screenshot youtube
Gesundheit, Natur & Spiritualität

Wie Chinas expandierende Fischereiflotte die Ozeane der Welt plündert (+Videos)

2. April 2021

China fragt nicht, China nimmt einfach und das auch illegal. Oder gibt an arme Länder Kredite, die dann alle ihre Fischereirechte an China verlieren, wie in Somalia. Ein chinesisches Fischereifahrzeug, ausgestattet mit einer Reihe von Lichtern, um nachts Tintenfische anzulocken, ankert in südkoreanischen Gewässern. Jahrelang wusste niemand, warum Dutzende von ramponierten hölzernen „Geisterbooten“ – oft zusammen mit den Leichen nordkoreanischer Fischer, deren ausgemergelte Körper zu Skeletten verkümmert waren – regelmäßig an der japanischen Küste angeschwemmt wurden.

China hat seine eigenen Gewässer leer gefischt und fischt auch an den Küsten Afrikas und die gefangenen Fische werden dann in Europa, in den USA und dem Nahen Osten verkauft, während die Menschen in Afrika hungern müssen, da sie keinen Fisch mehr haben. Einigen Berechnungen zufolge verfügt China über 200.000 bis 800.000 Fischerboote, die fast die Hälfte der weltweiten Fischereiaktivitäten ausmachen. Und nicht nur Afrika oder Asien sind betroffen, sondern auch Lateinamerika. Denn  ecuadorianische Behörden fanden im Laderaum eines chinesischen Schiffs 6600 tote Haie, die meisten von ihnen bedrohte Hammerhaie. Normalerweise als Suppe serviert, sollen sie die Potenz stärken, das Hautbild verbessern oder Herzkrankheiten vorbeugen. An Mexikos Stränden wurden tote Fische angeschwemmt, die von großen Fischerboote kommen sollen, die einfach über Bord geworfen wurden, da sie noch zu klein waren.

Wie Chinas expandierende Fischereiflotte die Ozeane der Welt plündert

Ein chinesisches Fischereifahrzeug, ausgestattet mit einer Reihe von Lichtern, um nachts Tintenfische anzulocken, ankert in südkoreanischen Gewässern. SOUTH KOREAN FISHERIES AGENCY / ULLEUNG ISLAND

Nachdem die Gebiete in der Nähe des Landes erschöpft sind, ist Chinas riesige Fischereiflotte in die Gewässer anderer Nationen vorgedrungen und hat die Fischbestände dezimiert. Es geht um mehr als nur um Meeresfrüchte, denn China versucht, sich auf den Meeren zu behaupten und seine geopolitischen Ambitionen von Ostasien bis Lateinamerika voranzutreiben., so der Beitrag in Zusammenarbeit zwischen The Outlaw Ocean Project und Yale Environment 360. 

Jahrelang wusste niemand, warum Dutzende von ramponierten hölzernen „Geisterbooten“ – oft zusammen mit den Leichen nordkoreanischer Fischer, deren ausgemergelte Körper zu Skeletten verkümmert waren – regelmäßig an der japanischen Küste angeschwemmt wurden.

Eine kürzlich von mir für NBC News durchgeführte Untersuchung, die auf neuen Satellitendaten basiert, hat jedoch ergeben, was Meeresforscher jetzt als die wahrscheinlichste Erklärung ansehen: China schickt eine bisher unsichtbare Armada von Industriebooten zum illegalen Fischfang in nordkoreanische Gewässer, was kleinere nordkoreanische Boote verdrängt und zu einem Rückgang der einst üppigen Tintenfischbestände um mehr als 70 Prozent führt. Die nordkoreanischen Fischer, die in Japan angeschwemmt wurden, haben sich offenbar auf der vergeblichen Suche nach Tintenfisch zu weit vom Ufer entfernt und sind umgekommen.

Die chinesischen Schiffe – im vergangenen Jahr waren es mehr als 700 – scheinen gegen die Sanktionen der Vereinten Nationen zu verstoßen, die ausländischen Fischfang in nordkoreanischen Gewässern verbieten. Die Sanktionen, die 2017 als Reaktion auf die Atomtests des Landes verhängt wurden, zielten darauf ab, Nordkorea zu bestrafen, indem sie dem Land nicht erlaubten, Fischereirechte in seinen Gewässern im Austausch gegen wertvolle Devisen zu verkaufen.

Die neuen Enthüllungen werfen ein neues Licht auf den katastrophalen Mangel an Kontrolle über die Weltmeere und werfen heikle Fragen über die Konsequenzen von Chinas immer größer werdender Rolle auf See auf und wie diese mit den geopolitischen Bestrebungen der Nation zusammenhängt.

Die meisten chinesischen Schiffe sind so groß, dass sie in einer Woche so viele Fische fangen, wie ein lokales Boot in einem Jahr fangen könnte.

Die Schätzungen über die Gesamtgröße von Chinas globaler Fischereiflotte gehen weit auseinander. Einigen Berechnungen zufolge verfügt China über 200.000 bis 800.000 Fischerboote, die fast die Hälfte der weltweiten Fischereiaktivitäten ausmachen. Die chinesische Regierung gibt die Zahl der Fernfischereiflotte, also der Schiffe, die weit außerhalb von Chinas Küste fahren, mit etwa 2.600 an, aber andere Untersuchungen, wie diese Studie des Overseas Development Institute (ODI), schätzen die Zahl auf eher 17.000, wobei viele dieser Schiffe unsichtbar sind, wie die, die von Satellitendaten in nordkoreanischen Gewässern entdeckt wurden. Zum Vergleich: Die Fernfischereiflotte der Vereinigten Staaten hat weniger als 300 Schiffe.

China ist nicht nur der weltweit größte Exporteur von Meeresfrüchten, die Bevölkerung des Landes ist auch für mehr als ein Drittel des weltweiten Fischkonsums verantwortlich. Nachdem die chinesische Fischereiflotte die Meere in der Nähe ihres Heimatlandes leergefischt hat, ist sie in den letzten Jahren immer weiter hinausgefahren, um die Gewässer anderer Länder auszubeuten, einschließlich derer in Westafrika und Lateinamerika, wo die Durchsetzung der Gesetze in der Regel schwächer ist, da den lokalen Regierungen die Mittel oder die Bereitschaft fehlen, ihre Gewässer zu überwachen. Die meisten chinesischen Fernwasserschiffe sind so groß, dass sie in einer Woche so viele Fische fangen, wie einheimische Boote aus dem Senegal oder Mexiko in einem Jahr fangen könnten.

Viele der chinesischen Schiffe, die die lateinamerikanischen Gewässer durchkämmen, haben es auf Futterfisch abgesehen, der zu Fischmehl gemahlen wird, einem proteinreichen, pelletierten Zusatz, der an Aquakulturfische verfüttert wird. Die chinesische Flotte hat sich auch auf Garnelen und den mittlerweile vom Aussterben bedrohten Totoaba-Fisch konzentriert, der in Asien wegen der angeblichen medizinischen Eigenschaften seiner Blase sehr geschätzt wird und für 1.400 bis 4.000 Dollar pro Stück verkauft werden kann.

Ein nordkoreanisches Geisterboot angeschwemmt an der Küste Japans FÁBIO NASCIMENTO

Nirgendwo auf See ist China so dominant wie in der Tintenfischfischerei, da die Flotte des Landes 50 bis 70 Prozent der in internationalen Gewässern gefangenen Tintenfische auf sich vereint und somit die globale Versorgung mit der beliebten Meeresfrucht kontrolliert. Mindestens die Hälfte der von chinesischen Fischern auf hoher See angelandeten Tintenfische wird nach Europa, Nordasien und in die Vereinigten Staaten exportiert.

Um Tintenfische zu fangen, verwenden die Chinesen in der Regel Schleppnetze, die zwischen zwei Schiffe gespannt werden. Diese Praxis wird von Naturschützern stark kritisiert, weil dabei viele Fische versehentlich und überflüssigerweise getötet werden. Kritiker werfen China auch vor, hochwertige Tintenfische für den heimischen Verbrauch zu behalten und minderwertige Produkte zu höheren Preisen zu exportieren. Außerdem, so die Kritiker, überwältige China Schiffe aus anderen Ländern in wichtigen Kalmarbrutgebieten und sei in der Lage, internationale Verhandlungen über die Erhaltung und Verteilung der weltweiten Kalmarressourcen für seine eigenen Interessen zu beeinflussen.

Chinas globale Fischereiflotte ist nicht von alleine zu einem modernen Giganten herangewachsen.

Die Regierung hat die Industrie kräftig subventioniert und gibt jährlich Milliarden von Yuan aus. Chinesische Boote können unter anderem deshalb so weit fahren, weil sich die Subventionen für Dieselkraftstoff zwischen 2006 und 2011 verzehnfacht haben (laut einer Greenpeace-Studie hat Peking nach 2011 aufgehört, Statistiken herauszugeben).

Seit über einem Jahrzehnt hilft die chinesische Regierung, den Bau größerer, modernerer Trawler mit Stahlrumpf zu finanzieren, und schickt sogar medizinische Schiffe in die Fischgründe, damit die Flotte länger auf See bleiben kann. Die chinesische Regierung unterstützt vor allem die Tintenfischflotte, indem sie ihr mit Hilfe von Daten, die von Satelliten und Forschungsschiffen gesammelt werden, Prognosen darüber liefert, wo die lukrativsten Tintenfischbestände zu finden sind.

Unser Reporterteam war gezwungen, den Kurs zu ändern, um eine Kollision zu vermeiden, als ein chinesisches Schiff plötzlich auf unser Boot zusteuerte.

Laut einer Studie von Enric Sala, dem Gründer und Leiter des Pristine Seas-Projekts der National Geographic Society, ist der Fang von Tintenfischen in fernen Gewässern an sich ein Verlustgeschäft. Der Verkaufspreis der Tintenfische deckt in der Regel nicht annähernd die Kosten für den Treibstoff, der für den Fang des Fisches benötigt wird, fand Sala heraus.

Dennoch ist China kaum der schlimmste Übeltäter, wenn es um solche Subventionen geht, die nach Ansicht von Umweltschützern zusammen mit der Überkapazität der Fischereifahrzeuge und der illegalen Fischerei ein Hauptgrund dafür sind, dass den Ozeanen schnell der Fisch ausgeht. Die Länder, die ihre Hochseefischereiflotten am stärksten subventionieren, sind Japan (20 Prozent der weltweiten Subventionen) und Spanien (14 Prozent), gefolgt von China, Südkorea und den USA, so Salas Untersuchung.

In jüngster Zeit hat die chinesische Regierung die Forderung nach einer Ausweitung der Fernfischereiflotte aufgegeben und 2017 einen Fünfjahresplan veröffentlicht, der die Gesamtzahl der Hochseefischereifahrzeuge bis 2021 auf unter 3.000 beschränkt. Daniel Pauly, ein Meeresbiologe und leitender Forscher für das The Sea Around Us Project an der University of British Columbia, sagte, er glaube, dass die chinesische Regierung es ernst meine, wenn sie ihre Fernwasserflotte einschränken wolle. „Ob sie die geplanten Beschränkungen für ihre Flotte durchsetzen können, ist eine andere Frage“, fügte er hinzu.

Ein chinesisches Tintenfischschiff, das beim nächtlichen Fischen die südkoreanische Flagge führt. SOUTH KOREAN FISHERIES AGENCY / ULLEUNG ISLAND

Andere Versuche, Chinas Fischereiflotte in den Griff zu bekommen, sind jedoch nur langsam vorangekommen.

Die Durchsetzung von Reformen und deren Überwachung ist schwierig, unter anderem weil die Gesetze lax sind, ein Großteil der Arbeitskräfte auf den Schiffen Analphabeten sind, viele Schiffe keine Lizenzen besitzen oder keine eindeutigen Namen oder Identifikationsnummern haben, die für die Nachverfolgung benötigt werden, und die Fischereiforschungsinstitute des Landes sich oft weigern, Informationen im In- oder Ausland zu standardisieren oder zu teilen.

Doch bei der derzeitigen Größe und dem Ehrgeiz von Chinas Fischereiflotte steht mehr auf dem Spiel als Meeresfrüchte. Vor dem Hintergrund der größeren geopolitischen Bestrebungen Chinas dienen die kommerziellen Fischer des Landes oft als de-facto paramilitärisches Personal, dessen Aktivitäten die chinesische Regierung als private Handlungen darstellen kann. Unter einem zivilen Deckmantel hilft diese vorgeblich private Armada, die territoriale Vorherrschaft zu behaupten, insbesondere um Fischer oder Regierungen zurückzudrängen, die Chinas Souveränitätsansprüche, die fast das gesamte Südchinesische Meer umfassen, in Frage stellen.

„Was China tut, ist, beide Hände auf den Rücken zu legen und seinen dicken Bauch zu benutzen, um dich dazu zu bringen, den ersten Schlag zu wagen“, sagte Huang Jing, ehemaliger Direktor des Center on Asia and Globalization an der Lee Kuan Yew School of Public Policy in Singapur.

Chinesische Fischerboote sind notorisch aggressiv und werden selbst auf hoher See oder in den nationalen Gewässern anderer Länder oft von bewaffneten Schiffen der chinesischen Küstenwache beschattet. Während einer Reportage auf See filmten mein Fotograf und ich zehn illegale chinesische Tintenfischschiffe, die in nordkoreanische Gewässer eindrangen. Unser Reporterteam war gezwungen, seinen Kurs zu ändern, um eine gefährliche Kollision zu vermeiden, nachdem einer der chinesischen Fischereikapitäne plötzlich auf das Boot des Teams zusteuerte und bis auf 10 Meter herankam, wahrscheinlich in der Absicht, das Boot abzuwehren.

Von den Gewässern Nordkoreas bis nach Mexiko werden die Übergriffe chinesischer Fischereischiffe immer häufiger und aggressiver.

China hat versucht, seine maritime Reichweite auch mit traditionelleren Mitteln zu erweitern. Die Regierung hat zum Beispiel ihre Seestreitkräfte schneller als jedes andere Land erweitert, mit mindestens drei Flotten von Marineschiffen, von denen angenommen wird, dass sie sich im Bau befinden, während sie auch mindestens ein Dutzend hochtechnisierter Forschungsschiffe entsendet, die nach Mineralien, Öl und anderen natürlichen Ressourcen suchen.

Aber die aggressivste und allgegenwärtigste Hochseepräsenz weltweit ist Chinas Fischereiflotte. Diese Schiffe werden von westlichen Militäranalysten routinemäßig als „zivile Miliz“ bezeichnet, die als „eine nicht uniformierte, unprofessionelle Truppe ohne angemessene Ausbildung und außerhalb des Rahmens des internationalen Seerechts, der militärischen Einsatzregeln oder der multilateralen Mechanismen zur Verhinderung unsicherer Zwischenfälle auf See“ agiert, wie Greg Poling kürzlich in Foreign Policy schrieb.

Nirgendwo ist Chinas Fischereiflotte so allgegenwärtig wie im Südchinesischen Meer, das mit konkurrierenden historischen, territorialen und sogar moralischen Ansprüchen Chinas, Vietnams, der Philippinen, Malaysias, Bruneis, Taiwans und Indonesiens zu den am heftigsten umkämpften Regionen der Welt gehört. Abgesehen von den Fischereirechten entspringen die Interessen in diesen Gewässern einem verworrenen Morast aus Nationalstolz, lukrativen unterseeischen Öl- und Gasvorkommen und dem politischen Wunsch nach Kontrolle über eine Region, durch die ein Drittel des Welthandels über See fließt.

Im Südchinesischen Meer haben die Spratly-Inseln die meiste Aufmerksamkeit auf sich gezogen, da die chinesische Regierung künstliche Inseln auf Riffen und Untiefen in diesen Gewässern errichtet und sie mit Flugbahnen, Häfen und Radaranlagen militarisiert hat. Chinesische Fischerboote unterstützen die Bemühungen, indem sie in der Zone ausschwärmen und potenzielle Konkurrenten bedrängen und einschüchtern, wie sie es 2018 taten, als sie plötzlich mehr als 90 Fischereischiffe entsandten, um in einem Umkreis von mehreren Meilen um die von den Philippinen beanspruchte Insel Thitu vor Anker zu gehen, unmittelbar nachdem die philippinische Regierung mit bescheidenen Upgrades der Infrastruktur der Insel begonnen hatte.

Südkoreanische Tintenfischfischer, hier in der Ostsee Japans, werden durch den Zustrom chinesischer Schiffe gezwungen, weiter vor der eigenen Küste zu fischen. SOUTH KOREAN FISHERIES AGENCY / ULLEUNG ISLAND

Um seine Rechte über die Region zu rechtfertigen, führt Peking in der Regel das so genannte „Neun-Striche-Argument“ an, das sich auf Karten historischer Fischereigründe stützt, die eine Linie aus neun Strichen zeigen, die den größten Teil des Südchinesischen Meeres als zu China gehörig umfasst. Zum Teil, weil China die meiste Kritik ignoriert, und zum Teil, weil China auf der globalen Bühne wirtschaftlich und anderweitig dominant ist, gibt es in den westlichen Medien die Tendenz, China für viele der gleichen Handlungen zu beschuldigen, derer sich die USA und Europa schuldig gemacht haben – in der Vergangenheit oder in der Gegenwart. Und obwohl die Definition dessen, was im Südchinesischen Meer wahr oder gerecht ist, nicht einfacher sein mag als an Orten wie dem Nahen Osten, sagen die meisten Rechtsgelehrten und Historiker, das Argument der Neun-Strich-Linie habe keine Grundlage im internationalen Recht und wurde in einem Urteil des Internationalen Gerichtshofs von 2016 für ungültig erklärt.

Konflikte um Fischgründe, an denen die Chinesen beteiligt sind, sind nicht auf das Südchinesische Meer beschränkt.

Japan und China streiten sich um die Senkaku-Inseln, die auf Chinesisch als Diaoyu oder „Fischerinseln“ bekannt sind. An anderer Stelle feuerte ein Schiff der argentinischen Küstenwache einen Warnschuss ab, um die Flucht eines chinesischen Schiffes in internationale Gewässer im März 2016 zu stoppen. Als das chinesische Schiff, die Lu Yan Yuan Yu, daraufhin versuchte, das argentinische Schiff zu rammen, brachte das Schiff der Küstenwache das Fischerboot zum Kentern. Einige der chinesischen Besatzungsmitglieder entkamen, indem sie zu anderen chinesischen Schiffen hinausschwammen, während andere von der Küstenwache gerettet wurden.

Von den Gewässern Nordkoreas über Mexiko bis nach Indonesien werden die Übergriffe chinesischer Fischereischiffe immer häufiger, dreister und aggressiver.

Es bedarf keiner großen Fantasie, um sich vorzustellen, wie eine scheinbar zivile Auseinandersetzung schnell zu einem größeren militärischen Konflikt eskalieren könnte. Solche Konfrontationen werfen auch humanitäre Bedenken darüber auf, dass Fischer zu Kollateralschäden werden, und ökologische Fragen über die Regierungspolitik, die den Raubbau an den Ozeanen beschleunigt.

Vor allem aber machen die Reichweite und die Auswirkungen von Chinas Ambitionen auf See erneut deutlich, dass der wahre Preis von Fisch selten das ist, was auf der Speisekarte steht.

Netzfrau Ursula Rissmann-Telle


Quelle: netzfrauen.org