Politik & Aktuelles

Wie würde eine freie Gesellschaft mit Corona umgehen?

17. September 2020

In einer freien Gesellschaft stehen das individuelle Entscheidungsrecht und somit die Selbstverantwortung an erster Stelle. Die Stärkung des eigenen Immunsystems wäre so der Hauptweg, um die Auswirkungen des Virus zu bekämpfen.  

(von Antony P. Mueller

Schutz durch Immunität

Wenn wir bereits eine privatrechtliche Gesellschaft gehabt hätten, in der es bei Ausbruch der  Epidemie keinen Staat und keine Regierung im herkömmlichen Sinne gibt, wäre die Gesellschaft angesichts einer solchen Gesundheitsbedrohung, wie sie derzeit von den Regierungen proklamiert wird, einen anderen Weg gegangen.

In einer staatenlosen Gesellschaft, die auf den Prinzipien der individuellen Freiheit und der Nichtaggression beruht, würde die Konfrontation mit einer Pandemie keine Blockade der Wirtschaft erfordern. Das soziale Leben könnte und sollte so weitergehen wie bisher. Es würde keinen wirtschaftlichen Zusammenbruch und keine Panik vor Angst und Verzweiflung geben. Tatsächlich würden die Menschen mit der Pandemie in der Form umgehen, dass sie sich bemühen würden, ihre individuelle Immunität zu stärken. Hinzu kommt, dass der Staat sich immer mehr in das persönliche Leben der Einzelnen einmischt und so den Menschen die Eigenverantwortung abzunehmen versucht. Je mehr der Staat aber eingreift und reglementiert, desto geringer wird die Eigenvorsorge. In einer privatrechtlichen Gesellschaft hätte der Einzelne ohnehin mehr Zeit und mehr Geld, sich um seine Gesundheit zu kümmern – Arbeitszeiten wären kürzer, Steuern und Abgaben niedriger.

Studien über den Ursprung von Krankheiten aufgrund von Infektionen bestätigen die übergeordnete Bedeutung des individuellen Immunsystems einer Person. Menschen mit Immunschwäche sind die Hauptopfer von COVID-19, der mit dem Coronavirus verbundenen Krankheit. Die Regierungen haben jedoch eine Reihe strenger Maßnahmen auf wissenschaftlich schwacher Basis von Fakten und Daten ergriffen, die das persönliche Abwehrsystem der Menschen gegen die Folgen einer Infektion tatsächlich schwächen.

Das Immunsystem einer Person hängt von vielen Faktoren ab, einschließlich des psychischen Wohlbefindens und des Grades der persönlichen Autonomie. Nichtsdestotrotz erzwingen die Regierungen zahlreicher Länder das Gegenteil. Das eingesetzte  Bündel von Maßnahmen schwächt massiv das Immunsystem. Zu Hause eingesperrt zu sein mit großen Sorgen um Arbeit und Geld ist eine Katastrophe für die Immunität, ganz zu schweigen von den Folgen der sozialen Isolation, die viele alte Menschen erleiden müssen.

Entweder sind die Regierungen unwissend oder sie verhalten sich illegal. Man verspricht, die Infektionsrate zu verlangsamen, während genau die Maßnahmen zur „Abflachung der Kurve“ die Bevölkerung anfälliger für Ansteckungen machen und die Widerstandskräfte gegen eine Infektion schwächen.

Während eine freie Gesellschaft die Rechte des Einzelnen befürworten würde, konzentriert sich die Regierungspolitik auf die Geschwindigkeit der Verbreitung der Krise, um das bestehende Gesundheitssystem vor Überlastungen zu schützen. Während es zweifelhaft ist, ob diese Maßnahmen die Ansteckungsrate verlangsamen – einige Quellen sagen, dass das Virus bereits durch die Bevölkerung gelangt ist – schwächen die Quarantänemaßnahmen das individuelle Immunsystem. Auf diese Weise macht die Regierungspolitik die Menschen anfälliger für das Risiko, dass eine Infektion zu einer Krankheit wird. Am Ende verursachen die Lockdowns mehr Todesfälle als das Virus selbst.

Um die Immunität zu stärken, ist das Gegenteil von dem erforderlich, was Regierungen empfehlen und aufzwingen. Man muss außer Haus gehen und frische Luft schnappen. Man sollte Spaziergänge machen und den Körper dem Sonnenlicht, dem Regen und dem Wind aussetzen. Vor allem aber sollte man sich keine Sorgen um Beschäftigung und Geld machen müssen. Man sollte ohne Angst und Panik gut schlafen können. Diejenigen, die religiös sind, müssen das Recht haben, am Gottesdienst ihrer Gemeinde teilzunehmen.

Durch die Umsetzung von Maßnahmen, die die Immunität der Menschen schwächen, produzieren die Regierungen die Katastrophe, die sie angeblich verhindern wollen. In einer freien Gesellschaft würden sich die Menschen nicht auf den Staat verlassen, um Infektionen zu bekämpfen, sondern ihr individuelles Immunsystem stärken. Auf diese Weise würden Infektionen seltener und für diejenigen, die krank werden, wären die Überlebenschancen höher.

Politische Überreaktion

Selbst Monate nach Ausbruch der Epidemie bleibt die wahre Dimension der Bedrohung unklar . Obwohl es noch zu früh ist, die genaue quantitative Dimension der als „Pandemie“ bezeichneten Krankheit zu kennen, sind ihre sozioökonomischen und politischen Auswirkungen bereits deutlich sichtbar.

Der Lockdown wird damit begründet, die Ansteckungsrate zu verlangsamen. Dieser Anspruch ist aber höchst zweifelhaft und rechtfertigt nicht, Menschen einzusperren, Massenarbeitslosigkeit hervorzurufen und die Menschen in die Verarmung zu treiben.

Jüngste Sterblichkeitsdaten aus Europa zeigen, dass die Länder, Regionen und Städte mit den schwersten Sperren keine Abflachung der Kurve erreicht haben. Diejenigen mit weicheren Einschränkungen vermieden nicht nur den massiven Schaden für die Wirtschaft, sondern registrierten auch mildere Auswirkungen der Pandemie selbst.

Regierungen, die der harten Kontrolllinie folgen, wie die Vereinigten Staaten und viele europäische Länder, haben von einem Tag auf den anderen eine medizinische Diktatur eingeführt, wie sie nur die Tyrannen des vergangenen Jahrhunderts hätten wünschen können. Das Ergebnis ist eine weitere Erosion der privaten Eigentumsrechte wegen der Erklärung des nationalen Notstands. Weder Verfassungen noch Gerichte boten Schutz vor der Erosion der Menschenrechte.

Die Regierungen haben die Wirtschaft und Gesellschaft in einen betäubenden Schlaf versetzt, mit dem Versprechen, dass nach dem Weckruf wieder alles so wie vorher zu florieren beginnt. Aber der Schaden ist bereits angerichtet. Die Menschen werden in einer anderen Wirtschaft und Gesellschaft aufwachen, zumindest wenn der Fluss staatlicher Subventionen bei Arbeitslosigkeit aufhören wird.

Hier bestellen!

Vertrauen ist leicht zu zerstören und schwer wiederherzustellen. Einige Glieder der Wirtschaft werden taub bleiben und sich erst nach einer langen Zeit der Genesung erholen, während andere Teile der Wirtschaft für immer verloren gehen und wie amputierte Körperteile nicht mehr nachwachsen werden. Leere Regale könnten Realität werden.

Als ob die Zerstörung der Wirtschaft nicht ausreichen würde, versprechen die Regierungen nun die Kur durch eine Geldlawine. Auf diese Weise folgt der Wirtschaftskrise bald die Finanzkrise.

Eine konformistische Öffentlichkeit lobt die Regierung für ihre Fürsorge, aber man scheint weithin zu ignorieren, dass der Staat dauerhafte Massenarbeitslosigkeit nicht finanzieren kann. Zuerst verlieren die Menschen ihre Arbeit aufgrund der Wirtschaftskrise, dann verlieren sie ihre Ersparnisse, falls aufgrund der Wirtschaftskrise noch etwas übriggeblieben ist.

Regierungen haben ihr Zerstörungswerk so weit getrieben, dass das Überleben vieler Menschen auf der ganzen Welt gefährdet ist. Selbst wenn die Letalitätsrate von COVID-19 im oberen Bereich dessen liegen sollte, was (wahrscheinlich zu Unrecht) von offiziellen und halboffiziellen Stellen wie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) erwartet wird, liegt die Anzahl der Personen, die aufgrund der COVID-19 sterben werden, unter der, die durch die staatliche Maßnahmen hervorgerufen werden.

Die Verantwortungslosigkeit der Regierenden und ihrer Handlanger wird noch deutlicher, wenn man Forschungsergebnisse berücksichtigt, die eine viel niedrigere Sterblichkeitsrate aufweisen als zuvor ausgesprochen und die tatsächlichen Sterberaten betrachtet.

In den Monaten nach der Krise sind die Regierungen immer noch nicht bereit oder nicht in der Lage, ihre Taten mit vertrauenswürdigen Fakten und Daten zu rechtfertigen. Politiker wissen, dass es besser ist, an falschen Entscheidungen festzuhalten, als Fehler zuzugeben. Auf ihre rücksichtslose Weise ignorieren Politiker den durch die Kontrollmaßnahmen verursachten Schaden, verhalten sich jedoch wie hartgesottene Gauner und weigern sich, ihr Fehlverhalten zu bekennen und zu korrigieren, selbst wenn der Schaden ihrer Handlungen offensichtlich ist. 

Fazit

Der Verlauf der Pandemie hat die Behauptung, dass eine Regierung zum Schutz der Gesundheit erforderlich ist, nicht bestätigt. Der Umgang mit der Pandemie war kein Triumph der Politik. Im Gegenteil, die Politik der Lockdowns sind eine ihrer dunkelsten Stunden. Es gab keine Abflachung der Kurve wie versprochen, und einige der Orte mit den strengsten Einschränkungen waren auch diejenigen mit den höchsten Opferraten. Eine freie Gesellschaft hätte es besser gemacht. Es hätte keine Sperrungen oder Quarantänen gegeben. In einer freien Gesellschaft, die dem Grundsatz der individuellen Freiheit und Selbstverantwortung folgt, wäre die Anzahl der Infektionen geringer und die Krankheitsverläufe wären milder gewesen.

———————–

Dr. Antony P. Mueller (antonymueller@gmail.com) ist habilitierter Wirtschaftswissenschaftler der Universität Erlangen-Nürnberg und derzeit Professor der Volkswirtschaftslehre, insbesondere Makroökonomie, an der brasilianischen Bundesuniversität UFS (www.ufs.br), wo er am Zentrum für angewandte Wirtschaftsforschung und an deren Konjunkturbericht mitarbeitet und im Doktoratsprogramm für Wirtschaftssoziologie mitwirkt. Er ist Mitglied des Ludwig von Mises Institut USA, des Mises Institut Brasilien und Senior Fellow des American Institute of Economic Research (AIER). Außerdem leitet er das Webportal Continental Economics (www.continentaleconomics.com).


Quelle: misesde.org