Politik & Aktuelles

Coronavirus: Chinas Krieg gegen die Wahrheit

11. März 2020

„Auf dem derzeitigen Kurs ist China verantwortlich dafür, dem Rest der Welt durch Unfall oder Absicht erheblichen Schaden zuzufügen“, schrieb der Kolumnist Daniel Henninger am 29. Januar im Wall Street Journal.

(von Giulio Meotti)

„Die chinesische kommunistische Regierung stellt zunehmend eine existenzielle Bedrohung nicht nur für ihre eigenen 1,4 Milliarden Bürger, sondern für die Welt insgesamt dar“, schrieb der bekannte Historiker Victor Davis Hanson am 20. Februar.

Laut der Sunday Times:

Zum Bestellen Bild anklicken

„Chinesische Labore haben Ende Dezember letzten Jahres ein mysteriöses Virus als hochinfektiösen neuen Erreger identifiziert, doch sie wurden angewiesen, die Tests zu stoppen, Proben zu vernichten und die Nachrichten zu unterdrücken, wie ein chinesisches Medienunternehmen enthüllt hat.“

„Ein regionaler Gesundheitsbeamter in Wuhan, dem Zentrum des Ausbruchs, forderte die Vernichtung der Laborproben, die die Ursache der unerklärlichen virale Pneumonie am 1. Januar festgestellt hatten. China hat die Übertragung von Mensch zu Mensch erst mehr als drei Wochen später zugegeben.“

„Die detaillierten Enthüllungen von Caixin Global, einer angesehenen unabhängigen Publikation, sind der bisher klarste Beweis für das Ausmaß der Vertuschung in den entscheidenden ersten Wochen, als die Gelegenheit zur Kontrolle des Ausbruchs verloren ging.“

In einer Rede am 31. Dezember 2019 läutete Xi Jinping bereits triumphierend ein neues Jahr ein, das „einen Meilenstein bei der Verwirklichung des ersten Hundertjahresziels“ darstellt.

„Zensur. Sie kann tödliche Folgen haben“, sagte US-Außenminister Mike Pompeo am 25. Februar. „Hätte China seinen eigenen und ausländischen Journalisten und medizinischem Personal erlaubt, frei zu sprechen und zu recherchieren, wären chinesische Beamte und andere Nationen viel besser auf die Herausforderung vorbereitet gewesen. Leider tat die Weltgesundheitsorganisation das Gegenteil und „lobte“ China für die Bekämpfung des Virus. Auch Europa war damit beschäftigt, China zu beschwichtigen.

In China leben 780 Millionen Menschen – etwa die Hälfte der Bevölkerung – unter Reisebeschränkungen, und sein Präsident Xi Jinping nutzt die Krise, um seine Kontrolle zu verstärken. Seit 2013 hat er seine immense Autorität weiter ausgebaut, um „Präsident auf Lebenszeit“ zu bleiben, und versucht nun, das Coronavirus zu nutzen, um seine Kontrolle über die Öffentlichkeit noch weiter zu verschärfen und gleichzeitig abweichende Meinungen zum Schweigen zu bringen.

Die Folgen für Italien, das derzeit weit mehr Infizierte hat als der Rest Europas zusammen, beschreibt Massimo Galli, der Spezialist für primäre Infektionskrankheiten am Mailänder Sacco-Krankenhaus:

„Wir befinden uns in einer absoluten Notlage. Ja, ich mache mir Sorgen. Die Epidemie hat in der Tat einen Teil Italiens erobert… Die Situation ist, offen gesagt, eine Notlage aus der Sicht des Gesundheitssystems. Sie entspricht einem Tsunami in Bezug auf die Anzahl der Patienten mit schweren Krankheiten, die auf einmal ins Krankenhaus eingeliefert werden. Dies ist nur die Spitze des Eisbergs. Selbst die beste Gesundheitsorganisation der Welt, und wir gehören dazu, läuft Gefahr, einer solchen Auswirkung nicht standhalten zu können“.

Unterdessen schreitet Chinas Krieg gegen die Wahrheit weiter voran. Das Labor des Gesundheitszentrums von Shanghai wurde am 12. Januar geschlossen, einen Tag nachdem das Team von Professor Zhang Yongzhen die Sequenz des Coronavirus-Genoms auf offenen Plattformen enthüllt hatte. Das chinesische Regime hinderte seine Wissenschaftler daran, Wege zur Eindämmung der Epidemie zu finden. Ihr „Verbrechen“? Die Sequenz der Welt zu übergeben, bevor es die chinesischen Behörden taten.

„Die Epidemie hat dieses Land in seiner Korruption, Bürokratie, Informationskontrolle und Zensur vollständig entlarvt“, sagte Phillip Wu, ein freischaffender Schriftsteller in Peking. Und wenn Sie glauben, dass sich das chinesische Regime nur im eigenen Land einmischt, lesen Sie einen kürzlich erschienenen britischen Bericht, der aufzeigt, wie China auch die akademische Freiheit in Großbritannien einschränkt.

Zeng Yingchun und Zhen Yan, zwei Krankenschwestern aus Wuhan, dem Epizentrum des Coronavirus, schrieben einen dramatischen Brief für die medizinische Fachzeitschrift The Lancet, in dem sie die internationale wissenschaftliche Gemeinschaft um Hilfe baten:

„Die Bedingungen und das Umfeld hier in Wuhan sind schwieriger und extremer, als wir uns je hätten vorstellen können. Es besteht ein gravierender Mangel an Schutzausrüstung, wie z.B. N95-Atemschutzmasken, Gesichtsschutz, Schutzbrillen, Kittel und Handschuhe. Die Schutzbrillen sind aus Kunststoff, der auf der Station wiederholt gereinigt und sterilisiert werden muss, so dass man nur schwer hindurch sieht.“

Einen Tag später baten die Krankenschwestern darum, dass ihr Brief zurückgezogen werde.

Das chinesische Regime verhaftete Li Wenliang, den Arzt, der die erste Ermahnung über die Epidemie ausgesprochen hatte, die ihn bald tötete. Am 30. Dezember hatte er eine Warnung an seine medizinischen Kollegen verschickt, aber die Polizei sagte ihm, er solle aufhören, „falsche Bemerkungen zu machen„. Viele Journalisten sagten die Wahrheit, wurden aber verhaftet oder „verschwanden„. Die sozialen Medien in China sprachen schon Wochen vor der Regierung über das Virus. Jetzt kündigt das chinesische kommunistische Regime Pläne zur Veröffentlichung eines Buches in sechs Sprachen über den Ausbruch an; das Buch stellt Präsident Xi als „Großmachtführer“ mit „Sorge um das Volk“ dar.

Am Wuhan-Institut für Virologie forschen Wissenschaftler in einem Labor, das die höchste Stufe der biologischen Eindämmung auf dem Festland aufweist, um die „gefährlichsten Krankheitserreger“ der Welt zu untersuchen. Dass das Coronavirus mit dem Virus-Forschungslabor in Wuhan in Verbindung stehen könnte, wird von manchen als „Verschwörungstheorie“ betrachtet, doch die sofortige Weigerung Chinas, Hilfe vom US-Center for Disease Control anzunehmen, erweckt verständlicherweise Verdacht. Laut Paul Wolfowitz, ehemaliger Präsident der Weltbank und ehemaliger stellvertretender US-Verteidigungsminister:

„Die Tatsache, dass sich in Wuhan Chinas hochmodernes Virusforschungslabor befindet, das als Wuhan-Institut für Virologie bekannt ist und einige geheime Arbeiten für das chinesische Militär durchführt, hat vorhersehbar Spekulationen ausgelöst, dass das neuartige Corona-Virus irgendwie aus diesem Institut ausgetreten sein könnte.“

„Kaufen Sie China die Story nicht ab: Das Coronavirus könnte aus einem Labor ausgetreten sein“, schrieb Steven Mosher, Chinaexperte, in der New York Post. Wir kennen die Wahrheit nicht und werden sie vielleicht nie erfahren. Die Theorie, dass das Virus aus einem Bio-Forschungslabor stammt, könnte sich in der Tat als „Randproblem“ herausstellen. Aber ist es angesichts des Geheimhaltungsgrades Chinas und seiner gefährlichen Kampagne der Zensur von Gesprächen über das Virus nicht zumindest legitim?

Soweit man sehen kann, nimmt das chinesische kommunistische Regime keine Rücksicht auf menschliches Leben, Freiheit und Würde. Das Regime tötet Gefangene, um ihre Organe für die Transplantation zu ernten, und führt „Zwangsabtreibungen“ zur „Bevölkerungskontrolle“ durch. Es gibt nicht nur eine Epidemie von Viren, sondern auch von „Kindermord„. Nach Recherchen von Harry Wu, einem 75-jährigen chinesischen Menschenrechtsaktivisten, „arbeiten heute sechs bis acht Millionen Häftlinge“ in Chinas „Umerziehungslagern“. Unterdessen hat das chinesische Regime durch die Unterdrückung der Wahrheit über sein tödliches Coronavirus nicht nur sein eigenes Volk, sondern auch die internationale Gemeinschaft gefährdet.

Der fatale Fehler Italiens war, dem chinesischen Regime zu vertrauen. Anstatt alle – egal ob Chinesen oder Italiener – zu kontrollieren, die seit Januar aus China zurückkehrten, hielt Italien seine Grenzen offen. Heute haben wir es mit Zehntausenden von Italienern unter Quarantäne, 5.883 Infizierten und 233 Toten (Stand: 8. März) zu tun und kämpfen mit der Lähmung der norditalienischen Wirtschaft, der Angst und Hysterie in der Bevölkerung, mit leeren Supermärkten in Mailand, um nur einige Auswirkungen des Coronavirus zu nennen. Italien ist heute nach China und Südkorea das am dritthäufigsten infizierte Land der Welt, mit dem Iran nicht weit dahinter.

Professor Dali Yang, Politologe an der Universität von Chicago, verglich in einem Interview mit der südchinesischen Zeitung South China Morning Post den Niederschlag des Coronavirus mit der Katastrophe im Kernkraftwerk Tschernobyl 1986 in der Ukraine. „Es wird eine Krise von Tschernobyl-Ausmaß sein, vor allem weil wir noch jahrelang mit dem Virus werden kämpfen müssen“, sagte Yang. Weltweit arbeiten Pharma- und Biotech-Unternehmen an einem Impfstoff, der den Schaden irgendwann begrenzen soll. 1979 kam es zu einem Milzbrandausbruch in Swerdlowsk, als tödliche Sporen, die aus einer sowjetischen Biowaffenanlage austraten, mindestens 64 Menschen töteten. Die sowjetischen und russischen Behörden waren in der Lage, den Vorfall bis 1992 zu vertuschen. Nukleare, virale und biologische Katastrophen – gefolgt von einer staatlichen Kampagne zur Wahrung dieser Geheimnisse – scheinen in Diktaturen Routine zu sein.

Leider scheinen wir im Westen mit dem kommunistischen China den gleichen unverzeihlichen Fehler zu machen wie mit der Sowjetunion: einer paranoiden und gnadenlosen Diktatur zu vertrauen. „Es ist klar“, hielt der chinesische Dissident Ma Jian fest, „dass der Virus der totalitären Herrschaft von Xi die Gesundheit und die Freiheiten nicht nur des chinesischen Volkes, sondern von uns allen überall bedroht“.

Ein WeChat-Posting, das dem verstorbenen Dr. Li Wenliang gewidmet war, enthielt Zitate des sowjetischen Chemikers Valery Legasov, der die Katastrophe von Tschernobyl untersuchte und die Wahrheit sagen wollte, aber vom Sowjetregime zum Schweigen gebracht, verfolgt und zur Lüge gezwungen wurde:

„Was kosten Lügen? Es ist nicht, dass wir sie mit der Wahrheit verwechseln könnten. Die wirkliche Gefahr ist, dass wir, wenn wir genug Lügen hören, die Wahrheit nicht mehr erkennen…“

Legasow nahm sich das Leben. Eines Tages könnten auch wir Westler Reue dafür empfinden, dass wir das chinesische kommunistische Regime nicht für seine kaltblütigen Verbrechen zur Rechenschaft gezogen haben. China zu beschwichtigen, wie wir es mit der Sowjetunion getan haben, ist nicht nur ein Misserfolg, sondern eine tödliche Bedrohung.

——————————-

Giulio Meotti, Kulturredaktor für Il Foglio, ist ein italienischer Journalist und Autor.

 


Quelle: gatestoneinstitute.org