Politik & Aktuelles

Steht die Vergewaltigung von Frauen und Kindern kurz vor der Legalisierung?

14. Februar 2018

Wenn man sich die geringen Strafen für sexuelle Gewalttaten in Frankreich, Schweden, Deutschland und andere europäischen Nationen anschaut, sind diese Länder auf besten dem Weg, Vergewaltigungen und Kindesmissbrauch zu legalisieren. Besonders auffällig sind die lachhaften Strafen für muslimische Täter, die oft mit der „anderen Kultur“ begründet werden.

In nahezu allen europäischen Ländern haben die Zahlen von Vergewaltigigungen seit Beginn der Migrationskrise massiv zugenommen. Gerichte sehen Vergewaltigungen durch Moslems immer mehr einfach nur als “kulturelle Missverständnisse” an, und so bekommen die Opfer niemals Gerechtigkeit, was bedeutet, dass “de facto” die Legalisierung zum grössten Teil bereits vorhanden ist.

So gibt es zum Beispiel einen Fall aus Deutschland, bei dem ein Moslem-Türke eine junge Frau 4 Stunden lang vergewaltigte. Er hatte ihre Schultern fest gegen die Metallstäbe am Kopfende seines Bettes gerückt und ihren Kopf zwischen zwei dieser Stäbe eingeklemmt und dann verging er sich an ihr. Staatsanwalt und Gericht hatten keinen Zweifel daran, dass die sexuellen Handlungen jener Nacht nicht im Sinne des Opfers waren und dass er sie mit Gewalt genommen hat. Dennoch wurde der 23-jährige Moslem vom Vorwurf der Vergewaltigung freigesprochen. Die Juristen erkannten bei ihm keinen Vorsatz und so glaubte das Gericht “das Opfer könne nicht beurteilen, ob er mit der Mentalität des türkischen Kulturkreises das Geschehen, das sie als Vergewaltigung erlebte, vielleicht einfach nur für wilden Sex gehalten hat, berichtete die Märkische Allgemeine.

Das ist aber nicht nur auf Deutschland beschränkt. Wie im April berichtete wurde, konnte ein Moslem in Schweden einer Gefängnisstrafe für die Vergewaltigung eines Teenagers entkommen, weil er laut dem Gericht ihr “Nein” nicht verstanden habe. Der Gericht glaubte dem Mann, dass er das wiederholte “Nein” des Mädchens nur auf den erzwungenen Analsex bezogen habe, weshalb er sie ja nicht richtig vergewaltigt hätte.

In einem anderen Fall verurteilte ein schwedisches Gericht einen muslimischen Migranten nur zu zwei Monaten Gefängnis, nachdem er ein 13-jähriges Mädchen vergewaltigt hatte. Er musste zusätzlich nur ca. 2800 Euro Entschädigung an das Kind zahlen.

Mittlerweile gibt es eine regelrechte Vergewaltigungs-Kultur, die in Europa stattfindet, die von den Regierungen in Deutschland und Schweden gefördert wird. Einheimische Frauen werden als wertlos klassifiziert und müssen den Moslem-Vergewaltigern zu Diensten sein. Sollten sie trotzdem auf die Idee kommen sie vor Gericht zu bringen, werden sie ein zweites mal zu Opfern, weil die Richter für diese Taten die “kulturellen Missverständnisse” zu Grunde legen.

Hier finden Sie eine Auswahl unserer weiteren Artikel zu diesem erschreckenden Thema:

Der „Joggerin-Index“ zeigt: Vergewaltigung und Mord sind in Deutschland Normalität geworden!

„Mit bestialischer Brutalität“ – Gruppenvergewaltigungen in Schweden nehmen dramatisch zu!

AfD-Innenpolitiker: Vergewaltigung einer 13-Jährigen durch Asylbewerber zeigt Versagen von Justiz und Politik

Sexualstraftaten der letzten Woche im Überblick – Sexuelle Gewalt gegen Minderjährige nimmt drastisch zu!

Erneut Vergewaltigung durch Zuwanderer an einem Münchener Krankenhaus

Malmö: Nach Gruppenvergewaltigung zünden die Täter dem 17-Jährigen Opfer die Geschlechtsteile an

Flüchtlingshelfer zu dem Skandal von Rimini: „Eine Vergewaltigung ist nur am Anfang schlimm!“

Hintergrundinfos zum Freiburger Kinderschänder-Ring! Ein Täter erst aus Sicherungsverwahrung entlassen! – Polen macht Pädophilenkartei öffentlich

Bisher unbekanntes Film-Material zur Kölner Silvesternacht zeigt Versagen von Polizei, Politik und Justiz (Video)

Islamisierung Schwedens: Sexuelle Gewalt gegen Frauen und Kinder extrem angestiegen

 

 

Quelle: Schweizer Morgenpost, Google