Foto: https://de.123rf.com/profile_andesign101
Islamismus & Terror

Burma: Militante Rohingya sollen gezielt Hindus und Buddhisten töten

26. Mai 2018

Wie die NZZ berichtet, hat die militante Rohingya-Gruppe Arsa im Westen Burmas nicht nur die Sicherheitskräfte ins Visier genommen, sondern macht gezielt Jagd auf Hindus und Buddhisten. Dabei stützt sich das Blatt auf Berichte von Amnesty International.

So seien in einem Dorf nahe Maungdaw von mit Spaten und Schwertern bewaffneten Männer eine Hindu-Gemeinschaft umzingelt und mehr als 50 Personen regelrecht hingerichtet worden, unter den Opfern auch viele Kinder. Am selben Tag soll die Gruppe in einem weiteren Dorf ein Massaker verübt haben. Dabei seien rund 46 Frauen, Männer und Kinder hingerichtet worden. Einige der Überlebenden habe man entführt und gezwungen, zum Islam zu konvertieren.

In westlichen Medien wurden die Rohingya häufig einseitig als Opfer von Verfolgung dargestellt. Wikipedia schreibt über die Rohingya: Ihre Religion – mehrheitlich der Islam – ist für die Rohingya von großer Bedeutung. Es gibt Moscheen und religiöse Schulen in jedem Stadtviertel und Dorf. Rohingyas haben im Schnitt 46 % mehr Kinder als der Bevölkerungsdurchschnitt in Myanmar.


Ad
Ad
Ad

Jetzt eintragen und News kostenlos per E-Mail erhalten:

Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad