Foto: Herbert Reul, über dts Nachrichtenagentur
Politik

Fall Lügde: NRW-Innenminister weist Verantwortung von sich

12. April 2019

Düsseldorf – Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) weist eine Verantwortung für die Ermittlungspannen im Missbrauchsfall Lügde von sich. „Ich bin nicht verantwortlich für jeden Fehler, den Einzelne in meinem Verantwortungsbereich machen“, sagte Reul der „Rheinischen Post“. Er selbst habe in dem Fall bislang keine Fehler begangen.

„Aber ich schließe es nicht aus. Niemand ist unfehlbar“, so der nordrhein-westfälische Innenminister weiter. Von einem persönlichen Besuch der Opfer sehe er ab. „Ich hatte es zwar überlegt, mich aber dann dagegen entschieden. Das sind schließlich noch Kinder. Die fragen sich doch: Was will der Mann aus Düsseldorf hier?“, sagte Reul. Auch die betroffenen Eltern und Familien werde er nicht besuchen. „Leute, die was von der Sache verstehen, haben mir geraten: Überlassen Sie das lieber den Profis“, so der CDU-Politiker weiter. Er sei davon überzeugt, dass die polizeiliche Opferbetreuung in diesem Fall gut gelaufen sei. Ein Bild vom Tatort auf dem Campingplatz hat sich Reul ebenfalls nicht gemacht. „Ich kenne den Tatort aber von Bildern aus der Polizeiakte. Danach war ich schockiert genug“, sagte Nordrhein-Westfalens Innenminister der „Rheinischen Post“. Unterdessen schloss er aufgrund der Ermittlungspannen eine Reform der Polizeistruktur nicht aus. „Ich kläre erst auf, dann analysiere ich, dann ziehe ich Konsequenzen. Da wird es keine Denkverbote geben. Aber bevor man über Lösungen redet, muss man zuerst die Fehlerquellen kennen“, so Reul weiter.


Ad
Ad

Jetzt eintragen und News kostenlos per E-Mail erhalten:

Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad