Politik & Aktuelles

Merkels fatale Corona-Politik: Verdoppelung der Schulabbrecher erwartet

19. Mai 2021

Pro Jahr gibt es in Deutschland rund 100.000 Schulabbrecher. Die Landesjugendämter rechnen aktuell mit mehr als einer Verdoppelung dieser Zahl. Grund sind die Auswirkungen der (von Merkel zu verantwortenden) Corona-Politik, die sich über alle Lebensbereiche auswirkt.

Die Mitarbeiter der Jugendämter in Deutschland sind hinsichtlich der Auswirkungen der Corona-Politik auf Kinder und Jugendliche in diesem Land sehr besorgt. 1.750 Personen wurden befragt, 88 Prozent von ihnen sind der übereinstimmenden Ansicht, dass sich die Situation von Kindern mit Migrationshintergrund, bildungsbenachteiligten Kindern sowie Kindern, die in belasteten Familienverhältnissen leben, weiter verschlechtern wird. Vor allem wird sich die Zahl der Schulabbrecher gegenüber den Jahren vor Corona mehr als verdoppeln. Pro Jahr wurden etwa 100.000 Schulabbrecher pro Jahr verzeichnet, jetzt gehen die Jugendämter von mehr als 210.000 Schulabbrechern pro Jahr aus. Zu ihnen würden auch Kinder aus der Mittelschicht gehören, stellen die Jugendämter heraus.

Primär trifft es Jugendliche im Alter von 14 bis 18 Jahren, die massiv von den Kontaktbeschränkungen und anderen Maßnahmen der Corona-Politik betroffen sind. Ihnen wird verboten, sich untereinander zu treffen, also verweigern sie sich als Folge dieser Politik auch den Kontakten mit den Erwachsenen und Institutionen, die ihnen den Kontakt zu ihren Freunden verbieten. Es trifft auch hier vor allem Kinder in Familien, die sich in prekären Lebenslagen befinden respektive deren Eltern psychisch erkrankt sind oder unter Suchtproblemen leiden, so die Aussagen der Jugendämter.

Laut des Leiters des Instituts für Sozialpädagogische Forschung Mainz (ISM), Heinz Müller, betrifft das rund vier Millionen Kinder. Es beträfe alle sozialen Schichten, sagt Müller, weist aber noch einmal ausdrücklich auf die Kinder und Jugendlichen aus armutsgefährdeten Haushalten hin. 80 Prozent von ihnen, drohen den Anschluss zu verlieren – »schulisch, aber auch im Umgang mit sozialen Kontakten oder ehrenamtlichem Engagement in Vereinen.«

Merkel ist verantwortlich dafür, dass in Deutschland eine »verlorene Generation« heranwächst.


Quelle: freiewelt.net