Politik

Kriegsverbrechen made by USA – Über 20 Mio. Menschen getötet, verstümmelt und obdachlos gemacht

Das amerikanische Militär hat seit dem Vietnamkrieg über 20.000.000 Menschen getötet, verstümmelt und obdachlos gemacht, hat eine sorgfältige Recherche ergeben.

Unter dem Vorwand, die Welt mit ihrer Art der Demokratie zu beglücken, haben die Amerikaner rund um den Planeten gemetzelt und gewütet und unvorstellbare Gräueltaten verübt. Ohne Achtung vor dem Leben anderer, ohne Respekt vor dem Freiheitswunsch von Millionen Menschen und mit einer unheimlichen Brutalität ausgestattet, hat das amerikanische Militär für gewaltige Opferzahlen gesorgt.

Eine grundlegende Recherche hat zutage gebracht, wie menschenverachtend die Amerikaner seit dem Vietnamkrieg weltweit Gräuel angerichtet haben, was in keinem Vergleich zu den Russland häufig fälschlicherweise vorgeworfenen Aggressionen steht.

Laut Anthony Lewis, NYTimes-Kolumnist, war dies seit dem Ende des Vietnamkrieges: “die entsetzlichste Episode der gesetzlosen Grausamkeit in der amerikanischen Geschichte.”

Laut einer anderen Untersuchung von „examiner.com“, starben seit Ende des Zweiten Weltkriegs ca. 30 Millionen Menschen, also bis zu 1.000 Tote pro Tag, durch das amerikanische Militär. Ab 2001 sank die Zahl auf täglich 500 Tote. Ungezählt die Millionen von Toten, die durch Pflanzenvernichtungsmittel (Vietnam) oder abgereichertes Uran (Irak, Afghanistan, Libyen) getötet wurden. Ebenfalls nicht mitgerechnet sind die unzähligen Vermissten, Verschleppten, Entführten oder anonym zu Tode gefolterten Menschen.

Hier gehts zur Grafik

 


Quelle: smopo.ch


Jetzt eintragen und News kostenlos per E-Mail erhalten:

Ad
Ad
Ad
Ad
Ad