(c) Olaf Kosinsky (Own work) [CC BY-SA 3.0 de, via Wikimedia Commons
Politik & Aktuelles

Fast 200000 Stimmen gesammelt: Hartz4-Empfängerin trifft Jens Spahn

28. April 2018

„Gesundheitsminister“ Jens Spahn hat mit seinen Äußerungen über Hartz4 einen Sturm der Entrüstung losgetreten. Eine alleinerziehende Mutter eines zehnjährigen Sohnes rief eine Petition ins Leben und hat bereits an die 200.000 Stimmen gesammelt und wird den Politiker morgen in Karlsruhe treffen. Und darum geht es ihr:

„HartzIV bedeutet nicht Armut“

Dieser Satz des CDU-Politikers Jens Spahn hat mich sehr verletzt. Morgen treffe ich ihn nun in Karlsruhe, um ihm meine Petition zu übergeben!
Mein Name ist Sandra, ich bin 40 Jahre alt und habe einen zehnjährigen Sohn. Leider beziehe auch ich Hartz IV. Als ich diese Aussagen des Ministers über Armut las, wollte ich etwas tun und startete zum ersten Mal in meinem Leben eine Petition. Sie trägt den Titel:

„Herr Spahn, leben Sie für einen Monat vom HartzIV-Grundregelsatz!“

Ganz sicher wird Herr Spahn die Bitte nicht erfüllen, einzig spannend bleibt, welche Kapriolen ihm sein Beraterteam vorgeschlagen hat, um bei der Übergabe eine gute Figur abzugeben.

Der Aufstieg des Jens Spahn: Pharmalobbyist – Atlantiker – Gesundheitsminister – Kanzlernachfolger?