Amberger Flücht­lings­gewalt in der Relotius-Presse

von Werner Maier
Die dumpfe Gewalt der jugend­lichen Flücht­linge gegenüber Pas­santen in Amberg offenbart das Dilemma der sich über­schla­genden Main­stream-Presse: Die reale Welt unter­scheidet sich radikal von deren Scheinwelt und es wird zunehmend schwierig, die Rea­lität mit ihrer Kunst-Fassade abzu­decken. In ihrer Ver­zweiflung ver­wendet die Relotius-Presse jedes ansatz­weise ver­fügbare Material zum Über­tünchen, auch wenn manche Handvoll Dreck dabei ist.

Meine Rand­no­tizen zur heu­tigen Presse:

Die Bru­ta­lität und Gewalt der Flücht­linge hat der Mit­tel­baye­ri­schen Zeitung so gar nicht ins links-grüne Refugee-Konzept gepasst. Ent­spre­chend zögerlich und um die Fakten schwur­belnd war die Bericht­erstattung über die Tat in den letzten Tagen gewesen. Heute nun endlich hat sich ein Ein­fallstor für die Gegen­be­wegung eröffnet. Ein unbe­deu­tender Facebook-Beitrag der irrele­vanten Split­ter­partei NPD konnte als Auf­macher für die Titel­seite hoch­sti­li­siert werden: “NPD PATROUIL­LIERT IN AMBERG.” Seltsam, wie leicht­sinnig man doch wei­terhin mit der­gleichen nicht veri­fi­zierten Mel­dungen umgeht, wenn es poli­tisch in den Kram passt: Der Polizei liegen keine Anhalts­punkte für der­gleichen “Patrouillien” vor.
Und als Unter­titel gleich noch nach­gelegt “Rechte Gruppen ent­senden soge­nannte Schutz­truppen.” Mit Gruppen wollte man ver­mutlich gleich noch eine Erwei­terung auf die AfD andeuten, wie später im Leit­ar­tikel. Dort zitierte man die Mail einer Gruppe “Kraut/pol” an den Ober­bür­ger­meister Cerny mit dem Hinweis, dass der Name (Kraut/pol) “etwa in AfD-Postings auf der Web­seite ‘4chan’ auf­taucht”. Ich habe keine Ahnung, wer mit den Begriffen Kraut/pol, 4chan oder dem sons­tigen Wortmüll des Leit­ar­tikels etwas anfangen kann. Das Ziel dieses Unsinns ist aber ver­mutlich nur der kläg­liche Versuch einen Bezug NPD, rechten Gruppen, Gewalt­an­drohung und der AfD herzustellen.

Die volle Härte des Rechtsstaates

Der letzte Absatz des Leit­ar­tikels mit den Äuße­rungen von Innen­mi­nister Herrmann zeigt wie­derum die Gefähr­lichkeit des Zei­tungs­lesens beim Früh­stück. Ein wahres Meis­ter­stück, hier Kaffee und Rührei im Mund zu behalten! Herrmann teilt mit, dass die “alko­ho­li­sierten Täter” die “volle Härte des Rechts­staats erwarten können”.
Wieso schütteln mich beim Lesen dieser Worte die Lachkrämpfe?
Erstmal das “erwarten können”. Ja, Herr Herrmann, die vier Flücht­linge brauchen bei der über­las­teten Justiz sicherlich Geduld, aber ich denke die Jungs werden das gut erwarten können, denn solange sie auf die Härte unserer Justiz warten, können sie ja nicht abge­schoben werden.
Somit kommen wir zum zweiten Punkt, der Härte des Rechts­staats.
Hart ist ja auch relativ. Im Ver­gleich zu den Bestra­fungen in den Her­kunfts­länder der Flücht­linge, wo nach isla­mi­schen Recht für Stra­ßenraub schon mal das kreuz­weise Abhacken von Hand und Fuß und für den Alko­hol­konsum 40 bis 80 Stock­schläge blühen, stellt sich die Frage, ob die Jungs in den deut­schen JVAs mit Internet, Fern­sehen und aktiver Frei­zeit­ge­staltung nicht eher die Ver­weich­li­chung und Schwäche der west­lichen Welt belä­cheln als vor der Härte unseres Rechts­staats erzittern.
Auf Seite 3 geht die MZ dann voll in die Tiefe. Ein Sucht­me­di­ziner bestätigt, dass die Schul­digkeit der Taten durchaus im Alkohol zu ver­orten sei, denn “bei uns in der Sucht­me­dizin ist solches Ver­halten bei Betrun­kenen All­tags­ge­schäft”. Und: Beim Okto­berfest in München seien solche Attacken “normal”! Na also.
AfD-geprägte Gewalt­an­dro­hungen
Ich bin mitt­ler­weile über­zeugt, dass der Amberger CSU-Ober­bür­ger­meister tat­sächlich der am meisten unter­schätzte Poli­tiker im Politik-Comedy Bereich ist. Seine Aus­sagen sind wirklich eine Fund­grube für jeden Zyniker. Auf Seite 3 wird er mit den Worten zitiert, dass er Gewalt­an­dro­hungen erhalten habe, die er im rechten Spektrum verorte. Das sei in seinen Augen “AfD-geprägt und auch gesteuert”. Falls es also tat­sächlich so etwas wie par­tei­ge­prägte Gewalt geben sollte, Herr Cerny, dann haben Sie wirklich Glück. Nicht aus­zu­malen, wenn Sie ins Faden­kreuz der Links-Grün-Roten Gewalt geraten wären! Dort belässt man es nicht bei Beschimp­fungen und ver­balen Kraft­aus­drücken. Zur Ver­deut­li­chung habe ich unten ein paar Links angefügt.
Aber ich kann Sie beru­higen. Die AfD lehnt jeg­liche Form der Gewalt ab, wir ver­ur­teilen sogar Gewalt gegen Deutsche!

Und die AfD ver­sucht selbst­ver­ständlich auch nicht, alle Asyl­be­werber unter Gene­ral­ver­dacht zu stellen. Leider können wir uns aber den links-grün-rot-schwarzen Kultur-Berei­che­rungs-Gesängen nicht anschließen. Das lässt die Rea­lität nicht zu.
Update: Markus Söder legt nach
Unser Minis­ter­prä­sident (gesprochen: Minisda-pre­sidend Maakus Söda) legt nach: Gegen 20:00 Uhr, just als die Polizei in Amberg und der Rat­haus­sprecher die Berichte über Patrouillien, Demons­tra­tionen und ähn­liches demen­tieren, ver­kündet Söder, er werde es nicht zulassen, wenn NPD und AfD ver­suchten, sich als Bür­ger­wehren dar­zu­stellen. Helau! Die frän­gische Fast­nacht ist eröffnet.
Update 04.01.18: Michael Cerny rudert zurück – und tritt nach
Da sowohl der Rat­haus­sprecher und die Polizei der Fest­stellung von Cerny wider­sprochen hatten, gab der Amberger Ober­bür­ger­meister gegenüber der Pas­sauer Neuen Presse zu, dass in Amberg doch keine rechts­ex­treme Bür­gerwehr patrouil­liert hatte: “Das waren ein paar traurige Gestalten, aber wohl keine Bürgerwehr”.
Das Ein­ge­ständnis, hier Fake News und Futter für die geneigte links-grüne Presse pro­du­ziert zu haben, macht den CSU Ober­bür­ger­meister aber offen­sichtlich weder kleinlaut noch umsich­tiger. Im selben Interview mit der Pas­sauer Neuen Presse dreht er schnur­stracks den Spieß um und behauptet “NPD und AfD ver­suchen schon seit län­gerem, aus solchen Situa­tionen Kapital zu schlagen. Da werden reale Ereig­nisse mit Fake News hin­terlegt, um etwas zu kon­stru­ieren, was gar nicht statt­ge­funden hat.”
Haltet den Dieb! 

Quelle: Werner Meier