Gesundheit, Natur & Spiritualität

Die Macht der Megaagrochemiekonzerne Bayer, Syngenta, DowDuPont und Basf – Unterstützer der Bekämpfung von Pestiziden erhalten nach Morddrohungen Polizeischutz (+Videos)

12. Juli 2021

Die Macht der Konzerne ist weitreichend. Wenn Unternehmen Marktmacht haben, werden sie politischen Einfluss suchen und erlangen und umgekehrt.Die Belastung durch Pestizide wird mit Unfruchtbarkeit, Geburtsschäden und sogar mit Krebs in Verbindung gebracht. Doch was geschieht, wenn Menschen gegen den Einsatz von Pestizide kämpfen, erlebt gerade die Initiative «Für eine Schweiz ohne synthetische Pestizide». „Für unsere Gesundheit“ und eine „Intakte Umwelt“, darüber können die Schweizer am 13. Juni anstimmen. Jetzt bekommen die führenden Initiatoren sogar Morddrohungen. Eine Reihe von Imkern wurde sogar mit Schädigung ihrer Bienen gedroht, sollten sie sich für für die Initiative «Für eine Schweiz ohne synthetische Pestizide» entscheiden.

Die Lobby für Pestizide hat das Land mit Plakaten überschwemmt und versucht mit Mitteln, die man eigentlich nur aus Mafiastrukturen kennt, dieses Volksbegehren zu verhindern. Mittlerweile stehen bereits einige der Initiatoren unter Polizeischutz.  Die Macht der Agrarkonzerne nimmt dramatische Formen an. Der Schweizer Chemiegigant Syngenta wurde vom Chemiegiganten ChemChina für 43 Mrd. $ übernommen. Bayer kaufte Monsanto für 66 Milliarden Dollar und nachdem der Chemiegigant Dupont  mit Dow Chemical fusioniert hat, entstand ein riesiger Weltmarktführer mit einem Börsenwert von 130 Milliarden Dollar. Bis Dato war der Chemiegigant BASF der weltweit größte Chemiekonzern. Diese Chemiegiganten sind auch gleichzeitig die weltweitgrößten  Agrarmultis und verseuchen nicht nur mit Pestizide die Umwelt, sondern ihnen gehört das gentechnisch verändertes Saatgut. Und sie wollen nicht nur das Saatgut patentieren, sondern gleich die komplette Lebensmittelkette! Wie mächtig diese Konzerne sind, sehen Sie daran, dass sogar das umstrittene Glyphosat nach 2022 in der EU verlängert werden soll, so wollen es die Chemiegiganten. Und obwohl die Belastung durch Pestizide mit Unfruchtbarkeit, Geburtsschäden und sogar mit Krebs in Verbindung gebracht wird, wird der Einsatz von Pestiziden weiterhin zunehmen. Pestizide sind gut für den Profit, nicht für Menschen, Tiere  und die Umwelt!

Die Macht der Megakonzerne Bayer, Syngenta, DowDuPont und Basf

Too Big to Fail –  zu deutsch: zu groß, um unterzugehen. Welche Auswirkungen es hat, wenn Konzerne an die Macht kommen, wird an Brasilien deutlich: Die Regierung von Bolsonaro genehmigte in Brasilien über 800 neue Pestizide, viele davon hoch toxisch. Sogar Pestizide mit dem umstrittenen Glyphosat wurden genehmigt. Nachdem durch die Forschungen von Larissa Mies Bombardi zum Pestizideinsatz  dazu geführt hat, dass Skandinaviens größtes Netzwerk für Bioprodukte den Kauf von Lebensmitteln aus Brasilien aussetzte, wird die Wissenschaftlerin bedroht und soll sogar Brasilien verlassen. 

Chemiekonzerne wie Bayer und seine US-Tochter Monsanto oder Syngenta exportieren in Drittländer Pestizide, die in Europa verboten sind. Und obwohl sie in Europa verboten sind, kommen sie wieder zurück. Der Einsatz der verbotenen Pestiziden kann also auch uns direkt betreffen: bei Importen aus den Mercosur-Ländern. Allein in Brasilien werden mindestens 149 Pestizide eingesetzt, die in der EU verboten sind. Teilweise werden diese großflächig mit Flugzeugen auf den Plantagen versprüht.

Die Professorin der Abteilung für Geographie der Universität de São Paulo, Larissa Mies Bombardi  erlebt das, was bereits vor ihr  Jonathan Lundgren schmerzlich erleben musste. Auch Jonathan kämpfte gegen diese Milliarden-Konzerne und verlor. Der hochrangige Entomologe der Forschungsabteilung der USDA hatte in  Forschungen herausgefunden, dass Bienen und Monarchfalter durch eine weit verbreitete Gruppe von Insektiziden geschädigt werden. Der mit vielen Preisen ausgezeichnete Wissenschaftler war plötzlich für Regierungen und Industrie nicht mehr tragbar. 

Die Fälle von Jonathan Lundgren und auch von Larissa Mies Bombardi zeigen, wie kompliziert die Zusammenarbeit von Regierung, Wissenschaft und Industrie werden kann, wenn Milliarden von Dollar auf dem Spiel stehen. Die betroffenen Konzerne wie BASF, BayerMonsanto und Syngenta würden auf Grund ihrer Ergebnisses viel Geld verlieren.

Französische Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Monsanto – Monsanto hat „geheime Listen“ von Kritikern geführt!

https://www.lemonde.fr/planete/article/2019/05/09/fichier-monsanto-le-monde-porte-plainte_5460196_3244.html

Schon lange stehen Gegner von Monsanto auf der „Abschussliste“.  Monsanto soll sogar eine geheime Liste von Kritikern in Frankreich geführt haben. Kritische Politiker, Wissenschaftler und Journalisten wollte der Konzern demnach „erziehen“, besonders hartnäckige Gegner von Monsanto sogar „überwachen“. Darunter auch die damalige Umweltministerin Segolene Royal, sie war bekannt für ihre negative Haltung gegenüber Monsanto und sein Glyphosat. Sie wurde auf der Liste als  „null beeinflussbar“ gelistet. Auch Neil Young gehört  zu den Opfern. Der Agrochemiekonzern ermittelte auch gegen den Sänger und schrieb ein internes Memo zu seinen Social-Media-Aktivitäten und seiner Musik. Die PR-Mitarbeiter von Monsanto diskutierten auch intern, wie sie Reuters dauerhaft unter Druck setzen könnten, um negative Schlagzeilen zu verhindern. Auch „Le Monde“ unternahm auf Grund der „geheimen Liste“  juristische Schritte wegen Datenmissbrauchs. Siehe auch: Endlich! Französische Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Monsanto – Monsanto hat „geheime Listen“ von Kritikern geführt! – French prosecutor opens investigation over suspected Monsanto file

Es ist unglaublich – Hohes Risiko für Nahrungsmittelknappheit ohne Pestizide, sagt ausgerechnet ein Chemieriese – Pestizide sind gut für den Profit, nicht für Menschen!

Nach Behandlung von Pestizide, kurz vor der Ernte

Es geht um viel Geld! Weltweit wird der Wert der Pestizidindustrie auf 58 Milliarden US-$ geschätzt. Haben Sie gewusst, dass nur wenige Tage vor der Getreideernte viele Landwirte pures Gift auf Getreideflächen spritzen? Und so landen die giftigen Stoffe direkt auf unseren Tellern und in den Trögen der Tiere. Der Chef von Syngenta, der weltweit größte Hersteller von Pestiziden, sagt, dass die Ablehnung landwirtschaftlicher Technologien innerhalb von 20 Jahren schwerwiegende Folgen haben könnte. Dass die Belastung durch Pestizide mit Unfruchtbarkeit, Geburtsschäden und sogar mit Krebs in Verbindung gebracht wird, verschwieg er.

In einem Interview sagte der Chef von Syngenta Fyrwald, dass das EU-Verbot von Syngentas Neonicotinoiden „sehr politisch“ sei und nicht wissenschaftlich. Daran sehen Sie, die Chemiekonzerne tun alles, um ihre „gesundheitsschädlichen“ Produkte auf den Markt zu bringen. Syngenta forderte sogar von der EU für das Verbot von Neonicotinoiden Millionen Euro Schadenersatz, die aber abgelehnt wurden. Erst im Mai 2021 verlor auch Bayer einen jahrelangen Rechtsstreit zwischen dem Chemiekonzern Bayer und der EU-Kommission vor dem EuGH. Sieg für die Bienen – EuGH bestätigt das Verbot von Neonicotinoiden zum Schutz von Bienen- EU Court of Justice rejects Bayer attempt to overturn bee-killing pesticide ban

Der Schweizer Konzern Syngenta ist weltweit der größte Pestizidhersteller.

 

Die Leitung von Syngenta, dem weltweit größten Pestizidhersteller, fordert den fortgesetzten Einsatz von Pestiziden in der Landwirtschaft.

Syngenta war 2017 für 43 Mrd. $ von Chemchina übernommen worden. Bereits 2015 hatte China bekanntgegeben, der größte GMO-Produzent werden zu wollen und ChemChina kaufte sich Syngenta aus der Schweiz. Das Staatsunternehmen ChemChina ist eines der größten staatlichen Chemieunternehmen in China

2015 sagte der chinesische Präsident Xi Jinping, dass China „sich kühn in die Forschungsarbeit und Innovation stürzen müsse, um Spitzenleistungen in der GMO-Technologie zu erreichen“. Schon damals wurden mindesten 3 Milliarden Dollar in Institute und lokale Gesellschaften gepumpt, um GMO-Saatgut zu entwickeln. „…Wir können es nicht erlauben, dass ausländische Gesellschaften den GMO-Markt dominieren,“ sagte Xi in seiner Rede.

Im Juni 2021 wurde bekannt, dass der Basler Agrochemiekonzern Syngenta Medienberichten zufolge die Banken für den Gang an die Schanghaier Technologiebörse Star Market ausgewählt habe. Mit dem Gang an die Schanghaier Technologiebörse Star Market, der noch im laufenden Jahr erfolgen könnte, könnte Syngenta mit bis zu 60 Mrd. $ bewertet werden, so Bloomberg. Zu den Beratern für das «Initial Public Offering» (IPO) zählen laut dem Artikel die China International Capital Corporation (CICC) sowie Citic Securities.

Genau zu der Zeit, wo in der Schweiz  die „Initiative für eine Schweiz ohne synthetische Pestizide“ den Verzicht auf synthetische Pestizide fordert. Die Initiative sieht eine Übergangsfrist von 10 Jahren vor und schützt die inländische Landwirtschaft durch gleiche Regeln für Importe. Über die Initiative wird am 13. Juni 2021 abgestimmt.

Unterstützer der Bekämpfung von Pestiziden erhalten nach Morddrohungen Polizeischutz

Laut  Bundesrat und Parlament in der Schweiz geht das geforderte Verbot zu weit. Es würde die Versorgung mit Schweizer Lebensmitteln und die Auswahl an importierten Lebensmitteln einschränken. Bei der Produktion wären Hygienevorschriften schwieriger einzuhalten. Zudem würden internationale Handelsabkommen verletzt. Genau diese Argumentation gleicht dem, was wir bereits von Syngenta-CEO Erik Fyrwald kennen. 

Es ist kriminell, wissentlich Menschen einem Gift auszusetzen, darum hätte es niemals eine Ausnahme dafür in Bezug auf Landwirtschaft geben dürfen. Die Notwendigkeit für Pestizide ist durch neuere Berichte in Frage gestellt worden, darunter auch eine Studie der UN, die die Idee, Pestizide seien notwendig für die Welternährung als Mythos bezeichnet.

Es ist kein Witz: Ausgerechnet  Monsanto und Syngenta erhielten den Welternährungspreis. Und obwohl längst bewiesen ist, dass genmanipulierte Pflanzen sogar für den Hunger mitverantwortlich sind, feierte die Genlobby die unsägliche Errungenschaft. Der Welternährungspreis gilt als Oscar der Nahrungsmittelbranche.  Als große Spender für den Worldfoodprize treten auch gern Monsanto oder Dupont auf, bedeutet, die Megaagrochemiekonzerne verabreichen sich selber die Auszeichnungen.

Franziska Herren hat die Initiative gestartet und erhielt darum Morddrohungen. «Bauernschreck» nennt sie der «Blick»: Franziska Herren will die Schweizer Landwirtschaft umkrempeln. Sie hat deswegen die Trinkwasser-Initiative lanciert und eine Debatte über eine ökologischere Landwirtschaft angestoßen. Am 13. Juni stimmen wir darüber ab. Nun ist Herren selbst heftig erschrocken: Sie hat eine Morddrohung erhalten und nimmt deshalb nicht mehr physisch an Podien zur Abstimmung teil, so tagblatt.ch.

Im Vorfeld eines Referendums am 13. Juni, in dem die Wähler entscheiden werden, ob zwei Maßnahmen gegen den Einsatz von Pestiziden in der Schweiz unterstützt werden sollen, haben führende Befürworter der beiden Vorschläge nicht nur eine Missbrauchslawine, sondern auch sogar Morddrohungen  erhalten, wie auch Radio Télévision Suisse (RTS) berichtete.

Céline Vara, Anwältin und Grünen-Politikerin, die den Vorschlag für ein Verbot synthetischer Pestizide mit in die Wege geleitet hat, steht daher nun unter Polizeischutz . Auch Franziska Herren, die eine Initiative für sauberes Trinkwasser initiiert hat , die im Falle einer Verabschiedung Bauern, die Pestizide einsetzen, davon abhält, staatliche Subventionen in Anspruch zu nehmen, hat ebenfalls Morddrohungen erhalten.

So auch der Biobauer und Grünen-Politiker Kilian Baumann, der beide Initiativen unterstützt. Baumann hat laut bernerzeitung.ch  alle seine öffentlichen Auftritte abgesagt und wird erst nach dem Referendum wieder öffentlich auftreten. Er sagt , die Drohungen gegen ihn und seine Familie haben so erschreckende Ausmaße erreicht , dass er ein ungutes Gefühl hat, wenn er seine Familie und Hof alleine lässt.

Dies veranlasste Fabien Fivaz, Mitglied des Schweizer Parlaments, zu warnen, dass die Geschehnisse „ernst für unsere Demokratie“ seien.

Edward Mitchell, Professor am Labor für Bodenbiodiversität der Universität Neuchâtel, fügte hinzu , er wisse von zwei weiteren Pestizidgegnern, die ebenfalls Morddrohungen erhalten hätten, sodass es insgesamt fünf seien.

Klima der Angst

Die Morddrohungen sind Teil einer umfassenderen Einschüchterungskampagne von Gegnern der Bürgerinitiativen. Landwirte und Imker, die eine Ja-Stimme unterstützen, haben sich über ein Klima der Angst beklagt , das darauf abzielt, sie aus Angst vor Vergeltung daran zu hindern, ihre Ansichten zu äußern.

Die Lobby für Pestizide hat das Land mit Plakaten überschwemmt, die die Maßnahmen angreifen, und es gibt mehrere Beschwerden über das Abreißen von Bannern und Plakaten, die als Reaktion darauf angebracht wurden. Eine Reihe von Imkern bestätigten, dass ihnen der Ausschluss aus den Betrieben und sogar mit der Schädigung ihrer Bienen gedroht wurde, wenn sie versuchen, ihre Präferenz für ein Ja zum Ausdruck bringen.

Mobbing, Bedrohung und Täuschung

Die Wahrheit zu verdrehen und hinterhältige Taktiken anzuwenden, um ihre Gewinne zu schützen, ist seit langem ein Markenzeichen der Agrarchemie-Lobby, genau wie die Tabakindustrie zuvor. Siehe auch: Da sich die Klagen gegen Roundup wegen Krebs zunehmend häufen, kämpft Monsanto um Geheimhaltung seiner PR-Arbeit – As Roundup cancer lawsuits surge, Monsanto fights to keep PR work secret

US-Rechtsstreitigkeiten haben zum Beispiel kürzlich zur Veröffentlichung Hunderter geheimer Syngenta-Dokumente – der sogenannten Paraquat Papers – geführt, die zeigen, wie der Schweizer Agrochemie-Riese manipulierte Daten und „Sicherheits“-Maßnahmen nutzte, von denen er wusste, dass sie wirkungslos waren, um sein hoch giftiges Unkrautvernichtungsmittel auf dem Markt zu verkaufen– trotz Tausender Toter.

Dazu auch die Recherche: «Paraquat Papers»: Wie Syngenta den Profit über die Produktsicherheit gestellt und dadurch Tausende von Toten toleriert hat

Der in Basel ansässige Riese ist auch im Zentrum eines gerade veröffentlichtes Papier über die Machenschaften,  gegen Kritiker von einem anderen ihrer Herbizide – Atrazin. Jeder Wissenschaftler, dessen Forschung möglicherweise das Endergebnis mächtiger Unternehmensinteressen bedrohen könnte, riskiert eine schreckliche Kampagne, die seinen Ruf zerstören soll.

Das Hauptziel von Syngenta für Mobbing war Tyrone Hayes von der UC Berkeley, dessen Forschung zeigte, dass Atrazin dazu führte, dass männliche Frösche Hermaphroditen wurden. Der  Endokrinologe sagt, ein Syngenta-Wissenschaftler habe sogar damit gedroht, „mich lynchen zu lassen“ und „meine Frau und meine Tochter mit sexueller Gewalt gedroht“. Und dies war nur ein Teil einer systematischen Unternehmenskampagne, die darauf abzielte, Hayes einzuschüchtern und zu diskreditieren, weil er Bedenken hinsichtlich des „beliebten“ Unkrautvernichtungsmittels von Syngenta geäußert hatte.

Die Geschichte voller Intrigen, Täuschung und Gier hat alles, was man sonst nur aus einem Hollywood-Film kennt. Es enthält sogar eine Reihe von Charakteren, die die gleichen Taktiken anwendeten, die die Tabak- und fossile Brennstoffindustrie gegen ihre größten Kritiker einsetzten. Siehe dazu auch: Die schmutzigen Machenschaften der Konzerne- Staaten wollen harte neue Strafen für Proteste gegen fossile Brennstoffe -More States Propose Harsh New Penalties For Protesting Fossil Fuels

Solche Taktiken sind einer demokratischen Gesellschaft nicht würdig, jeder muss frei sein, seinen Standpunkt uneingeschränkt zu äußern.

Monopoly einiger weniger Agrarkonzerne! 

Die Weltbevölkerung und ihr Nahrungsmittelkonsum wachsen – wächst damit auch die Anzahl der im Nahrungsmittelbereich tätigen Firmen? Das Gegenteil ist der Fall: KONZERNE – Konzerne kaufen nicht mehr nur kleinere Firmen auf, sondern sich jetzt gegenseitig und steigern so Marktanteile und Macht. Sie können damit die  Preise, Geschäftsbedingungen und zunehmend auch die politischen Rahmenbedingungen diktieren.

Die Macht der Megakonzerne: Was machen, wenn Luft, Wasser und Boden der Allgemeinheit nicht mehr zur Verfügung stehen? Wenn die Megakonzerne im echten Leben „Monopoly“ spielen, dann bedeutet das für die Verlierer den sicheren Tod!

Es geht nicht nur um Ihre Zukunft, sondern um die aller Menschen und vor allem auch um die der nachfolgenden Generationen.

Netzfrau Doro Schreier


Quelle: netzfrauen.org