screenshot youtube

Wir werden für dumm ver­kauft! Neil Oliver und die plötz­lichen, uner­war­teten Todesfälle

Okay, wir haben Neil Oliver etwas ver­nach­lässigt. Aber, auf­ge­schoben ist bekanntlich nicht auf­ge­hoben. Deshalb nehmen wir unsere Tra­dition, die “Monologe”, die Neil Oliver jeweils Sams­tags­abends zur besten Sen­dezeit auf GB News, also im bri­ti­schen Fern­sehen hält, ins Deutsche zu über­setzen, wieder auf.

Viel Spaß!

The question is this: are we stupid? Or are we just being treated as if we’re stupid? How long will they keep trying to tell us 2+2=5, when so many of us can see that the answer is 4.

Spanish news­paper El Mundo, and other news agencies, reported last week that Jose Maria Fer­nandez Sousa-Faro, pre­sident of European phar­maceu­ticals giant Pharma Mar was among 2,200 Spanish elites and celebs, inves­ti­gated by police for alle­gedly paying thousands of Euros to be injected with a saline solution – salt water – instead of any of the Covid vac­cines and so had their names added, falsely, to the National Immu­niz­ation registry.

This alone is a brewing scandal of note. That a company pre­sident involved in rese­ar­ching Covid vac­cines alle­gedly, and at the very least, did not feel it necessary or important to get vac­ci­nated should make us ask another question:

Did that big pharma boss think or have reasons to believe that the vac­cines were unsafe, per­chance? Hey, Jose – why go to all the trouble and expense of dodging the jab, when everyone else in the world is being told, by your lot and the rest, that it’s safe and that, you know, no one’s safe until everyone’s jabbed – what’s the problem, Jose? I for one would like to know the answer to that question. Maybe, while we’re on the subject, we might pause and wonder who else among the great and the good may have chosen to dodge the bullet and take the saline instead.

Daily Mail online carried a headline on the 8th of June: Healthy young people are dying sud­denly and unex­pec­tedly from a mys­te­rious syn­drome – as doctors seek answers through a new national register.

This is SADS – an acronym that stands for Sudden Adult Death Syn­drome – and according to the Royal Aus­tralian College of GPs, it occurs most com­monly in people under 40. This is pro­perly scary; I don’t mind telling you. Healthy young people are going to their beds of an evening and not waking up ever again, or otherwise going about their everyday business and dropping dead, for no iden­ti­fiable medical reason.

The best anyone in the health pro­fes­sions can appar­ently do is describe it as mys­te­rious, baffling even, that there are people under 40 dropping in their traces for no known cause. At the same time, around the world, there have been reports of many hundreds of sports men and women dying sud­denly and unex­pec­tedly in the past year – super fit indi­vi­duals uni­quely focussed on their own health – keeling over dead, often on the field of play.

Here at home we have had updated infor­mation cam­paigns about how important it is to be aware of the inci­dence of heart attacks and strokes. It has been deemed appro­priate to remind us as well that heart attacks are not unknown in children. It’s almost as if we’re not to be unduly alarmed by the sight of passers-by dropping to their knees and clut­ching at their chests. Else­where there is a poster cam­paign about a rise in the number of cases of shingles. The small print on the posters men­tions shingles may strike people with lowered immune systems. Fancy that.

Deaths have been attri­buted by coroners to the Covid vac­cines. The numbers are dis­puted, but people have died on account of the jabs. That much at least is unde­niable. Around the world there are mil­lions of cases of alleged adverse reac­tions to the jabs – lives severely com­pro­mised in some cases. I won’t get into the numbers, because those are always dis­puted too – but the facts remain. People are dying.

The ele­phant in the room here is the Covid-19 vac­cines – and again I make no apology at all about banging on about this topic week after week. The push to move on, to leave all talk of Covid and pan­demic behind us, is pal­pable and, I would say, down­right sinister. I am nowhere near ready to move on – not while there is still so much we do not know, so much we are not allowed to say, think and ask. We are told all about Covid 19 – and all manner of ways in which it might affect health long after a person has reco­vered from the initial infection. But as well as the pan­demic, the other momentous arrival among us – indeed in just the past year and a half – is the biggest mass vac­ci­nation cam­paign in the history of the world – vac­ci­nation with pro­ducts that had emer­gency approval, but in my opinion are expe­ri­mental and for which no long term data is available – on account of their being brand new and just out of the box.

Bil­lions of people around the world have sub­mitted to the pro­cedure. In a coercive and bul­lying atmo­s­phere created by poli­ti­cians and the media, that was man­datory in feel, if not in fact, unknown and unkno­wable numbers of people did so simply to keep their jobs, to get on a plane and go on holiday or to a gig – and yet in the midst of one report after another of otherwise unex­p­lained sudden deaths in the past 18 months or so, the only emergent variable, the only new thing in the world that we are not allowed to discuss, abso­lutely not allowed to discuss far less point accu­satory fingers at, is the mass vac­ci­nation programme.

Again, I ask the question I posed at the top of this piece – are we stupid? Or are we just being treated as if we’re stupid? Which is it?

We are cer­tainly living, as the old Chinese curse has it, in inte­resting times. I for one cannot remember such a deluge of appar­ently uncon­nected events and bad news, all of it creating and main­taining a relentless anxiety and sense of impending doom. Pan­demic … mass lock­downs … insis­tence on a climate crisis … fuel shor­tages … hikes in the price of fuel, energy, this, that and ever­ything else … threat of global famine … war in Europe and no end in sight … talk of nuclear weapons and war … uncons­trained illegal immi­gration … inflation … rising interest rates … unsus­tainable national debt … quan­ti­tative easing gone out of control like a runaway train … and all the while that lot is ticking over, sudden inex­pli­cable deaths among the young and fit which we are not sup­posed to talk about it – or, at least, not openly and in a way that takes account of all emergent and con­tri­butory factors of interest.

Most recently we have had the advent of Mon­keypox. A disease iden­tified in African coun­tries decades ago is, appar­ently, sud­denly spreading around the world. More than 360 cases have already been iden­tified in the UK. Mon­keypox is rou­tinely men­tioned in the same breath as smallpox, that ter­ri­fying ghost from the all too recent past. For a while there, the official word was that 99 percent of those cases of mon­keypox were in men who had had sex with other men – and that the infection was passed only by close and pro­longed phy­sical contact. Now, however, the Centre for Disease Control in the US has said mon­keypox may be air­borne, like our old friend Covid-19 – and that the wearing of masks might be a good idea again, just to be on the safe side, you might say.

It’s a basic question but – what on earth is going on here? Bil­lionaire com­puter salesman Bill Gates and his cronies in matters of world health run simu­la­tions of pan­demics caused by, say, let’s stick a wet finger above our heads to test the air … coro­na­virus and, oh, I don’t know … mon­keypox – and then within months those simu­la­tions are fol­lowed by actual out­breaks of … coro­na­virus and monkey pox. Never mind software, that Gates chap really ought to branch out into crystal balls because the one he’s been using appar­ently works a treat.

And all the time, a con­stant back­ground noise carries the message that the powers that be actually care about our health, along with the rest of our well­being. Last week brought the news as well of a pro­posed rise in the age when a person might buy ciga­rettes. That’s a good one, isn’t it – hard to argue that such a move is about anything other than saving us from our­selves. Except you could also jus­ti­fiably point out that this is working towards pro­hi­bition, just another brick in the wall of con­trolled lives. That decision is not yours to make, little human, it is ours.

I was with my family in central London a couple of weeks ago and we couldn’t help but start counting the recently installed, gaudily coloured shop fronts that hadn’t been there the last time we walked those streets tog­ether. Willie Wonka style – offering all manner of sweets. I say we started counting but we lost track before the end – they seemed to be ever­y­where. I’m no health expert, as I freely declare, but those cathe­drals to candies look to me like Type 2 Dia­betes on a stick, to say the least. Consume your sugar sen­sibly, I’m sure those pur­veyors say in the small print on their pro­ducts. Don’t smoke kids, suck this instead.

We are not well in the West, and in all manner of ways. Off the coast of North America, sci­en­tists are finding the fish full of anti-depres­sants, thanks to the amount of those drugs ent­ering the water supply via the urine of mil­lions of medi­cated people. Here at home in Britain other sci­en­tists find fish spon­ta­ne­ously changing sex on account of how much oes­trogen is making its way into the water supply from women taking the con­traceptive pill. Sperm counts are falling in British men at the same time, leading to falling fer­tility, but best we don’t bother our pretty little heads about that either.

When you think about it, we are being walked into the eye of a perfect storm. More and more people are dropping down dead, of no known cause wha­tever, and fewer babies are being con­ceived and born. That, my friends, is the road to nowhere.

——————————

Die Frage lautet: Sind wir dumm. Oder werden wir derzeit nur behandelt, als seien wir dumm? Wie lange wollen sie noch ver­suchen, uns weis­zu­machen, dass 2+2 5 ist, wenn so viele von uns sehen, dass die Antwort 4 ist?

Die spa­nische Zeitung “El Mundo” und andere Nach­rich­ten­agen­turen haben letzte Woche berichtet, dass sich Jose Maria Fer­nandez Sousa-Faro, Prä­sident des euro­päi­schen Pharma-Giganten Phar­maMar unter 2.200 Pro­mi­nenten befindet, gegen die die Polizei ermittelt, weil sie wohl mehrere tausend Euros dafür bezahlt haben, mit saliner Lösung und nicht mit COVID-19 Impf­stoffen, inji­ziert zu werden, aber dennoch ihren Namen im natio­nalen Immu­nitäts-Register ein­ge­tragen zu bekommen.

Das alleine ist schon ein Skandal, der sich zusam­men­braut. Dass der Prä­sident eines Pharma-Unter­nehmens, das an der Ent­wicklung von COVID-Impf­stoffen beteiligt ist, es nicht für not­wendig oder gar wichtig erachtet hat, geimpft zu werden, sollte dazu führen, dass wir weitere Fragen stellen.

Hatte der Big-Pharma Chef viel­leicht Gründe anzu­nehmen, dass die COVID- Impf­stoffe nicht sicher sind? Hey, Jose, warum nimmst den ganzen Ärger mit der Fake-Impfung auf Dich, wenn Du und Dei­nes­gleichen, der ganzen Welt erzählen, dass die Impf­stoffe sicher sind, aber niemand sicher ist, solange wir nicht alle geimpft sind? Was ist das Problem, José? Ich hätte gerne eine Antwort auf diese Frage. In der Zwi­schenzeit, da wir diesen Gegen­stand eh behandeln, können wir eine Weile pau­sieren und darüber sin­nieren, wer, von den Groß­ar­tigen und Guten sich sonst noch vor dem Impf­stoff gedrückt und Saline Lösung bevorzugt hat.

Am 8. Juni hat die Daily Mail ihren Online-Auf­tritt mit der fol­genden Schlag­zeile über­schrieben: Gesunde junge Men­schen sterben plötzlich und uner­wartet an einem mys­te­riösen Syndrom – Ärzte suchen im natio­nalen Register nach Antworten.

Die Rede ist von SADS – eine Abkürzung, die für Sudden Adult Death Syn­drome [Plötz­liches Erwach­senen Ablebe-Syndrom] steht – wie das Royal Aus­tralian College of GPs [Ärz­te­ver­ei­nigung in Aus­tralien] angibt, tritt das Syndrom in der Regel bei Pesonen unter 40 Jahren auf. Das ist wirklich gru­selig; Gesunde junge Men­schen gehen am Abend zu Bett und wachen nicht mehr auf, oder sie gehen ihren täg­lichen Ver­rich­tungen nach und fallen tot um, ohne dass ein Grund dafür ange­geben werden könnte.

Das Beste, was die Gesund­heits­ex­perten offen­sichtlich dazu sagen können, ist, es als geheim­nisvoll zu beschreiben, als rät­selhaft, dass 40jährige im Laufen tot umfallen, ohne angeb­baren Grund. Gleich­zeitig gibt es weltweit Berichte von vielen Hundert Sportlern, die plötzlich und uner­wartet im letzten Jahr ver­stroben sind – super fitte Leute, die genau auf ihre Gesundheit geachtet haben, sie kippen um, oft genug auf dem Spielfeld.

Hier in Groß­bri­tannien hat man uns im Rahmen einer Kam­pagne darüber infor­miert, dass es doch so wichtig sei, sich der Gefahr von Herz­at­tacken und Hinrschlägen bewusst zu sein. Es wurde sogar für ange­messen erachtet, uns daran zu erinnern, dass schon Kinder Herz­at­tacken haben können. Es ist, als sollten wir abge­stumpft werden, damit wir nicht über Gebühr alar­miert sind, wenn ein Passant auf seine Knie geht und seine Brust umklammert. Eine andere Pla­kat­aktion hat die Zunahme der Erkran­kungen an Gür­telrose zum Gegen­stand. Im Klein­ge­druckten wird darauf hin­ge­wiesen, dass Gür­telrose besonders Leute mit einem beein­träch­tigten Immun­system betreffen kann. Stellen Sie sich das vor.

Gerichts­me­di­ziner haben COVID-19 Impf­stoffe als Todes­ur­sache fest­ge­stellt. Die Anzahl der nach Impfung Ver­stor­benen ist umstritten, aber Leute sind an der Impfung gestorben. Das ist nicht bestreitbar. Weltweit gibt es Mil­lionen Ver­dachts­fälle von Neben­wir­kungen durch COVID-19 Impf­stoffe ver­ur­sacht – in manchen Fällen sind die Leben der Betrof­fenen erheblich beein­trächtigt. Ich will mich nicht um die Anzahl streiten, aber die Tat­sache bleibt: Men­schen sterben durch COVID-Impfstoffe.

Der Elefant im Raum, das sind die COVID-19 Impf­stoffe – und, einmal mehr, ich ent­schuldige mich nicht dafür, dass ich dieses Thema Woche für Woche auf­greife. Man kann den Versuch, alles, was Covid und die Pan­demie betrifft, hinter uns zu lassen, greifen, ich würde sagen, er ist regel­recht unheimlich. Ich bin nicht einmal ansatz­weise bereit, das Thema zu ver­gessen – nicht, solange es so viel gibt, das wir nicht wissen, so viel, das uns nicht erlaubt ist, zu sagen, zu denken oder zu fragen. Zu COVID-19 war die Infor­mation ersti­ckend. Es wurde uns alles gesagt, jede erden­liche Art und Weise, in der unsere Gesundheit ange­griffen werden kann, auch noch Wochen nach der Infektion, wurde the­ma­ti­siert. Aber neben der Pan­demie ist – tat­sächlich in nur ein­einhalb Jahren durch­ge­zogen – die Mas­sen­impfung, eine der größten Kam­pagnen in der Geschichte der Menschheit – Impfung mit Impf­stoffen, die eine Not­zu­lassung hatten, die aber nach meiner Ansicht expe­ri­mentell sind, für die es keine Lang­zeit­daten gibt, für die zu Buche schlägt, dass sie neu sind, gerade ent­wi­ckelt wurden.

Mil­li­arden Men­schen wurden weltweit der Pro­zedur unter­zogen. In einer erzwin­genden und ein­schüch­ternden Atmo­sphäre, die von Poli­tikern und Medien geschaffen wurde, die als Ver­pflichtung emp­funden, wenn nicht umge­setzt wurde, haben sich eine unbe­kannte Anzahl von Men­schen zur Impfung ent­schlossen, einfach, um ihre Arbeits­stelle zu behalten, um an Bord eines Flug­zeugs gelangen zu können. in Ferien oder zu einem Konzert gehen zu können – und jetzt, da wir mit Berichten über uner­klärte, plötz­liche Todes­fälle in den letzten rund 18 Monaten kon­fron­tiert sind, nun ist das einzig Neue, über das wir nicht dis­ku­tieren dürfen, geschweige denn, es als Ursache benennen dürfen, die Massenimpfung.

Abermals frage ich, was ich bereits ein­gangs gefragt habe: Sind wir dumm? Oder werden wir einfach behandelt, als seien wir dumm. Was soll es sein?

Wir leben mit Sicherheit, wie es der alte Chi­ne­sische Fluch zum Aus­druck bringt, in span­nenden Zeiten. Ich kann mich nicht an eine ver­gleichbare Flut von Ereig­nissen und schlechten Nach­richten erinnern, die – zusam­men­ge­nommen  – uner­bittlich Furcht und ein Gefühl des bevor­ste­henden Unter­gangs auf­recht erhalten. Pan­demie … Mas­sen­lockdown … Beharren auf der Kli­ma­krise … Ben­zin­knappheit … Preis­sprünge bei Benzin, Strom, und und und Gefahr einer welt­weiten Hun­gersnot … Krieg in Europa, kein Ende in Sicht … Gerede von Atom­waffen und ‑krieg … unbe­grenzte illegale Ein­wan­derung … Inflation … stei­gende Zinsen … nicht beherrschbare Staats­schulden … Geld­druck­ma­schine außer Kon­trolle in einem füh­rer­losen Zug …  und während das Fass stetig über­läuft ist es uns nicht erlaubt über die uner­klär­lichen Tode von jungen und gesunden Men­schen zu sprechen – zumindest nicht in der Öffent­lichkeit, nicht in einer Art und Weise, die alle dazu bei­tra­genden Fak­toren thematisiert.

Ganz neu haben wir das Auf­tauchen der Affen­pocken. Eine Krankheit, die vor Jahr­zehnten in Afrika gefunden wurde, und die sich nun plötzlich weltweit ver­breitet. Mehr als 360 Fälle sind alleine im UK bekannt. Affen­pocken werden bereits im selben Atemzug mit Pocken genannt, diesem ang­st­ein­flös­senden Geist aus nicht allzu ferner Ver­gan­genheit. Für kurze Zeit wurde von offi­zi­eller Seite ver­lautbart, dass sich 99 Prozent der Fälle von Affen­pocken unter Männern finden, die Sex mit anderen Männern haben und dass eine Infektion nur im Rahmen eines län­geren und sehr engen Kon­takts erfolgen kann. Nun, hat das Centre for Disease Control der USA ver­lautbart, dass Affen­pocken durch die Luft ver­breitet werden können, so wie unser alter Freund COVID-19 – und dass das Tragen einer Maske eine gute Idee sei, einfach, um auf der sicheren Seite zu sein.

Es ist eine grund­le­gende Frage – was in aller Welt geht vor? Mil­li­ardär Com­pu­ter­ver­käufer Bill Gates und seine Kumpane in Sachen Welt­ge­sundheit, simu­lieren eine Pan­demie, die von, sagen wir, stecken wir zunächst einen nassen Finger in die Luft um den Wind zu prüfen … einem Coro­na­virus, und, oh, ich weiß nicht, … Affen­pocken ver­ur­sacht wird – und dann, innerhalb von Monaten nach der Simu­lation gibt es Aus­brüche von … Coro­na­virus und Affen­pocken. Vergiss’ die Software, dieser Gates Kumpel sollte sich wirklich auf das Lesen von Kris­tall­kugeln ver­legen, denn die, die er benutzt, funk­tio­niert hervorragend.

Und die ganze Zeit hämmert uns dieser kon­stante Hin­ter­grund-Bass ein, dass die Macht­haber sich tat­sächlich um unsere Gesundheit sorgen, so wie sie sich um unser Wohl­ergehen sorgen. Die letzte Woche hat uns zudem die Nach­richt gebracht, dass das Alter, ab dem man Ziga­retten kaufen können soll, erhöht werden soll. Das ist ein guter Witz – oder? Es ist schwierig zu argu­men­tieren, dass ein solcher Vorstoß irgend­etwas anderes als uns vor uns selbst zu schützen zum Gegen­stand hat. Indes, man könnte auch sagen, dass dies ein wei­terer Schritt auf dem Weg zu einem Verbot ist, ein wei­terer Stein in der Wand des kon­trol­lierten Lebens. Das ist nicht deine Ent­scheidung, kleiner Mensch, das ist unsere.

Ich war vor ein paar Wochen mit meiner Familie in London, und wir konnten nicht anders als über die knall­bunten Fas­seden von Shops zu staunen, die das letzte Mal als wir diese Straßen begangen haben noch nicht da waren. Im Stil von Willy Wonka – jede Art von Süßig­keiten anbietend. Ich sage, wir haben damit begonnen, sie zu zählen, aber wir haben damit auf­ge­geben. Es waren zu viele. Sie waren überall. Ich bin kein Gesund­heits­ex­perte – das gebe ich offen zu – aber diese Kathe­dralen der Süßig­keiten machen auf mich den Ein­druck von Dia­betes am Stiel, um es vor­sichtig aus­zu­drücken. Ich bin sicher, die Her­steller weisen im Klein­ge­druckten darauf hin, mit Zucker ver­nünftig umzu­gehen. Raucht nicht, Kinder, schluckt das stattdessen.

Uns im Westen geht es nicht gut – auf eine Vielzahl von Arten. Vor der Küste von Nord­amerika finden Wis­sen­schaftler Fische, die voller Anti-Depressiva sind. Das haben wir den Mil­lionen zu ver­danken, die über ihren Urin ihre ent­spre­chenden Medi­ka­mente ver­teilen. In Groß­bri­tannien finden Wis­sen­schaftler Fische, die ihr Geschlecht wechseln, je nachdem, wie viel Östrogen gerade seinen Weg aus den Kon­tra­zeptiva, die Frauen ein­nehmen, ins Wasser finden. Die Anzahl der Spermien bri­ti­scher Männer geht zurück, als Folge sinkt die Fer­ti­lität, aber darüber sollten wir uns unsere schönen kleinen Köpfe nicht zerbrechen.

Wir werden gerade in das Auge eines per­fekten Sturms geführt. Mehr und mehr Leute fallen tot um, Ursache unbe­kannt, und weniger Babies werden geboren. Das, meine Freund, ist eine Straße, die ins Nichts führt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzep­tieren Sie die Daten­schutz­er­klärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Quelle: siencefiles.org