Politik & Aktuelles

Covid-19-Virus: Die Wuhan-Markt-Theorie – das war wohl nichts. Und nun?

30. Juni 2020
Hier bestellen!

Die Theorie zur Entstehung des Covid-19-Virus besagt im Kern bis heute, dass das Virus irgendwie über den Markt von Wuhan in die Welt transportiert worden sei. Ein Tier, mutmaßlich eine Fledermaus, würde das Virus in sich getragen haben – und dann unglücklicherweise in dem Gewirr der regionalen Nassmärkte auf die menschliche Welt gekommen sein. Alles andere gilt als Verschwörungstheorie.

„Alles andere“ meint vor allem, dass sich das Virus aus einem Labor heraus – wo Viren künstlich erzeugt werden – nach draußen bewegt habe. Vielleicht durch einen menschlichen Träger, vielleicht durch Absicht. Da die Theorie offiziell nicht verfolgt wird, kann dies auch niemand so genau bestimmen….

Nun ist leider offenbar geworden, dass die Markt-Theorie nicht stimmt. So berichtete vor einigen Tagen „Epochtimes“ von einem internen Papier, das der Redaktion vorliege. Daraus ginge seit dem 22. Januar bereits hervor, dass die Theorie widerlegt sei. Der erste Patient, bei dem die Infizierung dann ja hätte vom Markt stammen müssen, hat sich dort nicht angesteckt. So jedenfalls wird es berichtet. Das wiederum schließt nicht aus, dass das Virus auf natürlichem Wege an den Patienten gelangt sei – nur nicht auf dem benannten Markt. Vielleicht, so bleibt zu spekulieren, wird das Virus aus einem Labor ausgewichen sei. Immerhin wird dort geforscht.

 

 

Tiere auf dem Markt getestet

Der Bericht nun zeigt vor allem folgende Besonderheit: Es gab 585 Umweltproben vom Markt, also die Entnahme von Partikeln aus Geschäften, von Werkzeugen und von Flächen, sofern diese Objekte mit Tieren in Verbindung standen. Die Tiere und die Betriebe, in denen die Tiere verarbeitet wurden, sind gleichfalls getestet worden. Die Ergebnisse: Von 585 Umweltproben waren 33 positiv bezogen auf das Covid-19-Virus. Die 139 Proben an Tieren und Betrieben waren durchgehend negativ. Das zeigt: Die bisherige Theorie lässt sich nicht aufrecht erhalten.


Quelle: watergate.tv