Politik

«Mexiko zuerst!»: Die Proteste gegen die illegale Flut von Migranten nehmen zu (+Video)

25. November 2018

Die mexikanischen Bürger in Tijuana unterstützen beim Thema Grenzkontrollen den amerikanischen Präsidenten Donald Trump und protestierten gegen den Zustrom illegaler Ausländer aus Honduras und anderen lateinamerikanischen Ländern.

Die Demonstranten hielten Schilder mit der Aufschrift «Keine Illegalen», «Nein zur Invasion» und «Mexiko zuerst» hoch. Viele trugen das rote, weisse und grüne Nationaltrikot des Landes und schwenkten mexikanischen Flaggen. Die Menge skandierte «Ti-jua-na!» Und «Me-xi-co!» und sang mehrmals die Nationalhymne.

Juan Manuel Gastelum, Bürgermeister von Tijuana, sagte letzte Woche gegenüber Milenio: «Ich würde sagen, dass nicht alle Migranten schlecht sind. Sicher, es gibt einige gute Leute in der Karawane, aber viele sind sehr schlecht für die Stadt.» Der Bürgermeister wurde kurioserweise in der Öffentlichkeit gesehen, als er ein Donald Trump-Base-Cap mit der Aufschrift «Make Tijuana Great Again» trug.

Der Bürgermeister bezeichnete den Zustrom als «Lawine» und sagte, die Stadt sei «schlecht vorbereitet, um mit so vielen Migranten fertig zu werden», berichtete NBC News.

Präsident Donald Trump hat am Sonntag getwittert: «Der Bürgermeister von Tijuana, Mexiko, hat gerade erklärt, dass die Stadt nicht bereit ist, mit so vielen Migranten umzugehen, der Rückstand könnte 6 Monate dauern. Auch die Vereinigten Staaten sind auf diese Invasion schlecht vorbereitet und werden sich nicht dafür einsetzen. Sie begehen Verbrechen und machen grosse Probleme in Mexiko.»

Unterdessen berichtet ein mexikanischer Journalist, dass Kinder in Begleitung von Frauen sind, die nicht ihre Mütter sind, einige Migranten mit Glock-Pistolen und AR-15 Gewehren bewaffnet seien und eine Frau in Tijuana mit Gewalt begonnen hätte.

 


Ad
Ad

Jetzt eintragen und News kostenlos per E-Mail erhalten:

Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad