Politik

Amsterdam: Migranten dringen in bewohnte Häuser ein und wollen sie besetzen (Video)

5. Juni 2018

Es sind abgelehnte Asylbewerber, die eigentlich abgeschoben werden müssten, aber nun mit aller Gewalt – und das buchstäblich – versuchen, in den Niederlanden zu bleiben. Unterstützt von linken Initiativen haben sie die Vereinigung „We are here“ gegründet und damit begonnen „leerstehende“ Gebäude zu besetzen. Aber sie machen auch vor bewohnten Häusern nicht halt. Der Niederländer Mart van der Burg geriet mit den Illegalen aneinander, als sie in sein Haus eindrangen.  Er macht die Politik für die Situation verantwortlich und zeigt sich enttäuscht vom Bürgermeister, berichtet der Telegraaf.

Vor zwei Monaten hatte die Besetzung eines Gebäudes in der Amsterdamer Rudolf-Diesel-Straße für Schlagzeilen gesorgt, die Behörden ließen die Illegalen gewähren, was viele Anwohner ärgert. Auch die Bezeichnung „Asylbewerber“ in der Presse stößt bei vielen Niederländern auf Ablehnung, es seien Kriminelle oder „Glücksritter“. Manche fordern sogar härteres Vorgehen und den Einsatz von Schusswaffen, wenn die dreisten Täter in bewohnte Häuser eindringen. Wieso war eigentlich die Presse vor Ort und konnte das Geschehen filmen?

Els de Vos: „Die Polizei in Amsterdam will nichts machen. Das müssen wir selbst in die Hand nehmen.“

Andre Sijnesael: „Wir lassen uns bereitwillig zur Schlachtbank führen. Niemand tut etwas dagegen. Der Mob regiert!“

Bart Dekkers: „Das Pack wird vom Staat geschützt, wenn man etwas dagegen unternimmt, wird man aber hart angegangen:“


Foto: Migranten greifen Hausbewohner an – Screenshot Youtube Omroep PowNed


Jetzt eintragen und News kostenlos per E-Mail erhalten:

Ad
Ad
Ad
Ad
Ad