Islamismus & Terror

Die Verbrechen des Westens gegen verfolgte Minderheiten im Nahen Osten

5. April 2019

von Judith Bergman

  • Der einzige Kommentar, der immer wieder wiederholt wird, ist das Recht der ISIS-Terroristen, in den Westen zurückzukehren, weil sie zufällig im Besitz einer westlichen Staatsbürgerschaft sind. Die wahren Opfer waren die vielen Menschen, die von ISIS-Terroristen gerne freiwillig vergewaltigt, gefoltert, enthauptet, ertränkt, bei lebendigem Leib verbrannt, gekreuzigt und aus sportlichen Gründen erschossen worden waren. Doch der Horror dieser Opfer – Jessiden, Christen, Drusen und die „falsche Art“ von Muslimen – wird in öffentlichen Debatten über die Rückkehr von ISIS-Kämpfern kaum erwähnt.
  • Das Problem besteht darin, dass dieselben Vertreter der politischen Institutionen nicht im Entferntesten ähnliche Sorgen – wenn überhaupt – um die wirklichen Opfer der ISIS-Terroristen gezeigt haben; diese scheinen völlig vergessen worden zu sein.
  • In der gesamten westlichen Welt zeigen die politischen und medialen Klassen täglich, dass sie so tun, als ob ihnen Menschenrechte wichtig wären, während sie verfolgte Minderheiten – darunter viele muslimische Frauen – im Stich lassen. Es ist längst überfällig, dass alle damit beginnen, dieses Posieren als den moralischen Narzissmus zu benennen, der es ist, und von ihren Politikern und den etablierten Medien, die scheinbar nicht müde werden, ihr Engagement für die Menschenrechte zu verkünden, zu verlangen, dass sie anfangen, den unzähligen tatsächlichen Opfern, die darauf warten, dass ihnen geholfen wird, etwas zu liefern.

Die Debatte in Westeuropa über die Rechte der zurückkehrenden Terroristen des islamischen Staates (ISIS) spiegelt eine beunruhigende Stimmung wider: Es scheint eine große Sorge um das Wohlergehen der Menschen zu bestehen, die beschlossen haben, ihre Heimat- oder Adoptivländer zu verlassen, um ISIS die Treue zu schwören, deren Anhänger einige der grausamsten Verbrechen dieses oder jedes Jahrhunderts begangen haben.

Nachdem die von den USA unterstützten Streitkräfte in Syrien die letzte ISIS-Hochburg, Baghouz, eingenommen haben und ISIS im Irak und in Syrien besiegt worden ist, sehnen sich seine Terroristen und ihre Bräute offensichtlich wieder nach dem Westen.

Nur wenige Menschen im Westen scheinen sich Sorgen zu machen darüber, dass der Grund für diese Sehnsucht nicht nur westlicher Komfort, sondern auch ein ISIS-Befehl sein könnte. Ein ISIS-Sprecher, Abu al-Hassan al-Muhajer, gab kürzlich eine Videoaufzeichnung heraus, in der er die Mitarbeiter von Organisationen in allen ISIS-Provinzen aufforderte, den Weg des Dschihad fortzusetzen und ihre Aktivitäten gegen die „ungläubigen Nationen“, insbesondere die Vereinigten Staaten, auszuweiten…“

Schwedische Beamte äußerten ihre Besorgnis über die Rückkehr von ISIS-Tätern in seltsamen Erklärungen. So beschrieb Klas Friberg, der Leiter des schwedischen Sicherheitsdienstes (Säpo), im Januar die zurückkehrenden ISIS-Kämpfer als „gebrochene Menschen, die durch ihre Erfahrungen traumatisiert wurden“ und sagte, dass die schwedische Gesellschaft „eine große Rolle bei der Wiedereingliederung spielen muss“[1]

Es gab auch fragwürdige Aussagen über eine ISIS-Braut, Shamima Begum, die versuchte, nach Großbritannien zurückzukehren. In einem kürzlich in Syrien geführten Interview gab Begum bereitwillig zu, dass sie kein Problem mit Enthauptungen und anderen Gräueltaten von ISIS habe, denn „das ist islamisch alles erlaubt“. Trotzdem sagte Richard Barret, ein ehemaliger Direktor der globalen Terrorismusbekämpfung bei der britischen Geheimagentur MI6, Begum sollte „eine Chance erhalten“ und nach Hause kommen dürfen, trotz ihrer fehlenden Reue. Er beklagte dann, dass die britische Regierung auf Initiative von Innenminister Sajid Javid, Begum ihre Staatsbürgerschaft entzogen und ihr nicht erlaubt habe, nach Großbritannien zurückzukehren, „völlig ohne Rücksicht auf ihre Notlage“. Die britische Abgeordnete Diane Abbott sagte, dass es „gefühllos und unmenschlich“ sei, Begum „staatenlos“ zu machen.

Das Problem besteht darin, dass dieselben Vertreter des politischen Establishments nicht im Entferntesten eine ähnliche Besorgnis – wenn überhaupt – um die wahren Opfer der ISIS-Terroristen gezeigt haben; diese scheinen völlig vergessen worden zu sein.

Die wahren Opfer waren die vielen Menschen, die von ISIS-Terroristen gerne freiwillig vergewaltigt, gefoltert, enthauptet, ertränkt, bei lebendigem Leib verbrannt, gekreuzigt und aus sportlichen Gründen erschossen worden waren. Doch der Horror dieser Opfer – Jessiden, Christen, Drusen und die „falsche Art“ von Muslimen – wird in öffentlichen Debatten über die Rückkehr von ISIS-Kämpfern kaum erwähnt. Es ist, als hätten diese Opfer nie existiert. Der einzige Kommentar, der immer wieder wiederholt wird, ist das Recht der Täter auf Rückkehr, weil sie zufällig im Besitz einer westlichen Staatsbürgerschaft sind. Man fragt sich, ob dieses Mitgefühl heute auch auf z.B. Nazis ausgedehnt worden wäre, wenn sie weggelaufen wären, um Opfer im Ausland zu töten, und dann, nachdem sie besiegt worden waren, darum gebeten hätten, zurückzukommen.

Der Westen begeht durch diese Missachtung der Opfer von ISIS ein doppeltes Verbrechen an ihnen: Erstens, indem er es versäumt hat, für die Opfer zu sprechen und ihnen zu helfen, als sie am Boden zerstört wurden; zweitens, durch ihre sentimentale Sorge um die Terroristen nach ihrer hart erkämpften Niederlage.

Vor kurzem wurden fünfzig Jessiden-Frauen in der Stadt Baghouz enthauptet. Diese Entdeckung schien jedoch die westlichen Führer nicht dazu zu bringen, sich auf die Suche zu machen nach den Tausenden von Jessiden, die immer noch vermisst werden, darunter viele Kinder. Einem Bericht zufolge werden nach wie vor 3000 Frauen von ISIS als Sklaven festgehalten, und ihr wahrscheinliches Schicksal ist, dass sie für den Rest ihres Lebens in sexueller Sklaverei festgehalten werden sollen, es sei denn, jemand rettet sie. Nadia Murad, die Menschenrechtsaktivistin und Friedensnobelpreisträgerin der Jessiden, die eine von Tausenden von jessidischen Frauen war, die von ISIS gefangen genommen und als Sklavin festgehalten wurden, bis sie es schaffte zu entkommen, schriebkürzlich: „Meine größte Angst ist, dass, wenn die Welt immer noch nicht handelt, meine Gemeinschaft – die Jessiden-Gemeinschaft – zu existieren aufhören wird“.

Leider hat die Welt seit fast fünf Jahren passiv daneben gestanden, seit dem August 2014, als der Völkermord an Jessiden durch ISIS in vollem Gange war. Einige dieser Terroristen sind bereits wieder im Westen oder auf dem Weg dorthin. Ein jessidisches Teenagermädchen, das von ISIS in die Sklaverei verkauft worden war, gelangte nach Deutschland, wo es entsetzt feststellte, dass ihr ehemaliger Entführer, der sie geschlagen und vergewaltigt hatte, ebenfalls in Deutschland lebte:

„Ich kenne dich, sagte er. Und weiß, wo du wohnst und mit wem du zusammenlebst. Er wusste alles über mein Leben in Deutschland… Das Letzte, was ich erwartete, war, auf meinen IS-Entführer zu treffen und dass er alles über mich wissen würde.“

Einigen der Mainstream-Medien scheint es, zumindest in Großbritannien, zu dämmern, dass die Untätigkeit Großbritanniens zugunsten der verfolgten Minderheiten im Nahen Osten ihre Regierung entsetzlich aussehen lässt. Die Sunday Times hat kürzlich über die britische Regierung geschrieben:

„Das Innenministerium hat es wiederholt versäumt, einem angemessenen Teil der Christen, Jessiden und Drusen ein Zuflucht in Großbritannien zu geben, nach Angaben der Barnabas-Stiftung, der verfolgten Christen im Ausland hilft.“

„Die Feststellung, dass es eine Diskriminierung zugunsten von Muslimen [sic] zu geben scheint, birgt die Gefahr in sich, dass die Regierung, die eine vom Außenminister Jeremy Hunt angeordnete Überprüfung der weltweiten Verfolgung von Christen eingeleitet hat, in Verlegenheit gerät“.

„Als er die Überprüfung am zweiten Weihnachtstag ankündigte, zitierte Hunt Schätzungen von etwa 215 Millionen Christen, die weltweit verfolgt wurden, und meinte, Großbritannien sei nicht großzügig genug gewesen.“

Das ist noch milde ausgedrückt. Nach Angaben der Sunday Times waren von den 4.850 Syrern, die 2017 vom Innenministerium akzeptiert wurden, 4.572 sunnitische Muslime; nur 11 waren Christen. Nach den Zahlen für das zweite Quartal 2018 waren von den 1.197 in Großbritannien aufgenommenen Syrern 1.047 Sunniten und 10 Christen. Es gab überhaupt keine Erwähnung von Jessiden, trotz des Völkermords, der 2014 an ihnen verübt wurde, als ISIS-Terroristen die überwiegend jessidische Stadt Sinjar im Nordirak stürmten und die Jessiden-Schreine zerstörten und die Jessiden ermordeten, entführten und vergewaltigten. 200.000 Menschen flohen aus Sinjar und rund 50.000 flüchteten auf den Berg Sinjar. Bis heute leben dort die Flüchtlinge der Jessiden in Zelten und in unvorstellbarer Armut und warten auf Hilfe von einer Welt, die sie völlig vergessen hat.

Leider scheint die Fäulnis im Kern des britischen Innenministeriums so tief zu sein, dass es zweifelhaft ist, dass man es für irgend etwas zur Beschämung bringen kann. Laut The Times hat das Innenministerium kürzlich einem Iraner, der vom Islam zum Christentum konvertiert ist, das Asyl mit der Begründung verweigert, dass das Christentum angeblich keine friedliche Religion sei:

„Einwanderungsbeamte schrieben dem Mann und zitierten gewalttätige Passagen aus der Bibel, um ihren Standpunkt zu beweisen. Sie sagten, dass das Buch der Offenbarung ‚mit Bildern von Rache, Zerstörung, Tod und Gewalt gefüllt‘ sei. Die Kirche von England verurteilte den ‚Mangel an religiöser Bildung‘, der von den Einwanderungsbeamten gezeigt wurde, nachdem der Mann gewarnt hatte, dass er nun im Iran wegen seines Glaubens verfolgt werden könnte“.

In der gesamten westlichen Welt zeigen die politischen und medialen Klassen täglich, dass sie nur so tun, als wären ihnen Menschenrechte wichtig, während sie verfolgte Minderheiten – darunter viele muslimische Frauen – im Stich lassen. Wie Asra Nomani schrieb:

„Eine unserer größten Herausforderungen hier in Amerika ist, dass Progressive nicht immer hinter den fortschrittlichen Muslimen stehen, denn im Interesse der Religionsfreiheit und der bürgerlichen Freiheiten und der politischen Korrektheit wollen sie die kulturellen Entscheidungen der Muslime nicht verletzen. Ich weiß, dass die Leute zu diesen interreligiösen Sitzungen in verschiedenen Moscheen gegangen sind, und sie sehen, dass die Frauen im Keller landen, aber sie wollen niemanden herausfordern, weil sie denken: „Oh, nun, das ist dein Weg“.

Es ist längst überfällig, dass alle damit beginnen, dieses Posieren als den moralischen Narzissmus zu benennen, der es ist, und von ihren Politikern und den etablierten Medien, die scheinbar nicht müde werden, ihr Engagement für die Menschenrechte zu verkünden, zu verlangen, dass sie anfangen, den unzähligen tatsächlichen Opfern, die darauf warten, dass ihnen geholfen wird, etwas zu liefern.

Judith Bergman, eine Kolumnistin, Juristin und Politologin, ist eine angesehene Senior Fellow am Gatestone Institute.


[1] Die Integration ehemaliger ISIS-Kämpfer verläuft in Schweden nicht sehr gut. In einer aktuellen Studie mit 29 männlichen zurückgekehrten ISIS-Kämpfern wurden 13 verdächtigt, oder waren nach ihrer Rückkehr wegen Verbrechen in Schweden verurteilt worden. Zu den Verbrechen gehörten schwerer körperlicher Missbrauch, Geldwäsche, Handel mit gestohlenen Waren, Erpressung, Diebstahl und Drogendelikte.

Quelle: Gatestone Institute


Ad
Ad
Ad

Jetzt eintragen und News kostenlos per E-Mail erhalten:

Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad