Gesundheit, Natur & Spiritualität

Ausverkauf von Afrikas Elefanten – Namibia hat 170 Elefanten auf einer umstrittenen Auktion verkauft! (+Video)

9. April 2021

In Indien sterben Elefanten, weil sie von Menschen angezündet werden, und in Afrika sterben Elefanten durch Trophäenjäger oder wegen Elfenbein. In Asien wird den Elefanten die Haut qualvoll abgezogen und für die traditionellen chinesische Heilmethoden verkauft. In Thailand kamen 11 Elefanten ums Leben, als sie ein Elefantenbaby retten wollten. In Simbabwe sind 22 Elefanten an einem Wasserloch tot aufgefunden worden und Hunderte tote Elefanten in Botswana am nördlichen Rand des Okavango-Deltas. Genau dort, wo die letzte Festung der Elefanten ist, soll nach Öl gebohrt werden.

Während in den anderen afrikanischen Ländern die Elefanten wegen ihres Elfenbeins und der Trophäenjagd fast ausgestorben sind, verkauft Namibia 170 seiner wilden Elefanten. Auch Simbabwe verkauft seine Elefanten. Sie werden qualvoll gefangen und mit dem Flugzeug als Luftfracht  nach China gebracht. Die Elefanten werden verkauft, obwohl der KAZA-Nationalpark, eine weltweit größte Zone für Naturschutz und Ökotourismus vor etwa 10 Jahren mit 50 Millionen Euro deutscher Finanzierung ausreichend Platz bieten müsste. Unterzeichnet wurde KAZA, der mit deutscher Entwicklungshilfe im Zusammenarbeit mit dem WWF gegründet wurde, von Angola, Botswana, Namibia, Sambia und Simbabwe. Doch wie sich herausstellte, gibt es diesen Park anscheinend nur auf dem Papier. Der Journalist Oxpeckers besuchte KAZA, um herauszufinden, welche Auswirkungen dies auf die Tierwelt und die Gemeinschaften in den Kavango-Zambezi-Einzugsgebieten hatte. Was er vorfand, war der größte „Papierpark“ der Welt, der eigentlich zum Schutz der Elefanten eingerichtet worden war. Nachdem Botswana im Jahr 2020 Trophäenjagdlizenzen für 60 Elefanten versteigerte und eine Quote für die Tötung von 272 Elefanten im Jahr 2020 festgelegte, fand trotz weltweitem Protest die Auktion in Namibia statt, auf der 170 Elefanten verkauft wurden. Zur gleichen Zeit begannen die Testbohrungen für Öl und Gas in der Region Okavango in Namibia.

Trotz Protest – Namibia hat 170 Elefanten auf einer umstrittenen Auktion verkauft!

PHOTOGRAPH BY AARON HUEY, NAT GEO IMAGE COLLECTION

Trotz einer Petition von über 100.000 Unterschriften, die den Verkauf verurteilen, hat das namibische Ministerium für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus (MEFT), am Freitag, dem 29. Januar 2021, eine umstrittene Auktion von 170 seiner wilden Elefanten abgeschlossen. Die Auktion wurde scharf kritisiert und die Bevölkerungsdaten und Behauptungen des Konflikts zwischen Menschen und Elefanten in Frage gestellt.

Zur gleichen Zeit durchbohrte ReconAfricas millionenschweres Bohrgerät ein Flussbett im Lebensraum der Elefanten, etwa 160 Meilen vom wildreichen Okavango-Delta entfernt.

Lizenzen ermöglichen die Exploration von Öl und Gas in Namibia und Botswana

ReconAfrica, ehemals Reconnaissance Energy Africa Ltd., ist ein an kanadischen und deutschen Börsen notiertes Öl- und Gasexplorationsunternehmen, dessen Bohrprogramm von Nick Steinsberger, einem amerikanischen Fracking-Experten, durchgeführt wird. Das Unternehmen hat mehr als 13.200 Quadratmeilen Land in Namibia und Botswana lizenziert, um nach Öl und Gas zu suchen. Siehe #SavetheOkavangoDelta: Eine gigantische Plünderung – Nicht einmal auf Schutzgebiet Okavango-Delta wird Rücksicht genommen – Oil drilling, fracking in Okavango region — elephants’ last stronghold

nationalgeographic.com

ReconAfrica, ein Erdölexplorationsunternehmen mit Hauptsitz in Kanada, hat in beiden Ländern mehr als 13.600 Quadratmeilen Land lizenziert. Auf der Homepage der Website des Unternehmens heißt es, es beabsichtige, „ein neues, tiefes Sedimentbecken“ zu erschließen – mit anderen Worten, ein neues Öl- und Gasfeld. Das Okavango-Becken, wie das Gebiet den Geologen bekannt ist, ist größer als das Land Belgien, und ReconAfrica sagt, dass es bis zu 31 Milliarden Barrel Rohöl fassen könnte – mehr als die Vereinigten Staaten in vier Jahren verbrauchen würden, wenn der Verbrauch auf dem Niveau von 2019 bliebe. Es ist möglicherweise das weltweit „größte Ölspiel des Jahrzehnts“, sagte Oilprice.com, eine Energienachrichtenseite, im September 2020

Am 4. Dezember 2020 protestierten namibische Aktivisten in Windhoek, der Hauptstadt des Landes, gegen die Ankunft des Bohrgeräts. Reinhold Mangundu, ein Umweltaktivist und Masterstudent für nachhaltige Entwicklung an der Stellenbosch University in Südafrika, der sichtlich verärgert war, hielt ein „Nein zum Fracking“-Banner in der Hand und sagte: „Ich bin wütend auf ReconAfrica, dass ich diesen Weg gegangen bin, um unser prestigeträchtiges Ökosystem zu beschützen! ”

Die Bedrohung, die von Ölbohrungen für eines der vielfältigsten Ökosysteme des Planeten und für mehr als 200.000 Menschen ausgeht, die in dieser Wüstenregion leben, „macht einen irre“, sagte Willem Odendaal, der frühere Koordinator für Land-, Umwelt- und Entwicklungsprojekte im Rechtshilfezentrum Namibias, einer Anwaltskanzlei von öffentlichem Interesse mit Sitz in der Hauptstadt Windhoek. Die Bohrgebiete von ReconAfrica überschneiden sich mit einem länderübergreifenden Naturschutzpark, sechs lokal verwalteten Wildreservaten und einer UNESCO-Welterbestätte (und könnten eine andere, das nahe gelegene Okavango-Delta, beeinträchtigen). Die Okavango-Region beheimatet die größte auf der Erde verbliebene Herde afrikanischer Elefanten und unzählige andere Tiere – afrikanische Wildhunde, Löwen, Leoparden, Giraffen, Amphibien und Reptilien, Vögel – sowie eine seltene Flora.

Biologen sind besorgt darüber, wie sich die Schallwellen der seismischen Untersuchung auf Elefanten auswirken, die mit niederfrequenten seismischen Wellen kommunizieren, die durch ihre empfindlichen Füße „gehört“ werden. Diese Vibrationen geben Auskunft über andere Herden, Wasserquellen und mögliche Gefahren. „Jüngste Studien haben gezeigt, dass Elefanten empfindlich auf seismische Signale reagieren, die von hundert Meilen entfernten Gewittern erzeugt werden“, sagt die Elefantenbiologin Audrey Delsink, die Wildtierdirektorin der Humane Society International in Afrika. „Wir wissen also, dass Elefanten extrem empfindlich auf seismische Schwingungen reagieren und darauf vorbereitet sind.“

Der Ausverkauf von Afrikas Elefanten

Archiv – Gefangennahme der Elefanten in Simbawe

Schätzungsweise 15.000 Elefanten werden jedes Jahr in ganz Afrika wegen ihres Elfenbeins getötet.

Nicht nur der Handel mit Elfenbein boomt, sondern auch die Haut des Elefanten für Schmuck und traditionelle Medizin. Weil sich auch mit Trophäenjagd viel Geld verdienen lässt, hat Botswana das Verbot der Elefantenjagd aufgehoben. Auch mit Elefantenbabys lässt sich viel Geld verdienen. Daher nimmt Simbabwe den Elefantenmüttern ihre Elefantenbabys weg und verkauft sie nach China. 2019 wollten daher einige afrikanische Länder auf der Artenschutzkonferenz die Jagd auf die beiden bedrohten Tierarten, Nashörner und Elefanten und Handel mit Elfenbein legalisieren.

Doch zum Glück wurde auf der Artenschutzkonferenz der Export von lebenden Wildtieren verboten und Elefanten und Elefantenbabys aus Namibia, Botswana, Simbabwe und Südafrika dürfen nicht mehr verkaufen. Diese Übereinkommen wird Cites (Convention on International Trade in Endangered Species of Wild Fauna and Flora) genannt.

Trotzdem geht der Ausverkauf von Afrikas Elefanten weiter, denn nach dem Botswana seine Elefanten 2020 für Trophäenjagd verkaufte, hat auch Namibia 170 seiner Elefanten in Januar 2021 auf einer Auktion versteigert.

„Wir bitten Sie dringend, die Jagd auf Wüstenelefanten einzustellen und die Jagdgenehmigung zurückzuziehen, falls diese bereits ausgestellt wurde,“ so eine Petition die bereits über 100.000 unterzeichnet haben.

Erst 2020 kam die schreckliche Nachricht aus Botswana: „Es ist wie ein Elefantenfriedhof, was in Botswana vorgefunden wurde. Die Zahl der mysteriösen Todesopfer steigt auf 400. Es ist kein Geheimnis, dass in den letzten Monaten im Norden von Botswana Elefanten gestorben sind. Die Ergebnisse der Proben, die von Regierungsbeamten aus Kadavern entnommen wurden, wurden noch nicht veröffentlicht“, schrieb Africa Geographic am 30. Juni 2020.

Die Elefanten sind im Okavango-Delta im Norden Botswanas gestorben

Der Abschluss der Auktion kommt zu einer Zeit, in der Elefanten in ganz Afrika vor einer Reihe von Herausforderungen stehen, darunter Wilderei wegen Elfenbein und schrumpfender Lebensraum, wie in Botswana und Namibia, wo im Okavango-Delta nach Öl gebohrt wird.

Namibias Landfläche ist 40% größer als Botswana, was bedeutet, dass seine Elefantendichte bestenfalls etwa ein Achtel der seines Nachbarn beträgt. Mark Hiley, Betriebsleiter von National Park Rescue, einer in Simbabwe ansässigen Naturschutzgruppe, hat die Daten und Motive der namibischen Regierung kritisiert.

„Die Fälschung von Statistiken zur Elefantenpopulation und die Übertreibung von Konflikten zwischen Mensch und Tier können von Regierungen genutzt werden, um Einnahmen aus überhöhten Jagdquoten zu erzielen, Verkäufe an Zoos oder Jagdfarmen zu rechtfertigen“, sagte Hiley. „Korruption ist jetzt eine ebenso große Bedrohung für Elefanten wie Wilderei.“

Netzfrauen Lisa Natterer und Doro Schreier


Quelle: netzfrauen.org