Verschwörungen, Enthüllungen & Unglaubliches

Physiker glaubt, dass es Paralleluniversen gibt und dass wir sie bald erforschen werden (+Videos)

24. April 2020

Der theoretische Physiker Sean Carroll glaubt, dass es Paralleluniversen gibt, und sagt, dass der Mensch vielleicht schon bald zwischen ihnen reisen kann. Carroll teilte seine Gedanken erstmals im vergangenen Jahr öffentlich im Joe Rogan Experience Podcast mit, auf seiner kommenden Vortragsreise durch Australien will er die Einzelheiten dieser Theorie mit einem Live-Publikum zu teilen.

Seine Vortragsreise wird sich auch auf sein neues Buch „Something Deeply Hidden“ konzentrieren: Quantenwelten und die Entstehung der Raumzeit.

In dem Werbematerial für seine Tournee „Unser lächerliches Universum“ fragt Carroll: „Wie groß sind die Chancen, dass sich eine Gazillion Atome zusammenschließen und ‚empfindungsfähige kleine Säcke der Angst‘ bilden, die in der Lage sind, die großen Fragen zu stellen – aber nicht zu beantworten?

Carroll hat auch auf eine seltsame Theorie hingewiesen, die besagt, dass das Universum sofort verschwindet und durch etwas Verwirrenderes ersetzt wird, wenn jemand seinen Zweck entdeckt.

„Es gibt eine Theorie, die besagt, dass, wenn jemals jemand genau herausfindet, wozu das Universum dient und warum es hier ist, es sofort verschwindet und durch etwas noch bizarreres und unerklärlicheres ersetzt wird. Es gibt eine andere Theorie, die besagt, dass dies bereits geschehen ist“, sagte Carroll in einem Interview mit News.com.au.

Carroll benutzt das Bell’sche Theorem, ein fundamentales Konstrukt der Quantenmechanik, um seine Theorie des Multiversums zu unterstützen. Bells Theorem versucht, Situationen zu erklären, in denen Teilchen miteinander interagieren, bevor sie sich verschränken und dann ihre getrennten Wege gehen.

„Nicht jede Welt, die man sich vorstellt, wird tatsächlich wahr. Es gibt immer noch Gleichungen, physikalische Regeln, Muster, die befolgt werden müssen. Einige mögliche alternative Welten können wahr werden. Aber nicht alle von ihnen. Was wir empirisch gesehen haben, sind Wahrscheinlichkeiten. Man kann nicht vorhersagen, was als nächstes passiert. Aber man kann die Wahrscheinlichkeit vorhersagen“, sagte Carroll.

„Wir sehen unsere Welt, und wir haben eine Vorstellung davon, was vor sich geht. Wir verlangen, dass unsere physikalischen Theorien dies respektieren. Aber das ist wirklich nicht die richtige Art zu denken. Es ist genau umgekehrt“, fügte er hinzu.

Carroll glaubt, dass Menschen sich einem Punkt nähern, an dem wir tatsächlich die Technologie haben, um solche Dinge zu beweisen.

„Jetzt werden wir darin immer besser. Die Technologie hat sich verbessert. Vielleicht werden sich die Dinge ändern“, sagt Carroll.


Quelle: connectiv.events