Politik & Aktuelles

Weitere Millionen Fälle von Gewalt, Kinderehe, Genitalverstümmelung bei Mädchen

3. September 2020

Die 16-jährige Inna wird in Kamerun nicht zur Schule zurückkehren , obwohl die Einschränkungen für Coronaviren nachgelassen haben. Während der Sperrung war sie mit einem 55-jährigen Viehhirten verheiratet worden. Ihr Vater sagte, er wolle keinen weiteren Mund mehr stopfen. In Indien wurde ein kleines Mädchen vergewaltigt, der Vergewaltiger wollte das Mädchen heirateten, damit er nicht bestraft wird. „Ich kenne zwei Mädchen, die gerade während dieser Pandemie geheiratet haben“, sagte Huu, ein vietnamesisches Mädchen. „Ich denke wirklich, dass Bildung uns eine Chance auf eine bessere Zukunft bietet. Auf Grund der gegenwärtigen Pandemie geben jedoch viele Mädchen ihre Lernmöglichkeiten für die Ehe angesichts der neuen wirtschaftlichen Not auf.“

In Äthiopien wurden seit März mehr als 500 Mädchen aus Zwangsehen gerettet, während vereinzelte Hinweise auf Spitzen in anderen Ländern wie Afghanistan, Indien, Südsudan und Jemen hindeuten. Doch nicht nur in Afrika nehmen die Zwangsverheiratungen zu, auf Grund der Lockdowns hat sich auch die Situation der Mädchen in Asien verschlechtert. Da viele Mädchen in der Pandemie nicht die Schulen besuchen konnten, wurden sie von ihren Familien gezwungen zu heiraten. Und blieben sie in der Schule, stieg die Zahl derer, die von ihren Lehrern vergewaltigt und sogar ermordet wurden. Die aktuelle globale Gesundheitskrise verschlimmert die Situation der Mädchen rapide.

Wie gefährlich das Leben von Mädchen während der Corona-Pandemie ist

Jedes Jahr werden Millionen von Mädchen auf der ganzen Welt Bräute, bevor sie 18 Jahre alt sind, doch durch die Corona-Pandemie werden noch mehr Mädchen gezwungen zu heiraten.

 

Wie gefährlich das Leben von Mädchen sein kann, wird auch in Bangladesch deutlich. Armut, Gewalt und kulturelle Traditionen unterdrücken Millionen von Mädchen auf der ganzen Welt, nicht anders ist es in Bangladesch. Eigentlich sollte eine Schule auch gerade während des Lockdowns ein sicherer Ort für Mädchen sein, doch sind es die Lehrer, die diese Mädchen in Bangladesch vergewaltigen und töten. Um den Mord zu vertuschen, hatte man die 11-Jährige aufgehängt. Mit dem Schulleiter wurden weitere vier Lehrer festgenommen.

Eigentlich sollte eine Kirche ein sicherer Ort für Mädchen und Frauen sein, doch genau dort wurde die 22-jährige Universitätsstudentin Vera Uwaila Omozuma in Nigeria während des Lockdowns zu Tode geprügelt, nachdem sie vergewaltigt worden war.

Hier bestellen!

Nachdem auch in Indien Premierminister Narendra Modi in dem bevölkerungsreichen Land den Lockdown verhängt hatte, waren Frauen und Mädchen nicht einmal im Krankenhaus sicher. Ein Arzt vergewaltigte eine schwangere Frau, die wegen Covid-19 im Krankenhaus isoliert wurde. Sie starb an den Folgen der Vergewaltigung und nicht an Covid-19. Und auch ein aktueller Fall erschüttert die Menschen in Indien, nachdem in der Hauptstadt von Indien im Corona Care Center ein 19-jähriger Mann ein 14-jähriges Mädchen vergewaltigte.

Im Kamerun sagte die 16-jährige Inna:  „Mein Vater hat sich beschwert, dass ich besser heiraten sollte, anstatt sein Essen zu essen und seinen Platz einzunehmen. Mein Vater sagte mir, dass die Ehe meine Eintrittskarte in den Himmel ist – nicht die Bildung.“ Sie kehrte nicht wieder zur Schule zurück, denn sie wurde mit einem 55 Jahre alten Mann verheiratet

Die vierzehnjährige Grace Ndlovu strebte danach, Wissenschaftlerin zu werden, genau wie die, über die sie in einem der Bücher gelesen hatte, die ihre Lehrerin immer mitbrachte, wenn sie freitags in die Stadt ging. Sie strebte danach, Chemie zu studieren, um Medikamente  herzustellen, um Menschen zu heilen. Grace wusste, dass sie ihren Traum verwirklichen konnte, da ihre Gebühren von einer örtlichen Organisation bezahlt wurden und ihre Lehrerin ihr gesagt hatte, dass sie alles sein könnte, was sie wollte.

Graces Freude war nur von kurzer Dauer, denn durch den landesweiten Lockdown in Simbabwe durch die Covid-19-Pandemie wurden die Schulen geschlossen, bevor sie überhaupt die ersten Prüfungen an der Sekundarschule abschließen konnte. Während sie noch darauf wartete, dass die Sperre beendet war, wurde sie mit einem anderen Mädchen mit einem Gemeindevorsteher einer örtlichen apostolischen Sekte verheiratet. Der Brautpreis wurde bezahlt und ihr Vater war erfreut, dass er einen Mund weniger zu füttern hatte.

Simbabwische Mädchen sind auf Grund wirtschaftlicher Schwierigkeiten und geschlossener Schulen während der Coronavirus-Pandemie einem erhöhten Risiko sexueller Ausbeutung, einschließlich Kinderehen, ausgesetzt, berichtete die südafrikanische NGO Gender Links. Die Armut in den Gemeinden hat sich verschlechtert, und einige Familien entscheiden sich, ihre Töchter zu opfern. Dies wird sie vor dem Hunger und anderen wirtschaftlichen Problemen bewahren, die durch die Pandemie verursacht werden. Und so wie Grace ergeht es weltweit vielen Mädchen, statt Schule werden sie gezwungen zu heiraten.

Der Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA) hat vorausgesagt, dass die erwarteten wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Pandemie zusammen mit den gestörten Bemühungen zur Beendigung der Kinderehe im nächsten Jahrzehnt zu weiteren 13 Millionen Kinderehen führen könnten .

Der jüngste Bericht der UNFPA über den Zustand der Weltbevölkerung zeigt, dass jedes Jahr Millionen von Frauen und Mädchen auf der ganzen Welt immer noch gewalttätigen und schädlichen Praktiken ausgesetzt sind, darunter die drei am häufigsten vorkommenden: Kinderehen,

Genitalverstümmelung von Frauen

sowie Präferenz und Geschlecht von Söhnen. voreingenommene Geschlechtsauswahl.

Auf Grund der Corona-Pandemie hat sich die Situation der Mädchen noch verschlechtert. 

Siehe auch: COVID-19-Lockdown in Indien -6-jährige vergewaltigt und Augen ausgestochen und nicht mal im Krankenhaus sind Frauen sicher! Crimes against women and children rise in India-Bihar: Doctor Rapes Pregnant Woman In Corona Isolation

Hilfsgruppen warnen davor, dass Zwangsheiraten von Kindern auf Grund von Schulschließungen, Ernährungsunsicherheit und wirtschaftlicher Unsicherheit angesichts der COVID-19-Pandemie weltweit zunehmen könnten. In Äthiopien wurden seit März mehr als 500 Mädchen aus Zwangsehen gerettet , während vereinzelte Hinweise auf Spitzen in anderen Ländern wie Afghanistan, Indien, Südsudan und Jemen hindeuten .

Geschichten wie diese sind nicht nur in Afrika, sondern auch  in Asien nur allzu häufig anzutreffen

 

Mehr als 430 Millionen Kinder haben auf Grund der Pandemie in Asien bereits die Schule verlassen und  innerhalb der nächsten sechs Monate könnten weitere 120 Millionen Kinder von der Armut betroffen sein.

In Südasien lebt die weltweit größte Bevölkerung von Jugendlichen. Sperren zur Bekämpfung der Pandemie in der Region haben zu beispiellosen Wirtschaftskrisen und sich verschärfenden Ungleichheiten geführt, die besonders schwerwiegende Auswirkungen auf Frauen und Mädchen haben. Sie sind einem erhöhten Risiko von geschlechtsspezifischer Gewalt, ungewollter Schwangerschaft und Kinderehe ausgesetzt, aber die politischen Reaktionen müssen noch auf ihre spezifischen Bedürfnisse und Herausforderungen eingehen.

Die sozioökonomischen Auswirkungen der COVID-19-Coronavirus-Krise haben laut einem neuen Bericht zu einer „schnell steigenden Gewalt- und Ausbeutungsrate“ von Mädchen im gesamten asiatisch-pazifischen Raum geführt.

Hier bestellen!

In Nepal gab mehr als ein Drittel der Befragten an, dass die Gewalt gegen Kinder durch von der Regierung vorgeschriebene Sperren direkt zugenommen habe. Auf den Philippinen waren zwischen März und Mai 280.000 Kinder Opfer des Cybersex-Handels – fast viermal so viele wie im Vorjahr. Siehe auch: Über 60.000 Kinder für sexuelle Ausbeutung auf den Philippinen missbraucht – More than 60,000 children are trapped in sexual exploitation in the Philippines

Da viele Mädchen gezwungen sind, die Schule während der Pandemie zu beenden, wurden sie einfach verheiratet. Ihre Familien haben Schwierigkeiten, Essen auf den Tisch zu bekommen. Die aktuelle globale Gesundheitskrise verschlimmert die Situation dieser Mädchen rapide.

Gewalt gegen Kinder droht durch die Covid-19-Pandemie dramatisch zu eskalieren, wobei Mädchen überproportional betroffen sind. Für viele Mädchen könnten dieses und die zusätzlichen Risiken einer Kinder- oder Zwangsheirat eine größere Bedrohung darstellen als das Virus selbst.

Während Kinder in Asien anscheinend von den schlimmsten direkten gesundheitlichen Auswirkungen von Covid-19 verschont geblieben sind, hat es Millionen von Mädchen dem Risiko von Gewalt, Missbrauch und Ausbeutung während Sperrungen und längerer Bewegungseinschränkungen ausgesetzt. Da Eltern und Betreuer auch zu Hause festsitzen und nicht in der Lage sind, ihren Lebensunterhalt zu verdienen, besteht die Gefahr, dass Haushalte, die bereits in einem stressigen Umfeld leben, für Millionen von Mädchen in ganz Asien gefährlich werden.

Mädchen sind durch Covid-19 einem einzigartigen Risiko für sexuelle und geschlechtsspezifische Gewalt ausgesetzt. Nach Angaben der Vereinten Nationen sind für alle drei Monate, in denen die Sperrung weltweit fortgesetzt wird, weitere 15 Millionen Fälle geschlechtsspezifischer Gewalt zu erwarten.

Wenn Schulen geschlossen werden, verpassen Mädchen die Schutzelemente, die mit der formalen Bildung verbunden sind, wie Lebenskompetenzen, Zugang zu wesentlichen Informationen und Dienstleistungen und andere Formen der Unterstützung.

Covid-19 hat auch Mädchen einem höheren Gewaltrisiko in der Wohnung ausgesetzt. In Indien beispielsweise erhielt eine nationale Kinderhotline in den ersten elf Tagen nach der Sperrung 92.000 Anrufe, in denen häusliche Gewalt gemeldet wurde – ein Anstieg von 50% gegenüber vor Covid.

In Thailand haben sich die Fälle von häuslicher Gewalt während der Quarantänezeit verdoppelt. Ähnliche Anstiege wurden in Ländern in der Region verzeichnet, darunter Bangladesch, Singapur und Malaysia.

In Bangladesch ergab die von einer Reihe von Interessengruppen, einschließlich World Vision, erstellte nationale Folgenabschätzung und Bedarfsanalyse im April, dass die Schläge von Eltern oder Erziehungsberechtigten um 42% zugenommen hatten. dass die Anzahl der Anrufe bei der Kinder-Hotline um 40% gestiegen ist; und dass 50% der Befragten sagten, die Sicherheit von Mädchen sei ein Problem bei der Sperrung.

In dem Bericht mit dem Titel „Gegen meinen Willen: Den Praktiken trotzen, die Frauen und Mädchen schaden und die Gleichstellung untergraben “ wird festgestellt , dass jedes Jahr Millionen von Frauen und Mädchen einer weiblichen Genitalverstümmelung (FGM) ausgesetzt sind. Auch diese nehmen während des Lockdowns zu.

COVID-19 gefährdet die Fortschritte beim Schutz von Mädchen vor Gewalt – Wir sterben durch Vergewaltiger, nicht an COVID-19, oder werden verheiratet.

Netzfrau Doro Schreier


Quelle: netzfrauen.org