Gebt den Men­schen Vitamin D, statt sie zu impfen! Vitamin-D-Mangel ist die Ursache für neun von 10 Covid 19-Todesfällen

Seit Beginn der Impf­kam­pagne hören und lesen wir tag­täglich über Todes­fälle direkt oder wenige Tage nach der Impfung. „Ein Zusam­menhang zwi­schen dem Tod und dem Impf­stoff ist höchst unwahr­scheinlich“, lautet dazu das offi­zielle Narrativ. 

Doch nun schlägt eine irische Mole­ku­lar­bio­login Alarm. Weltweit werden Men­schen nach einer mRNA-Impfung sterben“, erklärt Dr. Dolores Cahill in einem Interview: „Wenn Men­schen einige Monate nach der Impfung mit natür­lichen Coro­na­viren in Kontakt kommen, könnte ihr Immun­system in vielen Fälle mit einem töd­lichen Zytokin-Sturm reagieren. Denn SARS-Viren ver­mehren sich sehr schnell. …Das Immun­system startet nor­ma­ler­weise zwei Tage nach der Expo­sition mit einem natür­lichen Virus einen Groß­an­griff gegen die eigenen Kör­per­zellen. Als Folge davon erleiden die Geimpften einen sep­ti­schen Schock mit mul­tiplem Organ­ver­sagen, was nach rund zehn Tagen in der Regel mit dem Tod endet.“

Wie fast jeder füh­rende Experte, der dem offi­zi­ellen Pan­demie-Nar­rativ wider­spricht, hat Pro­fessor Cahill beruf­liche und per­sön­liche Repres­salien erlitten. Sie wurde gezwungen, ihre Position als stell­ver­tre­tende Vor­sit­zende des wis­sen­schaft­lichen Komitees der Inno­vative Medi­cines Initiative (IMI) auf­zu­geben, einer Part­ner­schaft zwi­schen der Euro­päi­schen Kom­mission und der Arz­nei­mit­tel­in­dustrie zur För­derung neuer Medi­ka­mente – weil nicht sein kann, was nicht sein darf, in der Agenda derer, die kaschiert durch die Nebel­kerze Corona ver­suchen, die Welt neu zu ordnen. Schon vor Monaten wurden Studien ver­öf­fent­licht, die belegen, dass ein guter Vitamin-D-Spiegel die Anste­ckungs­gefahr um Faktor 2 senkt. (USA: Uni­ver­sität Chicago, Israel: Bar-Ilan-Uni­ver­sität). Und eine Studie des Deut­schen Krebs­for­schungs­zen­trums Hei­delberg (DKFZ), nach­zu­lesen im Ärz­te­blatt, zeigt, dass Men­schen, die schwer an Covid 19 erkranken, in der Regel einen nied­rigen Vitamin-D-Spiegel haben. „Vitamin-D-Mangel kann als Ursache für beinahe neun von 10 Covid-19-Toten gezählt werden“, schreiben Prof. Hermann Brenner und Dr. Ben Schöttker. Die Kau­sa­lität ist zwar noch nicht durch eine Dop­pel­blind-Studie belegt, doch bei den Imp­fungen, die im Hauruck-Ver­fahren unter „beson­deren Bedin­gungen“ zuge­lassen wurden und werden, wurden wis­sen­schaft­liche Stan­dards ja auch über Bord geworfen.

Die Autoren der Vitamin-D-Studie des DKFZ üben harsche Kritik: „…Ange­sichts der Dynamik der COVID-19-Pan­demie und der nach­ge­wie­senen Sicherheit einer Vitamin-D-Sup­ple­men­tierung erscheint es daher höchst umstritten und mög­li­cher­weise sogar unethisch, auf die Ergeb­nisse solcher Studien zu warten, bevor Maß­nahmen im Bereich der öffent­lichen Gesundheit ergriffen werden. Neben anderen bevöl­ke­rungs­weiten Maß­nahmen zur Vor­beugung sollte eine weit ver­breitete Vitamin-D3-Sup­ple­men­tierung zumindest für Hoch­ri­si­ko­gruppen wie ältere Erwachsene oder Per­sonen mit rele­vanter Komor­bi­dität, gefördert werden. Dies wurde durch ran­do­mi­sierte kon­trol­lierte Studien nach­ge­wiesen in Bezug auf die Prä­vention anderer akuter Infek­tionen der Atemwege und die akute Ver­schlim­merung von Asthma und chro­nische Lungenerkrankungen.
Darüber hinaus kann eine ziel­ge­richtete Vitamin D3-Ergänzung von Per­sonen, die SARS-CoV-2-positiv getestet wurden, gerecht­fertigt sein.“

Übrigens gibt es längst nicht nur wis­sen­schaft­liche Studien über die positive Wirkung von Vitamin D3, sondern auch Erfah­rungen. Während hier­zu­lande seit Beginn der Impf­kam­pagne immer wieder über Todes­fälle in Alten- und Pfle­ge­heimen berichtet wird, steckt hinter dem „Wunder von Elgg“ das Sonnen-Vitamin D. Von den positiv Getes­teten des Alten- und Pfle­ge­heims in der Schweiz wurde bisher keiner schwer krank, und kein ein­ziger ist gestorben. Die Bewohner bekamen 5.600 I.E. Vitamin D wöchentlich, und das ist noch relativ niedrig dosiert. Für die eng­lische Regierung sind die posi­tiven Erfah­rungen mit Vitamin D und die Stu­di­enlage schon aus­rei­chend: Im Januar wurden Heim­be­wohner und Men­schen, die zur Risi­ko­gruppe gehören, kos­tenlos für vier Monate mit Vitamin D versorgt.

Es ist unbe­stritten, dass Vitamin D bei Covid 19 wirkt, nur über die Dosierung wird noch dis­ku­tiert. Die in Groß­bri­tannien emp­fohlene Dosis von 400 IE (inter­na­tio­nalen Ein­heiten) täglich kri­ti­sieren viele als zu niedrig. Die Euro­päische Behörde für Lebens­mit­tel­si­cherheit (EFSA) hat für Erwachsene eine tole­rierbare Gesamt­zu­fuhr­menge pro Tag von 100 µg (= 4.000 IE) abge­leitet. Die ame­ri­ka­nische Endo­kri­no­lo­gische Gesell­schaft hält sogar eine Zufuhr von bis zu 250 µg Vitamin D3 pro Tag (=10.000 IE ) beim gesunden Erwach­senen für unbe­denklich. Tat­sache ist: In unseren Brei­ten­graden und noch dazu im Dauer-Lockdown dürften viele Men­schen einen dra­ma­ti­schen Vitamin-D-Mangel haben. „Bei Men­schen in Senio­ren­heimen ist der Vitamin-D-Spiegel oft ver­heerend niedrig. In Zeiten des Home­office halten sich viele Leute längere Zeit in geschlos­senen Räumen auf, was auch zu einer schlechten Vitamin D‑Versorgung bei­trägt,“ sagt der Ernäh­rungs­me­di­ziner Prof. Dr. Hans-Konrad Biesalski.

Statt den soge­nannten Risi­ko­gruppen eine poten­ziell töd­liche Spritze zu ver­ab­reichen, wäre es mit Sicherheit sinn­voller, das preis­günstige Sonnen-Vitamin D auf Rezept zu ver­ordnen. Doch damit würde die Phar­ma­branche natürlich nicht so satte Gewinne machen wie mit Mas­sen­tests und ‑Imp­fungen…

www.weihrauchplus.de

Quellen:

https://principia-scientific.com/professor-dolores-cahill-people-will-start-dying-after-covid-vaccine/

https://www.aerzteblatt.de/studieren/forum/139237

https://www.infosperber.ch/Gesundheit/Meine-Corona-Erfahrung-mit-dem-Altersheim-in-Muotathal

https://www.google.com/search?client=firefox-b‑d&q=raimund+von+helden+vitamin+d+dosierung&sa=X&ved=2ahUKEwi1gOr89sDuAhVCcBQKHa8aDfEQ1QIoAXoECAYQAg&biw=1489&bih=717