Gesundheit, Natur & Spiritualität

Dr. med. Rüdiger Dahlke: Die Corona-Impfung aus ethischer Sicht – RNA Impfung (+Video)

11. Januar 2021

In dem Video geht es um die neue Corona RNA-Impfung aus der Sicht der Ethik. Zu Gast ist Rüdiger Dahlke, Humanmediziner und Bestseller Autor zahlreicher Bücher. Dahlke im Gespräch mit Moderator Alexander Glogg von QS24, dem schweizer Privatfernsehen. Dahlke sagt, falls er die Medikamente heute verschreiben würde, die er im Pharmakologie Examen im Studium gelernt hat, würde er ins Gefängnis kommen.

Er erinnert sich in dieser Sendung an zwei wichtige Weißheiten, die ihm sein Großvater mit auf den Weg gegeben hat:

Medicus curat, natura sanat – der Arzt pflegt, die Natur heilt
Primum nil nocere – in erster Linie keinen Schaden anrichten

Laut Rüdiger Dahlke sollte dies der Grundsatz eines jeden Mediziners sein.

Ist die Corona RNA Impfung ethisch vertretbar?
Dahlke berichtet wie über 800 Menschen an dem Medikament Lipobay elendig gestorben sind bis Bayer (heute Monsanto) das Medikament endlich vom Markt genommen hat. Eine RNA Impfung, die in das Genom eingreifen kann (Gen-Impfung), vergleicht er mit der ersten Kernspaltung eines Atoms. Er erwähnt den Biologen Clemens Arvay, der uns das Waldbaden näher gebracht hat. Dahlke kritisiert nicht nur die RNA-Impfung, sondern auch die enorme Strahlenbelastung durch 4G und 5G.

Gefahren einer RNA Impfung
Es ist durchaus möglich, dass die geplante RNA-Impfung unser Erbgut verändert, sagt Rüdiger Dahlke. Er warnt die Menschen, nicht als Versuchskaninchen zu dienen und nicht unter den ersten zu sein, die diese Art der Impfung sich spritzen lassen. Er verweist auf die Schäden bei der Schweinegrippe-Impfung, vor der auch Dr. Bhakdi gewarnt hatte. Zahlreiche Menschen bekamen Lähmungserscheinungen oder leiden bis heute an Narkolepsie. Dabei war diese Impfung absolut unnötig. Wir wissen nicht was passiert, nachdem wir die RNA-Impfung erhalten haben. Er warnt davor, dass wenn das Erbgut einmal verändert wurde, man es nicht rückgängig machen kann. Dahlke zieht den Vergleich zwischen der Gen-Impfung und der ersten Spaltung des Atoms, mit dessen Auswirkungen wir bis heute zu kämpfen haben (Stichwort Fukushima und Tschernobyl).

Ethikkommission
Was ist die Ethikkommission? Ethikkommissionen sind von Universitäten, berufsständischen Vereinigungen oder Ländern eingerichtete Kommissionen, die Wissenschaftler in ethischer und rechtlicher Hinsicht beraten, kontrollieren und beaufsichtigen sollen, die Forschung am lebenden und am verstorbenen Menschen planen, darunter auch klinische Studien. Auf Wikipedia erfahren wir: “Soweit Forschung außerhalb des medizinischen Bereichs oder den oben geschilderten Anwendungsgebieten stattfindet (zum Beispiel grüne Gentechnik), ist die Hinzuziehung von Ethikkommissionen weder gesetzlich noch standesrechtlich erforderlich.” Dahlke kritisiert die Ethikkommission, dass sie nicht “wach” sei wenn es um die Pharmaindustrie geht. Wir brauchen unabhängige Ethiker. Wir brauchen eine Ethikkommission die funktioniert und die Massen-Versuche an der Bevölkerung durch die Industrie verbietet.

Lobbyismus in der Pharmaindustrie
Dahlke prangert an, wie viele Politiker nach ihrer Politik-Karriere in die Industrie abwandern. Er nennt als Beispiel die Rüstungsindustrie. Sehr häufig ist jedoch auch die Abwanderung in die Pharmaindustrie.

Prof. Ludwig von der deutschen Arzneimittelkommission sagt, dass in Deutschland keine Forschung mehr gemacht wird, die nicht vom Geld der Pharmaindustrie abhängig ist. Somit gibt es keine unabhängigen Studien mehr und die Pharmaindustrie entscheidet, welche Studien veröffentlicht werden. Dahlke kritisiert, dass die Impfstoffhersteller für Schäden am Menschen nicht haften wollen.

Ernährung
Dahlke verweist auf Studien in seinem Buch Peace Food. Er lobt die Studie von Dale Bredesen, in der gezeigt wird, dass Alzheimer gut behandelbar und auch reversibel ist. Bredesen kommt zu dem Entschluss, dass man durch richtige Ernährung Alzheimer vorbeugen kann. Mischkost ist demnach als gefährlich einzustufen. Er empfiehlt das Buch „Krebszellen mögen keine Himbeeren“ zu lesen. Dahlke ist Befürworter der Evidenz basierten Medizin.

Immunsystem fördern statt impfen
Dahlke plädiert dafür, dass wir den Fokus auf unser Immunsystem legen, damit wir einen guten Schutz haben. Er sagt, wir brauchen eine Medizin der Hoffnung.

Zu Gast: Dr. med. Ruediger Dahlke
Moderation: Alexander Glogg

Kontakt:
Tamanga/Kurort – Fastenhaus/Seminarhaus:
Heilkundeninstitut Dahlke & Co. KG
Labitschberg 4
A-8462 Gamlitz
https://www.dahlke.at/