Hamburg: Antifa will „Merkel muss weg“-Demo verhindern

Alles begann am 29. Januar, als die Ham­burger Publi­zistin Uta Ogilvie, die auch für Roland Tichys Blog schreibt, sich sagte: So kann es nicht wei­ter­gehen. Immer nur schreiben auf Facebook, sich dafür auch noch sperren lassen. Ich geh auf die Straße.
(Von Christian Horst)
Gesagt getan. Sie baute sich ein Schild mit „Merkel muss weg“ und spa­zierte den Jung­fern­stieg, die Ham­burger Fla­nier­meile an der Alster, auf und ab.
Von dem Mut und dem Enga­gement war ich so begeistert, dass ich mich sofort ent­schloss dieses Vor­haben zu unter­stützen und gemeinsam mit anderen Mit­streitern schafften wir es am ver­gan­genen Montag ca. 60 Demons­tranten zu einem ange­mel­deten Schwei­ge­marsch über den Jung­fern­stieg zu animieren.

Facebook

Mit dem Laden des Bei­trags akzep­tieren Sie die Daten­schutz­er­klärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden


Die Reak­tionen auf unsere Postings zu der Aktion waren sehr ermu­tigend. Deshalb gehen wir jetzt den nächsten Schritt.
Am letzten Montag hatten wir sofort Besuch von der Antifa, die sich nicht zu erkennen gaben, aber genug Foto- und Film­auf­nahmen gemacht hatten, um einige von uns zu ent­tarnen und jetzt zu Gegen­maß­nahmen auf­rufen (wir ver­linken hier ganz bewusst nicht zu der kri­minell agie­renden Seite Indymedia).
Das heißt, der nächste Montag könnte heiß werden. Deshalb brauchen wir viele Mitstreiter.
 Montag, dem 12. Februar 2018 um 19 Uhr. Treff­punkt: S‑Bahn-Ausgang Jung­fern­stieg, vor dem Apple-Store
anifa motto
Von Christian Horst auf David Bergers Blog philosophia-perennis.com