carolynabooth / Pixabay
Politik

Vier Kölner und ein Todesfall

13. Juli 2019

Sie heißen Ramazan B. (43), Enoma E. (25), Mert N. (24) und Kahraman P. (35) und sollen die Rentnerin Ursula U. († 75) gekidnappt, bestialisch gequält und grausig ermordet haben, schreibt die BILD über die vier Tatverdächtigen, die von der Polizei nur „Kölner“ genannt wurden. Erst wenige Tage zuvor waren auf Mallorca vier „Deutsche“ wegen des Verdachts einer besonders üblen Gruppenvergewaltigung verhaftet worden. Kurze Zeit später veröffentlichten seine deutschen Angehörigen und Freunde ein Solidaritätsvideo.

Es wimmelt in den aktuellen Meldungen nur so vor lauter Offenbachern, Dortmundern, Mannheimern, Duisburgern oder einfach nur 27-Jährigen, deren Ehefrauen oder Zimmergenossen auf wundersame Art und Weise durch Stiche verletzt werden.

Ein 19-jähriger Asylbewerber aus Augsburg soll vor einem AZ (Ankerzentrum) die Wagen der Bediensteten mit einem Holzscheit zerdeppert haben. Der Sachschaden belief sich nach Behördenangaben auf über 50.000 Euro.

Der junge Mann stammt laut Zeitungsbericht aus „Westafrika“. Da kommt mir ein schlimmer Verdacht. Westafrika? Liegen dort nicht die Länder Togo und Kamerun und befanden sich dort nicht auch mal Kolonien des deutschen Reichs? Dann ist das ganz bestimmt einer dieser gefährlichen Reichsbürger ….

Zum Glück ist es nicht überall in Deutschland so.

In Mühlheim am Rhein hat sich kürzlich eine besonders schreckliche Tat ereignet. Ausnahmsweise, obwohl es sich um Gewalt gegen Frauen handelt, waren dieses Mal keine Deutschen beteiligt, sondern Kinder im Alter von 12-14 Jahren. Sie vergewaltigten eine geistig behinderte 18-Jährige und filmten ihre Tat dabei. Dank eines aufmerksamen Nachbarn wurden die Täter geschnappt und die Politik wollte sogleich die gesamte Familie in ihr Heimatland Bulgarien abschieben. Doch daraus wurde nichts.

Nicht nur in Mühlheim an der Ruhr, auch in Bulgarien war die Freude groß. Aber muss man denn die Herkunft der Täter so deutlich nennen? Ist das nicht diskriminierend oder „politisch inkorrekt“ wie man heute sagt? Richtig, das gehört sich nicht, fand man auch bei der BILD und deshalb hat auch niemand verraten, dass es sich bei den Bulgaren um eine für eine besonders leckere Sauce bekannte Volksgruppe handelt, die Deutsche gerne auf einem Stück Fleisch serviert bekommen, das nicht halal ist und sowieso sehr ungesund sein soll ….


Ad
Ad

Jetzt eintragen und News kostenlos per E-Mail erhalten:

Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad