Politik & Aktuelles

Warum hält das RKI Corona-Daten unter Verschluss?

26. Juli 2020

Das Robert-Koch-Institut ist die staatliche Sammelstelle für alle Epidemie-Daten aus ganz Deutschland. Dort werden alle registrierten Corona-Fälle dokumentiert. Sowohl die Infizierten als auch die Erkrankten und die an Corona Verstorbenen werden in den Statistiken festgehalten. Einem Bericht des NDR zufolge geht das Robert-Koch-Institut aber sehr geizig mit der Herausgabe der Daten um. Viele wichtige Corona-Daten werden der Presse nur sehr schwer oder gar nicht zugänglich gemacht. Die Daten sind aber wichtig, um die Gefährlichkeit der „Epidemie“ einschätzen oder andere Auswertungen hinsichtlich der Ausbreitungsgeschwindigkeit machen zu können.

Die Transparenzmachung der Daten wäre für eine objektive, sachliche Meinungsbildung und einen angemessenen, realistischen Diskurs sehr wichtig. Aktuell und im Prinzip seit Beginn der „Corona-Krise“ lassen sowohl die Politik als auch die „staatliche Corona-Beurteilungsbehörde“, die Charité mit ihrem Virologen Dr. Drosten, aber genau so einen sachlichen und objektiven Diskurs vermissen. Seit Monaten werden widersprüchliche, zum Teil irrwitzige Beurteilungen und Statements abgegeben und die Bevölkerung weiterhin in Angst und Schrecken gehalten, obwohl die Gefährlichkeit, die man in dieses doch eher harmlose Erkältungsvirus hineininterpretiert hat, bei gerademal rund 9.000 Verstorbenen nicht gegeben ist. Im Gegenteil, das Virus hat sich als harmloser als ein gewöhnliches Influenza-Virus erwiesen.

 

 

Das Datenteam des NDR, von welchem dieser Bericht stammt, musste erfahren, wie wenig das Robert-Koch-Institut gewillt ist, manche dieser Corona-Daten öffentlich zu machen. Mehrere Bitten um Datensätze wurden ohne stichhaltige Gründe abgelehnt, Fragen dazu beantwortete das RKI laut NDR ausweichend oder gar nicht. Seit einigen Wochen verwendet das RKI eine neue Berechnungsmethode, das sogenannte „Nowcast“, in welchem die aktuellen Neuerkrankungen festgehalten werden, und zwar zum tatsächlichen Erkrankungsbeginn. Auch die vielzitierte Reproduktionszahl „R“ berechnet sich daraus.

Das Ziel der Politik ist es, die Reproduktionszahl unter 1 zu halten. Laut Aussagen kritischer Virologen, Immunologen und Epidemiologen ist aber genau dieses Ziel das Problem. Experten wie Dr. Streeck, Dr. Wodarg oder Prof. Bhakdi halten das Virus für harmlos. Sie plädieren für einen „normalen“ Umgang mit dem Virus, wie mit jedem anderen Erkältungsvirus auch. Sämtliche von der Regierung erlassenen Maßnahmen dürften demnach lediglich der Versuch sein, an dieser „Pandemie“ Geld zu verdienen und maximale Kontrolle über die Bevölkerung zu erlangen.


Quelle: watergate.tv