Dr. Daniel Stelter

27. Oktober 2017

Dr. Daniel Stelter ist Makroökonom und Strategieberater. Als Autor zahlreicher Expertenbeiträge und aktueller Sachbücher liefert er einen unverstellten Blick auf die wirtschafts- und finanzpolitischen Fragen unserer Zeit.

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung zählt ihn zu den 100 einflussreichsten Ökonomen Deutschlands.

Dr. Daniel Stelter ist Gründer des auf Strategie und Makroökonomie spezialisierten Forums beyond the obvious. Er war von 1990 bis 2013 Unternehmensberater bei der internationalen Strategieberatung The Boston Consulting Group (BCG), zuletzt als Senior Partner, Managing Director und Mitglied des BCG Executive Committee. Von 2003 bis 2011 verantwortete er weltweit das Geschäft der BCG-Praxisgruppe Corporate Development (Strategie und Corporate Finance).

Seit 2007 berät Stelter internationale Unternehmen im Umgang mit den Herausforderungen der fortschreitenden Finanzkrise. Zusammen mit David Rhodes verfasste er das Buch „Nach der Krise ist vor dem Aufschwung“ (engl. Original: „Accelerating out of the Great Recession“), das 2010 mit dem „getAbstract International Book Award“ ausgezeichnet wurde. Im April 2013 erschien seine umfangreiche Analyse zur aktuellen Schuldenkrise als Sachbuch unter dem Titel „Die Billionen-Schuldenbombe“. Mit seinem Anfang Mai 2014 erschienen Taschenbuch „Die Krise … ist vorbei … macht Pause … kommt erst richtig“ präsentiert Stelter ganz aktuell und auf leicht verständliche Weise die komplizierten Zusammenhänge der Finanzkrise.

Im Herbst 2014 hat Stelter eine Replik auf das Buch „Das Kapital im 21. Jahrhundert“ des französischen Ökonomen Thomas Piketty im Verlag Frankfurter Allgemeine Buch veröffentlicht. Mit seinem Buch „Die Schulden im 21. Jahrhundert“, das schon im Titel auf Pikettys Bestseller Bezug nimmt, weist Stelter auf die gravierende Betrachtungslücke seines französischen Kollegen hin, der in seiner Veröffentlichung übersieht, dass die Vermögen nur ein Symptom, die Schulden aber das wahre Problem der wirtschaftlichen Entwicklung sind.

Sein aktuelles Buch „Eiszeit in der Weltwirtschaft“ erschien im Frühjahr 2016. Darin erläutert Stelter, weshalb Deutschland und Europa inmitten der schwersten wirtschaftlichen Herausforderungen seit dem Zweiten Weltkrieg stehen. Die aktuelle Finanz- und Wirtschaftskrise war nur der Auftakt und ist noch lange nicht ausgestanden. Die Verschuldung der westlichen Welt liegt auf historischem Höchststand und wächst jeden Tag weiter an. Die Versprechen der Politik für Renten, Pensionen und Gesundheitsversorgung sind nicht gedeckt. Die demografische Entwicklung verschärft diese Probleme, zugleich wird zu wenig in Bildung, Innovation und Kapitalstock investiert. Die Politik spielt auf Zeit und hofft auf ein Wunder. Doch ein solches wird es nicht geben. Im Gegenteil: Der Glaube, die Krise sei überwunden, ist der Garant für künftige Krisen. Mit jedem weiteren Tag werden die Probleme noch größer und die prognostizierten Szenarien immer extremer.

In beyond the obvious vermittelt Stelter makroökonomisch denkbare Szenarien und erarbeitet Lösungsvorschläge für die großen Herausforderungen, denen sich Europa gegenübersieht: Ansätze für die Lösung der Überschuldungskrise, den Umgang mit den Kosten einer alternden Gesellschaft, Hebel zur Steigerung von Wettbewerbsfähigkeit und Wirtschaftswachstum. Stelter schaut in die Wirtschaftsgeschichte und versteht, was Unternehmen und Entscheider brauchen, um in diesem Umfeld erfolgreich zu navigieren.

  


AUTORENBEITRÄGE
Wie die USA fünf Billionen Dollar schufen
Nach dem Niedergang Deutschlands: Wird China die führende Technologienation?
Euro: Italien wird uns erst erpressen und dann austreten
In der Falle: Billiges Geld bringt hohe Verschuldung
Bitcoin: Platzt er am Ende wie die Tulpenblase?
Kunstpreise und Auktionsergebnisse als vorlaufender Finanzblasen-Indikator
Zombie-Firmen vergiften das Wasser für alle
Alle Immobilienblasen platzen – irgendwann
Inflation? – Kein Selbstmord aus Angst vor dem Tod!
Staatsschulden – lasst und von Italien lernen!
Zehn Jahre nach Beginn der Finanzkrise: „Vor dem nächsten Großbrand“
Die (kommende?) Blase bleibt ein Thema
Der bevorstehende Meineid der neu-alten Bundesregierung: Schaden mehren, statt abwehren
Pflichtlektüre für die GroKo: IWF zeigt, dass Eurozone nicht funktioniert
Von der Schweiz können wir lernen, wie man mit Sozialbetrügern umgeht
Eurokrise: Wer das Problem nicht versteht, sollte nicht über Lösungen fabulieren
US-Konjunkturprogramm, Handelskrieg, Notenbanken - Der Stress im Finanzsystem nimmt zu
Deutschlands „böse“ Exporte: eine Wohltat für andere – weil wir sie verschenken!
„Die Märkte sind angeschlagen“ - Der richtige Abschwung an den Märkten steht uns noch bevor
Bildung: mit Vollgas in die Katastrophe
CEP: EU mit „Stabilisierungsfunktion“ auf Holzweg
Keine Sorgen in Italien! Die Notenbank kauft doch ohnehin alle Bonds!
Offizielles Kryptogeld? – Doch?
Der falsche Glanz des Exportweltmeisters
Wie die Politik unseren Sozialstaat ruiniert
Kommt der globale Abschwung?
Marx: Britischer Notenbankchef warnt vor Rückkehr des Marxismus
In Italien beginnt das Ende des Euro
Die Pleite der Türkei wird den Euro weiter schwächen
In Italien tickt eine Zeitbombe
"Auch wir sind ein Euro-Verlierer": Top-Ökonom Daniel Stelter erklärt, was Europa an Deutschland nic...
Die Schweizer Lösung für die Eurokrise?
Die Konkursverschleppung beim Euro geht weiter
Stegende Mieten, staatliches Wohneigentum - Mehr Kommunismus wagen‘ ist erst der Anfang...
"Ökonomischer Populismus" - Kritischer Top-Ökonom Hans-Werner Sinn im Visier der Bessermenschen
Griechenland: Die Lüge der gewinnbringenden „Rettung“
Rote Kampagne statt Fakten: „Deutschland ist eine Gefahr für die EU“
Margin Call für die Weltwirtschaft
Deutsche Immobilien unterbewertet?
Trump: He did it!
Die Goldfrage
EZB-Politik: Enteignung oder nicht?
TARGET2-Polemik ohne Aufklärungswert
10 Jahre "nach" der Krise – eine Bilanz
Helikopter-Geld: Das letzte verbliebene Mittel zur Verzögerung der nächsten Krise
Was exportiert Asien?
Wie die Politik uns ruiniert
Der Aufruf zur Aufgabe unseres Wohlstands
Währungswettbewerb zur Rettung des Euro
Wollen wir nur nicht wahrhaben: Das Geld ist weg!

Jetzt eintragen und News kostenlos per E-Mail erhalten:

Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad