Politik

Brasilianische “Kunstausstellung”: Kinder sollen nackten Mann anfassen! (+Videos)

10. Oktober 2018

Wut über brasilianische “Kunstausstellung”, in der ein vierjähriges Mädchen ermutigt wird, einen nackten Mann zu berühren!

Der Brasilianer Wagner Schwartz führte im Museum of Modern Art (MAM) in São Paulo sein “Kunstwerk” La Bete auf. Die Ausstellung war angeblich auch im Goethe-Institut in Bahia zu sehen. In sozialen Medien zirkulierendes Videomaterial zeigt eine Vierjährige, wie sie dabei um ihn herumkrabbelt. Es berührt Hand, Beine und Füße des Mannes, begleitet von seiner Mutter, die ihm dabei zusieht und sie ermutigt.

Schwartz ist dabei vollkommen nackt, aber das MAM widerspricht, dass die Ausstellung “unanständig”, “erotisch” und unangemessen für ein Kind sei. Die Organisatoren des Museums für Moderne Kunst (MAM) haben strikt bestritten, dass die Präsentation einen erotischen Inhalt habe und dabei betont, dass die Veranstaltung innerhalb einer geschlossenen Umgebung sensibel gehandhabt wurde. Allerdings hat die Schau rechtsorientierte Politiker und Gruppierungen empört, die Richter dazu aufgefordert haben, den Autor des Werkes, den Künstler Wagner Schwartz, strafrechtlich zu verfolgen.

Die Gruppierungen bezeichnen die Aufführung als ein Verbrechen, das “Pädophilie”, “Erotik” und “Pornografie” hervorrufe. Sie fügen hinzu, dass die Show “abstoßend” und inakzeptabel sei und “das Kind gefährde”. Bei der am vorletzten Dienstag abgehaltenen Präsentation handelte es sich um die Eröffnung des 35. Panoramas brasilianischer Kunst des MAM.

Schwartz, der seit über einem Jahr an verschiedenen kunstbezogenen Orten in ganz Brasilien posiert, erklärte, dass seine Arbeit La Bete von der brasilianischen Künstlerin Lygia Clark inspiriert wurde, die in den 1960er Jahren eine Reihe mechanischer Skulpturen mit dem Namen Bicho [Fehler] oder Animal [Tier] produzierte. Die geometrisch geformten Skulpturen mit Scharnieren erlaubten dem Publikum, mit der Konstruktion zu spielen, indem sie die scheinbare Gestalt eines Tieres durch Bewegen der Teile in ein anderes Design verwandelten. Schwartz, der seit über 20 Jahren als Künstler auftritt, erklärte, dass er als eine Replik von einer von Clarks Skulpturen auftritt.

Er sagte:

Wenn ich nackt oder verletzlich da stehe oder liege, erlaube ich meinem Publikum, mit meinem Körper zu interagieren, indem ich es dazu einlade, ihn in viele verschiedene Posen zu ziehen, umzuformen und zu manipulieren und mit meinem Körper Bilder zu konstruieren. [Das Konzept erinnert auch an die Performance Rhythm 0 der serbischen Künstlerin Marina Abramovic . Mehr darüber in den Videos am Ende des Artikels.]

Ein Sprecher des MAM widersprach Vorwürfen, dass die Ausstellung “unanständig”, “erotisch” und für ein Kind unangemessen sei.

Sie sagten:

Die Vorstellung fand in einer geschlossenen Sitzung für die Gäste statt. Das kleine Mädchen kam mit seiner Mutter, die auch eine Künstlerin ist. Ihre Tochter bat darum, bei der Show dabei zu sein, nachdem sie eine Erklärung erhalten hatte, was sie enthielt.

Das Kind wollte mitmachen und unter der Anleitung und Aufsicht seiner Mutter ist es auf allen Vieren zu sehen, wie es um den nackten Körper des Künstlers herumgeht, ohne irgendwelche Verlegenheit oder Abneigung zu zeigen. Diese Arbeit wurde vom Museum autorisiert und es geht nicht um Erotik und sie hat keinen erotischen Inhalte.

Es ist eine Interpretation der Arbeit der brasilianischen Künstlerin Lygia Clark und wir sind mit der Art und Weise, wie diese Performance durchgeführt wurde, zufrieden. Allerdings sind auch Fotos der Performance zu sehen, auf denen es zu weiteren Kontakten zwischen dem nackten Künstler und jungen Mädchen gekommen ist, indem sie mit ihm händchenhaltend posieren.

Man braucht nicht lange zu überlegen, wenn man sich die berühmte Frage stellt: “Ist das Kunst oder kann das weg?”

Wenn man sich das Video ansieht, kann man sehen, dass es dem Mädchen sichtlich unwohl ist, den nackten Mann zu berühren und dies nur auf Anweisung seiner Mutter tut.

Selbst wenn das Mädchen auf eigenen Wunsch an der Veranstaltung teilgenommen und den Mann berührt hätte, wäre das außerdem noch lange kein Grund gewesen, dies auch zuzulassen, denn man lässt ein vierjähriges Mädchen schließlich auch keinen Alkohol trinken, wenn es das will.

Es sollte doch wohl eine Selbstverständlichkeit sein, dass das Kindeswohl Vorrang vor künstlerischer Freiheit hat.

Aber leider ist das Gegenteil der Fall. Es ist vielmehr ein weltweiter Trend zu beobachten, dass Liberale, Globalisten und Anhänger der LGBT-Bewegung vermehrt darauf abzielen, kleine Kinder zu pervertieren.

Dies geschieht im Kontext eines dämonischen Plans, Männer zu verweiblichen, die Kindheit zu eliminieren, Familien zu zerstören – und damit einhergehend – alle Tugend und Moral.

Wir gehen beängstigenden Zeiten entgegen, und deswegen müssen wir umso mehr diese düsteren Entwicklungen enthüllen, bevor es zu spät ist!

Wenn Sie mehr über die verstörende Allianz von Medien und Politik zwecks Verharmlosung von Pädophilie erfahren wollen, dann lesen Sie das Buch “Illuminatenblut: Die okkulten Rituale der Elite” von Nikolas Pravda.


Jetzt eintragen und News kostenlos per E-Mail erhalten:

Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad