Verschwörungen, Enthüllungen & Unglaubliches

In China findet der grausamste Völkermord der Welt statt! Zwangsabtreibung, Sterilisation, Konzentrationslager – und die Welt schaut zu! (+Videos)

22. August 2020

Dass grundlegende Menschenrechte wie Meinungs- und Redefreiheit systematisch unterdrückt werden, sollte mittlerweile bekannt sein. Dass China immer noch Gefangenen Organe entnimmt, wurde sogar vor einem unabhängigen Tribunal, das in London tagte, bestätigt. Auch ist der UN bekannt, dass in China eine grausame Säuberungswelle gegen Religionsgemeinschaften und auch gegen Uiguren stattfindet. Nicht nur Chinesen verschwinden plötzlich spurlos, sondern auch ausländische Staatsangehörige. Ist ein Mensch in China plötzlich verschwunden, ist es durchaus möglich, dass dieser sich in einem der vielen chinesischen „Umerziehungslager“ befindet. Jetzt sind schreckliche Bilder aufgetaucht, die ein mutiger Chinese mit einer Drohne gemacht hat. Uiguren sitzen gefesselt und mit verbundenen Augen auf dem Boden vor Eisenbahnwaggons. Eine Flucht ist nicht möglich, denn sie werden von Soldaten bewacht, die sie dann wie Strafgefangene in diese Waggons verladen, mit unbekanntem Ziel. Es sind neue dramatische Berichte, die uns aus China erreichen. Eine systematische Sterilisation von uigurischen Frauen findet statt. 13 Tonnen Produkte aus menschlichem Haar wurden an der Grenze zu China vom Zoll beschlagnahmt. Es sind Gräueltaten, die schlimmer nicht sein können. Es ist die größte Inhaftierung ethnischer Gruppen und Religionsgemeinschaften, im Grunde seit dem Holocaust, so die Erklärung des Menschenrechtsrates, die von Australien, Neuseeland und weiteren 26 Ländern unterzeichnet wurde, die eine dringende Untersuchung der Menschenrechtssituation in China, insbesondere für Minderheiten, fordern.

Hier bestellen!

China verhängt über Uiguren Zwangsabtreibung und Sterilisation

Chinas Säuberungswelle gegen Religionsgemeinschaften hat begonnen, genau darüber berichteten wir im Jahr 2016, als Präsident Xi Jinping forderte, alle Glaubensrichtungen sollten der Macht der kommunistischen Partei Chinas untergeordnet sein. Es bezog sich auf Christen, die Verfolgung auf verschiedenen Ebenen erleben. Immer wieder kommt es zu Razzien. 2000 Kreuze wurden abgerissen, in anderen Orten wurden ganze Kirchen zerstört und dem Erdboden gleichgemacht. Menschen werden verfolgt und verhaftet, so unser Bericht über China und die Säuberungswelle. Siehe: Chinas Säuberungswelle gegen Religionsgemeinschaften hat begonnen – Chinese Communist Party readies crackdown on Christianity

Nicht nur die Säuberungswelle hätte bei der UNO für dringliche Forderungen nach Maßnahmen gegen China führen müssen,  sondern auch, nachdem 2017 bekannt wurde, dass China aus Hinrichtungen ein Spektakel macht. Ein Gericht in China verurteilte zehn Menschen vor Tausenden von Zuschauern, darunter Schulkindern, zum Tode, bevor sie dann sofort zur Exekution gebracht wurden. Wie in den Jahren zuvor, richtet China vermutlich mehr Menschen hin als der Rest der Welt zusammen.

Hinrichtung China

Auch, als ein unabhängiges Tribunal, das in London im Juni 2019 tagte  zu dem Schluss kam, dass die Tötung von Häftlingen in China wegen Organtransplantationen anhält, und dass zu den Opfern inhaftierte Anhänger der Falun-Gong-Bewegung gehören, gab es keine Konsequenzen für China. Die Welt schaut zu, auch als bekannt wurde, dass Millionen Uiguren in Xinjiang in  chinesische „Umerziehungslager“ gebracht wurden und veröffentlichte Bilder aus einer Undercover – Recherche zeigten, dass die Insassen psychischem Druck, unmenschlichen Behandlungen und Folter ausgesetzt sind, passierte nichts. Siehe Undercover in einem chinesischen „Umerziehungslager“- Uncovered Details of a Xinjiang Camp in China

Im Mai 2018 begannen Behörden, in Xinjiang ein neues Lager für  „Transformation durch Bildung“ zu errichten, so nennt China die Umerziehungslager. Dort, wo einst eine Sägemühle stand. Hier gab es auch einen Markt für den Kauf und Verkauf von Rindern und Schafen. In drei Monaten war der Bau dieses Lagers abgeschlossen. Es umfasst eine Fläche von etwa 100.000 Quadratmetern.

Ende August 2018 waren die Vereinten Nationen schockiert, als sie die Nachricht erhielten, dass “ Millionen Uiguren in Xinjiang festgehalten werden“, und sie forderten zwar die chinesische Regierung auf, diejenigen, die unter dem Vorwand des Terrorismus inhaftiert waren, ohne Gerichtsverfahren freizulassen, doch mehr auch nicht.  Zwar führte am 6. November 2018 der Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen seine allgemeine regelmäßige Überprüfung Chinas durch und mehrere Länder prangerten die Umerziehungslager an, doch auch hier keine weiteren Konsequenzen für China. Siehe: Undercover in einem chinesischen „Umerziehungslager“- Uncovered Details of a Xinjiang Camp in China

Im Gegenteil, 2019 reisten viele Regierungsoberhäupter und Vertreter nach Peking, um im Rahmen von China’s One Belt, One Road  verschiedene Abkommen zu unterzeichnen.

Gruppenfoto beim Leaders Roundtable Summit des Belt and Road Forums (BRF) für internationale Zusammenarbeit in Peking, China.

Es war nicht das erste Mal, dass die Staats- und Regierungschefs der Welt am von China veranstalteten Gipfel des Belt and Road Forum teilnahmen.  Bereits im Mai 2017 reiste die „Karawane“ zu einem Gipfel nach Peking und so folgen Gipfel auf Gipfel. Hauptakteur: der Chinesische Präsident, der ein Ziel verfolgt, die Weltmacht.

UN-Generalsekretär Antonio Guterres (links) wird während der Begrüßungszeremonie vom chinesischen Präsidenten Xi Jinping begrüßt.

Oberhäupter aus 37 Ländern waren im April 2019 zu einem dreitägigen Forum nach Peking gekommen, an dem auch zahlreiche Minister aus anderen Nationen teilnahmen. So entsendeten Deutschland und Frankreich ihre Wirtschaftsminister. Der russische Präsident Wladimir Putin, der pakistanische Premierminister Imran Khan und der italienische Premierminister Giuseppe Conte, dessen Land als erstes G7-Mitglied Belt and Road unter Vertrag genommen hat, gehörten zu den Headlinern, so die Medien. Eine Wirtschaftsdelegation der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA – unter Leitung von WKÖ Vizepräsident Richard Schenz – reiste vom 25. bis zum 28.4. nach China. Anlass war das „Belt and Road Forum“ in Peking mit Bundeskanzler Kurz. Über 50 österreichische Teilnehmern waren mit an Bord, so die AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA.

„Europa sei bereit, Teil der chinesischen Initiative Belt and Road zu werden“, sagte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier in einem Interview mit CNBC  am 24. April 2019.  „Chinas Ansatz für seine Belt and Road-Handelsinitiative sei “ermutigend”..“

Der chinesische Präsident Xi Jinping verfolgt einen ehrgeizigen Plan. China investiert mehr als eine Billion US-Dollar in die Neue Seidenstraße.

Wachsender Menschenhandel und Gefahr von Kriegen!

 

Bereits im Jahr 2002 veröffentlichten zwei Politikwissenschaftlerinnen, Valerie Hudson und Andrea M., was passieren wird, wenn es einen gravierenden Überschuss an Männern in einem Land geben wird. Sie veröffentlichten die Gefahren in einem alarmierenden Papier mit dem Titel „Männerüberschuss, Friedensdefizit: Sicherheit und Geschlechterverhältnisse in Asiens größtem Land“. 2004 erweiterten sie ihre Prognosen:

Internationale Regierungen wurden aufgefordert, die möglichen Folgen des Ungleichgewichts zwischen den Geschlechtern als neuen Faktor in ihre Sicherheitspolitik mit einzubeziehen.

Die „One BeltOne Road“-Initiative reicht von Europa über Russland und Zentralasien bis in den Mittleren Osten. China kontrolliert bereits 77 Hafenterminals in Dutzenden Ländern. China investiert in Bangladesch, Sri Lanka, Oman, Abu Dhabi, Malaysia, Myanmar und in Pakistan. Doch genau dort zeigt sich der grausame Preis, den die Bevölkerung zahlen muss, und zwar die Mädchen aus Pakistan. Ein schrecklicher Menschenhandel wurde in Pakistan aufgedeckt. Mädchen und Frauen werden nach China gebracht, und zwar als Sexsklaven. Es gibt sogar Berichte über Organhandel. Der China-Pakistan Economic Corridor (CPEC) stellt eine der bislang größten chinesischen Auslandsinvestitionen im Rahmen der One Belt, One Road«-Initiative dar. Doch hinter dem Hype wegen des CPEC-Projekts wurde noch etwas anderes, Schreckliches geschaffen: der Menschenhandel mit jungen Frauen und minderjährigen Mädchen. Ihr Schicksal in China ist grausam. China hat ein Problem: Auf Grund der  Ein-Kind-Politik hat es einen Überschuss von etwa 32 Millionen  Männern. Siehe Chinas „Neue Seidenstraße“mit schrecklichen Folgen! In Pakistan werden Mädchen als Sexsklaven und für Organhandel geraubt – China’s One Belt, One Road – Pakistani girls trafficked to China as brides!

Obwohl alles bekannt ist, geht der Handel mit China weiter. Denn laut dem Präsidenten des EU-Rates, Charles Michel auf dem China-EU Summit am 22.Juni 2020  ist besonders die „dynamische Handelsbeziehung“ mit China wichtig, die sich im Durchschnitt auf über eine Milliarde Euro pro Tag belaufe. Die EU sei damit Chinas wichtigster Handelspartner. Seit dem 01. Juli 2020 hat Deutschland die EU-Ratspräsidentschaft übernommen und es gibt mittlerweile sogar eine China Europe Water Platform – CEWP is part of the EU Water Iniative

 

Zur gleichen Zeit vor dem Menschenrechtsrat:  fast 50 unabhängige UN-Experten haben „ernsthafte Besorgnis“ über die Menschenrechtssituation in China geäußert,  „insbesondere für religiöse und ethnische Minderheiten in Xinjiang und Tibet“, und den Menschenrechtsrat aufgefordert, etwas gegen China und seine Menschenrechtsverletzungen zu unternehmen. Hinzu kommt die bedrohliche Sorge um Hong Kong. 

Die Forderung nach einer „dringenden“ Untersuchung der Menschenrechtssituation in China, insbesondere für Minderheiten, wächst

Die vom britischen UN-Botschafter Julian Braithwaite vorgelegte Erklärung bekräftigte die „Besorgnis der Länder über willkürliche Inhaftierung, umfassende Überwachung und Beschränkungen, insbesondere gegen Uiguren und andere Minderheiten in Xinjiang“. Es folgte die Veröffentlichung einer umfassenden Untersuchung über Chinas Anwendung der Massengeburtenkontrolle, einschließlich Zwangsabtreibungen und Sterilisation gegen uigurische Frauen vor dem Menschenrechtsrat 

Die Erklärung des Menschenrechtsrates wurde von Australien, Neuseeland, Japan und einer Reihe europäischer Länder unterzeichnet.

Kritik an dem Beschluss zum Sicherheitsgesetz in Hongkong, Taiwan, dem Südchinesischen Meer oder die Nähe zu WHO sind von China nicht erwünscht und man versucht, sie zu unterdrücken. China nutzt nicht nur die Medien, sondern auch die Social-Media-Kanäle und versucht, die politischen Führungen westlicher Länder zu diskreditieren.  Siehe Wer nicht Freund – der ist Feind! Nicht nur Norwegen wegen China unter Druck – China: Friend or Enemy? China is putting the world under pressure!

Uiguren sitzen gefesselt und mit verbundenen Augen und warten darauf, in Eisenbahnwaggons verladen und irgendwohin gebracht zu werden. Drohnenaufnahmen von einem unbekannten Helden in China.

Die erschreckenden Aufnahmen durch eine Drohne bestätigen die aktuellen Recherchen, die Ende Juni 2020 veröffentlicht wurden.

In Xinjiang werden Familien auseinandergerissen

 

„Chinas Masseninternierung seiner ethnischen uigurischen Bevölkerung scheint die größte Inhaftierung von Menschen auf Grund der Religion seit dem Holocaust zu sein.“ „Hunderttausende könnten eine Untertreibung sein, denn in Xinjiang gibt es 15 Millionen Minderheiten“, sagte der deutsche Forscher Adrian Zenz, dessen Untersuchung vom Think Tank der Jamestown Foundation in Washington Ende Juni veröffentlicht wurde. Die Studie finden Sie hier: Die Familien, die durch Chinas Kampagne des kulturellen Völkermords auseinandergerissen wurden

Zwei beunruhigende Ereignisse der letzten Zeit könnten die Welt endlich zu dem Ausmaß und dem Entsetzen der Gräueltaten erwecken, die gegen die Uiguren, eine meist säkulare muslimische ethnische Minderheit, in Xinjiang, China, begangen wurden. Einer ist ein maßgeblicher Bericht, der die systematische Sterilisation uigurischer Frauen dokumentiert. Das andere war die Beschlagnahme von 13 Tonnen Produkten aus menschlichem Haar durch den US-Zoll und den Grenzschutz, die verdächtigt wurden, gewaltsam von in Konzentrationslagern inhaftierten Uiguren entfernt worden zu sein.

AP Exclusive: Hair weaves from Chinese prison camps seized

Beide Ereignisse rufen erschreckende Parallelen zu früheren Gräueltaten an anderen Orten, erzwungene Sterilisation von Minderheiten, Behinderten und Indigenen sowie Bilder, die wir aus Auschwitz kennen, wo Berge von Haaren der Insassen gezeigt werden, so die Recherche.

Die Genozid-Konvention, deren Unterzeichner China ist, definiert Völkermord als spezifische Handlungen gegen Mitglieder einer Gruppe mit der Absicht, diese Gruppe ganz oder teilweise zu zerstören. Diese Handlungen umfassen

(a) Töten;

(b) schwere körperliche oder geistige Schäden verursachen;

(c) absichtlich Lebensbedingungen auferlegen, um die physische Zerstörung der Gruppe herbeizuführen;

(d) Auferlegung von Maßnahmen zur Verhinderung von Geburten innerhalb der Gruppe; und

(e) gewaltsame Übertragung von Kindern der Gruppe auf eine andere Gruppe.

Jede dieser Kategorien stellt einen Völkermord dar. Die überwältigenden Beweise für die absichtliche und systematische Kampagne der chinesischen Regierung zur Zerstörung des uigurischen Volkes entsprechen eindeutig jeder dieser Kategorien.

Über eine Million Uiguren sind in Konzentrationslagern, Gefängnissen und Zwangsarbeitsfabriken in China inhaftiert. Inhaftierte unterliegen militärischer Disziplin, Gedankenumwandlung und erzwungenen Geständnissen. Sie werden missbraucht, gefoltert, vergewaltigt und sogar getötet . Überlebende berichten, dass sie StromschlägenWaterboardingwiederholten SchlägenStresspositionen und Injektionen unbekannter Substanzen ausgesetzt waren . Diese Massenhaftlager sollen schwere physische und psychische Schäden verursachen und die Uiguren geistig brechen. Die wiederholten Regierungsbefehle, „ihre Linie zu brechen, ihre Wurzeln zu brechen, ihre Verbindungen zu brechen und ihre Ursprünge zu brechen“; „Runden Sie alle auf, die aufgerundet werden sollten“; und systematische Verhinderung uigurischer Geburten zeigen eine klare Absicht, das uigurische Volk als Ganzes auszurotten, so Foreignpolicy.com vom 07.Juli 2020. 

Es betrifft nicht nur die Minderheiten in China. Als hätte die chinesische Regierung die Anleitung aus George Orwells Roman „1984“ umgesetzt, so die Beschreibung bei der Einführung des Sozialregisters. Denn „Vertrauen zu bewahren ist herrlich und Vertrauen zu brechen ist eine Schande“, so die chinesische Regierung im Regierungsplan, „wir entscheiden, ob du ein guter oder ein schlechter Mensch bist.“ China exportiert seine Überwachungstechnologie auch in andere Länder, mit schlimmen Folgen. Siehe auch: Überwachungswahnsinn China! Punktesystem, Umerziehungslager incl. – China is spying us!


Während die Angst vor dem Coronavirus, auch bekannt als COVID-19, weiterhin die Schlagzeilen beherrscht, nutzt China die Pandemie und die dadurch entstandenen wirtschaftlichen Krisen dazu, seinen globalen Einfluss auszubauen. China bietet den von der Corona-Krise besonders schwer getroffenen Ländern nicht nur Kredite an, sondern auch eine enge Zusammenarbeit. China kennt nur ein Ziel, die größte Weltwirtschaftsmacht vor den USA zu werden. Unter dem Motto, wer nicht Freund ist, der ist Feind, setzt China die Länder während der Coronapandemie unter Druck. Mittlerweile hat China den Import von Fleisch aus Australien als Warnung wegen Kritik verboten. Kritik an dem Beschluss zum Sicherheitsgesetz in Hongkong, Taiwan, dem Südchinesischen Meer oder die Nähe zu WHO sind nicht erwünscht und man versucht, sie zu unterdrücken.

Viele Länder, darunter auch Australien,  befürworten alle eine unabhängige Untersuchung darüber, wie und wann das Virus in der chinesischen Stadt Wuhan tatsächlich ausgebrochen ist und wie die chinesischen Behörden damit umgegangen sind. Siehe: Wer nicht Freund – der ist Feind! Nicht nur Norwegen wegen China unter Druck – China: Friend or Enemy? China is putting the world under pressure!

Während Zölle und Embargos in politischen Fragen weit verbreitet sind, blockiert Europa keine Importe von Produkten aus China, die durch Zwangsarbeit erzeugt werden. Obwohl bekannt ist, wie China die Menschenrechte verletzt und Minderheiten verfolgt werden, gibt es gegen China keine Sanktionen. Seit dem 01. Juli 2020 hat Deutschland den  Vorsitz im Rat der Europäischen Union. Und wieder ist es Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier, der Deutschlands gedämpfte Reaktion auf Chinas Vorgehen in Hongkong verteidigt. Die Begründung: „die Befürworter einer strengeren Reaktion ignorierten die wirtschaftlichen Folgen einer Konfrontation mit Peking.“

„Sie haben die größte Inhaftierung einer ethnischen Gruppe, im Grunde seit dem Holocaust“,  so die Erklärung des Menschenrechtsrates, doch in Europa zieht man den Handel mit China vor, mit schlimmen Folgen.

Netzfrau Doro Schreier


Quelle: netzfrauen.org