screenshot youtube
Gesundheit, Natur & Spiritualität

Elfenbeinhandel und Trophäenjagd boomen – Krieger, die einst Elefanten fürchteten, beschützen sie jetzt (+Videos)

20. August 2021

Elefanten sind majestätische und intelligente Tiere, doch haben Sie sich jemals gefragt, was es braucht, um ein wildes Elefantenbaby zu retten? Die Betreuung von Elefantenbabys bedeutet Pflege rund um die Uhr. Afrikanische Elefanten sind ernsthaften Bedrohungen ausgesetzt , wie Dürren im Zusammenhang mit dem Klimawandel, Konflikten mit Bauern, deren Land die Elefanten zertrampeln, und Wilderern, die die Elefanten wegen ihrer wertvollen Elfenbeinstoßzähne illegal jagen und töten. Simbabwe „klaut“ bereits den Elefantenmüttern ihre Elefantenbabys und verkauft sie nach China. Sie werden qualvoll gefangen und mit dem Flugzeug als Luftfracht nach China gebracht.

Elefantenexperten verurteilen Simbabwes unmenschliche Gefangennahme wilder Elefantenbabys für chinesische Zoos. Aufschrei gibt es auch, weil einige afrikanische Länder die Jagd auf Elefanten und Nashörnern wieder legalisiert haben. Nach Namibia und Botswana hat auch Simbabwe die Jagd für Trophäenjäger auf Elefanten freigeben. Als „Großgärtner des Waldes“, wie sie manchmal genannt werden, sind Elefanten essentiell daran beteiligt, Samen von Bäumen zu verbreiten und so für den Fortbestand der Vielfalt des Waldes zu sorgen. Da drei von vier Populationen im Schwinden begriffen sind, haben diese Verluste ernste ökologische Auswirkungen. Daher haben Krieger, die einst Elefanten fürchteten, beschlossen sie zu beschützen.  Die Gemeinschaften der Samburu in Nordkenia haben sich zusammengeschlossen, um verwaiste Elefanten zu retten.

Krieger, die einst Elefanten fürchteten, beschützen sie jetzt. Innovative Gemeinschaften der Samburu in Nordkenia haben sich zusammengeschlossen, um verwaiste Elefanten zu retten

Eine Tierpflegerin, die sich um ein Elefantenbaby kümmert. Foto: Reteti Elephant Sanctuary Community.

Ziegenmilch gilt bei Tieren als sehr nahrhaft, da sie ihr Wachstum fördert, so auch bei Elefantenbabys. Nachdem sich die Samburu um Elefantenbabys kümmern und sogar  Elefantenwaisenhäuser betreiben, profitieren auch die Frauen in Samburu. Da ihre Ehemänner ihnen nicht erlauben, die Ziegen zu verkaufen, um ihr Einkommen zu bestreiten, sagen die Frauen,  das ihr größtes Glück die Elefantenwaisenhäuser sind, denn es ist eine geeignete Alternative zu ihren Einkommensquellen. Das Reteti Elephant Sanctuary wurde im August 2016 von Gouverneur Moses Lenolkulal gegründet.

 

Aus der Ferne wirken die Schreie eines Elefantenbabys in Not fast menschlich. Von den Geräuschen angezogen, fädeln sich junge Samburu-Krieger, lange Speere in der Hand, zu einem breiten Flussbett, wo sie das Opfer finden. Das Kalb ist halb in Sand und Wasser getaucht, gefangen in einem der handgefertigten Brunnen, die das Tal durchziehen. Nur sein schmaler Rücken ist zu sehen – und sein Rüssel, der wie eine Kobra hin und her schwenkt, so ein Bericht vom National Geographic, den wir für Sie übersetzt haben. Er zeigt, wie wichtig es ist, dass Elefanten weiterhin geschützt werden.

Noch vor einem Jahr hätten die Männer den Elefanten wahrscheinlich herausgezogen, bevor er das Wasser verunreinigen konnte, und ihn zum Sterben zurückgelassen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Aber heute machen sie etwas anderes: Mit einem Handy, das selbst im entlegensten Kenia allgegenwärtig ist, senden sie eine Nachricht an das Elefantenschutzgebiet Reteti, das etwa sechs Meilen entfernt liegt. Dann setzen sie sich und warten.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Reteti liegt in einem 975.000 Hektar großen dornigen Buschland im Norden Kenias, bekannt als Namunyak Wildlife Conservation Trust – Teil der angestammten Heimat der Samburu. Namunyak wird vom Northern Rangelands Trust unterstützt und beraten, einer örtlichen Organisation, die mit 33 regionalen Aufsichtsbehörden zusammenarbeitet, um die Sicherheit, nachhaltige Entwicklung und den Schutz der Wildtiere zu erhöhen.

Foto: Ami Vitale, National Geographic

Samburu-Krieger fanden dieses Baby gefangen in einem von Hand gegrabenen Brunnen. Als die Herde des Elefanten nicht wegen ihr zurückkam, brachte das Team sie in das Schutzgebiet. Ihr wurde der Name Kinya gegeben und von Pflegern wie Rimland Lemojong liebevoll betreut. Trotzdem starb sie Wochen später.

In der Region leben Turkana, Rendille, Borana und Somali sowie die Samburu – ethnische Gruppen, die [einst] bis zum Tod um das Land und seine Ressourcen kämpften. Jetzt arbeiten sie zusammen, um ihre Gemeinschaften zu stärken und die geschätzten 6.000 Elefanten, die mit ihnen leben, zu schützen, was sie manchmal beunruhigt.

Hier bestellen!

Das Flussbett, das die Samburu-Männer erreicht haben, sieht trocken und fest aus, aber direkt unter der Oberfläche liegt Wasser. Elefanten können Wasser riechen, und Samburu-Familien, geführt von Elefantenkratzern, haben enge Brunnen gegraben, um das kalte, saubere, mineralreiche Elixier zu erreichen. Jede Familie unterhält einen bestimmten Brunnen, der bis zu 15 Fuß tief sein kann. Während der Wasserentnahme singen die Samburu einen rhythmischen Gesang, der ihr Vieh lobt und die Tiere zur lebensspendenden Quelle lockt. Während der Trockenmonate (Februar, März, September und Oktober) vertiefen die Samburu ihre „singenden Brunnen“, und Elefanten, die verzweifelt trinken wollen, kommen auch zu den Brunnen. Manchmal verlieren sie den Halt und fallen hinein.

Die Krieger müssen nicht lange warten, bis ein Rettungsteam von Reteti in einem speziell angefertigten Geländewagen unter der Leitung von Joseph Lolngojine und Rimland Lemojong, beide Samburu, ankommt. Die Männer haben das schon einmal gesehen und gehen schnell zur Arbeit, graben die Seiten des Brunnens aus, verbreitern seinen Mund, sodass zwei von ihnen hineingehen und ein Geschirr unter den Bauch des Elefanten schieben können. Dann, vielleicht 12 Stunden nach dem Unglück, heben die Retter, die vor Anstrengung stöhnen, den kleinen Elefanten in das morgendliche Sonnenlicht.

Warten und Hoffen

Jetzt kommt eine weitere Wartezeit, diesmal viel länger. Elefanten sind Gewohnheitstiere, weshalb in den meisten Fällen eine Herde an vertraute Orte zurückkehrt, um zu trinken in der Hoffnung, dass dieses Baby, ein Weibchen, wieder mit ihrer Mutter und Familie vereint wird.

Lolngojine und Lemojong gehen mit dem geschwächten und dehydrierten Elefanten in einen schützenden Schatten am Rand des Tales. Gaze wird über ihre Augen gelegt, um sie zu beruhigen, Wasser fließt über ihren Kopf und eine Wolldecke bedeckt ihren Rücken. Sie steht unter Schock, sodass eine Zwei-Liter-Flasche mit Kochsalzlösung zubereitet wird. Nach ein paar Versuchen findet das Kalb den Sauger, saugt gierig und fällt dann in einen Tiefschlaf.

Den ganzen Nachmittag und bis in den Abend hinein bieten die Männer die Kochsalzlösung an, während das aufgeregte Baby klagend nach seiner Familie schreit. In der Abenddämmerung sind die „singenden Brunnen“ ruhig. Im mondhellen Dunkel materialisiert sich der graue Rumpf eines großen Bullen zum Trinken. Das Baby, das den Elefanten vielleicht mit seiner Mutter verwechselt, beginnt, der Form zu folgen, mit Lolngojine und Lemojong hinter ihr. Nach einer Weile, erschrocken von den Schreien der Hyänen, zieht sie sich zu ihren Samburu-Betreuern zurück. Die Prägung durch menschliche Stellvertreter hat begonnen.

Die ganze Nacht über sitzt das Team wachsam da und wartet, hofft und spitzt Ohren für das Grollen ihrer Herde. Im Morgengrauen, etwa 36 Stunden, nachdem die Krieger den Elefanten gefunden haben, wollen sie nicht länger warten. Sie heben den in Decken gewickelten Elefanten in das Fahrzeug und steuern das Schutzgebiet an.

Das Elefantenwaisenhaus Reteti, das sich in die Schlucht neben einer halbmondförmigen Bergkette schmiegt, wurde 2016 von den Samburu gegründet. Die Mittel stammen von Conservation International, San Diego Zoo Global und Tusk UK. Der Kenya Wildlife Service und der Northern Rangelands Trust leisten kontinuierliche Unterstützung.

Der erste gerettete Elefant namens Suyian kam am 25. September an. Die mehr als 20 Elefantenpfleger des Schutzgebiets sind Samburu, die alle darauf bedacht sind, ihre Schützlinge, bisher unter einem Dutzend, in die Wildnis zurückzugeben.

Sobald der geschwächte Elefant eintrifft, bereitet Sasha Dorothy Lowuekuduk, die in Reteti Elefantennahrung zubereitet, eine Zwei-Liter-Flasche mit einer speziellen Nahrung vor. Lolngojine, der Veterinärtechniker des Schutzgebiets, untersucht das Kalb und behandelt alle Schnittverletzungen mit antibiotischer Salbe. Der Elefant soll Kinya genannt werden soll, nach dem Brunnen, an dem sie verunglückte.

Der Bedarf an Waisenhäusern für Elefanten wie Reteti ist eine traurige Folge der Dezimierung der Herden durch Elfenbeinwilderer in den letzten Jahrzehnten, ein Muster, das in Afrika südlich der Sahara weit verbreitet ist. In den 1970er Jahren war Nordkenia die Heimat der größten Stoßzähne, zusammen mit einer dichten Population von Spitzmaulnashörnern, die wegen ihrer Hörner bis zur lokalen Ausrottung gejagt wurden. Die Zahl der Elefanten beträgt heute ein Bruchteil dessen, was sie [einst] waren.

Ingenieure der Natur

Der Verlust von Elefanten wirkt sich auf andere Tiere aus. Elefanten sind die Ingenieure des Ökosystems, die sich von niedrigen Büschen ernähren, niedrige Bäume niedertrampeln und so das Wachstum von Gräsern fördern, die wiederum Massengrasfresser wie Büffel, gefährdete Grevy-Zebras, Elen- und Oryx-Antilopen anziehen, die wiederum Beute für Fleischfresser sind: Löwen, Geparde, Wildhunde, Leoparden.

 

Mike Learka greift nach einer Flasche mit [Elefanten-]Nahrung, während Naomi Leshongoro (rechts) eine in ein hungriges Maul entleert. In der Wildnis können erwachsene Elefanten eine Bedrohung für den Menschen und sein Eigentum darstellen – traditionell haben die Samburu sie gemieden oder verjagt. Foto: Ami Vitale, National Geographic

Für Hirten wie die Samburu bedeutet mehr Gras mehr Nahrung für ihr Vieh – ein Grund, warum indigene Gemeinschaften begonnen haben, eine neue Beziehung mit den Elefanten zu pflegen, die lange Zeit gefürchtet waren. „Wir kümmern uns um die Elefanten, und die Elefanten kümmern sich um uns“, sagt Lemojong. „Wir haben jetzt eine Beziehung miteinander.“

Die 6.000 Elefanten in diesem Teil Kenias bilden die zweitgrößte Population des Landes. Spitzmaulnashörner beginnen zurückzukehren – eine kleine, sorgfältig behütete Population, die in die Sera Conservancy, angrenzend an Namunyak, aus Parks und Reservaten in ganz Kenia wieder angesiedelt wurde. Warzenschwein, Impala, kleiner Kudu, Büffel, Leopard, Gepard und Netzgiraffe sind ebenfalls im Kommen.

Obwohl die Trends bei Wildtieren insgesamt verhalten positiv sind, kommt es immer noch zu Wilderei, ebenso wie zu Konflikten zwischen Mensch und Elefant an Wasserlöchern: Im vergangenen Jahr wurden in Nordkenia 71 Elefanten bei Zusammenstößen mit Dorfbewohnern getötet, sechs starben durch Wilderer.

In der Vergangenheit waren die Einheimischen nicht sehr daran interessiert, Elefanten zu retten. Ein gerettetes Kalb musste in Kenias einziges Waisenhaus, etwa 240 Meilen entfernt, bei Nairobi transportiert werden. Bei erfolgreicher Rehabilitierung musste das Junge in den Tsavo-Nationalpark entlassen werden, ohne Hoffnung auf Wiedervereinigung mit seinem ursprünglichen Herdenweg nach Norden.

Dank Reteti können nun Elefantenwaisen wie die zweijährige Shaba, die zum Zeitpunkt meines Besuchs die älteste Bewohnerin war, auf ihr Heimgelände zurückgebracht werden, wo sie gute Chancen haben, sich wieder mit ihren Verwandten zu verbinden. Laut der Leitung von Reteti sollte Shaba nach etwa acht Monaten bereit sein, diese Schritte zu unternehmen.

Shaba: Sich wie eine Mutter verhalten

Im Moment ist Shaba der Boss. Sie führt ihre kleine Gruppe von Baby-Elefanten in den Busch um das Schutzgebiet herum, rupft  Blätter ab, schmeckt Rinde, drückt kleine Bäume herunter und nimmt vor allem luxuriöse Schlammbäder.

Shabas Instinkte werden wach, es den anderen beizubringen. Wenn ein zwei Monate altes Baby nicht in der Lage ist, eine Schlucht zu überwinden, zieht sich Shaba zurück und zeigt, wie man hinüberklettert. Sie hat bereits die Merkmale einer aufmerksamen Matriarchin, und wenn jemand ein Baby erschreckt, wird sie angreifen.

 

Shaba, heute fast zwei Jahre alt, ist die stellvertretende Matriarchin der jüngeren Waisenkinder von Reteti und sie bringt ihnen bei, wie man in freier Wildbahn nach Nahrung sucht. Unter der Aufsicht von Betreuern führt sie ihre kleine Herde in den Busch außerhalb des Schutzgebiets, rupft Blätter ab, schmeckt Rinde, drückt kleine Bäume herunter und nimmt Schlammbäder. Foto: Ami Vitale, National Geographic

Die Fütterung ist ein großer Teil der täglichen Arbeit für die Betreuer. Zwei-Liter-Flaschen mit spezieller Nahrung werden alle drei Stunden rund um die Uhr verabreicht, und das Trinken ist eine laute, schlürfige Angelegenheit. Danach fallen die Elefanten in einen tiefen Stupor.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Fast alle Mitarbeiter kommen aus benachbarten Gemeinden, und alle sind Samburu. Lemojong sagt: „Als ich ein kleiner Junge war, kümmerte ich mich zuerst um die Kinder von Ziegen, dann um Ziegen, dann um die Kühe. Dann ging ich zur Schule. Ich bin so glücklich, weil ich hier die Kühe meiner Familie aufgezogen habe, und jetzt ziehe ich Baby-Elefanten groß. Es ist unglaublich.“ Lolngojine fügt hinzu: „Wenn ich nach Hause gehe, fragt meine Gemeinschaft, wie es jedem Elefanten geht, die sie einzeln mit Namen benennt.“

„Shaba war zu dünn, aber jetzt ist sie breit und fett“, sagt Lowuekuduk. „Früher hatte ich Angst vor wilden Tieren, vor allem vor Elefanten“, sagt sie, „aber jetzt sehe ich sie anders. Das Schutzgebiet hat meine Gefühle für Elefanten verändert.“

Eines Tages macht eine Samburu-Gemeinschaft, bestehend aus meist Frauen und Kindern, einen ganztägigen Ausflug zum Schutzgebiet, nur um die Elefanten aus nächster Nähe zu betrachten. Sie stehen auf der Aussichtsplattform und beobachten die Elefanten beim Spielen. Ein junger Bulle namens Pokot liebt es, mit seinen Betreuern einen Ball zu treten, seine Possen provozieren Wellen aufgeregten Gelächters. Aber im Großen und Ganzen sind die Beobachter respektvoll und sprechen in leisen Tönen. Sie sind auch ein wenig nervös, weil sie nicht daran gewöhnt sind, andere Samburu zu sehen, die so eng mit Elefanten interagieren.

Was hier in Reteti ohne großes Aufsehen geschieht, ist nichts Geringeres als der Beginn einer Transformation in der Art und Weise, wie Samburu sich auf Wildtiere beziehen, die sie lange gefürchtet haben. In dieser Oase, in der Waisenkinder aufwachsen und lernen, wild zu sein, damit sie eines Tages wieder zu ihren Herden zurückkehren können, geht es ebenso um die Menschen wie um Elefanten.

Die Samburu haben Freude an dieser Arbeit der Elefantenrehabilitation. Und immer wieder gibt es auch großen Kummer. Wie viele Kälber, die von ihren Müttern getrennt wurden, hat es die kleine Kinya, deren Rettung so schwer war, nicht geschafft.

„Es ist so traurig, dass Kinya gestorben ist“, sagt Lemojong. „Wir haben alle hart gearbeitet, um sicherzustellen, dass Kinya eine zweite Chance zum Leben bekommt.“ – Text und Fotos: Ami Vitale

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Quelle: netzfrauen.org