Euro­päi­scher Frühling: Italien und Polen ver­bünden sich gegen «Deutsch-Fran­zö­sische Achse» (Video)

Poli­tiker Ita­liens und Polens haben sich getroffen, um ein Bündnis gegen die EU-Migra­ti­ons­po­litik zu bilden und Frank­reichs und Deutsch­lands Macht in Europa zu zerbrechen.
Matteo Salvini, ita­lie­ni­scher Vize­premier, traf sich Anfang letzter Woche mit der pol­ni­schen Regierung, um einen «Euro­päi­schen Frühling» zu gründen, um die Wende gegen die «Deutsch-Fran­zö­sische Achse» im Kampf um das Schicksal Europas zu unter­nehmen. Nach Angaben von La Repub­blica gab Salvini an, er wünsche sich «eine gemeinsame Allianz derer, die Europa retten wollen».
Das Ziel von Salvini, dem pol­ni­schen Pre­mier­mi­nister Mateusz Mora­wiecki und anderen Mit­gliedern des pol­ni­schen Regie­rungs­treffens war es, vor den anste­henden Wahlen zum EU-Par­lament ein län­der­über­grei­fendes par­la­men­ta­ri­sches Bündnis zu bilden, um gegen die «glo­ba­lis­ti­schen Bestre­bungen» von Brüssel, Berlin und Paris anzugehen.
Salvini sagte in einer Erklärung zum Treffen: «Ich habe es Jarosław Kac­zyński vor­ge­schlagen, und ich beab­sichtige es anderen eben­falls vor­zu­schlagen, einen Pakt für Europa, in dem Ita­liener, Polen, Spanier, Dänen und andere ent­scheiden können, ob sie zustimmen oder nicht. Das Ziel sind die nächsten EU-Wahlen zum Euro­päi­schen Par­lament. Die Sov­ra­nisti (Sou­ve­rä­nisten) werden die poli­tische Bewegung Nummer eins sein und zu einem wesent­lichen Bestandteil des nächsten Par­la­ments werden. Mit der Anzahl der heu­tigen ita­lie­ni­schen und pol­ni­schen Dele­ga­tionen sind wir ent­schlossen und werden daher daran arbeiten, überall präsent zu sein.»
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzep­tieren Sie die Daten­schutz­er­klärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden