Bild: Screenshot YouTube
Islamismus & Terror

China, Korea und Japan weisen den Islam in die Schranken (Video)

14. Februar 2018

Der Islam hat nur dort eine Chance die Herrschaft zu übernehmen, wo man ihm die Chance dazu gibt!

Ein Bericht von Michael Mannheimer

Jenseits des Einflussbereiches des Neomarxismus, der Rothschilds und Bilderberger, der NWO- und Freimaurer – und vor allem: Jenseits des Einflusses des linken Papstes Franziskus, der über 2,2 Milliarden Christen gebietet und sich als klarer Verfechter der Islamisierung herausgestellt hat – jenseits also all dieser dunklen Mächte, die mittels ihrer grenzenlosen Medien- und Finanzmacht jedes ihrer Ziele durchsetzen können und die Sinne der Menschen vernebeln, damit diese die Drahtzieher des politischen Geschehens (Islamisierung, Genozid an den Europäern, die Auslöschung der weißen Rasse) nicht erkennen können – da sind Staaten und Gesellschaften noch wach und alarmbereit, wenn es um den Islam geht.

China führt Anti-Islamgesetze ein!

Videodauer: 1:45 Minuten

https://www.youtube.com/watch?v=2jZbNPUyFz8

 

Chinesen, Japaner und Südkoreaner (von Nordkorea ganz zu schweigen) haben ein gesundes Misstrauen gegenüber dem Islamund sehen mit Besorgnis, was dieser aus den einst freien und liberalen Staaten der sog. „freien Welt“ gemacht hat:

Er schaffte es, deren jahrtausendaltes Wertesystem zum Einsturz zu bringen, er schaffte es, diese Staaten islamisch so effektiv zu unterwandern, dass man, wenn man etwa Paris, London, Mailand, Berlin oder Stockholm besucht, nicht glauben mag, dass man sich in einem europäischen Land befindet.

Und er brachte seinen Doppelgänger mit, seinen Schatten, ohne welchen es den Islam nie gegeben hätte: Den islamischen Dschihad – von westlichen linken als „islamistischer Terrorismus“ euphemisiert, womit diese Westler in zwei Worten gleich zwei Lügen transportieren:

  1. Es gibt keinen Islamismus. Dieser Begriff wurde von Islam-Apologeten ersonnen, um naiven ‚westlichen Menschen vorzugaukeln, dass der Islam friedlich sei – aber der Islamismus dessen „friedliche“ Botschaft missverstanden habe. Wie das gehen soll, da doch beide: Moslems und Islamisten, dieselben Bücher (Koran und Sunna) lesen und in dieselben Moscheen gehen, das verraten sie nicht.
  2. Es gibt ebenfalls keine islamischen „Terrorismus“. Der Angriff gegen „Ungläubige“, das töten aller „Ungläubigen“ auf dem Weg zur da al-Islam (der islamischen Weltherrschaft), ist die Hauptbotschaft des Islam. Jene Moslems, die Ungläubige töten, genießen sofortigen Märtyrerstatus – und deren Einzug ins „Paradies“ ist ihnen gewiss.

Nun werden westliche Medien und Politiker einen Teufel tun, zuzugeben, was sie eh wissen: Dass sie mit ihren Behauptungen des Islam als einer friedlichen Religion falsch liegen.

Würden sie das tun, würden sie von ihren Völkern hinweggefegt werden – und befänden sich allesamt – sofern sie nicht in einem Volkssturm schon an den Bäumen hängen sollten – vor einem Sondertribunal wegen des Imports einer terroristischen Organisation.

Oben: Verbreitung des Islam um 1900 n.Chr.

Oben: Verbreitung des Islam um 2000 n.Chr.

 

Daher wird das politische Establishment bis zum Schluss an seiner Lüge festhalten, dass der Islam friedlich sei. Genauso gut könnte es behaupten, dass die Nazis oder die Bolschewisten friedlich gewesen seien.

Alle drei Ideologien zusammen haben 450 Mio Menschen auf dem Gewissen – und führen die Liste der Völkermörder mit riesigem Abstand vor den nachfolgenden Völkermördern (Dschingis Khan, Azteken, der katholischen Kirche (nicht zu verwechseln mit dem Christentum!) oder den Hunnen an.

Lesen Sie in der Folge, wie man in anderen Teilen der Welt mit der Bedrohung des Islam umgeht. Ein Lehrstück für all jene, die meinen, es gäbe keine Hoffnung mehr.

 

***

 

Aus: freiewelt.net, veröffentlicht:

Misstrauen gegenüber Muslimen in Ostasien

China und Japan weisen Islamisierung in die Schranken

Die Volksrepublik China hat neue Islamgesetze erlassen, um dem Fundamentalismus in Xinjiang zu begegnen. Seit Jahren verüben islamistische Organisationen in China Anschläge. In Japan werden Muslime überwacht. Muslimische Migranten haben es schwer, dort einzureisen.

Im Fernen Osten beäugt man mit Argwohn die Tendenzen des Nahen und Mittleren Ostens. In Japan, Korea und China ist man dem Islam gegenüber sehr skeptisch eingestellt. Die Folgen der muslimischen Massenmigration nach Europa werden dort als Warnung verstanden. Man selbst will diese Fehler vermeiden. In China wurden beispielsweise neue Gesetze erlassen, um den Ausdruck des Islams in der Öffentlichkeit einzuschränken. Dazu gehören auch Verbote der Vollverschleierung oder das tragen von langen Bärten. Auch verschiedene islamische Zeremonien wurden als Zeichen des religiösen Extremismus untersagt, wie beispielsweise Welt/N24 berichtete.

Chinas Problem-Provinz Xinjiang

Die chinesische Westprovinz Xinjiang ist mehr als viermal so groß wie die Bundesrepublik Deutschland und hat rund 21 Millionen Einwohner. 45 Prozent der Bevölkerung sind Uiguren. Rund 6 Prozent sind Kasachen. Der Rest sind größtenteils Han-Chinesen. Die Uiguren sind ein islamisches Turkvolk. Sie leben hauptsächlich im Westen der Provinz, die Han-Chinesen hauptsächlich im Osten.

Xinjiang ist Teil der Seidenstraße und hat seit mehr als tausend Jahren überwiegend zu China gehört, auch wenn es zeitweise unabhängig war. Kulturell sind die Uiguren allerdings eher den zentralasiatischen Kulturraum zuzuordnen. Sie haben mit ihrer Religion und ihren Traditionen mehr Gemeinsamkeiten mit den Völkern in Kasachstan, Kirgisistan, Tadschikistan, Usbekistan und Turkmenistan als mit den Chinesen Ostasiens.

Seit Jahrzehnten gibt es unter den Uiguren Unabhängigkeitsbestrebungen. Doch ein Loslösen aus der Volksrepublik China ist nicht möglich, weil der Bevölkerungsanteil der Chinesen in Xinjiang wächst und bald die Hälfte überschritten haben wird. Eigentlich klappt das Zusammenleben zwischen Uiguren und Chinesen gut, wenn es nicht die politischen Tendenzen des radikalen Islamismus geben würde.

Denn die Idee des Dschihad, des Heiligen Krieges mit all der damit verbundenen fundamentalistischen Propaganda hat auch in Xinjiang längst Einzug erhalten.

In den letzten Jahrzehnten hat es immer wieder Aufstände, Proteste und terroristische Anschläge gegeben. Dabei werden Methoden angewandt, wie sie auch von den Islamisten im Nahen und Mittleren Osten verwendet werden: Bombenanschläge, Selbstmordattacken usw.

  • 1993 hatte es einen Bombenanschlag in Ürümqi gegeben.
  • Auch Anschläge in anderen Provinzen wurden verübt, wie beispielsweise der Bombenanschlag auf einen Bus in Peking 1997.
  • Bei einem Anschlag in der Provinz Guangdong 2009 waren zwei Menschen getötet und mindestens 118 Menschen verletzt worden.
  • 2014 war es in Kunming zu einem großen Terrorangriff gekommen, bei dem acht mit Messern bewaffnete uigurische Terroristen 31 Menschen töteten und mehr als 140 verletzten.
  • Nur wenige Tage später war es zu Messerstechereien im Bahnhof von Ürümqi gekommen, bis schließlich einer der Terroristen sich mit einer Sprengstoffweste in die Luft jagte.
  • Es folgten Selbstmordanschläge mit Autobomben.

Immer wieder ist es in Xinjiang zu Protesten gekommen, die von den chinesischen Medien als Aufstände, von den westlichen Medien als Freiheitsbewegungen porträtiert wurden. Angefeuert wird die Bewegung von der »Turkistan Islamic Party« und dem »Islamic Movement of Uzbekistan«. Außerdem hat sich Al-Qaida dazu bekannt, die islamistischen Organisationen in Xinjiang zu unterstützen. Al-Qaida und IS(IS)/DEASH haben China längst als Glaubensfeind ausgemacht.

Die chinesische Führung hat aus diesen Gründen die Konsequenzen gezogen. Man will in Xinjiang auf keinen Fall Verhältnisse wie in Palästina, Irak oder Syrien aufkommen lassen. Peking greift mit aller Härte durch.

Japan verweigert sich islamischer Einwanderung,

Japan ist kein Einwanderungsland. Die Japaner bleiben lieber unter sich. Eine Art Ausländerkultur gibt es nicht. Selbst Europäer, die aus beruflichen Gründen nach Japan gezogen sind, sich dort niedergelassen haben oder sogar eine Japanerin geheiratet haben, werden von der japanischen Gesellschaft niemals als ihresgleichen anerkannt. Auch deren Kinder nicht. Halbjapaner gelten als Nichtjapaner. Die Einwanderungsgesetze gehören zu den strengsten der Welt. Auch das Asylrecht ist streng reglementiert.

Sind die Japaner schon asiatischen Einwanderern aus China, Korea oder von den Philippinen gegenüber misstrauisch, dann sind sie es noch mehr gegenüber Einwanderern aus islamischen Ländern. Japan hat keine große islamische Minderheit und will auch keine haben. Die Anzahl von muslimischen Ausländern ist extrem gering. Bei einer Gesamtbevölkerung von 127 Millionen sind es gerade einmal rund 70.000 bis 100.000 Muslime (90 Prozent davon Ausländer, 10 Prozent zum Islam konvertierte Japaner). Doch unauffällig sind sie nicht. Schon mehrfach ist es zu muslimischen Protesten gekommen. Einmal einfach nur, weil ein japanischer Anime (Trickfilm) den Islam falsch dargestellt habe.

Auch wenn die Muslime über das Land verteilt eine verschwindend kleine Gruppe sind, bleiben die japanischen Behörden wachsam.

Man will auf jeden Fall verhindern, dass sich Terrorangriffe wie in Europa oder in Nordamerika ereignen. Die japanische Öffentlichkeit verfolgt die Entwicklung in Europa sehr genau. Und sie wirkt sehr abschreckend auf die Japaner.

Nicht vergessen sind die Fälle, bei denen Japaner von fanatischen Muslimen im Ausland getötet wurden.

  • Wie etwa der Fall des japanischen Mitarbeiters eine Hilfsorganisation namens Kazuya Ito, der 2008 in Afghanistan von Taliban getötet wurde,
  • oder der Fall des Japaners Shosei Koda, der 2004 im Irak von islamistischen Terroristen enthauptet wurde,
  • oder die 7 Japaner, die 2016 in Bangladesch als Geiseln gehalten und dann getötet wurden, weil sie keine Koranverse zitieren konnten,
  • oder der Fall der japanischen Reporterin Mika Yamamoto, die 2012 in Syrien ums Leben kam.

Also was tut die japanische Regierung?

Sie lässt alle Muslime überwachen.

Muslime werden als Gefahrenfaktor eingestuft und entsprechend behandelt. Von 72.000 Muslimen wurde detaillierte Informationen gesammelt. Ihre Bankdaten wurden überwacht. Die Moscheen wurden mit versteckten Kameras ausgestattet. Man kann sich darüber streiten, ob das rechtsstaatlich problematisch ist oder nicht. Klar ist jedoch, dass die japanische Polizei und Sicherheitsbehörden es auf keinen Fall zulassen wollen, dass auch nur der Keim einer terroristischen Bewegung entsteht. Die Sicherheit der Japaner im eigenen Land steht dort an erster Stelle.

In Korea leben mehr Muslime als in Japan, und zwar rund 150.000 bis 200.000. Dreiviertel davon sind Ausländer, ein Viertel davon sind konvertierte Koreaner. Probleme gibt es selten. Doch wie in Japan werden sie sicherheitshalber gut überwacht. Angesichts der islamischen Gemeinden und (von der Türkei finanzierten) Moscheen gibt es auch in Korea Bürgerbewegungen, die vor einer schleichenden Islamisierung warnen. Die Mehrheit der Koreaner ist den Muslimen gegenüber sehr skeptisch eingestellt. Daher leben die kleinere muslimischen Gemeinden ihren Glauben noch im Geheimen. Doch das kann sich bald ändern. Eine Vergleichsstudie zur Entwicklung des Islams sowohl in Japan als auch in Korea sieht in beiden Ländern das Potenzial des Islams zu wachsen und an Einfluss zu gewinnen.

Gemeinsamkeiten in der Haltung ostasiatische Länder gegenüber dem Islam

Weder in China, noch in Korea oder Japan gibt es westliche Vorstellungen von politischer Korrektheit.

Die Sicherheit und gesellschaftliche Stabilität steht im Vordergrund.

Daher werden die islamischen Gemeinden in allen drei Ländern strengstens beobachtet. Sobald irgendeine auffällige Entwicklung sichtbar ist, wird sofort eingegriffen. In China geht es um die konkrete Bekämpfung des Terrorismus. In Japan und Korea geht es um Präventivmaßnahmen, um falsche Entwicklungen im Keim zu ersticken. Eine Massenimmigration von Muslimen wie in Europa werden die drei ostasiatischen Staaten mit hoher Wahrscheinlichkeit auch in Zukunft nicht zulassen.

Quelle:
www.freiewelt.net
www.michael-mannheimer.net


Jetzt eintragen und News kostenlos per E-Mail erhalten:

Ad
Ad
Ad
Ad
Ad