Stuttgart: Moslem atta­ckiert BPE-Kund­gebung — Fünf Poli­zisten bän­digen aggres­siven Angreifer mit größter Mühe (+Videos)

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzep­tieren Sie die Daten­schutz­er­klärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Am ver­gan­genen Samstag ver­an­staltete die Bür­ger­be­wegung Pax Europa (BPE) auf dem Mai­länder Platz in Stuttgart eine sechs­stündige Kund­gebung, um die Bürger über den Islam und die DITIB auf­zu­klären, die im Stadtteil Feu­erbach die zweit­größte Moschee Deutsch­lands mit 27,5 Meter hohen Mina­retten und 8500 Qua­drat­metern Fläche errichten möchte. Bei der Ver­an­staltung gaben wir allen Bürgen die Mög­lichkeit, sich an der Dis­kussion zu betei­ligten, damit offene Punkte geklärt und auch Fragen gestellt werden können.
Im Verlauf des Tages kamen immer mehr Moslems, da sich in der Nähe auch ein Asyl­be­wer­berheim und eine weitere Moschee befindet. Wir erklärten ihnen immer wieder, dass sich unsere Auf­klä­rungs­arbeit nicht gegen sie als Men­schen richtet, sondern nur gegen die pro­ble­ma­ti­schen und gefähr­lichen Bestand­teile des Islams. Aber das nützt leider wenig, denn wir machen seit mitt­ler­weile zehn Jahren öffent­licher Auf­klä­rungs­arbeit regel­mäßig die Erfahrung, dass diese Kritik, obwohl sie fak­tisch absolut zutrifft, extrem aggressive Emo­tionen auslöst. Der Islam darf eben seinen faschis­ti­schen Bestim­mungen nach nicht kri­ti­siert werden und muss von Moslems exakt so umge­setzt werden, wie er im Koran fest­ge­schrieben ist. Außerdem ist das Leben des „Pro­pheten“ Mohammed als „per­fektes Vorbild“ und er selbst als „voll­kom­mener“ Mensch zu sehen, wobei wir mitten im Kern des Pro­blems ange­kommen sind.
Jeder Islam­kenner weiß, dass dieser „Prophet“ ein Kriegs­fürst war, der kei­nerlei Kritik duldete und jeden umbringen ließ, der es wagte, ihn in Frage zu stellen oder sich über ihn lustig machte. Leichen pflas­terten seinen Weg und nach seinem Tode wurde es noch viel schlimmer. Der Islam ergoss sich ab dem Jahre 632 über die Grenzen des heu­tigen Saudi-Ara­biens in 56 andere Länder, wobei nach seriösen Schät­zungen 270 Mil­lionen Men­schen getötet wurden.
Man muss all diese Fakten ver­in­ner­licht haben, um die Reak­tionen von Moslems zu ver­stehen, die in diesem Geiste erzogen sind. In Stuttgart rastete ein Moslem besonders aus und konnte nur mit aller­größter Mühe durch fünf (!) Poli­zisten gebändigt werden (siehe Video oben), wobei zwei Beamte ver­letzt wurden. Dieser Moslem hörte zuvor etwa eine halbe Stunde lang zu und ver­suchte sich immer wieder in die Dis­kussion ein­zu­klinken, was in dem fol­genden Video ab Minute 7:20 zu sehen ist. Er machte klar, dass Allah der einzige Gott ist und die Christen nicht von einem drei­fal­tigen Gott sprechen dürften. Der Moslem wurde von Minute zu Minute aggres­siver und ver­suchte bei Minute 10:17 schon einmal, ans Mikrofon zu kommen, wobei er mir auf den Arm schlug:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzep­tieren Sie die Daten­schutz­er­klärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wenig später explo­dierte die tickende Zeit­bombe dann. Zuvor hatte ich über den Hass auf Juden auf­ge­klärt, der im Koran in zahl­losen Versen fest­ge­halten ist. Ein anderer Moslem dif­fa­mierte mich dabei als „Scheiß Lügner“, for­derte 15 Minuten Redezeit und ver­suchte auch das Mikrofon zu ergreifen. In dem fol­genden Video ist dies und auch die Angriffs-Aktion aus einer anderen Per­spektive in unmit­tel­barer Nähe der Gewalt­an­wendung zu sehen:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzep­tieren Sie die Daten­schutz­er­klärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Eine junge Mos­lemin, die sich als „Paläs­ti­nen­serin“ bezeichnete, beschwerte sich, dass seit März 300 Moslems und „nur“ drei Israelis getötet worden seien. Dar­aufhin erklärte ich ihr, was dort seit dem 2005 von Israel ver­an­lassten Abzug von 8.500 Juden aus 21 Sied­lungen in Gaza geschehen ist, die unter Tränen ihr lieb­ge­won­nenes und mit pro­duk­tiven Farmen gut bestelltes Land ver­lassen mussten: Die Moslems in Gaza wählten dar­aufhin die Terror-Orga­ni­sation Hamas, die den Israelis als „Dank“ für diese Hand­rei­chung zum Frieden weit über 10.000 Raketen in die angren­zenden Städte wie Sderot und Asch­kelon schossen. Zudem lösten sie unzählige Messer-Dschihad-Attacken in Israel aus, da sie diese demo­kra­tische und freie Gesell­schaft abgrundtief hassen. Obwohl dort 15% der Bevöl­kerung Moslems sind und dort sehr gerne leben, da in Israel eben ein schönes und erfülltes Leben möglich ist:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzep­tieren Sie die Daten­schutz­er­klärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Haupt­an­liegen unserer Kund­gebung war jedoch die Auf­klärung über das DITIB-Projekt in Stuttgart-Feu­erbach, dem mitt­ler­weile sogar das CDU-geführte Jus­tiz­mi­nis­terium kri­tisch gegen­über­steht. Bernhard Schleicher von der BPE Baden-Würt­temberg konnte seine Erfah­rungen aus nächster Nähe eben­falls mit einbringen:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzep­tieren Sie die Daten­schutz­er­klärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Im spä­teren Verlauf des Tages for­mierte sich noch ein laut­starker Protest von links­ex­tremen „Anti“-Faschisten, die trotz feh­lender Anmeldung eine Gegen­de­mons­tration mit Megaphon durch­führten. Wir über­tönten ihr Gelärme mit der Deutsch­land­hymne, was ihnen sichtlich missfiel. Einen Tag zuvor am Freitag hatten sie unsere Kund­gebung am Schloss­platz regel­recht über­fallen, zwei unserer Pla­kat­ständer umge­schmissen und uns ver­sucht zu schlagen. Dazu mehr in wei­teren Artikeln.
(Kamera: BPE Bayern)


Michael Stürzenberger
Michael Stür­zen­berger

PI-NEWS-Autor Michael Stür­zen­berger arbeitete als Jour­nalist u.a. für das Bayern Journal, dessen Chef Ralph Burkei beim isla­mi­schen Ter­ror­an­schlag in Mumbai starb. 2003/2004 war er Pres­se­sprecher der CSU München bei der Franz Josef Strauß-Tochter Monika Hohl­meier und von 2014 bis 2016 Bun­des­vor­sit­zender der Partei „Die Freiheit“. Seine fun­da­mentale Islam­kritik muss er seit 2013 in vielen Pro­zessen vor Gericht ver­tei­digen. Unter­stützung hierfür ist über diese Bank­ver­bindung möglich: Michael Stür­zen­berger, IBAN: CZ5406000000000216176056, BIC: AGBACZPP. Oder bei Patreon.