Gesundheit, Natur & Spiritualität

Das andere Licht zu Weihnachten

13. Dezember 2020

Liebe Lichtgeschwister,

das jährliche Weihnachtsfest ist geprägt von einem besonderen Bewusstsein: Man freut sich darüber, einem anderen eine Freude machen zu können. Nicht nur den Kindern, der ganzen Familie, den Senioren und manchen Freunden. Und wenn es keine Geschenke sind, dann sind es liebe Herzenswünsche und vor allem „Frohe Weihnachten“ – man verschenkt Optimismus und Lebensfreude.

So entstand jedes Jahr weltweit ein einmaliges Bewusstseinsfeld.

Eigentlich feiern wir zu dieser Zeit noch zwei andere jährliche Geschehen: die Wintersonnenwende, mit der die Tage wieder länger werden und die mächtige Energie unserer Sonne uns mehr und mehr Wärme und Licht schenkt. Und das Zweite, das wir feiern, ist die Erinnerung an die Geburt Jesu, dessen Christusenergie uns den Weg für innere Wärme und inneres Licht zeigte: die Liebe.

Also, Weihnachten ist ein Licht- und Liebesfest.

Da wir allerdings auf der eingeschränkten Bewusstseinsebene der 3D leben, haben diese kosmischen und göttlichen Kräfte und Energien auch Gegenkräfte, die das Besinnliche und Liebevolle der Festtage stören dürfen – durch Geschäftemacherei, durch Rummel, durch die moderne Sucht des unpersönlichen Internets und allen möglichen Ablenkungen vom Christlichen. „X-mas“ wird es heute genannt statt Christmas.

Und den Gipfel dieser Antikräfte „beschert“ uns jetzt unsere gewählte satanistisch-neokommunistische Verwaltung, die sich Regierung nennt, und schränkt das Kulturelle und das Feiern unseres Volkes sinnlos ein – mit einem Zwangs-Winterschlaf bis 10. Januar.

Nun, wie können wir damit umgehen? Dazu fällt mir eine Empfehlung ein, die ich von einem befreundeten Arzt in meinem Alter gehört habe, der seine Patienten auch heilen möchte und ihnen rät, „zu essen wie im Jahr 1948“ – also bescheidener und selbstgemacht.

Und in einer solchen „früheren“ Qualität werden vermutlich auch die diesjährigen Feiertage auf uns zukommen. Ganz sicher schlichter und irgendwie wieder persönlicher. Durch das verbotene Ausufern entsteht mehr Einkehr und jeder Kontakt wird wertvoller, besinnlicher. Ich rieche schon den Duft der selbstgebackenen „Gutsle“ und viele suchen wieder die Förmchen und die alten Rezepte. Auch viele Weihnachtsgänse leben weiter und die chinesische Saisonproduktion von Schenkbarem stapelt sich irgendwo. Anstatt Ärger und Wut werden wir wieder mehr beten und dringend um Frieden und Freiheit bitten. So kehrt auch unser Heiland wieder in viele Familien zurück.

Doch neben den wunderschönen und erhellenden äußeren Lichtern

gibt es bei jedem von uns auch unser inneres Licht.

Und um dieses „innere Licht“ geht es meiner Meinung nach in diesem Weihnachtsfest ganz besonders – befreit von vielen bequem gewordenen Äußerlichkeiten. Wir leben jetzt im sogenannten Wassermannzeitalter und erleben dabei die schon lange angekündigten „Geistausschüttungen“. Im „Plan Gottes“, dessen Geistenergien uns helfen, aus der niedrigschwingenden und polar angelegten 3D-Bewusstseinsebene in ein höherschwingendes Bewusstsein aufzusteigen, vertreibt das göttliche Licht alles Dunkle, auch die Finstersten. Dabei kann endlich unser inneres Licht, das  j e d e r  von uns in diese Inkarnation mitgebracht hat, immer stärker zu leuchten beginnen. Unsere vergessene Göttlichkeit mit ihren Schöpferkräften lässt uns dabei erwachen und uns selbst neu erleben. Die ersten Schritte sind die, mutige Pioniere zu werden und innere Leuchttürme. Und wir erfahren damit immer öfter, dass wir ja eigentlich Götter sind – richtig verstanden: Wesen der Liebe und des Lichtes.

Es heißt außerdem: „Diese extrem ‚zusammengeprügelte‘ Weihe-Nacht samt ‚Heiligem Abend‘ soll aus diesem Zwangswinterschlaf heraus unsere Seelenenergien derart aktivieren, dass die Geistige Welt dies zu einem Neustart und einer globalen Vernetzung aller inneren Lichter nützen kann. Dieses Extrem sei eine ideale und passende Gelegenheit dafür!“ Lassen wir uns überraschen.

Der materialistische „Great Reset“, der jetzt immer öfter in die Öffentlichkeit kommt, bietet tatsächlich einen Neustart – jedoch auch einen des inneren, göttlichen Lichtes in immer mehr Menschen. Hurra! Und gewinnen werden nicht die Dunklen, sondern das Licht!

In diesem Moment kommt eine Email von der Geistesfreundin Beate Elisabeth, die mir unter anderem bestätigt: „So bleibt mir, angesichts derzeitiger politischer dunkler Zustände im Außen, mich auf mein inneres Licht zu konzentrieren und dies nach außen strahlen zu lassen…“ Danke, da machen wir alle mit! 

Denn inzwischen spüren viele von uns Lichtkindern,

dass diese Weihnachten der große Siegeszug des Lichtes startet.

Seid bitte achtsam und vertraut!

Der Sieg des Lichtes ist im „Plan Gottes“ festgeschrieben.

Wen es jetzt interessiert, wie jeder von uns liebevoll mitwirken kann und muss, dass es tatsächlich zu einem Siegeszug wird – und ohne unsere Mitwirkung geht es nämlich nicht so schnell – der findet eine göttliche Anleitung dazu. Aus jahrelangen Botschaften des Erzengels Uriel, der sich LICHT GOTTES nennt, wurde jetzt ein spirituelles Buch zusammengestellt, das sich bereits zu einem Renner entwickelt, weil immer mehr von uns spüren, als Mitschöpfer am langersehnten Wandel aktiv mitwirken zu wollen – und eigentlich auch zu müssen! Auf diese kommende Zeit sollten wir uns vorbereiten. Diese Botschaften-Sammlung ist ein seelischer Hochgenuss!

Jeder von uns ist jetzt mitbeteiligt

an der langersehnten Bewusstseins-Evolution der Menschheit.

Hier bestellen

Das Buch ist ein energetisches Weihnachtsgeschenk für uns selbst und unseren eigenen Bewusstseinswandel.

Eine gesegnete Adventszeit wünscht Euch

Euer JOH