Gesundheit, Natur & Spiritualität

PCB und DDT! Der Überlebenskampf der Wale in Kalifornien (+Videos)

3. Juli 2021

Die Grauwale sind zurück und umarmen die kalifornische Küste, während sie ihre 10.000-Meilen-Reise von Alaska aus unternehmen, um in den Warmwasserlagunen von Baja, Mexiko, ihre Jungen zu bekommen. So war es eigentlich all die Jahre, doch jetzt schwimmen sie  10.000 Meilen in den sicheren Tod. Hunderte von toten Walen werden an der Westküste der USA angespült. Am Ocean Beach in San Francisco gibt es einen beunruhigenden Anblick, als die großen Meeressäuger tot am Strand angespült wurden. Hatte man doch nahe Los Angeles Zehntausende Fässer mit Giftmüll entdeckt. Experten befürchten, dass das giftige Insektizid DDT dort seit Jahrzehnten das Meer verschmutzt  und die Fässer nun langsam durchrosten. Die Insektizide Dichlordiphenyltrichlorethan (DDT) wurde in der Landwirtschaft schon vor dem 2. Weltkrieg breitflächig eingesetzt und sind genau erforscht. DDT gilt als hochgradig krebserregend. 

So stellten Wissenschaftler fest, dass die Seelöwen, bekannt durch die  Pier 39  in San Francisco, durch eine Krebserkrankung qualvoll sterben. Nach zwei Jahrzehnten des Studiums gibt ein All-Star-Team von Pathologen, Virologen, Chemikern und Genetikern von Meeressäugern bekannt, zwei Schuldige gefunden zu haben, die miteinander verbunden sind, giftige Chemikalien wie DDT und PCB, die vor Jahrzehnten die kalifornische Küste vergifteten. Ein Gericht verurteilte bereits Monsanto und seine Firmen Solutia, Pharmacia und Pfizer zu einer Entschädigung von 41 Millionen € an PCB-Geschädigte. Und auch Bayer zahlte 2020 in den USA ca. $ 600 Millionen für chemische Verschmutzung in Flüssen wegen PCB, denn obwohl sich die Konzerne des Risikos bewusst sind, stellen sie den Profit über Menschenleben. Mittlerweile hat Bayer Monsanto gekauft, doch bereits vorher gab es ein weiteres chemisches Produkt aus der Skandalchronik von Bayer-Monsanto – PCB (Polychlorierte Biphenyle). Ein langlebiges Umweltgift, dass sogar nachweislich zu einem Rückgang des IQs bei Menschen und zu einem Zusammenbruch der weltweiten Orca-Population führt. Bis zum 6. Mai 2021 berichtete die NOAA von insgesamt 454 Grauwalstrandungen in Kanada, den USA und Mexiko. Diese Zahl wird sich mit ziemlicher Sicherheit erhöht haben, so die Wissenschaftler.

Der Überlebenskampf der Wale in Kalifornien

Meeressäugetiere pflegen wie Menschen ihre Jungen und leben relativ lange. Ihre langfristige Gesundheit ist ein Fenster in die dauerhaften Auswirkungen einer chronischen Exposition gegenüber den vielen Chemikalien, die Menschen in das Meer eingebracht haben. Sie reichern Giftstoffe in ihrem Speck an und erkranken an denselben Viren, die auch Menschen befallen.

In Kalifornien verbleiben persistente Chemikalien wie DDT in der Umwelt, sowohl auf dem Meeresboden als auch auf dem Weg zurück in die Nahrungskette von Fischen und anderen Lebewesen des Meeres. Die Bemühungen, dieses Chaos zu beseitigen – ein komplizierter und schwieriger Prozess – sind seit Jahren gescheitert.

In Kalifornien werden nicht nur ungewöhnlich viele Wale angeschwemmt, sondern Seelöwen sterben an einem mysteriösen Krebs.

Einen kalifornischen Seelöwen, der aufgrund von unbehandelbarem Krebs eingeschläfert wurde.(Bill Hunnewell / Marine Mammal Center)

„Es ist außergewöhnlich, wie viel Schadstoffe diese Tiere in Kalifornien enthalten. Dies ist ein wichtiger Faktor dafür, warum wir dieses Krebsniveau sehen “, sagte Dr. Pádraig Duignan, Chefpathologe am Marine Mammal Center und Mitautor der Studie. Zuvor hatte er in Neuseeland Seelöwen studiert, die im Vergleich zu dem, was er in Kalifornien sieht, winzige Mengen an DDT aufweisen.

Bis heute sind fast 25% der Seelöwen, die Ersthelfer in das Marine Mammal Center in Sausalito bringen, an diesem einen aggressiven Krebs gestorben – einer der höchsten Prävalenzen einer einzelnen Krebsart bei Säugetieren, einschließlich Menschen.

  • Gulland und ihr Team hatten ihren Verdacht – der größte DDT-Hersteller des Landes hatte seine Abfälle unweit der Kanalinseln abgeladen , wo viele der Seelöwen in Kalifornien ihre Welpen gebären  und füttern. Es gab auch Anzeichen in ihren Fortpflanzungsorganen, dass eine sexuell übertragbare Krankheit irgendwie beteiligt sein könnte.

Um dies zu bestätigen, benötigte Gulland mehr Daten. Seit mehr  als 20 Jahren , untersucht sie jeden Seelöwen , den  sie nicht retten konnte und führte Bluttests durch.

Nach zwei Jahrzehnten des Studiums gab das Team bekannt, dass zwei Schuldige gefunden wurden, die für den Krebs bei Meerestieren verantwortlich sein sollen, giftige Chemikalien wie DDT und PCB, die vor Jahrzehnten die kalifornische Küste vergifteten .

„Der Ozean macht eindeutig krank“, sagen Forscher, und dieser mysteriöse Krebs bei so vielen Seelöwen ist eine beunruhigende Warnung für den Menschen.

Krebs bei Walen

Das einzige ähnliche Beispiel für weit verbreiteten Krebs, das bei Meeressäugern wissenschaftlich dokumentiert wurde, scheint eine Beluga-Walpopulation in der St. Lawrence-Mündung in Kanada zu sein. Der Fluss dort war durch polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe oder PAK kontaminiert, die von lokalen Aluminiumhütten hergestellt wurden. Bei 27% der erwachsenen Wale, die tot aufgefunden und untersucht wurden, wurde Krebs festgestellt. Aber nachdem die Verschmutzung gesunken war, stellten die Forscher fest, dass der Krebs verschwunden war. 

Nahe Los Angeles wurden Zehntausende Fässer mit Giftmüll entdeckt.

Kalifornische Wissenschaftler haben 18 Kilometer vor der Pazifikküste von Los Angeles eine riesige Abfallhalde für Giftmüll entdeckt. Mindestens 27 000 Fässer mit dem giftigen Insektizid DDT lagern dort etwa 1000 Meter unter der Meeresoberfläche, nur wenige Kilometer vor den Stränden von Los Angeles und dem Naturschutzgebiet Catalina Island entfernt.

Hunderte von toten Walen werden an der Westküste angespült

Ein toter Wal wurde am späten Freitag , den 21.Mai 2021 an die Küste der San Francisco Bay Area gespült, was den 12. derartigen Vorfall in der Region in diesem Jahr markiert.

Der Tod ist nur einer von vielen in dem, was Wissenschaftler als Unusual Mortality Event (UME) entlang der Westküste Nordamerikas bezeichnet haben. Seit 2019 hat es Hunderte von Grauwal-Todesfällen gegeben.

In Berichten vom Freitag, 21. Mai, hieß es, der Grauwal sei am Pacifica State Beach angespült worden. Es war ein 47-Fuß-Männchen nach Gewebeproben, Giancarlo Rulli, ein Sprecher für The Marine Mammal Center, sagte CBS Sacramento.

Meeresbiologen führen oft eine Untersuchung durch, die als Nekrospie bezeichnet wird, um zu versuchen, mehr über die Todesursache des Wals herauszufinden. In diesem Fall war eine Nekrospie jedoch nicht möglich, da das Tier schon zu lange tot war.

Der Wal ist der zehnte Grauwal, der im Jahr 2021 in der San Francisco Bay Area tot gemeldet wurde, zusätzlich zu einem Zwergpottwal und einem Finnwal, wie die Bay Area Nachrichtenagentur The Mercury News berichtet.

Die U.S. National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) hat gesagt, dass seit dem 1. Januar 2019 eine erhöhte Anzahl von Grauwalstrandungen – bei denen Wale an Land gestrandet sind – in der aktuellen UME von Mexiko bis Alaska stattgefunden hat.

Bis zum 6. Mai 2021 berichtete die NOAA von insgesamt 454 Grauwalstrandungen in Kanada, den USA und Mexiko. Diese Zahl wird sich mit ziemlicher Sicherheit erhöht haben.

Während es nicht möglich war, die Todesursache für alle diese Tiere zu identifizieren, wird bei einer Reihe von ihnen vermutet oder festgestellt, dass sie von Schiffen getötet wurden.

Die NOAA sagte auch, dass frühe Befunde „Anzeichen von Auszehrung“ bei mehreren untersuchten Walen gezeigt haben, was bedeutet, dass sie ungewöhnlich dünn oder schwach erschienen. Die Behörde sagte, dass mehr Forschung nötig sei, weil solche Befunde nicht bei allen untersuchten Walen gleich sind.

Im April kamen Forscher zu dem Schluss, dass ein Finnwal, der am 23. April in der Nähe von Fort Funston, Kalifornien, angespült wurde, wahrscheinlich gestorben war, nachdem er von einem Schiff angefahren worden war. Sie stellten fest, dass der Wal ein Trauma am Hals erlitten hatte.

Dieser Vorfall war der fünfte Wal-Tod in der Bay Area allein im April.

Ebenso ist der Grauwal, der am Freitag am Pacifica State Beach landete, der fünfte, der in diesem Monat gemeldet wurde, berichtet The Mercury News.

Ein UME wird durch den Marine Mammal Protection Act definiert als „eine Strandung, die unerwartet ist, ein signifikantes Absterben einer Meeressäugerpopulation beinhaltet und eine sofortige Reaktion erfordert.“

Netzfrauen Lisa Natterer und Doro Schreier


Quelle: netzfrauen.org