Gesundheit, Natur & Spiritualität

In Florida sollen trotz Protest Millionen gentechnisch veränderte Insekten freigesetzt werden (+Videos)

22. Mai 2021

Obwohl die Menschen in Florida seit Jahren gegen die gentechnisch veränderten Insekten protestieren, wurde die Freilassung von  Millionen Mücken genehmigt, die gentechnisch verändert wurden. Ziel ist es, die Anzahl der Mücken zu verringern, die Krankheiten wie Dengue-Fieber oder das Zika-Virus übertragen. Besonders brisant ist die Tatsache, dass eine Studie belegt, dass man in Brasilien die gleichen GV-Moskitos bereits aussetzte und dies die Ausbreitung des Dengue-Fiebers überhaupt nicht beeinflusste. Nach den genetisch veränderten Moskitos kommt die genmanipulierte Kohlmotte. Die Designermotte hat bereits Labor- und Gewächshausversuche bestanden und die Zulassung wurde beantragt. Die Öffentlichkeit wird schockiert sein zu erfahren, dass ein Jurassic-Park-Experiment ohne Überprüfungen auf Risiken durchgeführt werden kann.

Gentechnisch veränderte Mücken

Im Kampf gegen Malaria werden genmanipulierte Moskitos eingesetzt. Vor Ort wissen die Menschen nicht, dass es sich bei den ausgesetzten Moskitos um Produkte aus dem Gentech-Labor handelt. Sie sind praktisch Versuchskaninchen, wie in Afrika. „Die geplante Freisetzung von GV-Mücken in Burkina Faso ist ein teurer PR-Trick, der nichts zur Reduzierung von Malaria beitragen wird“, sagte Dr. Helen Wallace, Direktorin von GeneWatch UK, „dies ist eine Ablenkung, eine falsche Lösung.“

So sahen es auch die Menschen in Florida, als  2015 bekannt wurde, dass gegen das Zika-Virus das britische Biotech-Unternehmen Oxitec eine Moskito-Population aussetzen wollte, die genetisch modifiziert wurde, um das Dengue-Fieber zu bekämpfen. Denn welche Folgen genetisch modifizierte Moskitos auf die Menschheit haben werden, ist völlig unabsehbar. Zumal war es total unsinnig, da in den Florida Keys seit 2010 keinerlei Fälle des Dengue-Fiebers  mehr aufgetreten waren. 2016 veröffentlichte die FDA  eine endgültige Umweltprüfung der genetisch veränderten Moskitos und gab trotz Protest aus der Bevölkerung grünes Licht für die Frankenmosquitoes, wie sie in den USA genannt werden. Kurzum, der Protest aus der Bevölkerung war so groß, dass die Versuchsreihe in Florida nicht durchgeführt wurde.

Jetzt, sechs Jahre später, sind die Frankenmosquitoes wieder ein Thema und Millionen gentechnisch veränderte Mücken sollen in die Umwelt freigelassen werden.

„Bei all den Krisen, mit denen unsere Nation und der Bundesstaat Florida konfrontiert sind – die Covid-19-Pandemie, Rassenungerechtigkeit, Klimawandel – hat die Regierung Steuergelder und Regierungsressourcen für ein Jurassic-Park-Experiment verwendet. Die EPA hat sich geweigert, Umweltrisiken ernsthaft zu analysieren. Ohne weitere Überprüfung der Risiken kann das Experiment nun fortgesetzt werden“, sagte Jaydee Hanson, Policy Director des Internationales Zentrum für Technologiebewertung und Zentrum für Lebensmittelsicherheit

Die Natur schlägt immer zurück und sie tut es bereits!

Argentinien gehörte, bevor Genmanipuliertes angebaut wurde, nicht zu den typischen Dengue-Gebieten. Doch 2009 wurde das Land von der schlimmsten Dengue-Epidemie der vergangenen Jahre heimgesucht. Das transgene Soja, mit dazu gehörendem Paket an Dünge- und Spritzmitteln, dem „Roundup“, ist absolut tödlich. Und zwar für die Feinde der gefährlichen Mücken, nämlich Fische, Amphibien, Frösche und auch Schlangen, denn Bäche, Flüsse und Seen sind in den Soja-Gegenden schwer belastet. Doch statt die Ursache zu bekämpfen und Glyphosat einfach zu verbieten, erfand man, um das Dengue-Fieber zu bekämpfen,  genmanipulierte Moskitos Afrika und Indien wollen nicht mehr Versuchskaninchen für die Genlobby sein und sind es doch, denn auch die Europäische Union finanziert Tests mit genmanipulierten Moskitos in diesen Ländern.

In Brasilien eröffnete das Biotech-Unternehmen Oxitec aus Abingdon, Großbritannien, 2014 eine Fabrik in Campinas, Brasilien, um Millionen modifizierter Mücken zu züchten. Sobald sie freigelassen werden, paaren sie sich mit weiblichen Mücken, deren Nachkommen vor dem Erwachsenenalter sterben. Das sollte die Anzahl der Dengue-tragenden Aedes-aegypti-Mücken verringern. Im April 2014 genehmigte die brasilianische Nationale Technische Kommission für Biosicherheit (CTNBio) ihre kommerzielle Nutzung. 

Nach Brasilien sollten die genmanipulierten Mücken auch in Florida ausgesetzt werden. Auf lange Sicht könnten die modifizierten Mücken durch ihre hohen Kosten gebremst werden, sagt Thomas Unnasch von der University of South Florida in Tampa. Die Technologie hängt von sterilen Männern ab, die per Definition das gentechnisch veränderte Merkmal nicht weitergeben können. Unnasch sagt, es wäre notwendig, Jahr für Jahr eine große Anzahl von ihnen zu einem Preis von Millionen von Dollar herauszubringen. Dennoch erwägen die US-Behörden den Einsatz der Mücken in Florida .

Abholzung führt zu mehr Infektionskrankheiten beim Menschen, wie Malaria

Malaria – an der jährlich über eine Million Menschen aufgrund einer Infektion durch Plasmodium-Parasiten, die von Moskitos übertragen werden, sterben – steht seit langem im Verdacht, Hand in Hand mit der Abholzung von Wäldern einherzugehen. Während in Brasilien die Malariaübertragung in der Vergangenheit durch Kontrollmaßnahmen drastisch reduziert werden konnte – von 6 Millionen Fällen pro Jahr in den 1940er Jahren auf nur noch 50.000 in den 1960er Jahren – steigen die Fälle seither parallel zur raschen Abholzung der Wälder und der Ausweitung der Landwirtschaft wieder stetig an. Um die Jahrhundertwende gab es im Amazonasbecken über 600.000 Fälle pro Jahr.

Arbeiten in den späten 1990er Jahren von Amy Vittor, einer Epidemiologin am Emerging Pathogens Institute der University of Florida, und anderen, legten einen Grund dafür nahe. Die Abholzung von Waldstücken scheint entlang der Waldränder einen idealen Lebensraum für die Mücke Anopheles darlingi – den wichtigsten Überträger der Malaria im Amazonasgebiet – zu schaffen. Bei sorgfältigen Untersuchungen im peruanischen Amazonasgebiet fand sie eine höhere Anzahl von Larven in warmen, teilweise beschatteten Tümpeln, wie sie sich neben Straßen bilden, die in den Wald geschlagen wurden, und in Pfützen hinter Schutt und Trümmern, wo das Wasser nicht mehr von Bäumen aufgenommen wird.Das waren die Orte, an denen sich Anopheles darlingi wirklich gerne aufhielt“, erinnert sich Vittor. Siehe Abholzung und Pandemievirus, ein Hund, der sich in den Schwanz beißt- Abholzung führt zu mehr Infektionskrankheiten beim Menschen -Deforestation is leading to more infectious diseases in humans

In Florida wollen die Menschen keine genmanipulierten Moskitos

 

Gemeinde- und Umweltgruppen verurteilen die Entscheidung unter Berufung auf Umwelt- und Gesundheitsrisiken, so die  Nachricht aus den USA 2020.  Mitglieder des Florida Keys Mosquito Control Board haben mehr als 2.000 Antworten von Bewohnern Floridas erhalten, die sich gegen die Freilassung von GE-Mücken aussprachen. Bei der Sitzung am 18. August 2020 kritisierten Community-Mitglieder und nationale Organisationen den Antrag von Oxitec. Wichtige Umweltrisiken und mögliche negative Auswirkungen auf die Gesundheit wurden nicht berücksichtigt. Community-Mitglieder forderten die FKMCD auf, den Antrag auf Feldversuche abzulehnen, und wiesen auf den Mangel an Daten hin, die belegen sollen, dass die Mücken von Oxitec sicher und wirksam sind.

Erst im Juli 2020 wurden zwei Patente auf gentechnisch veränderte Menschenaffen, die der Eigentümer von Oxitec –  Randal J. Kirk – von dem Europäischen Patentamt erhielt, nach jahrelangem Rechtsstreit für nicht mehr gültig erklärt. Randal J. Kirk kauft seit Jahren Biotech-Unternehmen auf, so auch 2015 Oxitec, das Gentechnik nutzt, um schädliche Insekten zu bekämpfen, die Krankheiten verbreiten und Ernten vernichten. Das Unternehmen wurde 2002 von Absolventen der Universität Oxford (Vereinigtes Königreich) gegründet. Das, was Monsanto im gentechnischmanipulierten Saatgut ist – ist Oxitec im Bereich gentechnisch manipulierter Insekten – dieser Konzern hat das Monopol in diesem Bereich. Siehe: Zikavirus – Erst Patent auf Schimpansen, jetzt Moskitos aus dem Reagenzglas – Frankenmosquitoes get global

Genetisch veränderte (GM) „männlich-sterile“ Mücken

Bereits 2012 hatte Dr. Helen Wallace, Direktor des Genewatch UK, gewarnt: „Die Öffentlichkeit wird schockiert sein zu erfahren, dass GM-Insekten ohne angemessene Aufsicht einfach in die Umwelt freigesetzt werden können. Gefragt wird die Öffentlichkeit nicht.“ Sie beschrieb die Verbindung der EFSA und Oxitec als sehr ähnlich wie die der Monsanto-FDA-Verbindung, bei der mehrere Regierungsbeamte Beziehungen zum Giganten Monsanto haben.

Oxitec hat mit gentechnisch veränderten Mücken experimentiert

Während in einer klinischen Studie mit 4000 Kindern in Thailand ein von Sanofi-Pasteur entwickelter Impfstoff gegen Dengue-Virusstämme getestet wurde und weitere Versuche mit 31.000 Menschen in 10 asiatischen und lateinamerikanischen Ländern erfolgten, wurden in Großbritannien gentechnisch veränderte männliche Mücken entwickelt und auf  den Kaimaninseln getestet. 

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) zeigten bereits 2007 ein ungewöhnliches Interesse an der Sterilen Insektentechnik, also unfruchtbar gemachten, genveränderten Insekten, die Schädlinge ausrotten sollen. Doch schon da warnten Wissenschaftler vor den unabwägbaren Risiken, doch trotzdem wurde weiter geforscht.

Wird den Tieren im Labor Tetrazyklin ins Futter gemixt, vermehren sie sich. In freier Natur kommt indes kein Tetrazyklin vor: Der Todesschalter ist an, die Larven der gentechnisch veränderten Tiere sterben.

Das britische Start-up Oxitec erzeugte auf diese Weise unfruchtbare Mittelmeerfruchtfliegen, mexikanische Fruchtfliegen, Baumwollmotten, Baumwollkapselraupen und Mücken der Gattung Aedes aegypti. Die Insektenkastraten sollen künftig ihre für Landwirtschaft und menschliche Gesundheit schädlichen Artgenossen ausschalten. 

 

Target Malaria räumt jedoch ein, dass die vorgeschlagene Freisetzung von GM-Mücken keine Vorteile bringe

Target Malaria erhält eine Kernfinanzierung von der Bill & Melinda Gates Foundation und vom Open Philanthropy Project Fund, einem beratenen Fonds der Silicon Valley Community Foundation. Einzelne Labore erhielten zusätzliche Mittel aus verschiedenen Quellen, um die Arbeit jedes Labors zu unterstützen, darunter DEFRA, die Europäische KommissionMRCNIH, das ugandische Gesundheitsministerium und Wellcome TrustUNCST und DARPA .

                                                                                                                                                                   targetmalaria.org

In vielen Ländern erfahren die Menschen nicht, dass genetisch veränderte Moskitos ohne angemessene Aufsicht einfach in die Umwelt freigesetzt werden. Auch die Europäische Union finanziert solche Tests in Ländern wie Burkia Faso und Indien.

In Afrika ist es das Target Malaria Forschungskonsortium, das unter anderem von der Bill & Melinda Gates Foundation finanziert wird, „Malaria ist in vielen Regionen der Welt verbreitet, mit der größten Belastung in Afrika südlich der Sahara. In diesem Gebiet ereignen sich rund 90% aller Todesfälle im Zusammenhang mit Malaria und die wenigsten heimischen Ressourcen zur Bekämpfung der Krankheit stehen zur Verfügung. Die Arbeit von Target Malaria konzentriert sich nur auf die Mücken, die der Hauptvektor für Malaria in dieser Region sind, nicht auf eine andere Mücke. Wir arbeiten derzeit aktiv in Burkina Faso, Mali und Uganda. Wir haben auch in Kenia gearbeitet“, so Targetmalaria auf ihrer Webseite. Siehe  auch Freisetzung von genetisch veränderten Moskitos und Motten – Menschen als Versuchskaninchen! Release of thousands of GM mosquitoes solely for experimental purposes

Die vorgeschlagene Freisetzung von Millionen nichtregulierter, experimenteller Insekten öffnet die Büchse der Pandora, die sich bekanntermaßen nicht einfach wieder verschließen lässt. Bereits Pharmakonzerne führen ihre Medikamentenstudien besonders gerne in Entwicklungsländern durch. Dort gibt es keine hohen Standards und Tote oder Missbildungen durch die Tests kommen nicht an die Öffentlichkeit, so auch im Fall der genmanipulierten Moskitos. Die sogenannten Designermücken werden mit der Unterstützung der  Europäischen Union und der Hauptsponsors  Bill & Melinda Gates Foundation in Burkina Faso und Indien getestet.

Im Herbst 2009 setzten der britische Wissenschaftler Luke Alphey und seine Leute die Designermücken auf Grand Cayman, der Hauptinsel des Karibik-Archipels frei

Im Jahr darauf schickten sie drei Millionen Gentech-Moskitos hinterher. Das Experiment war die erste Freisetzung transgener Insekten, die Menschen stechen können. Das Skandalöse daran ist, dass das Freiluftexperiment weitgehend im Geheimen stattfand. Vor Ort wussten viele nicht, dass es sich bei den ausgesetzten Moskitos um Produkte aus dem Gentech-Labor handelte. Die Bevölkerung wurde spärlich informiert.

Erst ein Jahr später, als die Versuche weltweit publik wurden, fragten sich Menschen auf Grand Cayman, ob sie von fiesen Frankenstein-Mücken gestochen wurden. Sie fühlten sich missbraucht.

Oxitec machte weiter trotz des Cayman-Debakels. Tests in Malaysia folgten, auch im Osten Brasiliens nahe der Stadt Juazeiro. Auch in anderen von Dengue betroffenen Ländern sollen diese Frankenstein-Mücken freigesetzt worden sein, unter anderem in Panama, Indien, Singapur, Thailand und Vietnam. Die Bevölkerung wurde nicht informiert.

Der britische Wissenschaftler Luke Alphey fand eine Möglichkeit, die Stechmückenpopulationen durch Genmanipulation zu dezimieren. Für diese Leistung hatte ihn das Europäische Patentamt (EPA) als Finalisten für den Europäischen Erfinderpreis 2015 in der Kategorie „Forschung“ nominiert. Er bekam den Preis nicht…dafür aber bereits andere Preise.

Unterstützt wird Oxitec durch den britischen Forschungsrat für Biotechnologie und Biologische Forschung (BBSRC), den größten Förderer nicht-medizinischer Bioforschung in Großbritannien, sowie die Bill & Melinda Gates Foundation. Im Juni 2014 wurde eine Investitionsrunde in Höhe von 7,7 Mio. EUR (6,1 Mio. GBP) abgeschlossen. Interessanterweise wird Oxitec vom multinationalen Pestizid- und Saatgut-Unternehmen Syngenta unterstützt.  Syngenta ist weltweit einer der größten Konzerne im Agrargeschäft und eine Tochtergesellschaft der ChemChina. Siehe Keine Verschwörungstheorie! Die lange enge Freundschaft zwischen China und der WHO – COVID-19! The friendship between China and the WHO

Brasilianern wurde versprochen, dass die GM-Mücken das Dengue-Fieber beenden würden, aber die Ergebnisse aus den Feldversuchen in Bahia in Brasilien wurden nie veröffentlicht. Laut einer Universität Cambridge-Studie:

„..die Moskitos, auf die abgezielt wird, können einfach in ein anderes Gebiet abwandern und/oder die andere Moskitoart (Aedes albopictus), die ebenfalls Dengue überträgt, kann in das Gebiet eindringen. Komplexe Immunreaktionen auf die vier Typen des Dengue-Virus bedeuten, dass eine teilweise zahlenmäßige Verminderung der Moskitos die Kreuz-Immunitäten unter den unterschiedlichen Serotypen verringern kann und somit die Zahl der Fälle der schwereren Form der Krankheit, dem Dengue-hämorrhagischen Fieber, ansteigen lassen könnte, was wahrscheinlich verhängnisvoller wäre.“

Auch die Bürger in Florida wollen keine Versuchskaninchen sein und trotzdem sollen jetzt 750 Millionen gentechnisch veränderte Insekten freigesetzt werden Wenn man alle Informationen liest, die bereits über die GV-Moskitos veröffentlicht wurden, kann man nur hoffen, dass dies nicht geschehen wird, denn welche Folgen genetisch modifizierte Moskitos auf die Menschheit haben werden, ist aus unserer Sicht völlig unabsehbar.

Die Öffentlichkeit wird schockiert sein zu erfahren, dass GM- Moskitos ohne angemessene Aufsicht einfach in die Umwelt freigesetzt werden können. Gefragt wird die Öffentlichkeit nicht. Danach folgen dann genmanipulierte Motten – schöne neue Welt.

Netzfrau Doro Schreier


Quelle: netzfrauen.org