FridaysForFuture Deutschland Bild: Fridays for Future - 25.01.2019 in Berlin © Jörg Farys / WWF - https://www.flickr.com/photos/161768312@N07/46820422932/ - CC BY 2.0
Politik

Geleakt! Kinder-Klima-Protestzüge sind eine lang geplante Komponente der Klimaschutz-Industrie!

25. März 2019

von Climate Litigation Watch

Neu aufgetauchte, öffentliche Dokumente belegen, dass die Rekrutierung von Kindern für Streiks und Demonstrationen eine lange im Voraus geplante Komponente für die Pro-Klimaschutz-Kampagnen der Klima-Industrie sind:

 

Aus diesen jetzt aufgetauchten Dokumenten geht hervor, dass die jüngste Welle privater „Klimaschutz“-Anwälte sowie Ermittlungen von General-Staatsanwälten (AGs) nicht nur ein vor sieben Jahren hinter verschlossenen Türen ausgehandeltes Ergebnis des berühmt-berüchtigten Treffens in La Jolla, Kalifornien, war. Es stellt sich heraus, dass die Teilnehmer des Treffens sehr früh schon das wilde Straßentheater von Kinderprotestmärschen und Schulstreiks im Sinn hatten, einschließlich der in der letzten Woche  –  auch in den USA.

Der Grund? Diese Demonstrationen sind eine lang geplante Komponente der Kampagne der Klima-Industrie für Maßnahmen, einschließlich Juliana vs. USA, das „Klimakinder“-Gerichtsverfahren, das ein drastisches Beispiel für den extremen Klima-Aktivismus ist, der jetzt die Gerichte überschwemmt.

Hier bestellen!

Dieses Treffen in La Jolla, organisiert von einer Koalition der Rockefeller-Stiftung und anderen Gruppen, erstellte eine Blaupause und Handlungsanleitung für das, was jetzt ein „Rechtsstreit“-Industrie geworden ist. Deren Zweck wiederum ist es, Streitbeilegungsgelder und Gerichtsvergleiche in Größenordnungen von Hunderten Milliarden Dollar von Firmen und Playern im Energiesektor zu erstreiten. Auch wurde bei dem Treffen das ausgeheckt, was jetzt unter der Bezeichnung Green New Deal bekannt ist – per Gerichts-Anordnung. Bestandteil des Planes war der Ruf nach Hilfe von Aktivisten-Anwälten: Generalstaatsanwälte können auch Dokumente per Zwangsmaßnahme anfordern. Das erhöht die Chancen, dass ein einziger Staatsanwalt, der mit der Klima-Agenda sympathisiert, wirklich mit Erfolg diesen Gruppen grundlegende, internationale Schlüsseldokumente für deren Prozessführungs-Agenda in die Hände spielen könnte.

Hier kommt Juliana ins Spiel, ein Prozess vor einem US-Bundesgericht in der Stadt Eugene in Oregon. Man trachtete nach einer gerichtlichen Verfügung, die Klima-Agenda umzusetzen und dass diese Agenda dann Gegenstand einer sehr positiven Berichterstattung bei CBS News wird. Die Agenda ist durch den demokratischen Prozess durchkreuzt worden. Dieser demokratische Prozess verkörpert die Gewaltenteilung und wird gleichzeitig geschützt durch die Gewaltenteilung. Und das gedenkt Juliana beiseitezuwischen.

Aufzeichnungen eines der Teilnehmer in La Jolla, nämlich eines Juraprofessors an der University of Oregon (in Eugene) zeigen, dass nach der Implosion des Emissionsrechtehandels die Klima-Alarmisten jammerten, dass ein „konventionelles Vorgehen“ ihrerseits gescheitert ist. Nachdem Wahler und die gewählten Politiker dem Programm der Klima-Aktivisten nicht gefolgt sind – und das sogar trotz der Kampagnen der Klima-Industrie in den Medien und den Kampagnen der sogenannten Pressure-Groups [Das sind Aktivistengruppen, die mit allen möglichen Mitteln für ein bestimmtes Ziel enormen Druck aufbauen]  im Wert von über 1 Milliarde Dollar pro Jahr (hier ein entsprechendes Papier dazu), entwarfen die Anwälte andere Pläne. Zu diesen Plänen gehörte, Kinder in Wellen auf die Straße zu schicken.

Die gesamte Strategie der zivilen und gerichtlichen Zerreißproben, die wir hier sehen, über Gerichtsverfahren bis zu Demonstrationsmärsche und Schulstreiks, wurde auf diesem privaten Treffen vor sieben Jahren ausgearbeitet. [Hervorhebung durch uns]

Diese öffentlichen Unterlagen, die schon wenige Tage nach dem für diese Sache werbenden Beitrag in dem US-Fernsehmagazin „60 Minutes“ bekannt geworden sind [„60 Minutes“ in den USA ist vergleichbar mit Sendungen wie „Report“ oder „Monitor“usw. bei uns, Anm. d. Übers.] und mehrere Tage vor den landesweiten Kinder-Klima-Demos, belegen:

  • Die Kampagne für Klima-Gerichtsverfahren war ausdrücklich begründet mit dem Scheitern des „konventionellen Vorgehens“, auch bekannt als „unser Verfassungssystem“,
  • Sie sollte „verknüpft werden mit der Jugend-Klimabewegung (weltweite Umzüge)“,
  • Sie sollte von einer Presse-Strategie begleitet werden, einschließlich von Dokumentationen, in welchen Kinder vorgestellt werden.
  • Das Treffen selbst wurde nicht verheimlicht, doch die dabei entwickelte Strategie „sollte nicht veröffentlicht werden“.
  • Die Strategie trachtete sowohl nach einer kooperierenden [US-]Bundesregierung („zustimmende Verordnungen wären ideal“) als auch danach, „gewählte CO2-Bürgermeister einzubringen – und dann?“

Dieses „und dann?“ stellte sich als Forderungen von Städten [unter der Führung von „CO2-Bürgermeistern“] heraus, „Schäden“ im Wert von vielen hundert Milliarden Dollar [wegen Klimaschäden durch CO2-Emission] auf dem Weg der Klage gegen ins Visier genommene Industrien geltend zu machen – die von den Gerichten regelmäßig verworfen wurden –  damit die Strafzahlungen diese Industrien den bankrotten Stadtverwaltungen aus der Patsche helfen und für deren gewünschte Programme bezahlen. Das bedeutete, wie in der Causa Juliana, eine Forderung, dass die Gerichte der Regierung entsprechende Maßnahmen auferlegen sollten – mittels Bewilligungs-Verordnungen, wenn das Wahlergebnis stimmt! – oder mittels etwas Gefährlichem, wenn nicht gar Absurdem, was Green New Deal heißen soll.

„Und dann?“ bedeutet also eine Klima-Prozessführungs-Industrie zum Zweck der Erpressung [Ausplünderung der Wirtschaft]. Und es bedeutet, dass viele erschrockene, indoktrinierte Kinder in diesen politischen und gerichtlichen Kampagnen als Erfüllungsgehilfen dienen.

Quelle: http://climatelitigationwatch.org/genesis-of-a-shakedown-new-records-expose-childrens-marches-as-long-planned-component-of-litigation-campaign/


 

Die Inhalte in den eckigen Klammern sind Anmerkungen von connectiv zum besseren Verständnis des Textes.

Der Original-Beitrag steht hier.


Ad
Ad

Jetzt eintragen und News kostenlos per E-Mail erhalten:

Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad