screenshot youtube
Gesundheit, Natur & Spiritualität

‚Bujing‘ wurde als Baby von seiner Familie gestohlen, als Haustier verkauft und als man ihn fand, hatte er sein gesamtes Haar verloren (+Videos)

14. Januar 2022

Es sind Bilder, die tief ins Mark gehen – Orang Utan – sie werden gejagt, sogar prostituiert, brutal hingerichtet und sterben aus! Es gibt eh nur noch wenige rotbraune Menschenaffen auf der Welt und sie werden brutal gejagt und missbraucht. In Indonesien gibt es einen brutalen Tierhandel und den Missbrauch von Orang-Utans als Gogo-Girls und Sex-Sklaven. Sie rasieren das Tier und verkaufen sie für Sex an Forstarbeiter. Es ist wie eine Vergewaltigung, wie schreckliche Sklaverei. Die Orang-Utan und der Mensch sind nahezu identisch, was auch ein Grund dafür ist, dass sie sogar von Holzfällern sexuell missbraucht werden.  Der Orang-Utan ist sowohl in indonesischen als auch in malaysischen Regenwäldern durch Naturschutzgesetze geschützt. Dennoch ist der Orang-Utan immer noch der meistgehandelte Primat der Welt. Mehr als 1000 illegale Geschäfte und Aktivitäten mit Orang-Utans finden jedes Jahr statt. Je seltener ein Tier ist, desto mehr sind Menschen bereit, viel Geld zu zahlen, um eines zu besitzen. Mindestens drei Orang-Utan-Babys sollen jede Woche aus dem Dschungel geraubt werden, so auch Bujing. Für 75 US-Dollar wurde Bujing  an grausame Besitzer verkauft, die ihn in Indonesien unter unmenschlichen Bedingungen hielten,  was ihm so viel Stress bereitete, dass er alle seine Haare verlor.

Der illegale globale Handel mit Orang-Utans

Mit Drogen vollgepumpter Orang-Utan im Koffer gefunden

Das, was mit Orang Utans gemacht wird, kennt an Grausamkeit keine Grenzen. Orang Utan – sie werden gejagt, sogar prostituiert und brutal hingerichtet und sterben aus!  Kaum werden die Täter festgenommen, sind sie auch schon wieder auf freiem Fuß.

Jedes Mal, wenn die Mutter auf einem Baum war, haben wir diesen Baum gefällt, und als sie auf einen anderen Baum sprang, haben wir auch diesen Baum gefällt. Wir fällen solange die Bäume, bis sie nirgendwo anders mehr hingehen kann. Zehntausende Dollar zahlen Käufer für ein Orang-Utan-Baby. „, so ein ehemaliger Händler. 

Mindestens drei Orang-Utan-Babys sollen jede Woche aus dem Dschungel geraubt werden.Thailand, Malaysia, Singapur und Taiwan gelten als Drehscheiben für den Import von Orang-Utans, aber auch einige europäische und nahöstliche Länder sind wichtige Märkte für den illegalen Handel mit Orang Utans. Die Nachfrage ist immer da, und was diese Babys erleben, ist grausam. Einige Orang-Utans werden an Zuchtzentren in Ägypten und Thailand verkauft, andere an private und öffentliche Zoos für unterhaltsame Darbietungen für Touristen. Die gehandelten Orang-Utans werden Opfer von Grausamkeit und Missbrauch, sie werden unter Drogen gesetzt, geschlagen und solange gequält, bis sie vor Menschenmengen auftreten können oder sich wie ein Haustier verhalten.

Die erschütternde Geschichte von Bujing – er wurde als Haustier gekauft

Orang-Utan Bujing

Bujing wurde seiner toten Mutter als Säugling gestohlen, als Haustier für 75 Dollar verkauft und dann in Sungai Bengaras, West Kalimantan, einer Provinz im südlichen, indonesischen Teil von Borneo, unter schrecklichen Bedingungen gehalten.

Er wurde für 75 Dollar an die grausamen Besitzer verkauft, die ihn an einen Pfosten ketteten  Bildnachweis: IAR

Nachdem  eine Organisation von Bujings Notlage erfuhren, organisierten sie eine vom Orang-Utan-Projekt finanzierte Rettungsaktion.

„Als das Rettungsteam eintraf, fanden wir Bujing angekettet an der Seite des Hauses vor. Er war sehr dünn und hatte aufgrund von Unterernährung keine Haare. Die „Besitzer“ von Bujing sagten, dass sie ihn in seiner Jugend regelmäßig badeten und ihm Milch gaben ‚, sagte Bullo gegenüber Daily Mail Australia.„Als Bujing jedoch älter wurde, hielten sie ihn angekettet, um ihn daran zu hindern, das Grundstück des Nachbarn zu betreten, wo er ihr Essen aß. Er hatte auch zwei tiefe Wunden an seinem Rücken.“ Kylie Bullo, Conservation Project Manager für The Orang-Utan Project, hat ihren Sitz in Perth, reist aber regelmäßig nach Indonesien, wo sie hilft, die gefangenen Orang Utan zu finden und zu rehabilitieren.

Die Besitzer übergaben Bujing dem Rettungsteam, das ihn in das Rettungszentrum brachte, das vom Orang-Utan-Projekt in West-Kalimantan finanziert. Der neunjährige Bujing war seit vier Jahren an der Seite eines Hauses angekettet.

Bujing hatte sein gesamtes Haar verloren und war stark unterernährt, als Mitarbeiter des Orang-Utan-Projekts ihn fanden
Kredit: IAR

Seit Bujing in das Rettungszentrum in West-Kalimantan verlegt wurde, hat sich sein Leben drastisch verbessert und seine Haare wachsen wieder nach. Er hat dank seiner neuen gesunden Ernährung auch angefangen, an Gewicht zuzunehmen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Bujing hat sich nach Jahren im Rehabilitationszentrum nun erholt

 

Bujing hatte alle seine Haare verloren und war schwer unterernährt, als ihn die Tierschützer vom Orang-Utan-Projekts fanden. Bujing hat sich nach Jahren im Rehabilitationszentrum erholt und konnte wieder in seine Heimat, die Wildnis zurück gebracht werden.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wie in Bujings Situation zu sehen ist, können selbst Tiere, die aus den schlimmsten Situationen gerettet wurden, sich mit fachkundiger, artspezifischer Pflege erholen – und mit einem Team, das ihnen die Freuden des Lebens in den ersten Monaten zurück bringt.

Und es betrifft nicht nur Bujing, erst im Oktober 2021 wurde ein kleiner  Baby-Orang-Utan, der in einer kleinen, schmutzigen Holzkiste eingesperrt und isoliert war, wird von den Behörden gerettet-

Netzfrau Doro Schreier


Quelle: netzfrauen.org


Ad

Jetzt eintragen und News kostenlos per E-Mail erhalten:

Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad