Politik

So reagiert der Staatsfunk auf das #FISAMemo – „Putins Rache: ZDF-Doku über Russland und die US-Wahl“

Die Transatlantikpresse von Springer bis hin zum Spiegel ignorierte lange Zeit die Affäre, die ganz Amerika erschüttert. Als die Veröffentlichung des Memos absehbar war, lief die Propagandamaschine an. Die Welt sprach von einem „Eigentor für Trump“ – jetzt mischt auch der Staatsfunk mit. Wieder einmal ist Wladimir Putin in der Rolle des absolut Bösen zu sehen.

ZDF: Haben die russischen Hacker-Angriffe bei der US-Wahl 2016 eine entscheidende Rolle gespielt? Steckte Russlands Präsident Putin hinter den Cyber-Attacken, die Donald Trumps Weg zur Präsidentschaft förderten? Begab sich der spätere US-Präsident Trump gar in eine Abhängigkeit zum mächtigsten Mann Russlands? Mittlerweile ermitteln US-Strafverfolgungsbehörden, und der amerikanische Kongress untersucht die Vorgänge. In der Dokumentation „Putins Rache – Russlands und die US-Wahl“ beleuchtet der US-amerikanische Filmautor Michael Kirk die Vorgänge – zu sehen am Mittwoch, 7. Februar 2018, 0.45 Uhr im ZDF.

US-Geheimdienste sind bereits im Januar 2017 zu dem Ergebnis gekommen, dass Putin selbst die Einmischung in den US-Wahlkampf angeordnet habe. Russische Hacker sollen E-Mails von Trumps Konkurrentin Hillary Clinton ausgespäht und sie vor dem Wahl-Parteitag der Demokratischen Partei 2016 veröffentlicht haben. Zudem soll im Auftrag Russlands gezielt Anti-Clinton-Propaganda in sozialen Netzen verbreitet worden sein.

Worum es beim FISAMemo geht ist hier noch einmal zusammenfassend aufgelistet.

#FISA – Alle relevanten Presseartikel über das Memo!

Die Stoßrichtung des internationalen Mainstreams ist klar. Die Affäre soll der Öffentlichkeit so verkauft werden, dass die Trump-Administration sich mit dem Memo des unangenehmen Sonderermittlers Müller entledigen will und stellt den Versuch als „FakeNews“ hin. Dabei sind etliche Räuberpistolen über Trumps Russlandkontakte längst als Märchen enttarnt worden. Ziemlich dick aufgetragen war vor allem eine Geschichte bei der Trump sich während eines Aufenthalts in Russland, Prostituierte aufs Zimmer bestellt haben soll, um auf das Bett zu urinieren, in dem zuvor Obama geschlafen haben soll.

Doch all das kümmert den Staatsfunk nicht. Ein Präsident, der seine Wahlversprechen hält, passt nicht in die Merkelrepublik, und erst recht nicht eine Hillary Clinton, die sich illegaler Methoden bedient. Dabei sind einige der schlimmsten Gerüchte, die bisher als rechte Verschwörungstheorien galten, bereits hinreichend belegt.

Dazu ein Auszug vom N8wächter:

„Der verkorkste “Kinderliebhaber“ Weiner ist der Gatte von Huma Abedin, der stellvertretenden Stabschefin von Hillary Clinton während ihrer Zeit als Außenministerin unter Obama. Über Abedin führt die Spur zum “New Life Children’s Refuge“, welcher in Haiti nach dem Erdbeben 2010 mittels der Chefin Laura Silsby 33 Kinder “extrahieren“ wollte.

Silsby wurde von den Behörden in Haiti einkassiert und wegen Kinderhandels verurteilt und durch belegte Clinton-Einflussnahme kam es zu einer verkürzten Haftzeit (sie ist seit Mai 2017 wieder in den USA). Weiter führt die Spur in diesem Zusammenhang zu den Podesta-eMails und somit zu John Podesta selbst – und folglich zum Pedo-Abschaum, Pizzagate und der “Pizzaria“ Comet Ping-Pong in D.C.“


Jetzt eintragen und News kostenlos per E-Mail erhalten:

Ad
Ad
Ad
Ad