Politik

Das Rundfunksystem wird einbrechen

14. Januar 2020

Noch nie wurde der öffentlich-rechtliche Rundfunk so offen in Frage gestellt wie aktuell. Die Panik bei Intendanten und Redakteuren ist spürbar. Auch, wenn eine offene Debatte über den Fortbestand des Rundfunkbeitrags weiterhin verweigert wird, das System ist angezählt.

(von Neverforgetniki)

Die Causa „Umweltsau“ war es, welche das Fass zum Überlaufen gebracht hat. Offener konnte man nicht zeigen, dass es einem um schamlose grüne Propaganda geht.

Wer jedoch nun glaubt, die Empörung wäre lediglich wegen eines dummen Kinderliedes da, der verkennt die Realität.
Schon seit Jahren ist die einseitige Berichterstattung der Rundfunkmedien vielen ein Dorn im Auge: Bei den Themen Migration, Islam und generell Ausländerpolitik kennt der Rundfunk nur eine zulässige Meinung, was auch die Manipulation mit den Bildern von Frauen und Kindern während der Flüchtlingskrise zeigte.

In Talkshows werden die Grünen überproportional oft zu ihrem Wahlergebnis eingeladen, die Grünen-Freundlichkeit der Journalisten schimmert in überfreundlicher Gesprächsführung und Gefälligkeitsinterviews ohne kritische Nachfragen durch.
Journalistische Kommentare äußern sich stets positiv zu linksgrünen Themen, während CSU, FDP und AfD auffällig oft zerredet werden. Nur ein subjektiver Eindruck? Nicht wirklich. Rundfunk-Journalisten äußern sich auf ihren Twitter-Accounts klar mit linksgrüner Weltsicht und „gegen rechts“. Neutralität sieht anders aus.

Es ist nicht weiterhin den Bürgern vermittelbar, dass sie zwangsweise für linke Meinungen bezahlen sollen. Dass der Rundfunkbeitrag nun sogar erhöht werden soll, wird die Empörung noch weiter anwachsen lassen. Schon jetzt verweigern viele über die „Hallo Meinung“-Aktion die Rundfunkgebühren. Die Stimmung in den sozialen Netzwerken gegenüber ARD und ZDF ist toxisch.

Es handelt sich aber nicht wie von ihnen gehofft um „rechte Shitstorms“, sondern um echte empörte Bürger, die anrufen oder Programmbeschwerden einreichen. Bei den Rundfunksendern brennt praktisch die Lunte, der große Knall ist näher, als man denkt.

Auch ich werde nicht locker lassen und weiterhin täglich Kampagnen gegen die Sender starten. Keiner von uns darf nun locker lassen. Wenn wir jetzt über längere Zeit den Druck auf die Sender demokratisch so groß aufrechterhalten, werden sie irgendwann einknicken. Dann werden sie einsehen, dass man niemanden zwingen kann, für linksgrüne Propaganda zu bezahlen.