Von der Leis­tungs­ge­sell­schaft zur Luschen­ge­sell­schaft oder: Alte, weiße Männer aufgepasst!

Polemik von Maria Schneider
Männer, Ihr müsst noch so einiges lernen, sonst werdet Ihr kom­plett von den Jungs aus Arabien und Afrika ersetzt, die mit Frauen wie Annegret Krrramp-Kar­ren­bauer, Merkel, Göring-Eckardt, Roth(-weiler) und wei­teren qua­li­fi­ka­ti­ons­freien Kom­intern-Mit­ar­beitern wie Katja Kipping, Petra Pau und Ska Keller mit den uncoolen, christ­lichen Vor­namen „Fran­ziska Maria“ in naher Zukunft genauso umspringen werden, wie sie es ver­dient haben. Das ist zwar ein schwacher Trost, hilft aber im Moment nicht weiter.
Inzwi­schen bin ich soweit, dass sogar ich als Frau so manche Frau zurück an den Herd wünsche. Kein intel­li­genter, alter, weißer Mann hätte je solche Kerle aus Shi­thole-Ländern zu uns ins Land geholt, wenn es nicht den Cem und den Joschka, den Habeck und den Hof­reiters Andi gegeben hätte.
Ihr alten, weißen Männer, wacht endlich mal auf. Warum lasst Ihr Euch von diesen Luschen über den Tisch ziehen? Bitte etwas mehr Stra­tegie und Härte! Bitte mal den Ehrenmann ablegen und den Stu­di­en­ab­bre­chern zeigen, was sie sind, nämlich genau das: Stu­di­en­ab­brecher, die sich mit List und Tücke an unserer Leistung bedienen, weil sie selbst zu blöde und zu faul zum Arbeiten sind.
Dass die Mädels von den neuen Lust­knaben begeistert sind, ver­steht sich doch von selbst, denn welche Frau, die mal eine Familie gründen will, möchte jeden Tag ihr Alter Ego mit Dutt, Mäd­chen­armen und dünnen Beinchen sehen, das poli­tisch korrekt Tofu isst und Soja­latte aus der selbst­ge­töp­ferten Tasse nippt? Ist doch son­nenklar, dass sie sich lieber ent­weder gleich eine Frau samt schwulem Samen­spender oder eben einen Neu­import aus Afrika oder Arabien nimmt, der Kinder toll findet und auch den Rest des Lebens stressfrei ohne Poli­tical Cor­rectness durch­regelt, sodass Frau endlich mal wieder zwi­schen den vielen Geburten durch­atmen kann.
Man, Männer, es ist höchste Zeit! Wacht endlich auf und holt Euch Eure Macht zurück! Dreht den Eso­terik- und Öko­frauen den Geldhahn zu. Redet endlich mal Tacheles mit den leis­tungs­losen Poli­tikern, die schon eine Kerbe in ihre weichen Sessel gesessen haben.
Über­nehmt endlich wieder Eure Rolle als Ver­tei­diger der Familie. Macht den Waf­fen­schein, werdet Reservist und nehmt Euch ein Bei­spiel an den Gene­rälen in Frank­reich, die Prä­sident Macron in einem Brief die Leviten gelesen haben.
Glaubt Ihr ernsthaft, die fran­zö­si­schen Generäle hätten es jemals zuge­lassen, dass eine Edeldame, die erst einmal her­um­stu­diert (Archäo­logie, VWL, Politik) und dann doch ihr Medi­zin­studium abge­schlossen und tat­sächlich eine Weile als Ärztin gear­beitet hat, ihre Armee befehligt? Mon dieu! Abso­lument non!
Angst vor den Schrei­ti­raden und Belei­di­gungen à la „Nazi“, „Populist“ und „Rassist“ von Seiten der durch­ge­knallten, aggres­siven Weiber ohne Berufs­ab­schluss? Hier ein kleiner Tipp: „Shit in, Shit out“, Zepter der Macht ergreifen und aus die Maus.
Männer, Frauen wie ich zählen auf Euch. Und davon gibt es Gott sei Dank noch ganz schön viele. Denn Frauen wie ich lieben alte, weiße Männer und geben einen Sch… auf poli­tische Kor­rektheit, Gender, Binnen‑I und Frust­lieseln in öko­lo­gisch kor­rekten Bio­lappen, über die sich 3.-Welt-Bauern sowieso nur halb totlachen.
Mil­lionen Frauen wie ich wissen noch, was Zusam­menhalt zwi­schen Mann und Frau bedeutet und inter­es­sieren sich Null dafür, ob zwei Männer, zwei Frauen oder sonst wer sich mit­ein­ander ver­gnügen, solange die beruf­liche Leistung stimmt, die beiden glücklich dabei sind und der Mensch sich fair verhält. Denn was im Schlaf­zimmer pas­siert, sollte auch dort bleiben und nicht in die Öffent­lichkeit gezerrt werden, um es den Nor­malos als Dis­kri­mi­nierung für das Abgreifen leis­tungs­loser Vor­teile zu verkaufen.
Wir bauen auf Euch, alte, weiße Männer und seid Euch gewiss: „Zwi­schen uns passt kein Blatt!“ Wir bauen auf die Zeit und die Macht der Wahrheit. Und wenn mir so eine ehe­malige Stasi-Mit­ar­bei­terin mit rotem Haar in einer Inqui­si­ti­ons­bro­schüre für Kitas erzählt, dass Zöpfe „nazi“ sind, dann kann ich nur leise lächelnd über meinen Nazizopf streichen, da vor gar nicht allzu langer Zeit in einer anderen Inqui­si­ti­ons­bro­schüre stand, dass Frauen mit rotem Haar „hexe“ seien und flugs auf dem Schei­ter­haufen zu ver­frachten wären.
Also, traut Euch Männer und denkt daran: „Shit in, shit out.“ Und als letzten Tipp: Lasst Euch gefäl­ligst nicht mehr von diesen Weibern und kra­kee­lenden Min­der­heiten so verladen.


Quelle: Frau­en­bündnis