Verschwörungen, Enthüllungen & Unglaubliches

Von Terroristen des 11. September zu Viren des Jahres 2020: Das Voranschreiten der Dystopie

3. Oktober 2020

Allen, die sowohl die Anschläge vom 11. September 2001 als auch das sogenannte COVID-19 im Jahr 2020 bewusst miterlebt haben, lässt sich in der Erinnerung eine unheimliche Parallele zwischen den beiden Operationen ziehen. Wenn die Erinnerung jedoch durch die eigenen Gedächtnislücken verschwunden ist oder durch die Konzernmedien, die sie in die Vergessenheit gespült haben, gelöscht wurde, oder Wissensmangel, vielleicht auch Angst oder kognitive Dissonanzen das Bewusstsein blockieren, möchte ich auf einige Gemeinsamkeiten hinweisen, die dazu anregen könnten, einige Parallelen und Verbindungen zwischen diesen beiden Operationen in Betracht zu ziehen. 

(von Edward Curtin
Übersetzung: Andreas Ungerer) 

Die grundlegende Verbindung zwischen diesen beiden Ereignissen ist, dass sie die Angst der Menschen vor dem Tod geweckt haben. Allen Ängsten liegt die Angst vor dem Tod zugrunde. Eine Angst, die sowohl biologische als auch kulturelle Wurzeln hat. Auf der biologischen Ebene reagieren wir alle auf Todesdrohungen mit Kampf oder Flucht. Kulturell gesehen gibt es, gewollt oder ungewollt, verschiedene Möglichkeiten, die Angst zu lindern oder zu verstärken. In der Regel dient die Kultur durch ihre Symbole und Mythen dazu, die Angst vor dem Tod, die Menschen traumatisieren kann, zu mildern. Lange Zeit hat die Religion diesem Zweck gedient, aber wenn die Religion die Vorstellungskraft der Menschen, insbesondere im Hinblick auf den Glauben an die Unsterblichkeit, verliert, wie Orwell Mitte der 1940er-Jahre festgestellt hat, bleibt eine riesige Leere zurück. Ohne diesen Trost wird die Furcht gewöhnlich durch belanglose Beschäftigungen im Zaum gehalten.

Hier bestellen!

In den Fällen der Anschläge vom 11. September 2001 und der aktuellen Coronavirus-Operation wurde die Angst vor dem Tod von den Machteliten genutzt, um die Bevölkerung zu kontrollieren und lange geplante Tagesordnungspunkte aufzustellen. Es gibt einen roten Faden, der die beiden Ereignisse verbindet. Beide Ereignisse waren klar vorhergesehen und geplant. 

Im Fall des 11. September 2001 wurde, wie ich bereits früher geltend machte, die sprachliche Gedankenkontrolle bereits im Vorfeld sorgfältig gestaltet, um mit der Verwendung ständig wiederholter Begriffe, wie „Pearl Harbor“, „Homeland“, „Ground Zero“, „das Undenkbare“ und „9/11“ [die Notrufnummer in den Vereinigten Staaten / Anm. d. Übers.] diese Urangst heraufzubeschwören. Jeder dieser Ausdrücke diente seinerseits dazu, das Angstniveau dramatisch zu erhöhen. Sie alle stützten sich auf vergangene Erlebnisse, Dokumente, Ereignisse, Reden und tiefe Assoziationen von Angst. Diese Sprache wurde aus dem Repertoire des Obermagiers hervorgezaubert, nicht aus dem eines außer Kontrolle geratenen Zauberlehrlings.

Und wie David Ray Griffin, der bahnbrechende Ermittler zu 9/11, (und andere) in einem Dutzend akribisch recherchierter und dokumentierter Bücher hervorgehoben hat, müssen die Ereignisse dieses Tages sorgfältig im Voraus geplant worden sein, und die anschließenden offiziellen Erklärungen können nur als wissenschaftliche Wunder, jedoch nicht als wissenschaftliche Erklärungen bezeichnet werden. Diese Wunder beinhalten: den historisch einmaligen Einsturz von mit massiven Stahlrahmen versehenen Hochhäusern ohne Sprengstoff oder Sprengbrandbomben im freien Fall, wovon eines, WTC-7, nicht einmal von einem Flugzeug getroffen worden ist; einen Flugzeugentführer, Hani Handschur, der kaum fähig war, eine Piper Club zu fliegen, jedoch eine massive Boeing 757 in einem höchst komplizierten Manöver ins Pentagon steuerte; eine an vier Flughäfen im selben Moment versagende Flugsicherheit; das Versagen sämtlicher US-Geheimdienste, das Versagen der Flugverkehrskontrolle etc. Die Liste nimmt kein Ende. Und all das wurde von Osama bin Laden gesteuert. Es handelt sich um ein Märchen. Dann ereigneten sich die mit 9/11 verbundenen Anthrax-Anschläge. Graeme MacQueen legt in seinem Buch The 2001 Anthrax Deception bravourös dar, dass es sich hierbei um eine Inlandsverschwörung gehandelt hat.

Diese geplanten Ereignisse haben zu der Invasion in Afghanistan, dem Patriot Act, zum Rückzug der Vereinigten Staaten aus dem ABM-Vertrag, dem Einmarsch in den Irak, dem andauernden Krieg gegen den Terror usw. geführt.

Lassen Sie uns nicht all die Jahre der täuschenden, farbcodierten Terrorwarnstufen und die Regierungsanweisung nicht vergessen, Isolierband zum Abdichten der Fenster als Schutz vor einem massiven Giftgas- oder Biowaffenanschlag zu verwenden.

Springen wir ins Jahr 2020. Lassen Sie mich das Pferd von hinten aufzäumen, solange unsere Erinnerung an farbcodierte Warntafeln noch frisch ist. Als die COVID-19-Lockdowns im Gange waren, und die Menschen sich wünschten, dass das Leben wieder zur Normalität zurückkehren möge und sie aus ihren Käfigen entlassen würden, geschah etwas Merkwürdiges. Überall tauchten zur selben Zeit ähnlich farbcodierte Warntafeln auf. Sie zeigten den schrittweisen Zeitplan einer möglichen Lockerung der Regierungskontrollen, wenn alles nach Plan verlief. Von rot, zu gelb, zu grün. Auffallend. Von Rot, über Orange, zu Gelb, zu Blau, zu Grün – wie bei den Terrorwarnungen nach dem 11. September 2001. In Massachusetts, einem sogenannten blauen Bundesstaat, in dem ich lebe, endet die Farbkarte in Blau, nicht in Grün, wobei Phase 4, Blau, als „neue Normalität“ bezeichnet wird: Die Entwicklung von Impfstoffen und/oder Behandlungen ermöglicht die Fortführung der „neuen Normalität“. Interessante Formulierung… Eine Fortführung, die uns zurück in die Zukunft führt. Dann gibt es noch Isolierband von der Firma „3M“ … jedoch ist das ein klebriges Thema.

So, wie uns die Regierung nach 9/11 angewiesen hat, Fenster mit Isolierband abzudichten, ist nun jeder verpflichtet, eine Maske zu tragen. Interessanterweise ist die 3M-Company nicht nur ein bedeutender Anbieter von Isolierband, sondern auch einer der weltgrößten Mundschutz-Anbieter. Das Unternehmen sollte ab Juni 2020 50 Millionen N95-Masken monatlich und innerhalb des kommenden Jahres weltweit 2 Milliarden herstellen. 

Hier bestellen!

Nach den Anschlägen vom 11. September 2001 wurde uns immer wieder erzählt, dass sich die Welt für immer verändern würde. Nun erzählt man uns, dass die Welt nach COVID-19 nicht mehr dieselbe sein wird. Wenn das die „neue Normalität“ ist, muss die Welt nach 9/11 und vor Covid-19 die alte neue Normalität gewesen sein. Es ist also alles anders, aber dennoch normal.

Wie es auf der Website der Regierung von Massachusetts heißt, könnten es in den kommenden Tagen möglich sein, „die Wiederaufnahme der ’neuen Normalität’“ zu beschließen. Diese neue alte Normalität wird zweifellos eine Form von technokratisch-faschistischem Transhumanismus sein, die zu unserem eigenen Wohl in Kraft treten wird.

Wie schon bei 9/11 gibt es hinreichende Beweise dafür, dass auch der Ausbruch des Coronavirus vorhergesehen und geplant war, und dazu diente es, Menschen zu Opfern eines Propagandafeldzugs zu machen, um uns mit einem unsichtbaren Virus in Angst und Schrecken zu versetzen, uns hierüber zu unterwerfen und die Weltwirtschaft für die globalen Eliten lahmzulegen. Es ist offensichtlich, dass dies keine Verschwörungstheorie, sondern ein tatsächlich existierender, unverhohlener Plan existiert, wie er unter anderem aus dem Rockefeller Report des Jahres 2010, dem Event 201 vom 18. Oktober 2019 und der Agenda 21 hervorgeht, wie Peter Koenig dem Gründer von GlobalResearch, Michel Chossudovsky, in diesem obligatorischen Video erklärt.

Ähnlich gestaltlosen Terroristen und einem Krieg gegen den „Terror“, der eine Taktik ist und daher nicht ausgefochten werden kann, sind auch Viren unsichtbar, außer wenn die Medien es als einen Haufen überall und nirgendwo umhertreibender fahl-orangener, mit Stacheln bewehrter Bälle präsentieren. „Seien Sie vorsichtig, schützen Sie Ihr Gesicht, tragen Sie eine Maske, waschen Sie sich die Hände, bewahren Sie Abstand – Sie wissen nie, wann diese orangefarbigen stacheligen Bälle auf Sie lauern!“

Wie schon bei 9/11 werden alle Dissidenten, die die offizielle Darstellung von Covid-19 hinterfragen, wie z.B. die offiziellen Statistiken, die Beweiskraft der Tests, die Wirksamkeit der Masken, die Kräfte hinter dem angekündigten und kommenden Impfstoff und die schrecklichen Folgen der Lockdowns, die Volkswirtschaften zerstören, Menschen töten, Menschen zur Verzweiflung bringen und in den Selbstmord drängen, traumatisierte Kinder schaffen, kleine und mittlere Unternehmen in den Bankrott treiben, um die Reichsten zu bereichern usw., von den die offizielle Darstellung vom viralen Feind unterstützenden Medienkonzernen als „Verschwörungsspinner“ diskreditiert. Dies gilt selbst dann, wenn es sich bei den Dissidenten um hochangesehene Ärzte, Wissenschaftler, Intellektuelle usw. handelt, deren Stellungnahmen regelmäßig aus dem Internet verschwinden. 

Nach dem 1. September gab es weit weniger Dissidenten als jetzt, und daher war seinerzeit die derzeit täglich zunehmende eklatante Zensur gegensätzlicher Ansichten nicht notwendig.

Diese Zensur erstreckt sich momentan quer durch das Internet, und vollzieht sich schnell und heimlich – in demselben Internet, das allen als die neue Normalität aufgezwungen wird, wie sie im Great Global Reset, der digitalen Lüge, dargestellt wird, wo niemand jemals wieder Hände schütteln sollte, wie Anthony Fauci es ausgedrückt hat. Eine Welt abstrakter Bilder und Wesen, wie die, in der Arthur Jensen in dem Film Network* zu Howard Beal sagt: „Alle Bedürfnisse werden befriedigt, Angst und Schrecken werden verschwunden sein, und auch Langeweile wird es nicht mehr geben.“ Eine digitale Dystopie, die so schnell auf uns zukommt wie vielleicht das Ende jenes roten Fadens, der sich von 9/11 bis zum heutigen Tage erstreckt. 

Heidi Evens und Thomas Hackett schrieben in der New York Daily News (am 12. September 2001):

„Mit der in Trümmern liegenden Illusion von Nationaler Sicherheit und Geborgenheit beginnen die Amerikaner den langsamen und unruhigen Prozess der Heilung von einem Trauma, das sich zutiefst, grausam und persönlich anfühlt… und das die Bürger im ganzen Land mit dem erschreckenden Wissen um ihre Verletzlichkeit zurücklässt.“

Ausgebildet in den Fächern Klassik, Philosophie, Literatur, Theologie und Soziologie unterrichtet Edward Curtin Soziologie am Massachusetts College of Liberal Arts. Als renomierter Autor widmet er sich seit vielen Jahren verschiedenen Themen und schreibt als öffentlicher Intellektueller nicht als Spezialist für eine begrenzte Fachleseschaft, sondern  für die breite Öffentlichkeit. Da Edward Curtin eine unverbindliche Soziologie für unmöglich hält, betrachtet er seine gesamte Arbeit als Bemühen zur Förderung der menschlichen Freiheit durch Verständnis. Sein jüngstes Buch trägt den Titel SEEKING TRUTH IN A COUNTRY OF LIES.

Quelle: http://edwardcurtin.com/from-terrorists-to-viruses-dystopian-progress/

Diese Übersetzung ist urheberrechtlich geschützt.