Außer­ir­dische haben die Menschheit gen­tech­nisch ver­ändert – diese sechs Arten kämpfen um die Kon­trolle der Erde

Dr. Joseph P. Farrell, Autor von „The Cosmic War“, erklärt: „Es gab vor langer Zeit eine sehr hohe paläo-alte Zivi­li­sation mit Wis­sen­schaft und Tech­no­logie, die weit über unsere eigene hin­ausging.“ Farrell schreibt über sein Buch: „Die voll­ständige Geschichte der explo­dierten Pla­neten-Hypo­these. In unserem Son­nen­system gibt es zahl­reiche Hin­weise auf kata­stro­phale Zer­stö­rungs­er­eig­nisse, und viele Pla­neten sind von unglaub­lichen Ein­schlägen gezeichnet und schwanken auf­grund unge­klärter Ursachen in ihren Umlaufbahnen.

Farrell lehnt natu­ra­lis­tische und mate­ria­lis­tische Annahmen über Kata­strophen ab, die von anderen For­schern ver­treten wurden, und behauptet ernsthaft, dass die Ursachen auf alten Mythen eines kos­mi­schen Krieges im Himmel beruhen.

Hier bestellen!

Farrell bezieht außer­ir­dische Arte­fakte, inno­vative Ideen der zeit­ge­nös­si­schen Physik und die Texte antiker Mythen in seine Argu­men­tation ein und behauptet, dass in unserem eigenen Son­nen­system ein alter inter­pla­ne­ta­ri­scher Krieg mit Waffen von außer­ge­wöhn­licher Kraft und Raf­fi­nesse geführt wurde. Es enthält: geheime Tech­no­logie hinter den alten Schrift­tafeln von Destinies. Die alten Texte, die von solchen Zer­stö­rungen erzählen: von Sumer (Tiamats Zer­störung durch Marduk), Ägypten (Edfu und die Mars­ver­bin­dungen), Grie­chenland (Saturns Rolle im Krieg der Titanen) und dem alten Amerika.“

Diese Zivi­li­sation war vom Ausmaß her inter­pla­ne­ta­risch; es exis­tierte in unseren eigenen himm­li­schen Vierteln, es führte einen Krieg und sprengte sich aus­ein­ander; und als sie dies tat, wurde ihnen klar, dass sie all ihre hohe Wis­sen­schaft durch initi­ierte Bemü­hungen, sie zu bewahren, ver­lieren würden.

Der Auf­stieg der „Mys­te­ri­en­schulen“, der alten Reli­gionen, der okkulten Gesell­schaften und all dieser Gruppen war seitdem ein lang­fris­tiger Gene­sungs­prozess, und die betei­ligten Per­sonen haben dies im Ver­bor­genen getan.

Achten Sie darauf, dass Sie sich von den von Dr. Farrell gewählten Worten nicht sofort abweisen lassen, was er vor­schlägt. Selbst der frommste Christ kann in der Hei­ligen Bibel der gefal­lenen Engel in Genesis Kapitel 6 einen Hinweis finden. Auch sie kamen vom Himmel und brachten hoch­ent­wi­ckelte Tech­no­logie mit.

Die Ter­mi­no­logie mag etwas vari­ieren, aber die Geschichten in allen alten Kul­turen sind immer gleich.

Die moderne „Wis­sen­schaft“ würde Sie glauben lassen, dass sich der Mensch wei­ter­ent­wi­ckelt hat, aber nichts in den alten Über­resten konnte erklären, wie der moderne Mensch aus dem Nichts von Höh­len­be­wohnern zu einer hoch ent­wi­ckelten Zivi­li­sation mit Schulen und eigenen Schriften in der ersten doku­men­tierten Zivi­li­sation im alten Meso­po­tamien auf­ge­taucht ist.

Die moderne „Wis­sen­schaft“ kann es nicht erklären, aber die Schriften dieser Zivi­li­sation sicherlich. Im unteren Video prä­sen­tiert der For­scher Jim Nichols neue Beweise dafür, wie unsere moderne Welt tat­sächlich die dunkle Auf­er­stehung einer Super-High-Tech-Zivi­li­sation ist, die sich vor vielen tausend Jahren durch unge­zü­gelte Waf­fen­wis­sen­schaft und okkulte Kor­ruption selbst zer­stört hat.

Diese Theorie steht im Ein­klang mit der Vor­stellung, dass etwas anderes als der Mensch viele der alten mega­li­thi­schen Struk­turen auf der ganzen Welt gebaut hat und die Geheim­nisse hinter diesen Struk­turen von der glo­balen Elite und den Geheim­ge­sell­schaften des Pla­neten ver­borgen gehalten werden. Für welchen Zweck? Wissen sie etwas?

Die alten Schriften dieser ersten Zivi­li­sation sprechen von den alten Anunnaki, die für den „kleinen Schub“ der Menschheit ver­ant­wortlich waren, der die Ent­wicklung intel­li­genter Wesen auf der Erde beschleunigte.

Nach der Theorie der Prä-Astro­nau­tiker haben intel­li­gente außer­ir­dische Wesen in der fernen Ver­gan­genheit vor Beginn der Zivi­li­sa­tionen die mensch­liche DNA auf der Erde mani­pu­liert, um die Menschheit so zu erschaffen, wie wir sie kennen.

Nach zahl­reichen Theorien, die in den letzten Jahren immer öfter dis­ku­tiert wurden, wurde die alte Menschheit in der Ver­gan­genheit gene­tisch manipuliert.

Ohne diese gene­tische Mani­pu­lation, die den plötz­lichen Anstieg der mensch­lichen Intel­ligenz und die schnelle Ent­wicklung erklärt, würde die Zivi­li­sation, wie wir sie kennen, heute wahr­scheinlich noch nicht exis­tieren. Dies ist das feh­lende Glied in der Geschichte der Menschheit.

Einer der besten Beweise, der die Theorie stützt, dass die Menschheit in der Ver­gan­genheit von einer Spezies intel­li­genter Außer­ir­di­scher gene­tisch mani­pu­liert wurde, ist die Blut­gruppe Rh Negativ.

Men­schen haben vier mög­liche all­ge­meine Blut­gruppen: A, B, AB und O; Diese Klas­si­fi­zierung leitet sich laut Wis­sen­schaftlern von Pro­teinen ab, die sich auf der Ober­fläche von Zellen befinden, die Bak­terien und Viren im mensch­lichen Körper abwehren sollen.

Die über­wie­gende Mehrheit der Men­schen auf diesem Pla­neten hat diese Pro­teine, was bedeutet, dass sie Rh-positiv sind.

Aber einer kleinen Gruppe, den Rh-Nega­tiven, fehlen diese Pro­teine. Wie lässt sich dieser ent­schei­dende Unter­schied wis­sen­schaftlich erklären? Und warum exis­tiert es überhaupt?

Im Laufe der Jahre haben mehrere wis­sen­schaft­liche Studien nach dieser Antwort gesucht.

Laut For­schern würde dies erklären, warum Rh-negative Mütter Feten mit RH-posi­tivem Blut nicht tole­rieren; Daher könnte diese radikale, durch die meisten Natur­ge­setze schwer zu erklä­rende Into­leranz auf eine alte gene­tische Ver­än­derung zurück­zu­führen sein, warum Rh-positive und Rh-negative Gruppen dazu neigen, sich gegen­seitig abzu­stoßen, anstatt zu verschmelzen.

Nach dieser wis­sen­schaft­lichen Theorie besuchten in der fernen Ver­gan­genheit außer­ir­dische Wesen die Erde und schufen durch „gene­tische Mani­pu­lation“ das Rh-Negativ mit der Absicht, eine Rasse von „Sklaven“ zu schaffen.

Inter­es­san­ter­weise ist der negative RH-Stamm bei­spiels­weise für die bri­tische Königs­fa­milie cha­rak­te­ris­tisch, die kon­tro­verse Theorien über eine mög­liche außer­ir­dische Linie her­vor­ge­bracht hat.

Obwohl diese Hypo­these nicht bestätigt wurde, schweben die beun­ru­hi­genden Fragen in der Luft: Wie würden wir auf die Tat­sache reagieren, dass ein kleiner Teil der Erd­be­völ­kerung einen gene­ti­schen Code hat, der in der fernen Ver­gan­genheit von hoch ent­wi­ckelten außer­ir­di­schen Wesen ver­ändert wurde?

Gen 6,1: „Als sich die Men­schen über die Erde hin zu ver­mehren begannen und ihnen Töchter geboren wurden,
Gen 6,2 sahen die Got­tes­söhne, wie schön die Men­schen­töchter waren, und sie nahmen sich von ihnen Frauen, wie es ihnen gefiel.“

Diese sechs außer­ir­dische Arten kämpfen um die Kon­trolle der Erde

Hun­derte von Sich­tungen, Ent­füh­rungen und Berichten aus erster Hand haben es möglich gemacht, mehrere ver­schiedene außer­ir­dische Arten zu unter­scheiden, die mit Armeen in Streit geraten sind und über unsere Zukunft ent­schieden haben, ohne uns jemals zu fragen.

Alle diese Annahmen wurden aus his­to­ri­schen Texten, Mythen, Ent­füh­rungs­er­fah­renden und anderen Quellen entnommen.

1. Die kleinen Greys

Die Greys, auch als Zeta Reti­culums bekannt, gehören zu den bekann­testen Außer­ir­di­schen und werden häufig in der außer­ir­di­schen Pop­kultur dar­ge­stellt. Sie sind die Urheber der meisten außer­ir­di­schen Entführungen.

Nach den meisten Beschrei­bungen sind sie 90 bis 150 cm groß, haben bauch­förmige Köpfe und über­große schwarze Augen. Obwohl sie einen Mund besitzen, sprechen sie selten, da die meiste Kom­mu­ni­kation tele­pa­thisch erfolgt.

Die kleinen Greys sollen eine gen­tech­nisch ver­än­derte Arbei­ter­rasse sein, die von ihren Vor­ge­setzten, den großen Greys, kon­trol­liert wird. Ihre tele­pa­thi­schen Fähig­keiten ermög­lichen es ihnen, eine Art Schwar­min­tel­ligenz-Bewusstsein zu bilden.

Die kurzen Greys sind gene­tisch für die Durch­führung wis­sen­schaft­licher Mis­sionen kon­zi­piert und emo­ti­onslos und grausam. Sie sind auch für die Schaffung einer menschlich-grauen Hybrid­rasse verantwortlich.

2. Die Sirianer

Die Sirianer stammen aus dem Sirius B‑Sternensystem und sind ebenso fort­ge­schritten wie uralt. Im Laufe der Geschichte haben sie ihr Wissen an mensch­liche Zivi­li­sa­tionen ihrer Wahl weitergegeben.

Sie schenkten den alten Ägyptern medi­zi­nische und astro­no­mische Infor­ma­tionen, und die großen Pyra­miden und Tempel sollen mit ihrer Hilfe gebaut worden sein.

Die Mayas hatten auch eine besondere Beziehung zu den Sirianern, die Infor­ma­tionen mit dieser rät­sel­haften süd­ame­ri­ka­ni­schen Zivi­li­sation aus­tauschten. Es wird ange­nommen, dass die von Sirius B stam­menden Außer­ir­di­schen eine Rolle beim Ver­schwinden der Maya gespielt haben.

Eine andere irdische Zivi­li­sation, die von der siria­ni­schen Präsenz pro­fi­tierte, waren die Atlanter; Es wird ange­nommen, dass die Sirianer während des kata­stro­phalen Ereig­nisses, das Atlantis ver­senkte, maß­geblich an der Leitung der Ret­tungs­ak­tionen beteiligt waren.

Andere Zivi­li­sa­tionen wurden von den Sirianern beein­flusst, der bemer­kens­wer­teste Fall ist der des Dogon-Stammes in West­afrika. Obwohl sie in der Ver­gan­genheit unseres Pla­neten stärker invol­viert waren, spielen die Sirianer heut­zutage eine sub­tilere Rolle: soge­nannte „Tech­no­lo­gie­aus­tausch­pro­gramme“.

Sie werden häufig im Zusam­menhang mit ver­deckter oder exo­ti­scher Waf­fen­for­schung sowie Zeit­rei­se­ex­pe­ri­menten erwähnt.

3. Die großen Greys

Die 2,10 bis 2,40 Meter großen Greys sind die Bot­schafter der meisten Treffen zwi­schen mensch­lichen und außer­ir­di­schen Kräften. Sie sind bei allen diplo­ma­ti­schen Ver­ein­ba­rungen mit der glo­balen Schat­ten­re­gierung immer anwesend.

Quellen behaupten, dass sie aus einem Ster­nen­system in der Orion-Kon­stel­lation stammen. Die großen Greys über­wachen alle Ent­füh­rungen und mensch­lichen Expe­ri­mente, sind jedoch während dieser Ereig­nisse selten präsent.

Sie ziehen es vor, die Dienste ihrer Schergen, der kleinen Greys, in Anspruch zu nehmen. Wie es scheint, sind sie daran inter­es­siert, eine stabile menschlich-graue Hybrid­rasse zu ent­wi­ckeln, die es wert ist, die Erde zu erben.

Als fort­ge­schrittene, ego­zen­trische Rasse legen sie wenig Wert auf das mensch­liche Leben. Sie betrachten uns als ihr Eigentum.

4. Die ein­hei­mi­schen Reptilien

Diese Rep­tilien werden oft mit der Krie­ger­kaste der Alpha-Dra­konier ver­wechselt und sollen auf der Erde behei­matet sein. Die wenigen ver­füg­baren Infor­ma­tionen für diese Art besagen, dass sie ursprünglich von den Alpha-Dra­ko­niern zurück­ge­lassen wurden, um die Erde zu kolonisieren.

Ihre Inter­aktion mit der Menschheit reicht Jahr­tau­sende zurück und bietet manchmal Hilfe, aber meistens benutzt sie uns nicht als Ware. Sie haben fast alle Aspekte des mensch­lichen Lebens infil­triert und haben Macht­po­si­tionen inne.

Jason Masons zweites Buch! Hier bestellen!

Rep­tilien mani­pu­lieren unsere Eliten und regieren unsere Insti­tu­tionen und Orga­ni­sa­tionen. Sie bauten das Finanz­system auf und beein­flussten alle Religionen.

Die unter­ir­dische Rep­ti­li­en­rasse soll auch die Medien und alle Unter­nehmen kon­trol­lieren. Sie stehen hinter den meisten Ver­brechen gegen die Menschlichkeit.

5. Die Anunnaki

Laut Wis­sen­schaftlern gibt es einen 12. Pla­neten in unserem Son­nen­system (bekannt als der mög­liche „Planet X“). Sie bezeichnen diesen Pla­neten als Nibiru, der sich irgendwo jen­seits von Pluto befindet.

Dieser Planet hat wie kein anderer Planet in unserem Son­nen­system eine ellip­tische Umlaufbahn und bewegt sich eher im Uhr­zei­gersinn als gegen den Uhr­zei­gersinn. Es wird gesagt, dass die Kol­lision von Nibiru und einem anderen Pla­neten in unserem Son­nen­system (Maldek) die Erde geschaffen hat.

Dieser Planet wird von den Anunnaki bewohnt, die auf der Erde gelandet sind und ihn ursprünglich kolo­ni­siert haben. Sie kamen zuerst mit der Absicht, die Erde nach Gold und anderen Mine­ralien abzu­bauen und eine Art idea­lis­tische Gesell­schaft in einer kleinen Kolonie zu leben. Bevor die Anunnaki zur Erde gingen, kolo­ni­sierten sie die Pla­neten im Orion-Sternensystem.

Sie brauchen eine Beleg­schaft und sollen die Menschheit geschaffen haben. Durch gene­tische Mani­pu­lation und In-vitro-Fer­ti­li­sation haben sie die Gattung Homo auf Sapiens-Qua­lität gebracht.

Die Anunnaki, die seit unserer Erschaffung auf der Erde präsent sind, haben jeden Aspekt des mensch­lichen Lebens beein­flusst. Wir haben ihre patri­ar­cha­lische Kultur der Gewalt und Rache geerbt, sie liegt in unserer tech­ni­schen DNA.

Die Anunnaki stehen in direktem Wett­bewerb mit den Dra­ko­niern um die Kon­trolle über die Menschheit.

6. Die Alpha-Drakonier

Die kor­rupten und bös­ar­tigen Alpha-Dra­konier haben vor Tau­senden von Jahren die mensch­liche Gesell­schaft infil­triert und sind die älteste bekannte Rep­ti­li­en­rasse in unserer Galaxie. Obwohl sie aus ihren Kolonien auf Alpha Dra­conis auf die Erde kamen, ist ihre ursprüng­liche Hei­matwelt unbekannt.

Sie legen Eier und ver­wenden ein „Kampf­hormon“, um den Geburts­prozess zu beschleu­nigen. Sie sind eine Dua­lität. Dies ist der Grund, warum weib­liche Vor­fahren nicht am Krieg teil­nehmen, denn wenn sie dies tun würden, wäre niemand da, der mit den Eiern helfen könnte. Sie müssen auch da sein, um ihr Hormon abzuscheiden.

Als aus­ge­sprochen riesige Rep­ti­li­enart sind sie zwi­schen 4,20 und 6,70 Meter groß und wiegen schät­zungs­weise 1.800 Pfund, haupt­sächlich Mus­kel­masse. Sie können mit dem Tyran­no­saurus Rex ver­glichen werden.

Diese Alpha-Dra­konier haben schwarze, ledrige, braune Schup­pen­bäuche, Haare entlang ihrer Kinn- und Kie­fer­linie und mehrere Bauch­muskeln. Sie sind eine intel­li­gente Rasse mit großen Köpfen und Reptilienaugen.

Einige Berichte beschreiben sie als Schwänze oder sogar Flügel und sie sind in der Tat die einzige gene­tische Linie ihrer Vor­fahren, die nicht aus­ge­storben ist.

Kon­takt­person Alex Collier sagt, er durfte einige Details über diese Außer­ir­di­schen teilen:

„Die Dra­konier sind die trei­bende Kraft hinter der Unter­drü­ckung der mensch­lichen Bevöl­kerung überall in dieser Galaxie und ver­mitteln angst­ba­sierte Glau­bens­systeme und restriktive Hierarchien.

Sie sind extrem hell­sichtig und extrem klug, und sie können auch extrem unheimlich sein.“

Die Dra­konier sehen sich als die erste intel­li­gente Spezies, die sich in der Milch­straße ent­wi­ckelt. Sie sind wett­be­werbs­fähig und expansiv und haben viele Welten bevölkert. Ihr immenses Ego ermög­licht es ihnen, sich als recht­mäßige Herr­scher weniger ent­wi­ckelter Welten wie der Erde zu sehen.

Ihre kon­ti­nu­ier­liche Aus­beutung der Menschheit beweist, dass sie uns als min­der­wertige Spezies betrachten.

Berichten zufolge gibt es tat­sächlich zwei Arten von Alpha-Dra­ko­niern, die in zwei Kasten unter­teilt sind: Die Riesen sind Teil einer könig­lichen Kaste namens Ciakar, während die klei­neren (2,40 Meter groß) eine gut aus­ge­bildete Krie­ger­klasse bilden.


Quelle: pravda-tv.com