screenshot youtube
Gesundheit, Natur & Spiritualität

Der Ausverkauf West Papuas für Palmöl – Die „vergessenen“ Menschen werden eingesperrt, gefoltert oder ermordet (+Videos)

2. März 2021

In West-Papua sind die größten noch verbliebenen Regenwälder Asiens. Der indonesische Teil Neuguineas ist zurzeit Schauplatz einer schrecklichen Zerstörung von einer einzigartigen Natur. Immer wieder kommt es durch das indonesische Militär zu Übergriffen auf West-Papua. Sogar chemische Waffen sollen über den Dörfern in den Bergen abgeworfen worden sein. Auch die neuseeländische Regierung hat sich bereits eingeschaltet, denn der Einsatz von weißen Phosphorwaffen ist nach internationalem Recht verboten. Die dort lebenden Indigene werden eingesperrt, gefoltert oder ermordet. In West-Papua wurden Tausende Zivilisten vertrieben und Menschen werden von indonesischem Militär erschossen. Nicht einmal vor Frauen, die im Busch ihre Kinder gebaren, machten sie halt. Die Babys starben. Man nennt Papua-Neuguinea auch die „Schatzinsel“, denn es gibt hier nicht nur Öl und Gold. Nachdem die Konzerne die Regenwälder von Sumatra und Borneo zerstört haben, drängt die Palmöl-Industrie nun in neue Regionen wie West-Papua. In den letzten 30 Jahren wurde der Archipel mit Ausnahme von West Papua großflächig abgeholzt. Die „Schatzinsel“ Papua-Neuguinea – mit ihren Vulkanen und Regenwäldern ist bitterarm – trotz Öl und Gold. Die Regenwälder von Papua werden wegen der wertvollen Hölzer rücksichtslos abgeholzt und in China verarbeitet, bevor es auf der ganzen Welt verkauft wird, hauptsächlich für Möbel und Bodenbeläge, ohne dass dabei auf Natur- und Umweltschutz oder auf das empfindliche ökologische Gleichgewicht des Regenwaldes geachtet wird. Befürchtungen, dass die Regenwälder des indonesischen Papua das neue Opfer für Palmöl sind, haben neue Recherchen bestätigt.

Die vergessenen Menschen – Sie werden eingesperrt, gefoltert oder ermordet – denn ihr Land ist reich an Rohstoffen!

Drone footage reveals the extent of forest destruction in Papua New Guinea ( Alessio Bariviera/Global Witness )

Palmöl-Plantagen statt Regenwald, und nachdem die Konzerne die Regenwälder von Sumatra und Borneo zerstört haben, drängt die Palmöl-Industrie nun in neue Regionen wie Papua vor.

Das meiste Holz aus Papua-Neuguinea wird in China verarbeitet. Global Witness veröffentlichte Fotos, die das Ausmaß der Waldzerstörung in der südpazifischen Nation zeigen. Der weit verbreitete Missbrauch eines Land-Leasing-Systems hat dazu geführt, dass 12 Prozent des Landes an Unternehmen mit ausländischer Unterstützung entweder für die Holzgewinnung oder für die Rodung des Bodens für Feldfrüchte vergeben werden. Die Organisation stellte fest, dass Zehntausenden Papua-Neuguineern ihr Land von ihrer eigenen Regierung genommen wurde. Es trifft immer die Ärmsten, die dann, nachdem ihre Wälder gerodet wurden, mit Erdrutschen durch Umweltkatastrophen, ihr Leben oder ihr Zuhause verlieren. 

Forscher schätzen, dass mehr als die Hälfte der Pflanzen und Tiere Papua-Neuguineas von der Wissenschaft noch nicht entdeckt wurden und etwa ein Drittel ihrer Arten wahrscheinlich einzigartig auf der Welt sind.

Auch die Untersuchungen von mightyearth.org  zu Korindos Aktivitäten haben ergeben, dass das Unternehmen die papuanischen Regenwälder und die Ureinwohner, die diese Wälder als Heimat bezeichnen, mutwillig missachtet und ausgebeutet hat. Korindo hat diese Bedenken jedoch weitgehend zurückgewiesen oder, wenn es die Rechenschaftspflicht nicht mehr umgehen konnte, lediglich Lippenbekenntnisse zu Vereinbarungen zur Verbesserung seiner Praktiken abgelegt. Eine solche Vereinbarung, wie auf der Korindo-Website angegeben, besteht darin, „Beschwerden unverzüglich, verantwortungsbewusst, reaktionsschnell und proaktiv zu lösen“. Doch auch eine Beschwerde von einem papuanischen Indigenen führte in 2020 auf der Korindo Palmölplantage zu seinem Tod.

 

Die vergessenen Menschen der „Schatzinsel“ Papua-Neuguinea, trotz Öl und Gold bitterarm und in der Not alleingelassen! Papua-Neuguinea ist ein Teil des Pazifik und manchmal wird es übersehen. Reich an Rohstoffen und doch bitterarm. ExxonMobil baute eine 3,2 Kilometer lange Start- und Landebahn, damit einige der größten Flugzeuge der Welt dort landen können. ExxonMobil zapft ein Gasvorkommen an einem der abgelegensten Orte der Erde an. Es ist ein 19 Milliarden schweres PNG-LNG-Projekt von Exxon. Papua-Neuguinea (PNG) liegt am Pazifischen „Ring of Fire“ und dort hat Exxon eine etwa 700 Kilometer lange Gaspipeline gebaut. Papua-Neuguinea ist eh schon durch Raubbau westlicher Industriestaaten arg gebeutelt: Die Regenwälder werden abgeholzt, die Rohstoffe abgebaut. Nicht nur Im indonesischen westlichen Teil der Insel Neuguinea wird die Bevölkerung von ihrem Land vertrieben, um riesige Palmölplantagen zu errichten und wertvolle Mineralien wie Gold abzubauen. Indonesien wurde vorgeworfen, die international verbotene weiße Phosphorwaffe gegen Zivilisten eingesetzt zu haben. Siehe: Die vergessenen Menschen – Sie werden eingesperrt, gefoltert oder ermordet – denn ihr Land ist reich an Rohstoffen!

Der Ausverkauf West Papua – Stämme… Ein Mittelsmann…und zwei Palmöl-Giganten

101 East untersucht, wie weite Teile des unberührten indonesischen Regenwaldes für nur 5 Dollar pro Hektar gekauft wurden.

 

  • Al Jazeeras 101 East-Programm hat kürzlich einen Dokumentarfilm über angeblich betrügerische Landabkommen im indonesischen Teil Neuguineas ausgestrahlt, der im Rahmen einer Zusammenarbeit mit Mongabay, The Gecko Project und dem Koreanischen Zentrum für investigativen Journalismus-Newstapa produziert wurde.

Der Stammesangehörige

Dies ist mein Land.

Linus Omba ist ein Anführer des Mandobo-Stammes, der im Herzen von West Papua lebt. Seit Jahrhunderten sind die Stämme hier für ihre Spiritualität und ihr Überleben von dem Land abhängig.

Im Jahr 2012 wurde ihr angestammter Wald auf diesem 3.000 Hektar großen Stück Land mit Bulldozern abgeholzt. Ein indonesisches Rohstoffunternehmen namens PT BIA wandelte es in eine Palmölplantage um. Omba sagt, dies geschah illegal und ohne die Zustimmung seines Stammes.

 

Das war eine Ungerechtigkeit für alle Mandobo, die in diesem Wald leben. Die Firma hat sich nicht an das richtige Verfahren gehalten.“

Kim Nam Ku, center, with Indigenous Papuans in southern Papua.

Omba hat Quittungen, die zeigen, dass die Firma den Regenwald der Mandobo für nur 5 Dollar pro Hektar gekauft hat. Einer der Ältesten, Damianus Yone Basik Basik, behauptet, er habe nicht gewusst, dass der Wald des Mandobo-Stammes in den Verkauf einbezogen war.

Er sagt, seinem Stamm wurden Autos und Häuser als Gegenleistung für das Land versprochen, aber er hat diese Leistungen nie erhalten.

„Ja, ich habe das Land überschrieben. Die Geschichte von Herrn Linus ist auch wahr. Ich glaube, dass sie mich betrogen haben.“ Basik Basik sagt, er habe mit einem südkoreanischen Landmakler namens Kim Nam Ku, dem Mehrheitseigentümer von PT BIA, verhandelt.

In einer traditionellen Zeremonie spalteten sie diesen Schweineschädel, um zu symbolisieren, dass ein Geschäft abgeschlossen wurde. Herr Kim Nam Ku war anwesend, als wir das Ritual durchführten. Er nahm den unteren Teil und wir behielten den oberen Teil. „Das ist unser Vertrag.“ Kim Nam Kus Unterschrift befindet sich auf den Dokumenten, die zum Verkauf und zur Zerstörung des Waldes des Mandobo-Stammes führten.

In den Jahren vor dem Deal hat Indonesien mehr Wald verloren als irgend ein anderes Land.

LÄNDER MIT DEM GRÖSSTEN JÄHRLICHEN VERLUST AN WALDFLÄCHE, 2000-2005 (1000 ha/Jahr)

 

In den letzten 30 Jahren wurde der Archipel mit Ausnahme von West Papua großflächig abgeholzt

right image

2019 Indonesien – Source: Hansen/UMD/Google/USGS/NASA, accessed through Global Forest Watch

Dann, vor etwas mehr als einem Jahrzehnt, öffnete die indonesische Regierung West Papua für den Rohstoffsektor. Das Ziel war, eine der ärmsten Regionen des Landes in ein florierendes Zentrum der Agrarindustrie zu verwandeln, das Lebensmittel und Biokraftstoffe produziert. Kim Nam Ku schloss sich dem Ansturm an, um Land aufzukaufen.

 

Der Mittelsmann

Kim Nam Ku

Kim Nam Ku hat eine Menge Gründe zu lächeln. Seit 2006 hat er Unternehmen gegründet, um Regenwälder in ganz West-Papua zu kaufen und sie für lukrative Summen an Palmölfirmen zu verkaufen.

Dieses Foto wurde aufgenommen, als er einen Landdeal mit lokalen Regierungsvertretern abschloss.

 

„Ich entschied mich, das Geschäft mit den großen Firmen zu machen und das Land schließlich zu erschließen. Ich habe Fachwissen im Bereich des Geschäfts, der Plantagenentwicklung. Das ist der Grund, warum ich seit 30 Jahren in Indonesien bin.“

 

Die rechte Hand von Kim Nam Ku und sein lokaler Berater war Nikolaus Mahuze. Der Stammesangehörige erhielt ein monatliches Gehalt von 300 Dollar, um Kim Nam Ku beim Kauf von Wäldern zu helfen. Mahuze sagt, dass er Zeuge vieler Geschäfte war, bei denen indigenen Gemeinschaften nur 5 Dollar pro Hektar gezahlt wurden.

„Die Quelle unserer Probleme war seine Zerstörung des Waldes und der Bau einer Fabrik. Er ist die Quelle unserer Probleme.“

Kim Nam Kus Firma PT BIA erwarb mehr als 36.000 Hektar Wald in West Papua. Hätte er wie bei anderen Landgeschäften 5 $ pro Hektar bezahlt, hätte ihn der Wald nur 200.000 $ gekostet.

 

Aber ein durchgesickerter Geschäftsplan von PT BIA zeigt, dass die Firma erwartete, mehr als 1 Milliarde Dollar mit Holz und Plantagen auf dem Land zu verdienen. Nach Angaben der Industrie wirft ein Hektar Palmöl rund 2.500 Dollar pro Jahr ab. Palmöl ist in allem zu finden, von Schokolade über Make-up bis hin zu Reinigungsprodukten.

Siehe auch: Neues britisches Gesetz zur Eindämmung der Entwaldung in Lieferketten – Mit Palmöl hergestellt? Dann gibt es eine Geldstrafe! – MADE WITH PALM OIL? THERE’S A FINE FOR THAT SAYS NEW UK BILL

Der Politiker

 

Der ehemalige Bezirksregierungsleiter Johanes Gluba Gebze war laut Nikolaus Mahuze maßgeblich an den Landgeschäften von Kim Nam Ku beteiligt. Er diente von 2000 bis 2010 als Bezirksregent und steht nun wegen nicht zusammenhängender Korruptionsdelikte unter Hausarrest.

Karten der Regierung zeigen, dass Gebze allein im Jahr 2007 an einem einzigen Tag Landgenehmigungen für 160.000 Hektar Regenwald erteilt hat.

Damals sagte Gebze, dass diese Geschäfte die Menschen in West Papua wohlhabend machen würden.

Jetzt erzählt er uns eine andere Geschichte. Es war von Anfang an Ausbeutung!

Die Palmöl-Giganten

Kurz nachdem Kim Nam Ku diese Geschäfte gemacht hatte, kaufte der koreanische Palmölgigant Posco International einen 85-prozentigen Anteil an seiner Firma PT BIA. Aus dieser Vereinbarung geht hervor, dass Kim Nam Ku 10 Millionen Dollar aus dem Verkauf erhielt.

PT BIA ist nun eine Tochtergesellschaft von Posco International, aber Kim Nam Ku behält einen Anteil von 15 Prozent an der Firma.

Er bestätigte dies am Telefon. „Ich bin ein Berater von PT BIA und besitze immer noch einige Aktien.“

Siehe auch: Norwegen ist das erste Land, das auf Palmöl basierenden Biokraftstoff verbietet – Norway Becomes First Country to Ban Palm Oil-Based Biofuel

Der Wald wurde kurz nach der Übernahme durch Posco International zerstört.

Angesichts der fortbestehenden Zugehörigkeit von Kim Nam Ku zum Unternehmen fragen wir Posco International, wer für die Landgeschäfte verantwortlich war. In einer schriftlichen Antwort teilte das Unternehmen mit: „Die Operationen von PT BIA vor der Fusion sind unabhängig von den Operationen von Posco International.“ Das Unternehmen sagt, dass das Land durch einen fairen Prozess mit den indigenen Stämmen in Übereinstimmung mit dem indonesischen Gewohnheitsrecht erworben wurde.

Es behauptet, dass der Stamm von Damianus Yone Basik Basik und andere Gemeinschaften eine faire Entschädigung und Einrichtungen für das Land erhalten haben. Auf die Frage, ob Kim Nam Ku der Hauptarchitekt der Landdeals in West-Papua war, schrieb eine Führungskraft des Unternehmens: „Posco International ist nicht in der Lage, diese Frage zu beantworten.“

Ein anderer Mann ist auf Fotos mit dem ehemaligen Politiker Johannes Gluba Gebze und Kim Nam Ku zu sehen.

 

Er war zu dieser Zeit Direktor von Korindo, dem größten Palmölproduzenten West Papuas. Die Tochtergesellschaften von Korindo haben 40.000 Hektar Regenwald in der Provinz abgeholzt.

Dazu auch: Nestlè suspendiert und verliert Gütesiegel für „nachhaltiges“ Palmöl! – YES! Palm Oil Sustainability Group Suspends Nestlé

Kim Nam Kus ehemalige rechte Hand Nikolaus Mahuze ist einer von mehreren Stammesangehörigen West Papuas, die behaupten, Korindo habe die Geschäfte mit ihnen nicht in gutem Glauben abgewickelt. Mahuze bedauert nun, dass er einen Teil des Landes seiner eigenen Gemeinde an das Unternehmen verkauft hat. Er sagt, dass die Investitionen von Korindo zwar florierten, aber die Einkommen und der Lebensstandard nicht gestiegen seien.

Heute versprechen sie das eine, aber morgen etwas anderes. Sie kümmern sich nicht um unsere Grundrechte.“

Kwangyul Peck, Korindos Leiter für Nachhaltigkeit, bestreitet diese Vorwürfe. „Wir sind fair gewesen, wir sind transparent gewesen, wir waren offen und wir haben ordnungsgemäße Verhandlungen gemäß den Gesetzen und Vorschriften der indonesischen Regierung geführt.“

 

Viele der Vorwürfe des Stammes wurden zwei Jahre lang vom Forest Stewardship Council (FSC) untersucht, bei dem Korindo Mitglied ist. Das Holzzertifizierungsgremium stellte fest, dass Korindo die Menschenrechte der Stämme durch äußerst mangelhafte Landerwerbs- und Entschädigungsprozesse verletzt hat. Obwohl der Abschlussbericht stark geschwärzt wurde, erhielt Al Jazeera eine Kopie des Originaldokuments.

Die Ermittler fanden heraus, dass die Stämme West Papuas 300 Millionen Dollar durch Geschäfte mit Korindo verloren haben. Und die Firma gab weniger als 5 Millionen Dollar für Programme aus, um den Stämmen zu helfen.

Korindos Leiter für Nachhaltigkeit, Kwangyul Peck, bestreitet diese Zahlen. „Die 300 Millionen Dollar Umsatz sind reine Fantasie. Das ist ganz und gar nicht der Fall.“

Unter Verwendung von Branchendaten schätzt Al Jazeera, dass Korindo Holz im Wert von mehr als 327 Mio. $ aus ihren Projekten exportiert hat. In dem geschwärzten Bericht kamen die FSC-Ermittler zu dem Schluss, dass Korindo seine Mitgliedschaft verlieren sollte.

Aber anstatt dieser Empfehlung zu folgen, warnte der Rat Korindo stattdessen, dass ihm der Ausschluss drohe, wenn es nicht Wiedergutmachung für den in West Papua verursachten Schaden leiste.

Kwangyul Peck sagt, dass Korindo seine Praktiken verbessern wird. „Ich denke, wir hätten mehr tun können, wir hätten es besser machen können … insbesondere denke ich, wir könnten mehr Schulen bauen.“

Dazu auch: Das schmierige Geschäft mit Palmöl – „Palmöl-Krieg“, Menschenrechtsverletzungen und rigorose Praktiken – mit Unterstützung durch Steuergelder

Die 22-Millionen-Dollar-Zahlung

 

Kim Nam Ku spielte auch eine große Rolle bei der Unterstützung von Korindo. Die Finanzberichte zeigen, dass eine Korindo-Mantelgesellschaft in Singapur eine Zahlung von fast 22 Millionen Dollar an einen „Experten für den Erwerb von Plantagenrechten“ geleistet hat.

Al Jazeera’s 101 East  fragen Kim Nam Ku nach dieser Zahlung. „Ich kann jetzt nicht über diese Dinge sprechen. Sie sollen die Firma fragen.“

In einer schriftlichen Erklärung bestätigen Korindo-Führungskräfte, dass es sich bei dem $22m-Berater um Kim Nam Ku handelt.

Korindo behauptet, dass es sich durch die Zahlung das Eigentum an einer anderen von Kim Nam Kus Firmen, PT PAL, erkauft hat, die fast 40.000 Hektar Regenwald in West-Papua besaß.

Das sind umgerechnet etwa 560 Dollar pro Hektar.

„Es gibt zwei Möglichkeiten, in das Palmölgeschäft einzusteigen. Der eine ist, sich an die indonesische Regierung zu wenden, die das Land besitzt, und den langwierigen und komplexen Regulierungsprozess zu durchlaufen.

 

Die andere besteht darin, eine Firma zu erwerben, die den regulatorischen Prozess durchlaufen und sich die Rechte an dem Land gesichert hat. Die Korindo-Gruppe hat sich für die letztere Option entschieden.“

Wir haben 10 Anti-Korruptions-Experten gebeten, die 22 Mio. $ Zahlung zu überprüfen. Sie alle sagten, dass es zahlreiche rote Fahnen aufwirft.

Das liegt daran, dass Plantagengenehmigungen in Indonesien keine offiziellen Kosten haben. Bruce Searby ist ein ehemaliger Staatsanwalt für Finanzkriminalität im US-Justizministerium.

„Jede Beratungszahlung in Höhe von mehreren zehn Millionen Dollar in einem Kalenderjahr wirft Fragen auf.“

„Es gibt sicherlich viele Bestechungsfälle, in denen der Begriff Beratung als Euphemismus für Schmiergeldzahlungen durch einen Mittelsmann oder einen ‚Bagman'(Taschen-Mann, bei uns wohl eher „der Mann mit dem Koffer2), für korrupte Beamte, verwendet wird.“

Indonesische Regierungsvertreter lehnten es ab, die Fragen von Al Jazeera zu beantworten.

Posco International und Korindo streiten alle Vorwürfe des Fehlverhaltens ab.

Nachdem sie zusammen 76.000 Hektar Land in West Papua abgeholzt haben, sagen beide Unternehmen, sie hätten die großflächige Abholzung in der Region gestoppt.

Die Landgeschäfte sind Milliarden von Dollar wert.

Kim Nam Ku lehnte unsere Bitten um einen weiteren Kommentar ab.

Er hat mit dem Kauf und Verkauf von Land in West Papua 32 Millionen Dollar verdient.

Netzfrauen Lisa Natterer und Doro Schreier


Quelle: netzfrauen.org