Wozu braucht “Medizin” die Pla­zenta und die Nabel­schnur unserer Kinder?

30. März 2016

Es gibt eine still­schwei­gende und inof­fi­zielle Regel in den “Ent­bin­dungs­kli­niken – KRAN­Ken­häusern” – die Nabel­schnur sofort zu durchtrennen.

Dies darf man aber auf keinen Fall machen!

Im Laufe der Ent­wicklung im Mut­terleib und nach der Geburt gibt es Elemente, 
die ent­scheidend zur Ent­stehung des Lebens beitragen. 
Melissa Assilem hat dies detail­liert erforscht… hier mehr erfahren!

Der fol­gende Artikel dient nicht nur der Auf­klärung für wer­dende Mütter und Väter, sondern auch für Kos­me­tik­be­geis­terte, die in ihrer Unwis­senheit, abge­sehen von den ganzen Che­mi­kalien, diese Kos­me­tik­in­halts­stoffe auf ihr Gesicht aufschmieren.

Wozu braucht “Medizin” die Pla­zenta und die Nabel­schnur unserer Kinder?
Ein Beitrag von Martin Bar­tonitz bei fas­zi­na­ti­onmensch

Als ehe­ma­liger Medi­ziner möchte ich euch was verraten…

Es liegt daran, dass im Moment der Geburt das neu­ge­borene Kind sich im Zustand der Dop­pel­atmung befindet. Als Aller­erstes bekommt es den Sauer­stoff und die Nähr­stoffe durch die Nabel­schnur. Seine Lungen sind noch nicht voll­ständig akti­viert, nach und nach fängt es durch die Nase nach Luft zu schnappen und akti­viert somit langsam seine Lungen.

Was tun die “Ärzte”? Sie durch­trennen die Nabel­schnur sofort nach der Geburt, unter­brechen somit die Sauer­stoff- und Nähr­stoff­zufuhr. Der Säugling spürt eine Ersti­ckung, fängt an, heftige Atemzüge zu machen und ver­sucht somit, seine Lungen zu akti­vieren – das tut weh! Außerdem – das Blut, das sich in der Pla­zenta befindet, muss in den Säugling übergehen!

Wenn die Nabel­schnur sofort durch­trennt wird, bekommt das Kind sofort nach der Geburt das Blut nicht in aus­rei­chender Menge ab. Das Blut in der Pla­zenta enthält aber das natür­liche Immu­ni­täts­spektrum für das Kind. Das heißt, wenn die Nabel­schnur sofort durch­trennt wird, wird dem Kind absichtlich ein Teil der natür­lichen Immu­nität vor­ent­halten. Wozu? So ein Kind, das nicht die ganze Immu­nität von Anfang an bekommt, wird aller Wahr­schein­lichkeit nach viele Pro­bleme mit seiner Gesundheit im Ver­laufe seines Lebens haben.

Das bedeutet wie­derum, dass die “Medi­ziner” den Eltern nun ein­trichtern können, dass das Kind nun Imp­fungen, Tabletten, Mix­turen und Ope­ra­tionen benötigt. Je mehr UNge­sunde Kinder und Men­schen, desto mehr Kli­enten-Pati­enten hat die “Medizin”. Nichts Per­sön­liches, es ist einfach nur Business.

NICHT FRÜHER ALS EINE STUNDE NACH DER GEBURT

Young beautiful woman with a newborn baby after birth

Die Nabel­schnur darf man NICHT FRÜHER ALS EINE STUNDE NACH DER GEBURT durch­trennen. Die “Ärzte” denken aber nicht daran. Unter guten Schein­gründen wollen sie es so schnell wie möglich hinter sich bringen. Der medi­zi­nische Business möchte, dass die Nabel­schnur und die Pla­zenta mög­lichst frisch bleiben.

Nun die Frage – wozu braucht die Medizin frische Pla­zenta und Nabelschnur?
Aus ihrem Gewebe werden teuere medi­zi­nische und kos­me­tische Prä­parate gemacht.
Das ist eines der Haupt­gründe, warum das “medi­zi­nische Business” es gar nicht möchte, dass die Men­schen zu Hause, in einer für sie hei­mi­schen und wohl­tu­enden Atmo­sphäre, ihre Kinder gebären. Wenn immer mehr Men­schen es dennoch tun würden, würde die Medizin eine wichtige Ein­nah­me­quelle verlieren.

 

Dieser Artikel erschien ursprünglich hier:

http://marialourdesblog.com/wozu-braucht-medizin-die-plazenta-und-die-nabelschnur-unserer-kinder/