Politik

Schweden: Afghanischer Mörder erhält ständigen Aufenthalt

24. September 2018

In Schweden erhält ein afghanischer Mörder aus «humanitären Gründen» ständigen Aufenthalt.

Das schwedische Migrationsgericht hat eine Entscheidung aus dem Jahr 2015 aufgehoben, in der einem afghanischen Mörder eine dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung verwehrt wird, berichtet die schwedische Zeitung Aftonbladet.

Der 25-jährige Mann hatte in Afghanistan mit seinem Cousin Streit um Land und Geld und hatte ihn mit einem Stein getötet. Dann sei er zunächst in den Iran geflohen, wo er mit seiner Familie lebte, aber aus Angst, dass seine Verwandten Rache nehmen würden, entschloss er sich, mit seiner Frau und zwei Kindern zu fliehen.

Schließlich hat er in Schweden einen Antrag auf Asyl gestellt. Die schwedische Einwanderungsbehörde hat zunächst seinen Antrag abgelehnt, aber das Migrationsgericht hat die Entscheidung aufgehoben und der Familie einen ständigen Aufenthalt gewährt, weil das Gericht es als glaubwürdig ansieht, dass eine Bedrohung für den 25-Jährigen wegen des Konflikts mit seinen Verwandten vorhanden ist.

Irre Schweden

Erst vor Kuzem wurde ein Palästinenser zu einer Haftstrafe verurteilt und sollte ausgeschafft werden, weil er eine Synagoge in Göteborg mit Brandbomben attackiert hatte. Das Oberste Gericht hob später die Entscheidung auf, da es befürchtete, dass seine Menschenrechte in Israel/Palästina wegen der Art seines Verbrechens gefährdet seien und er deswegen verfolgt werden könnte.


Quelle: Schweizer Morgenpost


Ad
Ad

Jetzt eintragen und News kostenlos per E-Mail erhalten:

Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad