(c) Josef Türk Jun. [CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)]
Politik & Aktuelles

Rassismus-Hysterie: Werden Cafés und Konditoreien nun zu Objekten des Verfassungsschutzes?

24. Februar 2020
Hier bestellen!

Der „Antifaschismus“ der Rotfaschisten konzentriert seinen „Kampf gegen Rechts“ zunehmend auf Cafes und das Konditorei-Gewerbe. Dass ihn dabei inzwischen so große Medien wie der „Kölner Stadtanzeiger“ unterstützen, legt die Frage nahe: Wann greift der Verfassungsschutz mit der Beobachtung von Cafeterien in Parlamenten und Konditoreien ein?

Derzeit entfacht man mit Hilfe des sich im Trend der Zeit immer mehr zum Propagandablatt entwickelnden „Kölner Stadtanzeigers“ in Köln einen Kampf gegen das für seine delikaten Gebäcke und Torten sehr bekannte Café Fromme.

„Ihr Backwerk widert mich an“

Dessen Vergehen: Es hatte ein seit vielen Jahrzehnten zur Kölner Karnvalstradition gehörendes Karnevalsgebäck hergestellt. Der Aufschrei der selbst ernannten neuen Tugendwächter, Blockwarte und Inquisitoren in den sozialen Netzwerken war sofort groß:

Hinzu kommt, dass man in den städtischen Cafés ein Publikum antrifft, dass überwiegend aus älteren Damen besteht. Lange hat man auf lustige Weise („Aber bitte mit Sahne“) versucht, diese tatsächlich konspirativen Treffen von umweltversauenden Nazi-Omas zu verharmlosen. Das funktioniert aber immer weniger, je mehr Medien wie der Kölner Stadtanzeiger oder WDR ihren investigativen Journalismus ausbauen und auch unsere Exekutive bereit ist, hier einzuschreiten.

Zum Kaffeetrinken mit dem Fahrstuhl

Und selbst bei Markus Lanz wurde die Nation darüber informiert, dass „nette Einladungen auf einen Kaffee“ beliebte Nazimethoden sind, die die enorme Gewaltbereitschaft rechter Kreise im gegenwärtigen Deutschland zeigten:

Bei den gegenwärtigen Erwartungen der Bundeskanzlerin an den Verfassungsschutz wäre es nicht verwunderlich, käme es zu den Forderungen, doch auch alle Besucher des Café Fromme und alle Einlader auf einen Kaffee verfassungsschutztechnisch zu überwachen.


Erstveröffentlichung auf dem Blog von David Berger www.philosophia-perennis.com