Politik

„Von Kriminellen infiltrierte, faule und gewalttätige Horde“ – Mexikaner demonstrieren gegen Migrantenkarawane (+Video)

20. November 2018

Der Bürgermeister der mexikanischen Stadt Tijuana hat die Migrantenkarawane, die in die Vereinigten Staaten will, als eine «gewalttätige, aggressive und unhöfliche Horde» bezeichnet.

Juan Manuel Gastelum, Bürgermeister von Tijuana, sagte am Donnerstag, dass die Migranten, die zu Hunderten ankommen und bereits Tausende zählen, nicht mehr willkommen sind. Seine Ansicht wird von immer mehr Einwohnern der mexikanischen Grenzstadt geteilt.

Der Bürgermeister nannte die Karawane eine «Horde», die von Kriminellen infiltriert wurde, die nun die Gemeinschaft bedrohen. Er nannte sie gewalttätige, aggressive und unhöfliche Menschen. «Sie sind alle Migranten (…) einige sind faul und rauchen Marihuana. Sie greifen Familien in Playas de Tijuana an, was soll das?.»

In einem Interview mit Milenio Television sagte Gastelum: «Tijuana ist eine Stadt der Einwanderer, aber wir wollen sie nicht so. Bei den Haitianern war es anders, sie hatten Papiere dabei, sie waren in Ordnung. Es war keine Horde, verzeihen Sie den Ausdruck.»

Gastelum fordert die mexikanische Regierung auf, die Karawanenmigranten so schnell wie möglich abzuschieben. «Sie werden mir sagen, dass wir die Menschenrechte respektieren müssen», sagte er, «aber die Menschenrechte sind für gesetzestreue Menschen.»

Er drückte die Wut vieler Bewohner Tijuanas aus, als die «Horde» der Eindringlinge bis Donnerstag auf mindestens 3.000 anschwoll. Es gibt bereits die ersten Demonstrationen von besorgten Mexikanern gegen die «gewalttätige, aggressive und unhöfliche» Karawane. Sie skandierten: «Ihr seid nicht willkommen», und «haut ab».


Jetzt eintragen und News kostenlos per E-Mail erhalten:

Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad