Bildquelle: ZDF/Screenshot youtube
Politik & Aktuelles

Gehackte Merkel-Emails: Jetzt droht Merkel Russland

19. Mai 2020
NEU!!! Hier bestellen!

Uns ist das Lachen in den vergangenen Wochen durch die Aktionen des Merkel-Regimes ja gehörig vermiest worden. Doch bei dieser Meldung kann man wirklich nur herzlich lachen. Die „FAZ“ schreibt, dass „Merkel Russland wegen Hackerangriff mit Konsequenzen droht“. Wladimir Putin wird sich ebenfalls den Bauch vor Lachen halten, wenn eine Merkel mit „Konsequenzen“ droht. Interessant ist, dass ein Hackerangriff auf den Bundestag, der bereits 2015 stattgefunden haben soll, jetzt auf einmal wieder thematisiert wird. Will man uns hier auf etwas vorbereiten? 

Wir hatten bereits vor wenigen Tagen darüber berichtet, dass der russische Militärgeheimdienst im Jahr 2015 die Emails von Bundeskanzlerin Merkel gehackt haben soll. Das Bundeskriminalamt sowie das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik hätten mithilfe von privaten Unternehmen den Angriff auf zwei Postfächer rekonstruieren können. Fraglich ist, weshalb die Hacker-Angriffe erst jetzt rekonstruiert worden sein sollen, denn der Angriff soll ja bereits 2015 stattgefunden haben. Demnach sollen die Inhalte zweier Email-Postfächer vollständig auf andere Rechner kopiert worden sein. Die Hacker sollen die gesamte Korrespondenz Merkels von 2012 bis 2015 erbeutet haben.

 

 

In den Medien wird nun nachgelegt. Merkel soll nun Russland wegen des Hackerangriffs mit Konsequenzen drohen. Diese Meldung an sich ist schon lächerlich genug. Doch entweder hat Merkel Gewaltiges zu verbergen oder wir sollen womöglich auf Enthüllungen vorbereitet werden, die es in sich haben. Warum sonst würde man diesen medialen Aufwand betreiben?! Merkel soll Russland wegen des Hackerangriffs schwere Vorwürfe gemacht und mit Konsequenzen gedroht haben, heißt es in der „FAZ“. Es gebe „harte Evidenzen“ für eine russische Beteiligung an diesem „ungeheuerlichen Vorgang“.

Merkel sprach von einer „Strategie der hybriden Kriegsführung“, von „Desorientierung“ und „Faktenverdrehung“. Das, was da getan worden ist, „sei nicht nur ein Zufallsprodukt, sondern Strategie“, sagte Merkel. Merkel wolle sich zwar weiterhin „um ein gutes Verhältnis mit Russland bemühen, doch die vertrauensvolle Zusammenarbeit werde durch den Hackerangriff gestört“. Daher werde man sich Maßnahmen gegen Russland vorbehalten, legte Merkel nach. Merkel selbst ist ja eine Meisterin der hybriden Kriegsführung sowie der Faktenverdrehung. Und Merkel hat sowohl das gute Verhältnis zu Russland als auch zu den USA zerstört, während Putin immer wieder auf Merkel zugegangen ist.

Bleibt zu hoffen, dass die Merkel-Emails – genau wie die Hillary Clinton Emails – bald veröffentlicht werden, und das Ausmaß der Verbrechen, die diese Person gegen das deutsche Volk begangen hat, enthüllt.


Quelle: watergate.tv