screenshot youtube
Politik & Aktuelles

Für ein Bibel-Zitat ins Gefängnis? Finnische Politikerin wird Ziel der LBGT-Lobby

24. Januar 2021

Die Bibel bezeichnet homosexuelle Handlungen als sündhaft. Weil sie ein Bild von der Bibel gepostet hat, droht Päivi Räsänen Haftstrafe.

Die Zensur durch LGBT-Aktivisten hat ein neues Opfer gefunden: Päivi Räsänen. Räsänen ist finnische Politikerin der Christdemokraten und war von 2011 bis 2015 Innenministerin des Landes. Nun ist die Situation eskaliert.

Hier bestellen!

Der finnische Generalstaatsanwalt Raja Toivieinen hat das fünfte Strafverfahren gegen Päivi Räsänen eröffnet. In drei der fünf Strafverfahren hat Frau Räsänen bereits eine Anklageschrift erhalten und wartet auf ihren Prozess, wie iFamNews berichtet.

Dr. Räsänen zitierte die Bibel, in der homosexuelle Handlungen als sündhaft bezeichnet werden.

Räsänen postete eine aufgeschlagene Bibel auf Facebook, die den Ersten Römerbrief (24-27) zeigte:

Darum lieferte Gott sie durch die Begierden ihres Herzens der Unreinheit aus, sodass sie ihren Leib durch ihr eigenes Tun entehrten. Sie vertauschten die Wahrheit Gottes mit der Lüge, sie beteten das Geschöpf an und verehrten es anstelle des Schöpfers – gepriesen ist er in Ewigkeit. Amen. Darum lieferte Gott sie entehrenden Leidenschaften aus: Ihre Frauen vertauschten den natürlichen Verkehr mit dem widernatürlichen; ebenso gaben auch die Männer den natürlichen Verkehr mit der Frau auf und entbrannten in Begierde zueinander; Männer treiben mit Männern Unzucht und erhalten den ihnen gebührenden Lohn für ihre Verirrung.“

Daraufhin wurde ein Strafverfahren gegen Räsänen eingeleitet. Nacheinander kamen vier weitere hinzu, die jeweils mit ihrer Teilnahme an Talkshows im Radio, im Fernsehen, mit der Verfügbarkeit ihrer 2004 geschriebenen Broschüre mit dem Titel „Männlich und weiblich hat er sie geschaffen“ im Internet zusammenhängen. „Homosexuelle Beziehungen fordern das christliche Verständnis des Menschen heraus“ (auch in der Broschüre „Homosexuelle Beziehungen sind eine Herausforderung für das christliche Verständnis des Menschen“) Englische Übersetzung)… Und schließlich war das fünfte Strafverfahren, das neulich eröffnet wurde, eine Reaktion auf einen Beitrag vom September in ihrem Blog mit dem Titel: „Der König ist nackt! Die Gay Pride Parade ist keine Menschenrechtsveranstaltung.“

»An diesem Beispiel können wir sehen, dass die LGBT-Bewegung, die sich als Verteidiger von Minderheiten und Vielfalt darstellt, dort, wo sie nicht genügend Einfluss gewonnen hat (auch in unserem Land), an Macht gewinnt, intolerant wird und beginnt, jeden zu verfolgen, der nicht ihrer Meinung ist. Und jetzt versuchen LGBT-Aktivisten in Finnland, einen älteren Arzt und eine Mutter mit vielen Kindern zu inhaftieren, weil sie sie nicht als Menschenrechtsaktivisten betrachten.« kommentierte Eugene Rosenblum auf iFamNews.


Quelle: freiewelt.net