Verschwörungen, Enthüllungen & Unglaubliches

Projekt Thor und die „Stäbe von Gott“

25. Februar 2021

Im Laufe der Menschheitsgeschichte haben sich die Waffen, die Art der Kriegsführung kontinuierlich weiterentwickelt, und ähnlich wie bei der natürlichen Evolution selbst waren die kriegsführenden Seiten in einen nie endenden Kreislauf zunehmender Aufrüstung verwickelt.

Unser unerbittliches Wettrüsten reicht bis in die Antike zurück und reicht von Keulen über Speere bis hin zu Pfeilen und darüber hinaus. In der heutigen Zeit bringt es uns Schusswaffen, Raketen mit zunehmender Tödlichkeit und natürlich Atomwaffen, aber selbst dies wird nicht als die ultimative Waffe der Verwüstung angesehen.

Hier bestellen!

Forschung und Entwicklung haben weiterhin bessere Wege gefunden und werden verfeinert, um sich gegenseitig zu töten, den anderen zu schlagen, und unter diesen wurde das Reich des Weltraums als eine Art letzte Grenze der Kriegsführung angesehen.

Was wäre, wenn Sie Massenvernichtungswaffen einsetzen könnten, die im Weltraum kreisen, wo der Feind nichts dagegen tun könnte, und was wäre, wenn Sie diese Waffen in wenigen Minuten irgendwo auf der Welt hinbringen könnten, um den Tod von oben herab regnen zu lassen?

Für das Militär ist dies fast zu gut, um es zu verpassen, und es könnte viele Leser beunruhigen, dass dieses Science-Fiction-Szenario heiß verfolgt wird. Lass uns einen Blick darauf werfen.

Eines der Hauptprobleme bei der Nutzung des Weltraums als Schlachtfeld besteht darin, dass er in gewissem Sinne technisch verboten ist. Der Weltraumvertrag, der 1967 von 107 Ländern unterzeichnet wurde, verbietet es, nukleare, biologische oder chemische Waffen in die Erdumlaufbahn zu bringen oder von dort aus zu verwenden.

Dies ist ein Mist für Kriegstreiber, aber es gibt eine Lücke. Was wäre, wenn die Waffe nicht nuklear, biologisch oder chemisch wäre? Wie konnten wir etwas entwickeln, das den Vertrag umging und dennoch äußerst verheerend war?

In der Vergangenheit wurden Laser vorgeschlagen, aber weit entfernt von dem, was Sie im Todesstern in den Star Wars-Filmen sehen, haben sich Laser nicht als so effektiv erwiesen, um Dinge in die Luft zu jagen. Sie benötigen zu viel Kraft, um sich zu konzentrieren, sind auf große Entfernungen unwirksam und kosten einfach zu viel in der Entwicklung.

Die Lasertechnologie für die Kriegsführung, insbesondere aus dem Weltraum, wurde größtenteils als Sackgasse angesehen, und unsere Technologie in diesem Bereich ist absolut unzureichend für alles andere als das Durchbrennen eines Stücks Sperrholz mit einem konzentrierten Ausbruch auf kurze Distanz über einen längeren Zeitraum auf ein unbewegliches Objekt.

Aber was wäre, wenn Sie einfach etwas Schweres aus dem Weltraum auf sie fallen lassen könnten? Es mag absurd klingen, aber dies ist ein sehr reales und sehr beängstigendes Forschungsgebiet und weitaus mächtiger als Sie vielleicht denken.

Ein kinetischer Beschuss oder ein kinetischer Orbitalschlag ist der hypothetische Akt des Angriffs auf eine Planetenoberfläche mit einem inerten Projektil aus der Umlaufbahn, wobei die Zerstörungskraft aus der kinetischen Energie des Projektils stammt, das mit sehr hohen Geschwindigkeiten aufprallt. Das Konzept entstand während des Kalten Krieges.

Typische Darstellungen der Taktik sind ein Satellit, der ein Magazin aus Wolframstäben und ein Richtungsschubsystem enthält. (In Science-Fiction wird die Waffe oft als von einem Raumschiff anstatt von einem Satelliten abgefeuert dargestellt.) Wenn ein Schlag befohlen wird, bremst die Trägerrakete eine der Stangen aus ihrer Umlaufbahn in eine suborbitale Flugbahn.

Wenn sich der Stab aufgrund der Schwerkraft der Periapsis nähert, nimmt er eine immense Geschwindigkeit auf, bis er kurz vor dem Aufprall die Endgeschwindigkeit erreicht. Die Stäbe sind typischerweise so geformt, dass sie den Luftwiderstand minimieren und die Endgeschwindigkeit maximieren.

Kinetisches Bombardement hat den Vorteil, dass Projektile aus einem sehr hohen Winkel mit sehr hoher Geschwindigkeit abgefeuert werden können, was es äußerst schwierig macht, sie zu verteidigen. Darüber hinaus würden Projektile keine explosiven Sprengköpfe erfordern und – in den einfachsten Konstruktionen – vollständig aus massiven Metallstäben bestehen, wodurch der gebräuchliche Spitzname „Stäbe von Gott“ entsteht.

Zu den Nachteilen zählen die technischen Schwierigkeiten bei der Gewährleistung der Genauigkeit und die hohen Kosten für die Positionierung von Munition im Orbit.

„Rods from God“ (deutsch: Stäbe von Gott) sind Wolframstäbe, die hypothetisch als Bunkerbrecher eingesetzt werden könnten. Das Metall Wolfram hat den höchsten Schmelzpunkt aller reinen Metalle und eine ähnlich hohe Dichte wie Gold. Wolframkörper könnten daher ohne großen Masseverlust einen Wiedereintritt in die Atmosphäre überstehen.

Diese Technik würde auf ein frühes Konzept des Luftkriegs im Ersten Weltkrieg zurückgreifen: Auch damals wurden sogenannte Fliegerpfeile, meist aus Stahl, in großer Zahl statt Bomben auf gegnerische Truppen abgeworfen, die diese durch ihre Aufschlagwucht töteten.

Im Rahmen des sogenannten „Projekt Thor“ besinnt sich die US Air Force auf alte Taktiken und erwägt, außerhalb der Atmosphäre rund sechs Meter lange Stangen aus dem Schwermetall Wolfram zu positionieren, welches schon die Nazis im zweiten Weltkrieg zur Herstellung panzerbrechender Munition verwendeten.

Angelehnt ist das ganze an ein Verfahren des US-Armee während des Vietnam-Krieges, in welchem sie kleinere Versionen dieser Bomben, sogenannte „Lazy Dogs“ in großen Mengen über dem südostasiatischen Land abwarfen.

Denn anstatt in der Luft an Geschwindigkeit zu verlieren, beschleunigen die Metall-Stücke eigenständig während des Falls auf bis zu 800 Kilometer pro Stunde und setzen beim Einschlag eine ungeheure destruktive Kraft frei. Eine äußerst simple und günstige Methode für die US Air Force mit schrecklichen Folgen für alles, was sich auf dem Erdboden befindet.

Sie funktionieren wie die Patronen aus Pistolen und Gewehren — mit einem entscheidenden Unterschied: Dadurch, dass sie aus dem All abgeschossen werden, verlieren sie nicht an Geschwindigkeit und Energie, wie etwa bei horizontalen Schüssen auf der Erde. Vielmehr gewinnen die Wolframstäbe während der Flugphase zunehmend an beiden Faktoren, was dem Einschlag umso mehr Durchschlagskraft verleiht.

Die Geschosse sind etwa sechs Meter lang und erreichen eine Geschwindigkeit, die dem sechsfachen der Schallgeschwindigkeit entspricht. Dadurch können die Stäbe mehrere Dutzend Meter in die Erde eindringen und somit auch Bunker zerstören. „We Are The Mighty“ vergleicht die Explosionskraft mit der von Nuklearwaffen — nur ohne den radioaktiven Niederschlag.

„The Mighty“ hat basierend auf Informationen eines Weltraumverteidigungsexperten versucht zu errechnen, wie viel es kostet, eine solche Waffe ins All zu bekommen. Die Schätzung: 230 Millionen Dollar.

Unter dem Codenamen „Projekt Thor“ könnte die US Air Force diese krude Taktik nun in ungleich größerem Maßstab wieder ins Spiel bringen, wie ein auf das US-Militär spezialisiertes Magazin berichtete.

Die Stangen aus Wolfram sollen genau wie damals in Vietnam heute aus dem Orbit auf ausgewählte Ziele auf dem Erdboden fallengelassen werden. Nur beschleunigen die sogenannten Rods from God (deutsch: Stäbe von Gott) diesmal aufgrund ihrer Größe auf ein Tempo von bis zu zehnfacher Schallgeschwindigkeit.

Beim Aufschlag würde ein solches mehrere Tonnen schweres Projektil um die 50 Meter tief in den Erdboden eindringen und dabei alles auf seinem Weg, Bunker und ähnliche Verstecke, mit einer Stärke die einer explodierenden Atombombe gleichkommt pulverisieren.

Eine legale Waffe der US Air Force mit dem Zerstörungspotenzial einer nicht-nuklearen Atombombe direkt über unseren Köpfen? Keine wirklich beruhigende Vorstellung, deren Umsetzung in die Realität uns hoffentlich noch eine Weile erspart bleiben wird.


Quelle: pravda-tv.com