Montage aus Bildern von Pixabay von Niki Vogt

Einer von 800 vier­fach­ge­impften +60Jährigen stirbt unmit­telbar an den Folgen der Impfung?

Die Pläne der Deut­schen Bun­des­re­gierung für ein Update zum Infek­ti­ons­schutz­gesetz sind bemerkenswert.

Nicht nur, weil damit jede Ver­än­derung in SARS-CoV‑2, die aus einem einst relativ gefähr­lichen ein weit­gehend harm­loses Virus gemacht hat, ver­leugnet wird.
Nicht nur, weil so getan wird, als gäbe es nach all der Zeit keine anderen Schutz­maß­nahmen und Behand­lungen als “COVID-19-Spritz­brühen” und Gesichtslappen.
Nicht nur, weil letztlich Ländern die Mög­lichkeit gegeben wird, eine quasi-Impf­pflicht in drei-Monats-Inter­vallen durch­zu­setzen, etwas, wir erinnern uns, wovor die EMA schon vor Monaten gewarnt hat.

Nein, das Update zum Infek­ti­ons­schutz­gesetz es ist besonders für die undif­fe­ren­zierte Her­an­ge­hens­weise an ein Virus, das nicht jeden in gleicher Weise heim­sucht, sondern klare Alters­prä­fe­renzen hat und dafür, dass in einer an Psy­cho­pa­tho­logie gren­zenden Form von Ignoranz kei­nerlei Pro­bleme mit den nutz­losen Impf­stoffen, den erheb­lichen gesund­heit­lichen Folgen die sie pro­du­zieren, ein­ge­räumt werden. Es ist, als habe man die Bun­des­re­gierung in eine Zeit­ma­schine gesetzt und sie mit ihrem vagen Wissen aus dem Frühjahr 2020 im Spätjahr 2022 aus­ge­setzt, ohne ihnen mit­zu­teilen, dass sie im Spätjahr 2022 und nicht mehr im Frühjahr 2020 leben.

Indes grenzt das Fest­halten an Impf­stoffen, von denen nun selbst in Israel bekannt ist, dass sie mehr Schaden anrichten als Nutzen bringen, an Kri­mi­na­lität, min­destens aber an die Psy­cho­pa­tho­logie, mit der Manische jede Infor­mation ablehnen, die ihre manische Beses­senheit auf­lösen könnte.

Wir haben vor diesem Hin­ter­grund ein Interview, das Dr. Robert Malone und Dr. Theo Schetters dem nie­der­län­di­schen Sender “De Nieuwe Wereld” gegeben haben, auf Grundlage des Tran­skripts, das Malone auf seiner Sub­stack-Seite ver­öf­fent­licht hat, ins Deutsche über­setzt, wobei wir in unserer Über­setzung die Teile, die im Tran­skript nur dann ver­ständlich sind, wenn man ein Kon­text­wissen mit­bringt, das Malone und Schetters offen­kundig vor­aus­setzen, ver­ständlich aus­for­mu­liert haben. Es handelt sich also nicht um eine 1zu1-Übersetzung.

Das Interview ist insofern bemer­kenswert, als die SARS-CoV-2-Welt darin auf Basis der bekannten Daten fest­ge­zurrt und von Theo Schetters mit Daten zur Übersterb­lichkeit in Ver­bindung gebracht wird.
Demnach

  • ist und war SARS-CoV‑2 stets ein Virus, das vor­nehmlich, fast aus­schließlich alten Men­schen mit Vor­er­kran­kungen gefährlich werden kann;
  • stehen COVID-19 Impf­kam­pagnen unmit­telbar mit einer Übersterb­lichkeit in Zusam­menhang, der besonders deutlich nach der vierten Impfung und in der Alters­gruppe der 60+jährigen zu erkennen ist.
  • Gibt es viele neue Behand­lungs­me­thoden, die – wenn sie früh­zeiig ange­wendet werden – einen effi­zi­enten Schutz vor COVID-19 gewähren, so dass es kei­nerlei Berech­tigung mehr dafür gibt, alte Men­schen, die einer Risi­ko­gruppe ange­hören, den Gefahren einer COVID-19 Impfung auszusetzen.
  • Für Per­sonen, die jünger als 60 Jahre sind, gibt und gab es in der Regel nie einen guten Grund zur COVID-19 Impfung.

Dr. Theo Schetters ist pro­mo­vierter Arzt, der eine Reihe von Preisen, unter anderem für seine For­schung zur Immu­no­logie von Malaria [von der Royal Society, London] erhalten hat. Schetters hat große Erfahrung in der Ent­wicklung von Impf­stoffen und ist derzeit Direktor eines Unter­nehmens, das einen Impf­stoff gegen Enze­pha­litis entwickelt.

Dr. Robert Malone muss man ver­mutlich nicht vorstellen.

Wenn Sie das Interview ansehen wollen, dann können Sie das hier tun.

Dr. Theo Schetters: The thing that we knew from the beginning, was that COVID (SARS-CoV‑2) was a very mutating virus. So I always said, it’s like you run with your syringe behind the virus, that’s running away from you. And so you can never keep up with the muta­tions. And that is actually that’s what we see now.

So also the Nether­lands, the National Institute of Health has said that people that have been vac­ci­nated twice with the ori­ginal vaccine, that at this moment there is zero pro­tection anymore. So that’s official result, that on the efficacy side (zero protection).

Then on the safety side, we also see pro­blems. That’s the most dif­ficult part because people (the government) do not want to talk about the safety.  There’s so many people that contact me because in the Nether­lands, I’m some sort of famous. So I get emails and phone calls of people who have had very bad expe­ri­ences after vaccination.

And the sad thing is that, alt­hough these people obeyed the rules of the government and trusted them, now that they have these ter­rible side effects, the government doesn’t want to listen. You know, they are just so neglected. We don’t talk about it. And that’s the situation at the moment.

I some­times make the com­pa­rison that there was a murder and then the body was thrown into the lake. And after a certain time that body sur­faces, and this is what we see hap­pening now, and that’s a very dif­ficult, very dif­ficult story.

These vac­cines are here on the market. These com­panies earn an awful lot of money. Why aren’t these com­panies not doing the research that we ask for? Because now, if we talk about is there any risk that you get changing your DNA because of this tech­nology, that research is being done by aca­demics, by research groups who do it on Friday after­noons, because nobody wants them to do it (they are not paid to do it). And that’s what now happens. When will all these com­panies have the money and the means and ever­ything to do that?

Dr. Robert Malone:        … I’ve seen it all. The rule in drug deve­lo­pment is that if you’re in the phar­maceu­tical industry, you never ask any question that you aren’t forced to ask because you may get an answer that you don’t like.

Dr. Theo Schetters:         Exactly, yeah.

Dr. Robert Malone:        And this is explicit. The reason why the phar­maceu­tical com­panies are not doing it is it’s not in their financial interest to do so. And the regu­lators have failed in requiring, in doing their job, in requiring that FDA, EMA, fill in the blank. Okay? The global regu­latory com­munity has failed to do its job of insisting on the correct app­li­cation of the gui­dance in the inter­na­tional com­mittee on har­mo­niz­ation and the EMA and FDA regs to insist that the phar­maceu­tical industry does its job. That’s how that’s eco­system works. Pharma will not do those studies. And governments will not fund those studies unless there is a forcing function that says you will do those studies because we have all agreed, and we have, all of the regu­la­tions and docu­men­tation say that these things should have been done.

Dr. Theo Schetters:          Yeah, exactly.

Dr. Robert Malone:          There was a con­scious decision to not force the phar­maceu­tical com­panies to do the things that the regu­la­tions require, that we’ve all agreed upon over decades…

Dr. Theo Schetters:          Just thrown away.

Dr. Theo Schetters:         So how are we going to bring this message to the public? Most of the people are vac­ci­nated in the Nether­lands. It’s some­thing like 75%. So you cannot freak them out by saying you have some­thing in your body that’s going to be the end of your life. No, because that’s what I’m trying to say. In all fairness, it (the pro­ba­bility of death attri­bu­table to vaccine accep­tance) isn’t that strong.

We know that it’s not like that ever­ybody is dying within a year after you’ve been vac­ci­nated, but a certain per­centage of the people have big pro­blems with this. And the point is that I think we have to be open and fair about this. Not only because of the Corona vac­cines, but because what we see hap­pening is that this tech­nology is being sort of intro­duced as, now we’ve used it in Corona, it’s accepted. Ever­ybody knows that. mRNA vac­cines, you know?

Dr. Robert Malone:        Influenza. Mon­keypox (mRNA vac­cines are coming)

Dr. Theo Schetters:         Exactly. So, and that’s what we are fighting against, because we say this tech­nology is not mature and maybe it can do some­thing in the future, but we are cer­tainly not at the point now to develop all these other vac­cines or variants, like an Omicron variant Corona vaccine with the same tech­nology known, because you didn’t solve that problem. And we have that problem. We have a problem of people dying after vac­ci­nation. And getting sick.

Dr. Robert Malo…:        Including the children.

Dr. Theo Schetters:         Yeah.

Dr. Robert Malone:        And having repro­ductive health consequences.

Dr. Theo Schetters:         Yes.

Marlies Dekkers:           So what do we now know then about the side effects? So this is the future. Sounds hor­rible to me. But in the now, what can people be aware of? What kind of com­p­laints that they can have or what kind of that they now listen to this and think ‘what?’, it’s con­nected perhaps to the vaccine.

Dr. Theo Schetters:         Yeah. Well, and that’s the problem with this tech­nology because this mRNA travels through your body because of the for­mu­la­tions that they used.

Dr. Robert Malo…:        Which phy­si­cians were told was not the case.

Marlies Dekkers:           No, it should stay in the arm.

Dr. Theo Schetters:         So it poten­tially affects all organs. And that’s what the medical doctors now see, they see all sorts of sym­ptoms that they do not know what it is. And because the adverse effects are so not just single one adverse effect, but can be anything, they surface very dif­ficult to a sta­tis­tical level. And that’s why we do ana­lysis on all cause mor­tality, because say, okay, and if we do not know what is exactly related to vac­ci­nation, of course, the coagu­lation pro­blems, myo­car­ditis, we know that, but there are many more things hap­pening at the moment. And so that’s why we look at all cause mor­tality, and in the Nether­lands now it’s very clear that there is a good cor­re­lation between the number of vac­ci­na­tions that are given to people and the number of people that die within a week after that. So let’s say in this week we gave 10,000 vac­ci­na­tions. Then in this week, we have some­thing like 125 excess in death in that week (My note – that equals 800 deaths per 100,000 or 1/800 in the 60+ cohort).

Marlies Dekkers:           And what kind of data then you use?

Dr. Theo Schetters:         I use the data from the Central Bureau of Sta­tistics and of our National Institute of Health. And the point is that alt­hough they report that every week, they do not report the graphs that we make. So what they do is they show the cumu­lative buildup of the people, the number of people that have received the vac­ci­nation, the fourth injection. So then you see a curve that goes up. You do not see the change per week, but if you cal­culate a change per week and you then take the figures from the Central Bureau of Sta­tistics, where they present you the excess mor­tality that follows the same dynamics, the same.

Marlies Dekkers:           So if you have more vac­cines in that week, then you also have more excess death.

Dr. Theo Schetters:         Exactly. Yes.

Marlies Dekkers:           If you have less vac­cines in that week, you have less…

Dr. Theo Schetters:         Fewer deaths.

Marlies Dekkers:           I got goosebumps.

Dr. Theo Schetters:         Yeah. And the point is, of course, we do not get the real, what we call the gra­nular data, which means that we do not have this from person by person. These are group type figures. So that group received that number of vac­cines. And in that age group, you see this number of excess mor­tality. But we do not know whether this is really cor­re­lated one by one. And so that’s why we asked for more data, because Ronald Meester said – Ronald Meester is a pro­fessor in sta­tistics and we’ve dis­cussed it here and said, okay, give us those data within a week.

We know what’s hap­pening. Simple. But we can’t get the (gra­nular) data. So that leaves us with a cor­re­lation, with an obser­vation. But I think, by now, it’s getting so strong that at least, if you talk about pre­cau­tionary mea­sures- that’s the way they sold the vac­cines, actually, they sold them as pre­cau­tionary mea­sures. So to keep us safe. Then I would say, I use the same argument now. If I see these cor­re­la­tions, alt­hough I cannot prove cau­sality at the moment, from a pre­cau­tionary measure, you should say let’s stop this.

Dr. Robert Malone: So all-cause mor­tality is the ultimate indi­cator for things that we didn’t expect. And that’s why we always have to have it in cli­nical research. And yet once again, like so many other things, we have dis­re­garded the learning of decades and denied the impor­tance of all-cause mortality.

Dr. Theo Schetters:         Yeah. So what we’ve done is we have written a regis­tered letter to the director of our Institute of Health and pre­senting the results and expressing my con­cerns. And just with the question, from a pre­cau­tionary point of view, please recon­sider vac­ci­nation strategy because I think this is a real warning. And so it’s not that ever­ybody dies. Actually I do a rough cal­cu­lation it’s 1 in 800, but then again, but I mean, these are then especially…

Robert Malone:              1 in 800 is a pretty big number.

Marlies Dekkers:           It’s a pretty big number.

Dr. Robert Malone:      The myo­car­ditis inci­dence now is publicly ack­now­ledged by some governments as 1 in 5,000.

Dr. Theo Schetters:      Yeah, I know. And so when I talk about, of course, the (booster) vac­ci­nation cam­paign that’s now going on, that’s the nice thing in the Nether­lands it’s done in cam­paign. So if you have a danger signal that comes easier to the surface…with a … time window, so you can easily…

Marlies Dekkers:           …follow it up.

Dr. Theo Schetters:      (The booster) That’s given only to people of 60 plus age. Yeah? So that maybe exp­lains why you have a rela­tively high number, because you also have the very old who are (dying in higher numbers from the vaccine).

Dr. Robert Malone:      So this is crucial, and this was some­thing that was pulled out of the early data at least a year ago is, and it was one of the logic flaws that I had made and others had made, we cri­ti­cized the CDC and these other public entities for not stra­ti­fying the risk of the virus, meaning the truth is that vir­tually all of the risk for death of the virus is iso­lated in a very small age window of really 65 and above.

I wrote op-eds with Peter Navarro saying we should focus our vac­ci­nation just on these people that need it most and let the rest of the popu­lation be more like what Sweden even­tually did, and acquire natural immunity and save the vaccine rather than driving the evo­lution of vaccine escape mutants for these people that needed it most.

And then the data came out that not only is the risk of the virus stra­tified by age, but the risk of the vaccine is stra­tified by age. And when you do that age stra­ti­fi­cation ana­lysis, which is what is nor­mally done, but has been hidden from us, then you find that the adverse events also cluster in these people that are aged, that have under­lying con­di­tions. And that sounds like, from what I’m learning from you, is that this excess mor­tality signal that you’re detecting that cor­re­lates with the ino­cu­lation cam­paigns may be stra­tified also by age. And that would be ent­irely con­sistent with all the other data.

Dr. Theo Schetters:         Which is true. So if I break it up in three age groups, then you see that the most of the mor­tality is in the plus 60.

Dr. Robert Malone:        Which is unfor­tunate because they’re the ones that need it the most.

Dr. Theo Schetters:         Exactly.

Dr. Robert Malone:        But we cannot look away from the truth,

Dr. Theo Schetters:         But, Robert, at this point of time, do they still need vac­ci­nation? Because we talk about Omicron, we talk about a good level of herd immunity here. And so what is the risk now for the people of those ages?

Dr. Robert Malone:        Which is why (among so among other things that I represent) I stand as the Pre­sident of the Inter­na­tional Asso­ciation of Phy­si­cians and Medical Sci­en­tists. So we’re 17,000 that are only phy­si­cians and medical sci­en­tists, all verified, no nurses, not because we don’t like nurses, but it has to do with the posi­tioning with the press and messaging. So that’s the basis for our organization.

Months ago, we came out with a press con­fe­rence in a clear une­qui­vocal statement that one can find at www.globalcovidsummit.org, where we made a clear, unam­bi­guous statement. In our opinion, as an orga­niz­ation, these vac­cines should be with­drawn. They are no longer jus­tified on a risk-benefit ratio. And as the person who is respon­sible for the genesis of this tech­nology, I’m often cri­ti­cized. Didn’t I realize what I was doing? And there’s no way for me to have known that the normal stan­dards for regu­latory deve­lo­pment and testing and cli­nical would be circumvented.

But I stand as someone who has intimate, detailed know­ledge of the tech­nology and its risks and benefits, the nature of the for­mu­la­tions, the role of the pseu­dou­ridine, all of those things.

It’s my opinion and that of the orga­niz­ation that I represent, that the data are now suf­fi­ci­ently clear that, in our opinion, the ongoing cam­paign for vac­ci­nation is no longer warranted.

—————————

Dr. Theo Schetters:         I agree.

Dr. Robert Malone:        And fur­thermore, it’s our opinion that early (multi-drug) tre­atment saves lives. That we now have a broad spectrum of early tre­atment options. All of the press attacks about iver­mectin or hydro­xychlo­ro­quine. Even if you set all those aside, there are plenty of other agents. The novel agents, mono­clonal anti­bodies. Many things. What matters is that these… our elders, our high-risk indi­vi­duals have immediate access to therapeutics.

Dr. Theo Schetter: Von Anfang an wussten wir, dass das Problem darin besteht, dass SARS-CoV‑2 ein häufig mutie­rendes RNA-Virus ist. Deshalb habe ich von Anfang an gesagt, dass [Impfung] ein Unter­fangen sein wird, bei dem wir mit der Spritze ver­suchen, das Virus ein­zu­holen, das vor uns davon­läuft, das wir keine Chance haben, ein­zu­holen. Und genau das sehen wir jetzt.

Das National Institute of Health der Nie­der­lande hat gerade ein­ge­räumt, dass Leute, die zweifach geimpft sind, kei­nerleit Schutz vor SARS-CoV‑2 mehr haben. Das ist also ein offi­zi­elles Ergebnis, diese Effek­ti­vität [kei­nerlei Schutz].

Was die Sicherheit der Impf­stoffe angeht, so sehen wir auch Pro­bleme. Das ist der pro­ble­ma­tischste Teil, denn die Leute in den Regie­rungen wollen nicht über die Sicherheit der Impf­stoffe reden. Mich kon­ta­kieren viele Leute, weil ich in den Nie­der­landen eine gewisse Bekanntheit habe. Deshalb bekomme ich Anrufe und eMails von Leuten, die von den schlechten Erfah­rungen berichten, die sie mit der Impfung gemacht haben.

Das Traurige an der Ange­le­genheit ist, dass diese Leute ihrer Regierung ver­traut haben und nun, seit sich diese schreck­lichen Neben­wir­kungen ein­ge­stellt haben, werden sie von ihrer Regierung igno­riert. Sie werden einfach über­sehen. Wir sprechen nicht darüber. Das ist die der­zeitige Situation.

Ich nutze gele­gentlich einen Ver­gleich mit einem Mord, bei dem die Leiche des Ermor­deten in einen See geworfen wurde. Nach einer gewissen Zeit taucht die Leiche wieder auf, und das ist genau, was wir derzeit sehen, es ist eine schwierige, sehr schwierige Geschichte.

Die Impf­stoffe sind auf dem Markt. Die Kon­zerne ver­dienen viel viel Geld damit. Warum führen diese Kon­zerne nicht die For­schung aus, um die wir sie bitten? Statt dessen ist diese For­schung, zum Bei­spiel dazu, ob die benutzte Tech­no­logie der Impf­stoffe die DNA der Geimpften ver­ändert, eine For­schung, die von For­scher­gruppen nebenbei (und unent­geltlich) betrieben wird, weil niemand ein Interesse daran hat, dass das erforscht wird. Wann werden die Kon­zerne das Geld und die Mittel bereit­stellen, das zu erforschen?

Dr. Robert Malone: Das kenne ich sehr gut. Die Haupt­regel bei der Ent­wicklung neuer Medi­ka­mente, die in der Pharma-Industrie gilt lautet: Stelle keine Fragen, so lange Du nicht gezwungen bist, sie zu stellen, denn Du könntest eine Antwort erhalten, die Dir nicht gefällt.

Dr. Theo Schetter: Genau so ist das.

Dr. Robert Malone: Das ist grund­legend. Die Ursache dafür, dass die Pharma-Kon­zerne diese not­wendige For­schung nicht durch­führen, liegt darin, dass es nicht in ihrem Interesse ist, diese For­schung durch­zu­führen. Und die für die Regu­lation des Markets zustän­digen Insti­tu­tionen haben darin versagt, die FDA, EMA haben darin versagt, diese Lücken zu schließen. Dieses Ver­sagen der Über­wa­chungs­be­hörden ist weltweit. Niemand hat darauf bestanden, dass die Pharma-Kon­zerne ihren Job machen und ein kor­rektes Zulas­sungs­ver­fahren durch­laufen. So funk­tio­niert dieses Öko-System. Die Phar­ma­in­dustrie wird diese Studien nicht durch­führen. Die Regie­rungen werden diese Studien nicht finan­zieren, wenn sie nicht dazu gezwungen werden, nur bei voll­stän­diger Doku­men­tation Medi­ka­mente über­haupt zulassen zu können.

Dr. Theo Schetters: Genau so ist das.

Dr. Robert Malone: Es gab eine bewusste Ent­scheidung, die Pharma-Unter­nehmen nicht dazu zu drängen, die für frühere Zulas­sungen not­wen­digen Vor­aus­set­zungen zu erfüllen, Vor­aus­set­zungen, die über Jahr­zehnte obli­ga­to­risch waren…

Dr. Theo Schetters: Das wurde einfach aus dem Fenster geworfen.

Dr. Theo Schetters: Nun, wie schaffen wir es, diese Infor­ma­tionen an die Öffent­lichkeit zu bringen. Die meisten Hol­länder sind geimpft, so um die 75% sind geimpft. Man kann die Leute nicht dadurch ver­ängs­tigen, dass man sagt: Du hast da etwas in Deinem Körper, das Dein Leben beenden wird. Das ist, was ich zu sagen ver­suche, die Wahr­schein­lichkeit, zu sterben und den Tod auf die Ursache “Impf­stoff” zu beziehen, ist sehr gering.

Es ist ja nicht so, dass jeder, der geimpft wurde, innerhalb von einem Jahr stirbt, aber eine gewisser Anteil von Geimpften hat große Pro­bleme. Und darüber müssen wir uns offen aus­ein­an­der­setzen, nicht nur im Hin­blick auf die Corona-Impf­stoffe, sondern vor allem deshalb, weil die [mRNA-] Tech­no­logie als neuer Standard in vielen Bereichen ein­ge­führt werden soll, nun da sie mit Bezug auf Corona akzep­tiert ist. Jeder weiß, was mRNA-Impf­stoffe sind.

Dr. Robert Malone: mRNA-Impf­stoffe gegen Influenza und Affen­pocken werden bereits entwickelt.

Dr. Theo Schetters: Genau, und dagegen kämpfen wir derzeit, weil die Tech­no­logie nicht aus­ge­reift ist, sie viel­leicht in der Zukunft aus­greift sein wird, aber derzeit sind wir sicher nicht in der Lage, z.B. Impf­stoffe gegen die Omikron-Variante zu ent­wi­ckeln, weil viele Pro­bleme der Tech­no­logie nicht gelöst sind. Und weil wir das Problem haben, dass Leute nach der Impfung sterben oder krank werden.

Dr. Robert Malone: Kinder eingeschlossen.

Dr. Theo Schetters: Richtig.

Dr. Robert Malone: Zudem Kon­se­quenzen für die Gesundheit im Bereich der Fortpflanzung.

Dr. Theo Schetters: Ja.

Marlies Dekkers: Was wissen wir derzeit über Neben­wir­kungen? Die Zukunft, die Sie aus­malen, klingt für mich schrecklich. Worauf können Men­schen im Hier und Jetzt achten? Auf welche Arten von Beschwerden sollten sie achten, als Folge der Impfung erkennen?

Dr. Theo Schetters: Nun, das ist genau das Problem mit dieser Tech­no­logie weil die mRNA durch den Körper der Geimpften wandert als Ergebnis der Zusam­men­setzung der Impfstoffe.

Dr. Robert Malone: Was von Medi­zinern als unmöglich behauptet wurde.

Marlies Dekkers: Nein, es sollte im Arm verbleiben.

Dr. Theo Schetters: Es kann also alle Organe angreifen. Und das ist, was die Ärzte derzeit sehen. Sie sehen die unter­schied­lichsten Sym­ptome, von denen sie nicht wissen, wofür sie stehen. Weil es nicht DIE Neben­wirkung gibt, sondern sehr viele Neben­wir­kungen, ist es so schwierig, sie in Sta­tis­tiken auf­zu­finden. Deshalb ver­suchen wir, das Problem über For­schung zur Gesamt­mor­ta­lität zu lösen, weil wir davon aus­gehen müssen, dass wir nicht genau wissen, welche Folgen sich nach Impfung ein­stellen. Gut, wir wissen um Blut­ge­rin­nungs­pro­bleme und Myo­kar­ditis, aber wir wissen auch, da ist noch viel viel mehr. Deshalb schauen wir auf die Gesamt­mor­ta­lität und für die Nie­der­lande können wir nun zeigen, dass es eine signi­fi­kante Kor­re­lation zwi­schen der Anzahl der einer Person ver­ab­reichten Imp­fungen und der Anzahl der Per­sonen, die innerhalb einer Woche nach der Impfung versterben, gibt. Nehmen wir an, in dieser Woche gab es 10.000 Imp­fungen. In der selben Woche haben wir 125 Über­schuss-Tote. [Meine Anmerkung: Das ent­spricht 800 Ver­stor­benen per 100.000 [Imp­fungen] oder 1/800 in der Alters­gruppe der 60+jährigen)

Marlies Dekkers: Welche Daten benutzen Sie?

Dr. Theo Schetters: Ich ver­wende die Daten des Central Bureau of Sta­tistics und unseres natio­nalen Insti­tutes of Health. Und obwohl die Genannten die Daten jede Woche berichten, ver­meiden sie jeden Hinweis auf unsere Abbil­dungen. Sie zeigen die kumu­lierten Häu­fig­keiten, die Anzahl der Leute, die geimpfte wurden, die vierte Injektion erhalten haben. Wenn Sie eine kumu­lative Kurve sehen, die zwangs­läufig kon­ti­nu­ierlich steigt, dann sehen sie die wöchent­lichen Ver­än­de­rungen nicht. Die sehen Sie, wenn Sie die wöchent­lichen Ver­än­de­rungen berechnen, und wenn Sie die Ver­än­de­rungen mit den Ster­be­daten des Central Bureau of Sta­tistics zusam­men­bringen, dann erhalten Sie das oben genannte Ergebnis.

Marlies Dekkers: Also, wenn es in einer Woche mehr Geimpfte gibt, dann gibt es auch mehr Übersterblichkeit?

Dr. Theo Schetters: Genau richtig

Marlies Dekkers: Wenn Sie weniger Imp­fungen in einer Wochen haben dann haben sie …

Dr. Theo Schetters: … weniger Tote.

Marlies Schetters: Das ver­ur­sacht mir Gänsehaut.

Dr. Theo Schetters:  Ja, wichtig in diesem Zusam­menhang ist, dass wir keine Roh­daten haben, also keine Daten, die Indi­viduen zuge­ordnet werden können. Wir haben Grup­pen­daten. Diese Gruppe hat diese Anzahl von Imp­fungen erhalten. Und in dieser Alters­gruppe gibt es diese Übersterb­lichkeit. Aber wir wissen nicht, ob der Zusam­menhang auch auf der indi­vi­du­ellen Ebene zu finden ist. Deshalb haben wir genauere Daten ver­langt, auch weil Ronald Meester, Ronald Meester ist ein Pro­fessor der Sta­tistik gesagt hat, gebt mir die Daten und ihr habt die Ergeb­nisse in einer Woche

Aber wir wussten, was kommt. Es ist einfach. Wir bekommen die Roh­daten nicht. Deshalb bleiben wir bei der Kor­re­lation stehen, mit einer Beob­achtung. Aber ich denke, mitt­ler­weile ist das Ergebnis so gut bestätigt, dass dann, wenn man über vor­beu­gende Maß­nahmen – das ist, wie sie uns die Impfung ver­kauft haben, als vor­beu­gende Maß­nahme, damit wir sicher sind. Wenn man das­selbe Argument, als vor­beu­gende Maß­nahmen nutzt„ dann denke ich, wenn man diese Kor­re­la­tionen sieht, obwohl wir keine Kau­sa­lität belegen können, so ver­langt es die Vor­sicht doch, die Imp­fungen zu stoppen.

Dr. Robert Malone: Die Gesamt­mor­ta­lität ist der beste Indi­kator, um Dingen, die man nicht erwartet, auf die Spur zu kommen. Deshalb ist kli­nische For­schung so wichtig. Aber, um es noch einmal zu sagen, wir haben vieles, was wir über Jahr­zehnte an Wissen ange­sammelt haben, schlicht igno­riert und die Wich­tigkeit der Gesamt­mor­ta­lität verneint.

Dr. Theo Schetters: Deshalb haben wir einen Brief per Ein­schreiben an den Direktor unseres Institute of Health geschrieben, in dem wir ihn von unseren Ergeb­nissen unter­richten und unsere Besorgnis zum Aus­druck bringen, ergänzt um die Bitte, er möge doch, die Impf­stra­tegie über­denken, denn wir sind der Ansicht, diese Ergeb­nisse bilden eine reale Gefahr ab. Es ist nicht so, dass jeder [Geimpfte] stirbt. Ich habe eine grobe Rechnung aus­ge­führt, demnach stirbt einer in 800 Geimpften, aber, dies gesagt, ich meine, das sind speziell…

[Abbildung]

Dr. Robert Malone: Einer in 800, das ist sehr viel.

Marlies Dekkers: Es ist eine große Zahl.

Dr. Robert Malone: Die Inzidenz von Myo­kar­ditis, die zwi­schen­zeitlich von manchen Regie­rungen ein­ge­räumt wird, liegt bei einem in 5.000.

Dr. Theo Schetters: Ja, ich weiß. Und wo ich darüber rede, die Booster-Kam­pagne in den Nie­der­landen ist gerade ange­laufen. Das ist das Schöne in den Nie­der­landen, alles wird in Kam­pagnen getan, dadurch ist es ein­facher, Signale in den Daten zu finden … Signale, die an eine Zeit­pe­riode gekoppelt sind, so dass man recht einfach …

Marlies Dekker: … es ver­folgen kann.

Dr. Theo Schetters: (Die Booster), die erhalten nur Leute, die min­destens das 60. Lebensjahr erreicht haben. Richtig? Das erklärt in Teilen, warum wir eine so große Zahl haben, weil eine größere Zahl von Alten [als von jungen Men­schen] (durch die Impfung) stirbt.

Dr. Robert Malone: Das ist ent­scheidend, und es ist etwas, das schon vor min­destens einem Jahr in den Daten zu sehen war. Und es ist einer der logi­schen Fehler, die ich und andere begangen haben, als wir die CDC und andere öffent­liche Ämter dafür kri­ti­siert haben, dass sie das Risiko, das mit dem Virus ein­hergeht, nicht [nach Alter] stra­ti­fi­zieren, denn das Risiko [an COVID-19 zu versterben] besteht fast aus­schließlich für Per­sonen die 65 Jahre oder älter sind.

Ich habe offene Briefe mit Peter Navarro zusammen ver­fasst, in denen wir argu­men­tiert haben, dass man Imp­fungen auf diese Leute beschränken und andere ihr nor­males Leben leben lassen sollte, etwa so, wie es Schweden gemacht hat, so dass sie natür­liche Immu­nität ent­wi­ckeln können und Impf­stoffe gespart werden können, um nicht die Evo­lution von SARS-CoV‑2 und zwangs­läufig Muta­tionen, die den Impf­stoffen ent­gehen können, durch die Mas­sen­impfung zu befördern, sondern die zu schützen, die es am nötigsten haben.

Und dann kamen die ersten Daten, die gezeigt haben, dass nicht nur das Virus für die Alten am gefähr­lichsten ist, sondern auch die Impfung. Und wenn man die Aus­wer­tungen nach Alter vor­nimmt, was nor­ma­ler­weise gemacht, aber vor uns ver­steckt wird, dann findet man, dass die Neben­wir­kungen auch in dieser Alters­gruppe mas­siert sind, bei den Alten, die Vor­er­kran­kungen mit­bringen. Und was ich von Ihnen [Schetters] gehört habe, das bestätigt diesen Punkt, denn die Übersterb­lichkeit ist auch nach Alter dif­fe­ren­ziert und am höchsten in den älteren Kohorten und kor­re­liert dort mit der Impf­kam­pagne, dif­fe­ren­ziert nach Alter. Und das stimmt völlig mit den anderen Daten, die wir haben, überein.

Dr. Theo Schetters: Das stimmt. Wenn wir die Daten in drei Alters­gruppen unter­teilen, dann sieht man, dass die höchste Mor­ta­lität [nach Impfung] in der Gruppe der 60+jährigen zu finden ist.

Dr. Robert Malone: Das ist misslich, denn das ist die Gruppe, die den meisten Schutz [durch Impfung] benötigt.

Dr. Theo Schetters: Genau.

Dr. Robert Malone: Aber wir können diese Wahrheit nicht ignorieren.

Dr. Theo Schetters: Aber, Robert, sind Imp­fungen für diese Gruppe jetzt über­haupt noch not­wendig? Wir reden von Omikron, wir reden über ein hohes Niveau von Her­denim­mu­nität. Wie hoch ist vor diesem Hin­ter­grund das Risiko für die Älteren?

Dr. Robert Malone: Vor Monaten haben wir, die “Inter­na­tional Asso­ciation of Phy­si­cians and Medical Sci­enc­tists”, die 17.000 Medi­ziner und Wis­sen­schaftler umfasst, und deren Prä­sident ich bin, eine Pres­se­meldung ver­öf­fent­licht, die unmiss­ver­ständlich ist. Nach unserer Ansicht sollten die Impf­stoffe vom Markt genommen weden. Auf Basis einer Kosten-Nutzen-Analyse gibt es keine Berech­tigung mehr für ihren Einsatz. Als der­jenige, der für die mRNA-Tech­no­logie mit­ver­ant­wortlich ist, werde ich oft kri­ti­siert. Habe ich nicht gewusst, was ich da tue? Aber es gab für mich keinen Grund anzu­nehmen, dass die nor­malen Stan­dards für Ent­wicklung und kli­nische Tests von Impf­stoffen umgangen werden würden.

Aber ich bin jemand, der genaue Kennt­nisse, detail­lierte Kennt­nisse der Tech­no­logie, ihrer Risiken und Vor­teile hat, die Art ihrer Zusam­men­setzung, die Rolle, die Pseu­dou­ridine spielen, all diese Ding…

Es ist meine Über­zeugung und die Über­zeugung der Ver­ei­nigung, die ich ver­trete, dass wir nun aus­rei­chend Daten zur Ver­fügung haben, die zeigen, dass es keine Begründung mehr für weitere Impf­kam­pagnen gibt.

Dr. Theo Schetters: Ich stimme zu.

Dr. Robert Malone: Darüber hinaus sind wir davon über­zeugt, dass eine früh­zeitige Behandlung von COVID-19, mit einem Medi­ka­menten-Cocktail, Leben rettet. Wir ver­fügen nun über eine breite Palette früher Behand­lungs­me­thoden. All die Angriffe der Presse auf Iver­mectin oder Hydro­xychlo­ro­quine. Selbst wenn man diese beiden Medi­ka­mente außen vor lässt, gibt es genügend andere Behand­lungs­mög­lich­keiten, wie mono­k­lonale Anti­körper usw. Viele. Was wichtig ist, ist dass unsere Alten, unsere Hoch­risiko-Alten unver­züglich Zugang zu diesen Behand­lungs­me­thoden erhalten

Dr. Theo Schetters: Richtig.

Dr. Robert Malone: Wenn Sie Sym­ptome ent­wi­ckeln, so wie der Prä­sident oder Tony Fauci, dann sollten sie in der gleichen Weise behandelt werden, wie der Prä­sident oder Fauci. Und wir sollten endlich die Stra­tegie, alles benötigt den­selben Hammer, aufgeben.


Quelle: sciencefiles.org